Methastasen im Kopf

Hallo,
kennt sich jemand mit Krebs aus?Besonders im Kopf?Mein Stiefpapa hat vor 4 Wochen sein Okay bekommen,das er den Lungenkrebs soweit besiegt hat.Er hatte 6 Monate Therapie mit Chemo und Bestrahlung.Gestern Abend hatte er dann einen Epileptischen Anfall,kam auf die Intensiv,und der Arzt stellte fest,das er ganz viele Methastasen im Kopf und Hirn hat.Es sieht schlecht aus,und eine OP kann nicht mehr gemacht werden.
Kennt sich jemand damit aus?Wie lange man damit leben kann?Ob überhaupt?
Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt.
Liebe Grüsse,Yvonne

1

Hallo Yvonne

das hört sich gar nicht gut an. Meine Oma hat dasselbe. Auch wenn es sich blöd anhört auf ihrem Röntgenbild sah ihr Kopf aus wie eine Wunderkerze überall Metastasen.

Sie hatte Monate vor der Endtdeckung Beschwerden Kopfschmerzen Erkältungssymptome. Sie war fast jeden Tag beim Arzt. Die haben immer nur gesagt sie haben einen Infekt.

Sie ist dann irgendwann auf eigene Faust ins KH gegnagen dort hat man es gefunden. Keine Überlebenschance. Die erreichbaren Metastasen hat man ihr entfernt, die anderen gingen ja nicht.

Sie war dann 6 Monate im Krankenhaus. Sie waar ansprechbar, konnte laufen den umstände entsprechend alles machenaber man hat gesehen das sie wusste das es nicht mehr geht. Die Entdeckung war im Juni. Im Dezember ist sie "zum Sterben" nach Hause gelassen worden. Und sie hat sich richtig aufgerapelt. Sie hat noch bis zum Mai gelebt. Sie hatte noch all ihre Kräfte zusammn genommen, da sie noch einmal den Geburtstag zu meiner Schwester erleben wollte, der war am 16. Mai am 15. Mai ist sie gestorebn.

Ich werde das nie vergessen, das war so schlimm. Ich habe sie mir noch einmal angesehn auf ihrem Bett, der Kopf so dick vom Cortison und den Schmerzmitteln und der Arzt hatte ihr einen Verban unter das Kinn zum Kopf gebunden damit ihr Mund nicht runterhängt, das war so schlimm.

Gib ihm Kraft und sei da wenn er jemanden braucht, das ist das wichtigste.

Ich wünsche euch viel Kraft, denn es wird ein sehr schwerer Weg.#kerze

2

Hallo bibi,
vielen Dank für deine Erfahrungen.Sie haben ihm vorhin ein Kontrastmittel in den Kopf gespritzt,und nun warten die auf Ergebnisse.Der Arzt hat heute noch garnichts zu meiner Mutter gesagt.Sie hatte gefragt,wie lange man damit leben kann,er sagte-die müssen die Ergebnisse abwarten.
Er ist erst 55 und hat mit meiner Mama noch kleine Kids,Zwillinge die sind erst 8 jahre...
Bleibt uns wohl nur zu warten.Weisst du,wie dieser Art Krebs heisst?Möchte bei Google noch schauen.
Vielen Dank,Yvonne

3

Hallo nochmal

die genaue Bezeichung weiß ich leider nicht. In dern akten stand einfach Gehirntumor und multiple Metastasenbildung.

Hab hier ein paar Links:

http://www.gesundheitpro.de/Gehirntumor-Gehirn-A050905ANONI014319.html

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/gehirntumore.htm

Meine Oma war gerade 60 geworden als sie gestorben ist sie ist ein paar Jahre eher in Rente gegangen, weil sie ihr Leben geniessen wollte.


Vielleicht schreibst du mir mal, wenn du weißt was bei der Kontrastmitteluntersuchung festellen konnte. Meine e-mail lautet: Biancabibi@gmx.de

weitere Kommentare laden
6

Hallo,
das tut mir echt leid zu hören.
Ja ich kenne mich sehr gut damit aus. Mein Sohn ist im Nov. daran verstorben.
Er war allerdings erst 6 Monate alt und man konnte die Chemo nicht so dosiert geben wie es hätte notig sein müssen.

Sobald Metastasen bestehen ist die Heilung eigentlich sehr ungünstig. Man darf aber nie die Hoffnung aufgeben.
Es gibt neben der Chemo Therapie auch andere Möglichkeiten.
D.h. begleitend zur Chemo-Therapie kann man z.B. Hyperthermie machen. Diese Hyphertermie ist die 4. Säule( 1. OP, 2. Bestrahlung, 3. Chemo, 4. Hyperthermie) in der Krebsbekämpfung. Oder gerade bei Hirndruck wird auch gerne Weihrauch ( in tabletten form) gegeben. Es gibt auch eine sogennante Mistel-Therapie.
Wenn du im Internet Hilfe suchst sei bitte sehr vorsichtigt, es gibt leider viele Menschen die Chemo-Therapie grundsätzlich ablehen und auf irgendwelche Aprikosenkerne schwören. Ich habe eine Mutter kennengelernt die aufgrund so einem quak gehört hat und die Chemo bei ihrem Kind abgebrochen hat. der Kleine war auf dem besten weg es zu schaffen....nach dem abbruch der Chemo hat sich sein Zustand sehr verschlechtert....er ist im jan. verstorben.
Wie gesagt begleitend gibt es sehr viele Sache die auch bestimmt helfen...aber die Haupttherapie heißt wohl nochmal Chemo und nochmal Bestrahlung.

