kaiserschnitt mit Heparin? PDA oder Spinalanästhesie?

Hallo an alle Mitschwangeren,

spritze seid dem 4. Monat das Heparin aufgrund eines proteinmangels und Thrombosegefahr.:-[

Meine Frage ist nun, ob ich auch mit KS bei Fragmin Forte entbinden kann.

In der Beschreibung steht, dass eine PDA nicht möglich sei bei Heparintherapie. Aber wie sieht es aus, wenn zwischen Spritze und Geburt einige Stunden bereits vergangen sind? Habe schon mal gelesen, dass dann ein KS mit PDA möglich ist.;-)

Und grds. ist ein KS mit Spinalanästhesie aber möglich?#kratz Oder muß ich ( wenn es mit der natürlichen Geburt nicht klappen sollte) eine Vollnarkose machen? Möchte das soo ungern:-(

Kann mir jem den Unterschied erklären?

PDA kann man ja auch während Geburt zur schmerzlinderung bek. Ich dann nicht?#schmoll

Wird denn ein KS mehr mit PDA oder Spinal gemacht?


VIell kann mir ja jem antworten. WÜrd mich freuen:-D

Smiley07

1

Hallo Smiley,

also ich konnte mir das bei meiner Tochter aussuchen und hatte die PDA genommen.
Erstens wirkt die schneller und du hast kein Schlauch über deiner Schulter hängen. Jetzt aber nichts schlimmes denken wegen dem Schlauch. Der ist zum nachspritzen bei der Spinalen.
Der Vorteil dabei ist halt nur der, das nachgespritzt werden kann.

Eine Vollnarkose finde ich persönlich nicht so toll, weil die auch oft die kleinen sehr müde macht.

Also ich würde dir normale PDA empfehlen. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.

2

danke für deine Antwort.

Hast du denn auch Heparin vorher spritzen müssen? Muß da wenn eine gewisse Zeit zwischen Spritze und Geburt/KS liegen?

3

Hallo Smiley07,

ich muß auch Heparin spritzen. Mein Arzt hat mir erklärt, daß das keinen Einfluß auf die Art der Geburt hat, da ich von ihm einen genauen Plan bekomme, an den sich die Ärzte im Krankenhaus halten.

Frag doch mal Deinen Arzt wie das bei Dir ist.

Viele Grüße
Sophia

5

Danke für deine Antwort.

Aber besteht da nicht eine gewisse Blutungsgefahr während KS?

Ich werd auf jeden Fall noch meinen fa danach fragen...

LG

6

Ich bin bei einem Spezialisten für Blutgerinnung. Da ist das Wartezimmer voller schwangerer Frauen und kleiner Kinder. Er tut immer so als wäre das alles ganz normal. Für ihn ist es wohl Alltag. Das tut mal richtig gut. Die meisten Ärzte machen da eher Panik. Er meint, daß bei guter Vorbereitung alles gut wird. Ich bin erst in der 18. Woche deshalb haben wir das Thema Entbindung nur kurz angerissen.
Frag am Besten einen Spezialisten wie es genau bei Dir ist.
Liebe Grüße
Sophia

4

Eine OP ist auch trotz Heparinisierung möglich. Nicht optimal, aber möglich. Ich bin nicht sicher, wie es in der Schwangerschaft ist, aber wenn der Eingriff geplant ist, lässt man einige Zeit vor der OP einfach das Heparin weg. Ansonsten wird während der Operation genauer hingeguckt, dass es nicht zu sogenannten Blutungskomplikationen kommt.
Der Unterschied zwischen PDA und Spinalanästhesie beruht im Grunde darauf, in welchen anatomischen Raum das Betäubungsmittel gespritzt wird. Bei der Spinalanästhesie muss man ca. 4-6cm reinpieksen, bei der PDA 2-3cm. Ansonsten sind die beiden Verfahren sehr ähnlich und eigentlich gut verträglich.

Beides ist auf jeden Fall einer Vollnarkose vorzuziehen, da die ja den ganzen Organismus lahmlegt und auch das Baby mitbetrifft - wobei das Kind meistens so schnell rausgeholt wird, dass es nicht viel von der Narkose mitbekommt.

Voraussetzung für eine PDA oder Spinale ist jedoch, dass deine Blutgerinnung gut funktioniert. Normalerweise ist eine Heparintherapie eine absolute Kontraindikation für eine Spinale oder PDA - wobei das individuell abgewogen werden muss, eben ja nachdem, wie deine Blutgerinnungswerte sind.

7

HAllo!

Ich musste in der 1.SS und nun auch wieder ThromboAss 100mg zur Blutverdünnung nehmen, da ich wieder so Lähmungserscheinungen, Sehstörungen und starke Kopfschmerzen hatte...in den letzten 6-8 Wochen musste ich damals von den Tabletten umsteigen auf Heparin (ich hasse Spritzen).
Jedenfalls hatte ich dann eine normale Geburt und bekam auch eine PDA trotz Heparin, hauptsache die wissen Bescheid darüber, was sagt den dein FA dazu?
Ich weiß noch nicht wie das jetzt wird mit dem Spritzen zum Schluss, denn diesmal bekomm ich einen Kaiserschnitt wegen meinem Bandscheibenvorfall !

Alles Gute!
LG Doris

8

Hallo,

ich spritze auch seit Anfang der ss und mir sagte der Arzt, dass nun nur eine spontane Geburt OHNE PDA geht oder KS mit Vollnarkose.

Liebe Grüße,

Nicole & #stern Laura & #baby (Boy) 21. ssw

9

Hi!

Also: ich hatte 2004 einen geplanten KS mit Spinalanästhesie trotzdem ich die ganze Zeit Heparin spritzen musste. Ich sollte einfach am Abend vorher die Spritze weglassen und fertig, hat auch super geklappt, also keine Panik!!!

Wegen der PDA-Problematik bei Spontangeburt scheiden sich die Geister. Fakt ist, dass Du innerhalb von 12-24 Stunden nach der Spritze (soweit ich weiss ich das so der zeitliche Rahmen) KEINE PDA haben kannst, das Risiko einer Einblutung in den Rückenmarkskanal ist dann einfach zu hoch.

Ich habe letztens meine FÄ darauf angesprochen und die sagte "dann lassen wir das Heparin einfach beim ersten Anzeichen von Wehen weg"…schön und gut, aber was, wenn ich schon 2 Wochen vorher "wilde" Wehen bekomme??? Da ist mir die Gefahr einer Unterversorgung des Babys eigentlich zu hoch, zumal ich mit hohem Blutdruck zu kämpfen habe (nehme Medis seit der 13. SSW) und eben Faktor V habe, in der 1. SS hatte ich auch eine Gestose und jetzt waren die Dopplerwerte schon wieder nicht so toll.

Langes #bla #bla kurzer Sinn: beim geplanten KS steht meiner Meinung nach einer Spinalen oder PDA nichts im Weg, bei der Spontangeburt ist halt das Problem das fehlende bzw. unmögliche Timing. Bin auch schwer am Überlegen (falls sich Madame überhaupt irgendwann mal in SL begibt), ob ich in jedem Fall einen KS machen lasse, denn mein grösster Horror ist ein Not-KS unter Vollnarkose oder so was in der Art.

Sorry für das lange Gerede, aber ich hoffe, ich konnte etwas helfen, habe mir der KS-Geschichte ja nun schon Erfahrung!

LG Vik + Mia (3) + #baby Antonia (28. SSW) + #stern

Top Diskussionen anzeigen