Bin nur noch traurig, meine Kleine hat in der 18 W. nicht mehr gelebt

Hallo,

bin unendlich traurig. Am Freitag hatte ich einen normalen Untersuchungstermin in der 18 Woche. Der Arzt wollte nur nochmal kurz Ultraschall machen, da ich am 20. eine Fruchtwasseruntersuchung hatte. Ich sah die Kleine und für mich schien alles in Ordnung und freute mich. Plötzlich kam dieser Satz. Da stimmt etwas nicht mehr, ich kann keinen Herzschlag mehr sehen. Ich schaute auch und dachte meines bleibt vor Angst gleich stehen. Er schickte ich noch rüber in die Gyn. Abteilung im Krankenhaus, da die dort ein besseres Ultraschall haben. Seine Praxis liegt mit im Krankenhaus. Leider konnte die Ärtzin den Befund nur bestätigen. Einen Tag vorher hatte ich noch das Gefühl es das erstemal gespürt zu haben. Da war dieses leichte flattern, wie bei meinen anderen Schwangerschaften und nun sollte es nicht mehr leben.

Alles weitere habe ich nur noch wie in einem Nebel mitbekommen. Mein Freund wurde angerufen. Er lebt ja 120 km entfernt. Er ist dann gleich von der Arbeit los. Ich wurde in einen Raum gebracht und habe gewartet. Eine Ärztin wollte dann noch wissen, ob ich gleich da bleiben wollte oder erst am nächsten Morgen. Mittlerweile war es Freitag 12.00 h. Als mein Freund kam, sind wir erstmal nach Hause. Meine Tochter (8)mußte von der Schule abgeholt werden usw.

Abends kam dann telefonisch das Ergebnis der Fruchtwasseruntersuchung. Es wäre ein Mädchen geworden und hatte Triosomie 21. Deswegen ist es wahrscheinlich gestorben. Noch ein Schock. Aber irgendwie auch tröstlich, dass es nicht meine Schuld war, sondern dass es krank war. Der Arzt meinte zwar schon, es wäre nicht meine Schuld, ich habe ja auch nichts negatives für das Baby gemacht, aber trotzdem habe ich ständig überlegt und gezweifelt.

Samstag bin ich dann in die Klinik und habe um 12.00 h meine ersten Wehentabletten bekommen. Alle 4 stunden wieder eine. Um 21.00 h gingen die Wehen dann los. Um 5.00 h bekam ich Blutungen und um 6 h kam es dann. Wir durften es noch eine 1/4 Stunde sehen und Abschied nehmen, bevor ich zur AS in den OP mußte.

Gestern nachmittag durfte ich dann nach Hause. Heute waren mein Freund und ich zum Bestattungsunternehmen und Donnerstag werden wir es beisetzen.

Mein Freund ist jetzt nach Hause und kommt Morgen wieder. Meine Kinder sind unterwegs.

Ich sitze jetzt hier und weine und zittere nur noch. Es will einfach nicht aufhören. Ich hatte mich jetzt so auf mein Baby gefreut. Nun ist es vorbei. Ich werde nie wieder ein Baby bekommen. Weiß nicht wie ich die überschlagenden Ereignisse verkraften soll. Fühle mich so leer.

Danke fürs zuhöhren.

LG coko

1

hallo coko ,

ich #liebdrueck ganz lieb , und wünsche dir deinem mann alles liebe und viel kraft .
Es wird eine schwere zeit werden , doch redet über euren kleinen engel nichts ist schlimmer als die trauer in sich rein zu fressen.
irgentwann geht man dran kaputt , ich selbst habe auch schon zwei kinder verloren , eins in der 13 SSW und eins in der 10 SSW , ich war noch nicht so weit wie du dennoch ist es sehr schwer damit klar zu kommen .
Hast du ein Foto von eurer kleinen ?
Ich konnte leider von meinen kleinen keinen abschied nehmen , weiß nicht wie sie aussahen nichts,habe nur ein ultraschallbild von den kindern .
So ich hoffe es geht dir bald wieder besser und das dein mann immer für dich da ist ,lass wieder mal von dir hören wie es dir geht .
Lg Dani
mit Charline21/2,Paul 31/2 und Maximillian 6 monate und zwei #stern im himmelund #ei#ei#ei17 ssw