Wenn nichts gemacht wird gibt es immer noch die Erhaltungstherapie( meistens mit Themodal...Chemo in Tablettenform) . es gibt Leute die damit noch bis zu 20 Jahre gelebt haben.
Wer wie lange Zeit hat wird Dir aber niemand sagen können. keiner weiß was der Krebs macht, wann sich die zellen wieder teilen und wie oft.
es können 6 Wochen sein oder 1-2 jahre oder wie gesagt 20 Jahre.
das schlimme an Krebs ist das bis heute keiner den krebs wirklich verstanden hat.


Ich drück Dir/Euch die Daumen das Ihr es schafft und vor allem die Kraft das durchzustehen. ich weiß was es heißt und kann Dir nur einen Trost geben...irgendwie schafft man es und irgendwie geht es weiter......

7

Hallo,
also er bekam nun Kontrastmittel,und das zeigte,das es wohl nur 2 Flecken sind.Statt wie erwartet sehr viele.Es wurde nun eine Probe genommen,und es heisst warten.
Aber ist ja ein grosser Unterschied ob jemand über 50 Jahre sein Leben geniessen konnte,oder ein Wurm nur 6 Monate.Mag garnicht dran denken,mein Baby ist gerade 10 mon.
Mein Papa hatte ja das letzte halbe Jahr Chemo und Bestrahlung,und das half super.Der Lungenkrebs war damit besiegt.Ich kenne viele Reportagen von diesen Scharlatanen,die ihre Vitamin Tabletten als Wundermittel verkaufen.
Schrecklich.
Vielen Dank,
Yvonne

8

Hallo

Das ist eine schlimme Sache...tut mir sehr leid, daß es deinen Stiefpapa so schlimm erwischt hat.
Bestimmte Krebserkrankungen streuen nun mal sehr gerne in das Gehirn. Der Lungenkrebs (meist kleinzellig) gehört neben dem Brustkrebs und vielen anderen Krebserkrankungen dazu.

Die Kontrastmittelaufnahme zeigt nun die tatsächlichen Raumforderungen.
Es belibt immer noch die Möglichkeit der OP (falls es nicht zu viele sind...) eine Ganzkopfbestrahlung oder einer punktuelle Bestrahlung.

Meine Vorschreiberin hat nun selbst miterleben müssen, wie schlimm die ganze Prozedere ist...hat ihren Sohn leider an dieser schlimmen Krankheit verloren...

Mein Schwiegervater ist an einem Adeno Colon CA (Dickdarmkrebs) mit Metastasen in der Lunge und Leber erkrankt.
Er kam nun zum sterben nach Hause...bei ihm ist das Krankheitsbild ausgeprägter, vermutlich hat auch er nun Hirnmetastasen...er schielt plötzlich, hat Wortfindungsstörungen, Kopfschmerzen...untersuchen lassen wir ihn nicht mehr, da sein Allgemeinzustand eh schon so schlecht ist, er keine eigene Kraft mehr hat .. nur noch liegt ...höchstens mal zum essen in den Rollstuhl kommt...

Hirnmetastasen lassen sich durchaus behandeln.
Bitte versucht an das Beste zu glauben...
Empfehlenswert ist natürlich eine Klinik /Uni Klinik, die sich auf das Gehirn spezialisiert haben...
Uni Klinik Heidelberg z.B.... im Norden ist es das UKE Eppendorf

ich wünsche euch alles Liebe und Gute im Kampf gegen diese schlimme Krankheit



9

Hallo,
vielen Dank fürs Mut machen.Morgen tagt ein ÄrzteComitee,und dann wird beraten wie es weiter geht.
Danke,Yvonne

10

Hallo Yvonne,
meine Mama hatte Brustkrebs und dann Methastasen im Kopf!
Kommt drauf án wo sich die dinger befinden! Mein Mama hatte sie im klein Gehirnzentrum die wurden kurz vor Weihnachten festgestellt! Von da an ging es ihr wirklich von Tag zu Tag schlechter, konnte gar nichts mehr hatte und teilweise nicht einmal mehr erkannt und ende Februar schloß sie die Augen dann für immer und wurde erlöst! Das ist zwar schon 10 Jahre her aber für mich wie gestern!
Ich wünsche Dir und Deiner Familie für die nächste Zeit sehr viel Kraft und das Ihr Ihn noch sehr lange habt!
LG Tanja

11

Danke für all die Infos.
Es heisst nun warten,und hoffen,das sich die Ärzte mal entscheiden.Die einen sagen,nichts mehr zu machen,besser in Ruhe lassen,die anderen sagen,aufschneiden,und mit Risiko operieren.
Noch sind nicht alle Befunde da,ich hoffe,diese Woche bekommen wir Bescheid,wie es weiter läuft.
Gestern sagte ein Arzt,es könnte auch sein,das es nur Schwellungen sind,da klammern wir uns nun dran.
danke,Yvonne

Top Diskussionen anzeigen