stress und ärger mit nachbarin...

es gehört hier vielleicht nicht hin, aber ich muss es mal loswerden.
wir sind vor 6 monaten umgezogen in eine whg mit garten. der garten ist von den zwei whg im erdgeschoss begehbar und wir teilen ihn mit einer nachbarin. die sagte sie wolle keinen zaun und wir liesen uns darauf ein, weil sie nichts gegen unsere katzen und unsere tochter in garten einzuwenden habe. sie hat aber immer wechselnde hunde bei sich, die sie nicht in den garten lassen wollte und nun tut sie es doch ständig. wir baten sie die hunde anzuleihnen und zu beaufsichtigen, wenn wir mit unserer tochter und katzen im garten sind. sie sagte ja und tat es nicht so lief der hund allein da herum. sie tut so als würden hunde grundsätzlich keine kinder und katzen beissen. wir haben nichts gegen hunde wollen aber das diese beaufsichtigt sind. wir sprachen sie mehrmal darauf an und sagten nun wir wollen lieber einen zaun haben. woraufhin sie nicht mehr mit uns spricht und ihre terrassentür den ganzen tag aufsteht. so können die hunde jederzeit in den garten und unsere tochter und katzen können nur noch raus wenn einer von uns dabei ist. gestern nacht stand ein riesiger hund auf einmal auf unserer terrasse. ich ärger mich so und bin gestresst und habe sorge, dass dies meine 2. kind schadet. ich hoffe die hausverwaltung genehmig schnell eine zaun. wir haben die whg eigentlich nur wegen des gartens genommen, damit unsere tochter rein und raus kann wann immer sie möchte und die katzen ebenfalls.
ich verstehe nicht wieso man sich nicht einfach an kompromisse hält oder dann neue dinge abspricht und rücksicht nimmt und stattdessen so eine egotrip schiebt. sie lüftet jetzt den ganzen tag, während sie vorher zu mir sagte, sie würde die tür sowieso nur auf kipp machen, das sonst alles in ihrer whg zieht und die fenster und türen immer zuschlagen. sie ist arbeitlos und ist den ganzen tag zu hause und lüftet von morgens wenn sie aufwacht bis sie ins bett geht, weil sie weiß dass es uns einschrängt...
danke fürs zuhören

1

Hallo Zara,das klingt schon ein bißchen nach Schikane, aber solche Leute gibt es leider. Ich fürchte, da kannst Du nicht viel gegen tun. Laß sie einfach. Sieh es mal so: Die Arme muß jetzt ihr Leben lang sauer auf Euch sein. Da ist sie doch echt zu bedauern, oder? ;-) Ich würde an Deiner Stelle weiterhin besonders freundlich zu ihr sein und dafür sorgen, daß möglichst schnell ein Zaun da ist.Fröhliche Grüße von Swety mit #baby Jule SSW 22

2

Hmm. Also, ganz sooo schlimm find ich das ganze ja ehrlich gesagt nicht... Aber klar ist es gefährlich wenn die Hunde rein und raus können, weil man ja nie weiß wie sie auf ein plötzliches Verhalten von Kindern reagieren. Aber wenn du der Hausverwaltung das alles geschildert hast, dann werden sie euch den Zaun schon genehmigen. Ich allerdings hätte ihn von vorneherein bauen lassen, weil es einfach sicherer ist. Da weiß jeder was einem gehört und was dem Nachbarn.

Stress dich da mal nicht soo rein, das bringt ja auch nichts. Wenn du dich aufregst, macht sie wahrscheinlich erst recht weiter, weil sie weiß das es dich ärgert.

LG Martina, Sebastian 2 3/4 und Viktoria 32. SSW

3

Ganz ehrlich?

Dann dürftest Du zum Schutz Deiner Nachbarin die Katzen auch nicht (unbeaufsichtigt) rauslassen, da diese (mitunter) auch sehr angriffslustig und zerstörungswütig sein können (habe da entsprechende Erfahrungen machen müssen).

Versucht doch einfach, Euch beim Kaffeetrinken nochmal auszusprechen.
Allerdings solltest Du auch auf Deine Nachbarin und ihre Wünsche/Bedürfnisse eingehen, weil Du nicht immer nur fordern kannst.
So ist das halt im Leben. Man muss lernen, sich mit anderen Menschen zu arrangieren.
Und die Mitleidsschiene bzgl. Deines zweiten Kindes:
Sorry, aber das ist wirklich peinlich!

MfG
Juliejohanna :-)

5

also,
wir haben uns von anfang an mit der nachbarin hingesetzt und dies besprochen. erst sagte sie sie läßt die hunde sowieso nicht in den garten. dann tat sie es aber immer und sagte"was interessieren mich meine worte von gestren" man kann leider nicht mit ihr sprechen. meine katzen sind sehr nett und nicht angriffslustig und von hunden geht nun einmal eine größere gefahr aus für katzen und für kinder. wenn sie mäuse im garten hätte würde ich auch auf die katze aufpassen müssen. wir haben die ganze zeit rücksicht genommen und sie hat alle verabredungen über den haufen geworfen.

