Entbindung mit Schwangerschaftsdiabetes

Hallo Mädels, ich hab da mal ne Frage: Ich habe Schwangerschaftsdiabetes und muss nicht nur auf die Ernährung achten, sondern mir auch Insulin spritzen. Eigentlich wollte ich gerne ambulant entbinden, jetzt habe ich aber gehört, dass die Babys von SSW-Diabetikerinnen die ersten Tage nach der Geburt besonders überwacht werden müssen. Stimmt das? #kratz
Und vor allem: Ich bin eigentlich in einer Klinik ohne Neugeborenenintensivstation zur Geburt angemeldet, ist das sinnvoll, oder ist die Wahrscheinlichkeit viel zu groß, dass meine Kleine nach der Geburt auf Intensiv muss? Sollte ich mir also doch noch eine neue Klinik suchen? #gruebel
Und wie stehts mit der Chance auf eine natürliche Geburt ohne Einleitung und KS trotz Diabetes? #schock
Wäre sehr dankbar, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen antwortet. Bin total verunsichert, schließlich bin ich schon fast in der 36. Woche und der Diabetes kam erst vor kurzem raus.
#danke Danke für Eure Antworten.
Liebe Grüße, Uta mit Luna im Bauch

1

Hallo Uta,

also ich hatte auch eine SS-Diabetes und hätte meine Maus nicht in BEL gelegen, dann hätte ich ganz normal entbinden können statt dem KS und die Klinik, in der ich war, war ebenfalls ohne Neugeborenen-Intensivstation.

Meiner Meinung nach wird das Thema SS-Diabetes völlig überbewertet. Es ist ernstzunehmen, aber nicht zu dramatisieren.

Ich habe ebenfalls Insulin gespritzt und meine Maus kam kerngesund zur Welt mit gerade mal 2.540 g und 46 cm (nein, ich habe in der SS nicht eine Zigarette geraucht, auch wenn das die ein oder andere Schwester gesagt hat, wie doof)...

LG,

Melanie mit Lara Kristin *04.10.2006

2

Meine Hebamme hat gesagt, das nur weiter überwacht werden muss, wenn der erste wert des Kindes aus dem Rahmen haut, oder das Baby über 4000g wiegt...

Habe nämlich auch vor ambulant zu entbinden

Eva

3

Hallo!

Also ich bin auch Diabetikerin (schon vor der Schwangerschaft). Und ich hab mich in einer Klinik ohne Neugeborenenintensivstation angemeldet. Die Kids werden nach der Geburt beobachtet.

Aber es steht eigentlich einer Spontangeburt nix im Wege. Mein Diabetologe meinte auch daß ich an dem Tag nicht messen soll. Da kann der Wert schon mal über 300 sein von der Aufregung. Daß sei dann aber nicht weiter schlimm an dem Tag.

Bei Typ1-Diabetikern geht daß dann natürlich so nicht.

Liebe Grüße
Daniela (33. SSW)

4

Hallo:-)

na ja ich hab da ganz andwere Erfahrungen machen müssen,leider#heulhätte ich mein Kind nicht in einer Klinik mit ITS bekommen hätte ich Maurice heute nicht#heul
Ich hatte auch ne SS Diabetes und spritzte Insulin ,leider war ich nicht optimal eingestellt bzw war das fast nicht möglich,mein Kleiner wog in der 37+4 SSw 4030 g ,und seine Organe waren noch nicht gut genug entwickelt da sie ständig gegen das gewicht ankämpfen mussten ,so das er eine schwere Lungenerkrankung hatte und sofort auf die Kinder ITS musste und dort komplett intubiert wurde und zwar 7Tage wovon wir 5 nicht wussten ob er es schafft#heul
Dies wünscht man niemanden ,hätte ich damals in meinem Wunsch KH nicht so einen kompetenten Arzt gehabt der mir ans Herz legte in einer Klinik mit Kinderklinik zu entbinden ,hätten wir heute kein baby denn die Fahr dort hin von ca 20Min hätte er nicht überstanden#heul

Ich möchte hier keine Panik machen oder Ängste schüren ,nur meine Geschichte erzählen,entscheiden muss jeder selbst so wie ich damals auch .

