ersttrimesterscreening

Wir sind mit meinem Krümmelchen in 13 ssw. Ich bin 35 Jahre alt und habe mich überreden lassen für diese Untersuchung, da ich mir einfach sicher war, dass alles in Ordnung ist, wir haben über meiner Schwangerschaft kurz vor dem Weihnachten erfahren! Jetzt habe ich den Salat!... Risiko 1 zu 335! Eigentliches Risiko für mein Alter liegt bei 1 zu 348... Nur nach der Ultraschalluntersuchung war Risiko 1 zu über 1000, aber Blutwerte sind schlecht ausgefallen. Dazu verunsichert mich, dass ich bei der Blutabnahme total krank war ( Ich habe schon seit über eine Woche eine Grippe)..Ich weiß eben nicht, was wird bestimmt bei dem Blutwerten? Ist es nicht so,dass eine Krankheit Blutwerte beeinflusst? Ich würde für jede Nachricht oder Erfahrungsbericht dankbar. Es ist so, dass eine FWU für mich nicht in Frage kommt, mein Mann hat Prostatakrebs und wird in ca 1 Monat operiert. Das auch noch... Darum ein Fehlgeburtrisiko 1 zu 200 kann ich auf keinem Fall eingehen.

1

"...und habe mich überreden lassen für diese Untersuchung, da ich mir einfach sicher war, dass alles in Ordnung ist..."

Ja, was soll man zu solchen Gründen sagen... #kratz

Die Blutwerte beim Screening werden so viel ich weiß nicht durch Krankheiten der Mutter beeinflusst. Bestimmt werden die Werte eines spezifischen Schwangerschaftsenzyms (PAPP-A: Pregnancy associated plasma protein A, englisch für schwangerschaftsassoziiertes Protein A) und die Freien ß-Untereinheit des Schwangerschaftshormons Humanes Choriongonadotropin (freies ß-hCG).

Naja, hier kannst du jedenfalls einiges nachlesen, was vielleicht hilfreich ist. Überleg dir künftig etwas besser, auf welcher Grundlage du deine Entscheidungen triffst, das kann soche Situationen vermeiden ;-) Denn das Ersttrimesterscreening ist nunmal eine Entscheidungshilfe pro oder contra weiterführende Untersuchungen. Wenn du dir sicher bist, keine Amniozentese machen zu lassen (das durchschnittliche Fehlgeburtsrisiko wäre ja auch gut 3x häher als die Wahrscheinlichkeit für eine Trisomie beim Baby ;-) ), vergiss das Screening und fange an, die Schwangerschaft zu genießen. Es ist jetzt, wie es ist und so wie es ist, ist es nicht zu ändern.

„Glücksspiel mit hohem Einsatz“ - Blut- und/oder Nackentransparenzwerte auffällig:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&tid=609251

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&tid=1052808


Ersttrimester-Screening immer sinnvoll?
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=1306711&pid=8411809

Liebe Grüße
Sabine

2

Hallo,

ich kann Dir zwar nicht wirklich helfen, aber bei mir waren die Blutwerte alleine betrachtet nicht berauschend, aber der Gesamtwert war ok. Ich habe gelesen, dass weitere Untersuchungen ab einem Risiko von 1:300 gemacht werden sollten. Da bist Du ja nicht.
Beruhigen kann ich Dich insoweit, als dass eine Bekannte ein Risiko von 1:80 hatte und zwei kerngesunde Kinder zur Welt gebracht hat. Also hatte sie eine schlechtere Prognose als Du und trotzdem gesunde Zwillinge.

3

eigentlich können diese blutwerte nicht durch eine Grippe beeinflußt werden.
es wird dafür die Menge an freiem ßHCG und dem eiweißprotein PAPP-A (pregnancy associated plasma protein A) bestimmt, beide sollten sich nicht durch eine Grippe beeinflußen lassen.
--
eine freundin hatte ein Risiko von 1:19 für eine Trisomie 13 nach der NT-Untersuchung und da Kind ist gesund.

Was du noch machen könntest wäre, wenn du von deinem FA eine Überweisung zum Feinultraschall bekommst, dorthin gehen. der schaut dann spezifisch nach dem Softmarkern für Trisomien und kann dich vielleicht nochmal weiter beruhigen.
(Aber eine Sicherheit kann es dir natürlich auch nicht geben)

Stephka

5

Danke! Das werde ich machen!

4

Kann deine Sorgen gut nachvollziehen. Bei uns sah es vor einigen Wochen auch mit den Blutwerten katastrophal aus. Bin 34 Jahre alt und mein Wert lag damals bei 1:4. Viel schlimmer ging es ja schon eigentlich nicht mehr und nach langem hin und her haben wir uns für eine FU entschieden.

Ich weiß vom Beratungsvorgespräch bei der FU noch, dass die schlechten Blutwerte angeblich nicht von einer Grippe oder Erkältung beeinflusst werden können. Das hatte ich nämlich auch gefragt, aber sie haben dort auch erklärt, dass man eben nicht genau wissen kann, woher manchmal so schlechte Blutwerte auftauchen (wenn man mal Tranport und Lagerung des Blutes auf dem Weg ins Labor ausschließt). Es gäbe immer soo viele verschiedene Möglichkeiten auch für schlechte Werte. Es muss kein Anzeichen für eine Trisonomie sein, kann es aber.

Trotz unserer Horrorwerte ist unsere kleine Maus gesund. Sie hat keine Trisonomie. Es ist alles ok mit ihr. Wir hatten vor der Fu -Untersuchung auf der einen Seite große Angst das Risiko einzugehen, aber der anderen Seite wollten wir aber auch Gewissheit haben, was möglicherweise auf uns zukommt.

Ich habe im Nachhinein schon von Vielen gehört, die so schlechte Werte hatten und dann war am Ende alles ok. Es ist ein statistischer Wert dieses Ergebnis. Er sagt nichts Definitives aus. Das ist eben das Problem an der Statistik.

Ich weiß, dass dich das jetzt sicher nicht beruhigt, aber sooo viel weicht dein Wert aber doch auch nicht vom Durchschnittswert ab, der eben auch aufgrund unseres Alters schon deutlich schlechter ist, als bei jüngeren.

Ich wünsche dir, deinem Mann und Eurem Krümel alles Liebe und Gute.

Zappelinchen

6

Vielen Dank, Zappelinchen!
Deine Wörte haben mir gut getan!
Ich bin nur etwas Nah ans Wasser gebaut... im Moment.
Eigentlich,wenn ich Angstgefühle weg lasse...( ich kenne mich gut mit W-keitsrechnungen und Statistiken aus...) fühle ich mich sofort besser!
Liebe Grüsse, Dinnifer

Top Diskussionen anzeigen