An alle privat Versicherten - Hebammengebühren/-erstattung?

Hallo liebe Mit-Schwangere,

eine Frage, habt Ihr bereits Erfahrung mit Eurer privaten Versicherung in Bezug auf die Hebammengebühren?
Zufällig schon eine Abrechnung bekommen und wisst wie die Gebührensätze sind?
Die gesetzliche Versicherung übernimmt ja die Sachen wie Geburtsvorbereitung, Rückbildung und 10 Termine zur Nachsorge.
Die ARAG hat mir jetzt mitgeteilt, dass sie max. € 500,-- für alles (Vor- und Nachsorge, Geburtsvorbereitung etc.) bezahlen werden. Damit kommt man ja nicht weit. Welche Erfahrungen habt Ihr und wie waren bisher die Gebührensätze der Hebammen?

Lieben Dank für Eure Rückantworten,


sailing08

(28. SSW)

1

Hallo,

also damals bei meinem Sohn hat die DKV alles anstandslos bezahlt. Ich hatte ne Beleghebamme und die Rechnung betrug weit über 1500 € für die gesamte SS. Ich bin bzw. war aber auch als Risikoschwangere eingestuft, weiß aber nicht, ob das auch was ausmacht. Aber 500 € find ich auch recht wenig. Hab jetzt eine vorläufige Rechnung von meiner Hebamme, weil die ja jetzt zum Jahresabschluss immer eine schreiben müssen und die beträgt schon 450 € und ich bin erst in der 28. SSW und es ist noch nichts aufregendes bei mir gewesen. Ich weiß wohl, dass die nicht mehr als den 1,8 Faktor berrechnen dürfen, Ärzte nehmen ja auch schon gern mal Faktor 2,3.

LG, Karen

3

Vielen Dank für die Antwort. Ich befürchte auch mit € 500,-- nicht weit zu kommen. Wollte das mit meine FA auch mal besprechen, ob ich vorab mehr bekomme, weil ich über 35 bin (Risikoschwanger). Mein Versicherungsmensch meinte das wäre so üblich, aber ich glaube das ist leider nur so bei meiner Vesicherung.

2

Hallo!

Ich bin noch im "Streit" mit meiner Kasse (Debeka).
Die Vorsorge wird auf keinen Fall übernommen, der GVK ist grad das "Streitobjekt", das wären 210€, das reich ich letztendlich einfach ein und möchte, das sie zahlen.
Die Nachsorge wird übernommen 10 Tage Hebamme.

LG.

Haruka 23.SSW

4

Danke für die Info. Da hab ich wohl die falsche Versicherung. Witzigerweise hatten wir gestern mal bei der Debeka geschaut, da mein Freund dort versichert ist. Dort stand die Übernahme von Hebamme drin (also nicht auf gewisse Tage bzw. Leistungen reduziert).Strange, die drehen sich das so wie sie das brauchen.

5

Ich hatte mit der Debeka schon so viel Stress wg irgend welcher Übernahmen, das ich froh bin, das ich nach der SS in die gesetzliche wechsel von meinem Mann.
Ist billiger und stressfreier für mich. Dann lieber nur privat zusätzlich.

MIr haben die halt gesagt, Vorsorge wird gar nicht bezahlt, ich solle bei Probs lieber ins KH fahren.

l.G.

6

Die einzelnen Bundesländer haben unterschiedliche Sätze, wie sie privat versicherte Frauen berechnen.

Ansonsten sprich mit deiner Hebamme, ob sie dir den einfachen Satz ausstellt und sie kann dir dann auch die Kosten für die jeweiligen Punkte nennen- allerdings kosten GVK + RüBi zum einfachen Satz schon ca 138 € (zusammen), telefonische Beratungen zwischen 5-6 € pro Mal und die Nachsorge 26,52 pro Besuch (Wochenende + nachts ab 20:00 mit Aufschlag ) + Km-Geld- das mal so grob für GKV.

LG

Gabi

PS: Blöd ist immer , dass viele Frauen sich beim Abschluss ihrer PKV keine Gedanken um SS und Hebamme machen und sich hinterher ärgern, dass sie z.T sogar alles selbst bezahlen müssen.

7

Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort. Gedanken zur SS hatte ich bei Abschluss der PKV vor 10 Jahren gemacht. Jedoch prüft man nicht alle Posten im Detail, sondern schaut eher nach, ob im Groben alle Leistungen drin sind. Da bräuchte man ja ein extra Studium bei all diesen Posten (auch außerhalb der SS). Ich werd wohl damit leben müssen, dass ich max. 10 Stunden zur Nachsorge erstattet bekomme und den GVK selbst bezahle.
Lieben Dank noch einmal!

LG

Bettina

Top Diskussionen anzeigen