4

Hallo,

ich kann mir vorstellen, dass Dich das ärgert. Aber mich wundert es, das ihr von Anfang an gegen den Zaun gewesen seid. Wenn jemand neben an Hunde hat (und wenn auch nur ein paar Mal in der Woche) und man selbst ist Katzenbesitzer, dann sollte man irgendwo eine Abgrenzung haben...
Nicht nur zum Schutz der Katzen - auch der Hunde. Mein früherer Nachbarshund ist von einer Katze so unglücklich ins Gesicht geschlagen worden, dass der arme Wuffel sein Auge verloren hat.
Und wenn ein Kleinkind da ist, wäre ein Zaun sowieso praktischer - damit es nichts vom anderen Garten beschädigt bzw. auch in die andere Wohnung einfach hineinläuft.

Aber egal, jetzt ist es ja schon passiert.

Jetzt heißt es den Zaun beantragen, abwarten und das Kind beaufsichtigt in den Garten lassen. Ich würde aber trotzdem nochmal mit der Nachbarin reden und erklären, weshalb ihr euch so Sorgen macht (die Sicherheit des Kindes betonen) und versuchen, dass das ganze sich wieder etwas beruhigt.
Das Lüften etc. kann man der Nachbarin ja nicht verbieten - und ob sie nun arbeitslos ist oder nicht, das hat hier nichts zu suchen. Wenn Du das Recht haben möchtest, das Du jederzeit die Katzen herauslassen kannst (und die machen ja auch ihr Geschäft etc. draußen, können in die andere Wohnung marschieren), dann musst Du es Deiner Nachbarin mit den Hunden auch eingestehen.

Naja, ich bin da ein bißchen Zwigespalten - Abmachung ist ja okay, aber so mündliche Dinge zählen beim Nachbarschaftsstreit leider nicht die Bohne.

Liebe Grüße,
Fabienne

6

hallo,
wir waren eigentlich nicht gegen einen zaun, dass war unsere nachbarin sehr wehement. bevor wir einzogen habe ich sie gefragt, ob es sie stört mit kind und katzen. sie sagte nein und dass sie manchmal hunde da habe, diese aber aus prinzip nicht in den garten läßt. dann sagten wir , ok versuchen wir es ohne zaun.
dann lies sie doch immer mal wieder hunde in den garten und wir erklärten ihr unsere sorge bzgl unserer tochter und den katzen. aber sie bagatelliesierte es nur und konnte es überhaupt nicht verstehen. wir haben sie dauernd nett angesprochen. auch mit den lüften, bat ich sie, mir nur kurz bescheid zu geben , wenn sie sieht, dass bei uns alles auf ist, da dann kind und katze immer rauslaufen könnten und ich würde die fenster schliessen. sie sagte kein problem und tat etwas anders... sie ist leider nicht absprachefähig und es ärgert mich dass wir darunter leiden. den zaun haben wir beantrag aber die hausverwaltung ist zögerlich weil es geld kostet...
lg

8

Hallo Zara,

dann kann ich Dir nur die Daumen drücken, dass das Thema bald erledigt ist und Ihr den Zaun bekommt.
Nachbarstreit ist was schlimmes - ich versuche deshalb immer Rücksicht zu nehmen und Problemen aus dem Weg zu gehen... Denn wenn das Klima in der Nachbarschaft nicht stimmt, dann fühlt man sich in seinem eigenen zu Hause einfach nicht mehr wohl und entspannt !

Also, Kopf hoch - das wird schon mit dem Zaun !!!

Liebe Grüße,
Fabienne

7

Also, wir haben beides: Hund und Katze.

Bei uns grenzen 4 Gärten aneinander und zu Hausbauzeiten (da hatten wir nur Katzen) haben wir uns alle 4 Besitzer für einen Zaun entschieden (obwohl die beiden Nachbarn mit Kindern gerne eine riesen Fußballwiese gehabt hätten).

Nun ja, Grenzen vermeiden auch Streß und wir bauten alle zusammen den Zaun. Das hält zwar keine Katze auf, aber jetzt, wo wir auch Hunde haben bin ich noch froher den Zaun zu haben.
Es geht nicht darum ob der Hund lieb ist oder nicht. Unsere sind superlieb und recht gut erzogen, aber ich würde sie nie mit einem Kind alleine lassen - Hunde sind grundsetzlich agressiv und haben ein Rudelverhalten. Und Kinder stehen von Natur aus unter dem Hund (so steht´s in Fachbüchern).

Das Kind muss doch nur eine unbedachte Bewegung machen die der Hund als agressives Verhalten wertet. Ich würde also für keinen Hund der Welt meine Hand ins Feuer legen.
Wie gesagt, unsere beiden sind Knutschkugeln die gerne Kinder um sich haben und sogar vor unseren Katzen kuschen - aber trotzdem denke ich so.

Deshalb finde ich es mehr als nur ok nun doch den Zaun zu wollen.

LG
Christel

Top Diskussionen anzeigen