Ich bin wieder SS in der 13.SSW und bin wieder auf dem besten Weg zur SS Diabates#heul#heul nur diesmal werde ich engmaschiger kontrolliert und werde auf eigenen Wunsch sollte es zu Insulin kommen in die Klinik gehen zum optimalen einstellen,möchte mein baby diesmal nach der Entbindung bei mir haben:-)
Hatte übrigens KS ,lag aber daran das es der 2.war und man mit nem grossen baby rechnete ,der erste steckte schon fest und endete in einer Notsectio#schmoll

Wenn Du Fragen hast meld Dich einfach :-)

LG
petra mit Marvin5J,Maurice14Mon und #ei 12+1

6

Hallo Petra,
Mensch, das waren bestimmt schwere Tage für Euch. Aber zum Glück ist alles gut ausgegangen, Glückwunsch.
Ich habe heute meinen nächsten FA-Termin und werde sehen, wie sich meine Kleine entwickelt, hoffentlich einigermaßen gut. Hatte sich das mit den schlecht entwickelten Organen von Deinem kleinen Maurice denn schon vor der Geburt abgezeichnet?
Danke für eine Antwort, viel Glück wünsche ich Dir mit Deinem neuen Zwerg im Bauch, hoffentlich müsst Ihr nie wieder so schlimme Zeiten durchmachen wie nach der letzten Geburt.
Liebe Grüße, Uta mit Luna (35+1)

5

Hallo Uta,

ich habe vor 10 Tagen entbunden. Hatte auch SS-Diabetes, der erst in der 33. SSW entdeckt wurde, und musste Insulin spritzen.

Mit ambulanter Entbindung sieht es bei insulinpflichtigem SS-Diabetes nicht gut aus, weil bei deinem Baby nach der Geburt Zucker gemessen werden muss. Also 2 Tage musst du wohl mindestens in der Klinik bleiben, das hängt davon ab, wie die Werte deines Kindes sind.

Normalerweise macht jede Klinik dieses Zuckermessen. Falls jedoch die Zuckerwerte schlecht sein sollten, muss dein Baby auf eine Neugeborenenstation verlegt werden. Deshalb habe ich mich entschieden, gleich in einer Klinik mit Neugeborenenstation zu entbinden, obwohl ich es eigentlich anders geplant hatte.

Bei insulinpflichtigem SS-Diabetes wird außerdem normalerweise am ET eingeleitet. Wenn das Baby nicht übermäßig groß ist, steht einer spontanen Geburt nichts im Weg.

Bei mir lief letztlich alles prima: Meine Kleine hat sich vor ET auf den Weg gemacht, ich habe spontan entbunden, sie hat 3400 Gramm gewogen und hatte ganz normale Zuckerwerte. Wir haben die Klinik am dritten Tag verlassen.

Alles Gute!
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und Charlotte (*21.10.2007)

7

Hallo Meggie,
Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Die lässt einen ja wieder Hoffnung schöpfen, auch wenn die ambulante Entbindung wohl wahrscheinlich doch dran glauben muss. Aber solange meine Maus gesund zu Welt kommt und in guten Händen ist, ist das wohl nicht so wichtig.
Ob ich mir jetzt doch noch eine andere Klinik suchen muss, muss ich glaub ich einfach nochmal mit meiner Hebamme und der Ärztin besprechen. Je nachdem, wie sich die Kleine entwickelt hat.
Was für Zuckerwerte hattest Du denn immer so? Und in welcher Woche hat sich dann die Charlotte auf den Weg gemacht?
Danke für die Antwort, Liebe Grüße,
Uta mit Luna (35+1)

8

Hallo Uta,

als der SS-Diabetes entdeckt wurde, hatte ich Werte zwischen 150 und 200 nach dem Essen (die Nüchternwerte waren bei mir immer okay). In den letzten Wochen vor der Geburt lagen die Werte meist zwischen 90 und 120 nach dem Essen. Ich habe vor jedem Essen 4 bis 6 Einheiten Insulin gespritzt und Diät gehalten.

Charlotte ist in der 39. Woche gekommen.

Alles Gute!
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und Charlotte (*21.10.2007)

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen