Down - Syndrom???

Hallo,

hat jemand von euch Ahnung wie hoch die Wahrscheinlichkeit bei verkürzter Femurlänge ( Oberschenkelknochen ) ist, dass das Baby am Down-Syndrom leiden könnte? Ich habe bisher keine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, da ich bereits zwei Fehlgeburten hatte. Bei der Nackenfaltenmessung war alles unauffällig, doch jetzt wächst der Oberschenkelknochen im Verhältnis zum Rest des Körpers nicht mehr so mit. Er ist zu kurz und ich bin schon in der 18. SSW.

Vielleicht habt ihr ja auch schon einmal ähnliches erlebt. Danke für eure Antworten. Gestern kamen leider nicht viele. Würd mich freuen.#danke

Schönes Wochenende noch.

Birthe und Baby 18.SSW#ei

1

Ich habe dir ja geschrieben das die Femurlänge (Oberschenkellänge) deines kleinen total in der Norm ist. Wenn du 100% sicher sein willst das doch eine FW-Untersuchung das du dich nicht unnötig fertig machen musst. Die Nackenfalte war doch oki also war gerate mal ein Macker auffällig und selbst das ist zu bezweifeln da wie gesagt die Länge in der Norm war und 2tens Messergebnisse ausn US-Gerät schwanken.

Also lass die FW-Untersuchung machen wenn du Sicherheit haben willst sonst quälst du dich noch die ganze SS und dann wars nur heiße Luft.

LG Juli

2

Wie war denn die FL?

Mir wurde jedes mal gesagt, das der Oberschenkel zu kurz wär.

Hier mal die Daten:

12+5 - 8,7mm
19+6 - 29,3 mm
29+4 - 55,9 mm

Ist dieser Wert das einzige, was der Arzt bemängelt?

Ich selber habe mir da nicht so die Gedanken drüber gemacht. Weder ich, noch mein Partner haben lange Beine. Wo also sollte unser Krümel die herbekommen?

Wir hatten bei unserem Sohn allerdings noch einen 2. Marker. Seine Nierenbecken waren ebenfalls erweitert.

Er ist aber vollkommen gesund geboren.

Bei meiner jetzigen Schwangerschaft wurde ebenfalls wieder die Nierenbeckenstauung gesehen. Aber auch diesmal werde ich keine Fruchtwasseruntersuchung machen, da die Nackenfaltenmessung in Ordnung war und ich denke, das auch diesmal meine Tochter gesund zur Welt kommt.,

Wenn du dir allerdings zu viele Sorgen deswegen machst, dann solltest du dir das mit der Fruchtwasseruntersuchung überlegen.

lg claudia

3

Ja, die Femurlänge ist der einzige Wert den der Arzt bemängelt. Er war in 17+5 SSW 21mm. Ich werde mal versuchen, mir nächste Woche noch eine zweite Meinung von einem anderen Arzt einzuholen. Vielleicht ist es ja alles nur ganz harmlos. Danke aber für deine Antwort.

Lg Birthe

4

gibt es nmeinses wissens keine studie zu, dass da nen zusammenhang bestehen könnte ... mach dir keinen kopf, wrid schon scheif gehen

5

Hallo Birthe,

War 35 Jahre alt und nach Bluttest eine Chance 1:200 für das Down-Syndrom. Wollte aber auch keine FW-Untersuchung, einerseits hatte ich Angst mein kleines zu verlieren, musste mich anderseits an den Gedanken daran gewöhnen, es KöNNTE ein Trisomie Kind sein.

Da ich eine komplizierte SS hatte (Plazenta Prävia) mit 2 Monaten im Spital, wurde mein kleines regelmässig Untersucht und Ausgemessen: Der Unterschenkel war immer im Verhältnis zu kurz!!! Manchmal versuchten die Aerzte bis zu 5x zu messen, um ein besseres Ergebnis zu erhalten, ich sah in ihren Gesichtern die 'Angst'. Jedoch wurde es nie offiziell ausgesprochen, aber dank Internet wusste ich Bescheid, wieso sie so besorgt waren. Weder mein Mann noch ich hatten besonders kurze Oberschenkel...

Wir haben heute ein völlig 'normales' und kerngesundes Kind... die Sorge war also umsonst.

Ich nehme an, dass die Nackentransparenz wesentlich mehr aussagt, als die Oberschenkellänge... und auch bei einer auffälligen Nackentransparenz hast Du noch lange nicht ein behindertes Kind im Bauch.

Ich will Dir nicht sagen, Du sollst Dir keine Sorgen machen, nur weil es bei mir gut rausgekommen ist. Es ist ein Indiz für Down-Sydrom... aber 50% der 'normalen' Kinder haben ebenfalls eine Oberschenkellänge, die unterhalb der Norm ist, vergiss das nicht.

Viel Glück!

Isabel

6

Huhu

Unser Zwerg hatte auch nen sehr kurzen Femurknochen.

Kein Down, auch kein Kleinwuchs (das wurde auch untersucht) - der "Übeltäter" ist der Papa. Der hat nämlich auch recht kurze Oberschenkel... #schein

lg dimi

7

Natürlich KANN es sein, dass dein Baby ein Chromosom 21 mehr hat als andere. So wie das bei jeder Schwangeren sein KANN. Aber soll ich dir mal was sagen? Was immer an Besonderheiten bei Ungeborenen auffällt – man kann alles so auslegen, dass es ein Marker (Hinweis) auf Down-Syndrom ist.