2

Liebe Coko,

ich schreibe nur sehr selten auf Postings von trauernden Müttern, weil es im Forum so viele gibt, die das tun. Nun habe ich gesehen, dass Antworten bei diesem Posting eher auf sich warten lassen und da wollte ich doch mal sehen, woran das wohl liegen könnte, dass eine Mutter, die ihr Kleinchen in der 18. Woche verliert, scheinbar weniger Zuspruch bekommt als eine, die erst im ersten oder zweiten Monat war.

Nun lese ich, dass deine Tochter ein Mädchen mit Trisomie 21 ist. Ein Kind mit Down-Syndrom, wie du nach ihrem Tod durch durch die Fruchtwasseruntersuchung erfahren hast.

Ich weiß nicht, warum du die Amniozentese hast machen lassen und ich weiß nicht, wie du damit ungegangen wärst, die Diagnose Down-Syndrom für ein lebendes Baby in deinem Bauch zu bekommen. Vielleicht hättest du sie so angenommen wie sie ist, vielleicht hättest du sie so auch nicht gewollt. Ich gebe zu, dass mir die Frage durch den Kopf gegangen ist: "Wird sie sich vielleicht irgendwann über den unerwarteten Tod ihres Babys freuen, weil sie so nicht entscheiden musste, ob sie ihr Kind wegen der Trisomie 21 sterben lässt?" Ich weiß es ja nicht, ich gehe da einfach nach der statistischen Erfahrung. 9 von 10 Eltern würden sich darüber freuen, so schmerzlich der Schock auch ist.

Wie auch immer deine / eure Einstellung gewesen wäre, es tut mir leid, dass euer Kleinchen gestorben ist. Es ist möglich, dass ihr besonderes Chromosomenbild z.B. ihr Herz verändert hat, sodass es nicht richtig schlagen konnte und sie daran gestorben ist. Das kann und darf dir ein Trost sein, denn sicher hattest du auch andere Gedanken, die dir Schuldgefühle gemacht haben.

Auch wenn das seltsam klingt: Ich wünsche dir am Donnerstag eine schöne Beisetzung; es ist gut, dass ihr einen Platz für euer Kleinchen haben werdet. Auch wenn sie nur 18 Wochen bei euch war, war sie da, du hast sie gespürt und sie auf dem Ultraschall gesehen. Es hat sie gegeben und wenn du, wenn ihr es möchtet, wird immer etwas von ihr bei euch bleiben.

Jedes Leben ist in der Tat ein Geschenk.
Egal wie kurz. Egal wie zerbrechlich.
(VerfasserIn unbekannt)

Herzliche Grüße,
Sabine

5

Liebe Sabine,

danke für deine lieben Worte. Wir haben die Fruchtwasseruntersuchung eigentlich aus einem anderen Grund machen lassen. Bei meinem Freund ist das Wilhelm-Beuren-Syndrom als Gendefekt in der Familie. Die kinder sind geistgbehindert, haben aber leider oft einen schweren Herzfehler dabei. Man hat uns geraten, dies durch die Fruchtwasseruntersuchung prüfen zu lassen. Vorher waren wir bei einer genetischen Beratung. Ich hatte schreckliche Angst vor dieser Untersuchung und das Baby vielleicht dabei zu verlieren. Zum Glück ging alles gut und ich war so froh. Wir haben es noch auf dem Ultraschall gesehen, es hat die Arme bewegt als wenn es winken wollte.

Wir wurden auch über das Risiko der Trisomie Defekte aufgeklärt. Das wäre aber für uns beide kein Problem gewesen. Es war eher die Angst ein Kind zu bekommen mit schweren Herzfehler und vielen Operationen. In unseren Familien sind behinderte Kinder und es ist für uns normal.

