Wassergeburt beim 3. Kind? Wegen Geburtsverletzungen

Hi Mädels,

kann mir jemand von einer Wassergeburt berichten?? Wie habt ihr es empfunden??
Kann man dann auch "nur" minimale Verletzungen habe, wenn man schon 2 große Dammschnitte hatte??

Ich möchte so gerne eine Wassergeburt bei unserem 3. Kind machen. Man hört ja oft, dass es dann nicht so oft zu Dammrissen usw kommt.

Bei meiner ersten Geburt mit ich weit geschnitten worden, da unser kleiner die Nabelschnur um den Hals hatte und er schnell mit der Zange geholt wurde.

Bei der zweiten Geburt, hatte unsere kleine Tochter ihren Arm in den Nacken zu stecken. Sie steckte dann fest und der Doc hatte viel Mühe ihren Arm zu befreien. Ich erlitt dadurch einen riesigen Winkelhaken und musste sogar noch in der Scheide genäht werden. Ich durfte nach der Geburt 3 Tage vom Arzt aus mich nicht hinsetzten oder die Beine leicht spreitzen, da sie angst hatten, dass es nicht so leicht wieder verheilt.

Nun bekomme ich natürlich ein wenig Angst vor der nächsten Geburt. Bin zwar erst in der 25. SSW, aber die Zeit vergeht ja wie im Fluge.

Vielen Dank für eure Antworten

LG

Kirsten



1

hallo, dein posting könnte glatt von mir sein. Erste Geburt Dammschnitt, weil NS 3 x um den Hals und Herztöne weg. Bei meinem zweiten Sohn Wassergeburt mit Dammriss 3. Grades. Jetzt bin ich in der 25 Ssw und mache mir die gleichen Gedanken. Eine befreundete Hebamme hat mir geraten, daß man in einer gebährfreundlichen Position, d.h. z.B. Vierfüssler entbinden soll, dann ist der Druck auf den Damm nicht so groß. Es heißt ja immer im Wasser würde es auch zu weniger Dammrissen kommen, was ich nicht bestätigen kann. Allerdings dauerte die Geburt auch nur 20 Minuten, kann auch daran gelegen haben, daß der Damm nicht genug Zeit hatte sich ausreichend zu dehnen. Auf jeden Fall werde ich diesmal den Vierfüssler ausprobieren, auch wenn der Gedanke daran nicht der Schönste ist.
Ich wünsche Dir eine schöne komplikationslose Geburt
Katha mit Laura-Marie 25 SSW#baby

Top Diskussionen anzeigen