Aber man muss auch mal bedenken, dass alles, was bei Kindern mit Down-Syndrom auftreten kann, durchaus auch bei Regelkindern vorkommt. Mit Ausnahme der Trisomie 21 ;-) Manchmal denke ich, dass viele Ärzt/innen und auch man selbst etwas vorschnell sind. Wenn es nach den Markern gehen würde, wäre das Schwangerenforum längst ein Forum „Schwanger mit Handicap-Kind“, weil so gut wie jede hier im Verlauf der neun Monate irgendeinen Marker für Down-Syndrom gesagt bekommt:

Kopf vom Baby etwas kleiner als üblich? #schock – Vielleicht Down-Syndrom!

Kopf etwas größer als üblich? #schock – Softmarker für Trisomie 21!

Nackentransparenz ausgeprägter als sonst? #schock – Sagen wir einfach mal eben Down-Syndrom!

AFP und E3 vermindert, β-hCG erhöht? #schock – Könnte Trisomie 21 sein.

White spots im Herz? #schock – Kann sein, dass das auf Down-Syndrom hinweist!

Kurze Knochen an Oberschenkeln und Oberarmen? #schock – Besser mal Down-Syndrom bedenken!

Echodichter Darm mit Double-Bubble-Phänomen? #schock – Oh weia... eventuell Down-Syndrom!

Mehr Fruchtwasser als der Durchschnitt? #schock – Könnte auf Trisomie 21 hinweisen!

Flaches Gesichtsprofil? #schock – Auch an Down-Syndrom denken!

Mutter älter als 20 und jünger als 60? #schock – Wenn das mal nicht ein Down-Syndrom herausfordert!

Vorzeitige Wehentätigkeit? #schock – Kinder mit Trisomie 21 kommen ja so oft früher!

Baby ist vergleichsweise klein? #schock – Ziehen wir ruhig auch eine Trisomie 21 in Betracht.

Sandalenlücke? #schock – Möglicherweise Down-Syndrom!

Herzfehler? #schock – Kann ja nur Trisomie 21 sein. Vielleicht.

Stehen die Augen ein bisschen näher zusammen als üblich? #schock – Vielleicht Trisomie 21!

Stupsnase? #schock – Down-Syndrom!

Plexuszyste im Gehirn? #schock – Trisomie 21. Ok, vielleicht auch Trisomie 18. Oder Zufall.

Der 5te Finger ein bisschen gebogen? #schock – Haben wir bei Down-Syndrom schon gehabt!

Erweiterung des Nierenbeckenkelchsystems? #schock – Wenn das mal nicht auf Trisomie 21 hinweist...

Bewegt das Baby sich selten? #schock – Ach, sagen wir mal das könnte Down-Syndrom sein.

Down-Syndrom bei der Tante des Sohnes des Onkels der Oma vom Vater? #schock – Indikation für einen Test auf Trisomie 21!

Down-Syndrom kommt bei etwa einem von 500 bis 600 Babys vor. Alles, was bei Kindern mit Trisomie 21 vorkommt, kann auch bei Regelkindern vorkommen oder andere Ursachen haben als ein Zusatzchromosom 21. Das sollte man nie vergessen. Und wenn man auf Nummer „weitgehend sicher“ gehen will, muss man sich in den Bauch pieksen lassen. Und bedenken: Eine Fehlgeburt kommt dann durchschnittlich bei einer von 100 Frauen vor . Statistisch gesehen sterben 4 Kinder ohne Down-Syndrom , um eines mit Trisomie 21 vorgeburtlich zu erkennen. Und es dann mit aktuell 92%tiger Wahrscheinlichkeit auch sterben zu lassen #heul . Wahrscheinlichkeiten sind oft nichts weiter als eine echte Strafe für die Nerven... ;-)

Wenn du es wissen möchtest, lass eine Amniozentese machen (http://www.regenbogenzeiten.de/amnio.html). Falls dann tatsächlich dabei herauskommt, dass dein Kleinchen ein Baby mit Down-Syndrom ist und du es so nicht „haben“ willst, könntest du dich theoretisch bis zum Einsetzen der natürlichen Wegen für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheiden (http://www.regenbogenzeiten.de/abbruch.html).

Wenn das für dich jedoch nicht in Frage kommt, überleg dir, ob du die Risiken einer invasiven Untersuchung eingehen willst, nur um „es“ gegebenenfalls vor der Geburt zu wissen und dich entsprechend zu informieren. Sich über Down-Syndrom informieren kann man aber eigentlich auch einfach so ;-)

Ein Anfang dazu könnten diese Erfahrungsberichte sein. Es ist kein Weltuntergang, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen, anzunehmen, großzuziehen und einfach zu lieben, weil es in erster Linie „Kind“ ist und nicht „Kind mit Down-Syndrom“. Klar würde es einige ungewohnte Lebenshürden geben #schmoll , aber auch viele ungewohnt warme Lebenssonnenstrahlen #sonne (http://www.regenbogenzeiten.de/LinksErfahrungsberichte.html)
Liebe Grüße,
Sabine

Top Diskussionen anzeigen