Erfahrung mit Einleitung ?....pro/contra

Würde gern mal eure Meinung dazu wissen, bin am überlegen, am Dienstag oder Mittwoch einleiten zu lassen,wäre dann bei 40+5/ 40+6...

Danke, ich bin gespannt....#herzlich

1

darf ich fragen warum?

gehts euch nicht gut?

feindin mit lasse im arm, der bei et +11 doch noch freiwillig kam #huepf

3

Mir geht es nicht mehr so gut, sowohl psychisch als auch physisch.
Kann mich nur noch schlecht bewegen und bin einfach nervlich ziemlich am Ende.

Die Werte vom Baby sind alle in Ordnung, aber ich hab auch null Wehen,ziemlich belastend..

Ihr meint also,lieber noch abwarten?

Danke schonmal....

4

das kannst letztenendes nur du zusammen mit deinem arzt entscheiden. ich hatte tierisch schiß vor einer möglichen einleitung. mir gings aber auch bis zum schluß prächtig. also konnte ich gut abwarten.

wenn es dir aber wie du sagst nicht meh gut geht, besprich das mit deinem doc. quälen sollste dich nicht.

und wie es dann wird unter der einleitung ist wie immer: bei jeder anders ;-)

wünsch dir alles gute!
feindin

weitere Kommentare laden
2

hallo

bei mir wurde bei et+11 eingeleitet. die wehen wehen waren sehr schmerzhaft und waren auch von anfang an sehr heftig und in ziemlich kurzen abständen. nach 3 std. habe ich mir eine pda geben lassen. ich würde niemals ohne indikation einleiten lassen! ich habe zwar keinen vergleich zu einem "normalen" start der geburt, aber ich denke, dass es für den körper schon einfacher ist.

lg
jasmin

8

Hi, wollte mich auch melden, auch wenn mein Kleiner schon bald 8 Monate alt ist. Also, ich hatte auch während der gesamten Schwangerschaft absolut keine Wehentätigkeit und der Kleine hat sich zudem auch überhaupt nicht ins Becken eingestellt (ist dann erst im Kreißsaal mittels Hilfe eines Petzi-Balls passiert!). Mein ET verstrich und nix passierte, außer dass ich im heißen August dann irgendwann täglich zum FA zum CTG musste, was auch tierisch nervig war.
Meine FA hat mich dann bei ET+8 zum Wehenbelastungstest geschickt, der dann - wegen der Überfälligkeit - auch irgendwann meine Wehen ausgelöst hat, da bei diesem Test auch Oxytocin verabreicht wird, welches auch bei Einleitungen benutzt werden kann. Diese kamen von Anfang an in 3 Minuten-Abständen und waren sehr heftig. Bis zur Geburt hat es dann noch 15 Stunden gedauert und ich hatte mir dann auch eine PDA geben lassen.
Tja, ich bin damals etwas blauäugig in die Sache reingestolpert, da ich nicht davon ausgegangen bin, dass der Test bei mir Wehen auslöst und diese dann gleich so heftig und schnell sind.
Wenn Du Dir dessen bewusst bist, es trotzdem durchziehen willst und die Ärzte auch mitmachen, warum nicht???

Viel Glück wünscht Dir
Sanne mit Theo

10

Dankeschön.

Eigentlich bin ich ja auch nicht so dafür,aber ich will einfach nicht mehr, mir tut alles weh und jeden Morgen wache ich auf-wenn ich dann mal 3 bis 4 Stunden in der Nacht geschlafen habe und denke-"Nicht noch so´ne Nacht",man kann sich nicht drehn und einem tut alles weh...

Hab kein Problem dann immer aufzustehen,wenn´s Baby da ist,aber seit Wochen solch Stress ist einfach ätzend...

9

Hi,

bei mir wurde auch bei 39+0 eingeleitet(weil Philin`s Herztöne nicht immer so optimal waren). HAbe 2 Einleitungstabletten bekommen, 1 morgens und die andere Nachmittags. Mit der Zeit hatte sich dann auch was getan und die Wehen wurden zum abend hin schmerzhaft. Dauerte dann aber noch bis 39+2 als Philin dann geboren wurde. Würde aber ne Einleitung jederzeit wieder machen lassen!;-)

Bei meiner Schwester wars das Gegenteil. Als es so richtig angeschalgen hatte, ging der MuMu gleich voll auf und sie hatte totale Schmerzen und die PDA konnte gar nicht mehr richtig wirken, da nachdem die FB geplatzt war die Wehen noch schmerzhafter wurden und ihr Sohn knapp 2,5 St später schon da war(Erstgeburt)

Lg Luisa & Philin(10 Wochen)

Top Diskussionen anzeigen