Ich hätte nie mein Kind wegen Triosomie töten können. Dann wäre mein Leben zuende gewesen.

Erwähnt habe ich es, weil es für mich ein kleiner Trost ist, dass es deswegen gestorben ist. Ich hatte mir soviele Gedanken gemacht, ob ich etwas falsch gemacht haben könnte, obwohl ich nichts negatives für das Baby getan habe.

Ich bin sehr froh, dass ich es Donnerstag bei uns auf unserem kleinen Friedhof beisetzten darf und einen Platz habe, wo ich weiß, wo es ist und ich hingehen kann. Das ist für mich ganz wichtig.

"Wenn du beginnst zu lieben,
sagst du schon Ja zu den Tränen des Abschieds,
sagst du Ja zu Enttäuschungen, die nicht ausbleiben,
sagst du Ja zu Hoffnungen, die sich nicht erfüllen,
zu Anfängen, die unvollendet bleiben."

Für meine Kleine.

Ich bin untröstlich.

Coko

6

Liebe Coko,

ja, ich kenne ein Mädchen mit WBS von einer Ferienfreizeit, zum Glück ist ihr Herzfehler nicht so gravierend gewesen, das Loch ist sogar im Kindesalter von selbst zugewachsen. Es besteht (bestand?) auch eine Aortenstenose, aber sie ist trotzdem ein aufgewecktes, fröhliches Kind. Dieses Rhythmusgefühl will ich haben... Beeindruckend!

Ich weiß, es wird dir wahrscheinlich gar nicht helfen, aber als ich gelesen habe, dass in der Familie deines Freundes das Williams-Beuren-Syndrom vorgekommen ist, ist mir zu der Konstellation mit dem Down-Syndrom das Buch einer Bekannten eingefallen. Ich kenne sie über die Down-Syndrom-Mailingliste. Sie hat zwei Töchter, die eine mit WBS, die andere mit DS.

Wenn dir / euch das auch ein Trost sein kann: beide Chromosomenbesonderheiten sind ganz und gar zufällig bei den Kids aufgetreten. Und so wird es auch bei euch sein. Selbst mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für WBS hat es die Natur einfach ohne Grund so bestimmt, dass eure Tochter ein Kind mit einem Zusatzchromosom 21 geworden ist. Dass sie nicht mit euch leben kann, ist traurig und wird es wohl auch noch eine ganze Weile sein. Aber auch wenn ihr sie nicht so kennen lernen durftet, wie andere Kinder, ist sie trotzdem euer Kind und ihr dürft so lange und so, wie ihr möchtet, um sie trauern.

Liebe Grüße
Sabine

3

... warum soll es die letzte ss gewesen sein?? klar es bringt dir dein kleines mädchen nicht wieder, kann aber dein herz dennoch erfreuen.die tage sind jetzt schwarz, später grau dann gräulicher und irgendwann wieder schön und klar. lies mal ein paar blogger weiter unter das "tröstliche für sternenmammis". dann weisst du, dass deine tochter für immer in deinem körper bleibt!ich finde das sehr tröstlich.l.g.c.

4

Hallo Coko,

ich drücke Dich virtuell ganz fest und wünsche Dir viel Kraft für die bevorstehende zeit.
Du hast dein Kind zu einem zeitpunkt verloren, wo es schon so greifbar erscheint, vielleicht deswegen berührt mich Dein bericht so.

Mensch, ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll, außer, dass es mir sehr, sehr leid tut, was passiert ist.
Hast Du denn irgend jemanden, der dir beisteht, dass Du nicht alleine bist? Eine freundin oder Verwandte?

Liebe grüße

Anke

7

#liebdrueck

8

ich wollte mich bei dir melden, weil ich auch freitag erfahren habe, dass mein kleiner antonio nicht mehr lebt...das herz schlug einfach nicht mehr....ich war geschockt, weil es eine routineuntersuchung war....mein arzt sagte, dass eventuell ein organ-defekt vorlag.ich habe den kleinen sonntag entbunden.ich habe alle 3 stunden ein vaginales zaepfchen bekommen von 9.30h an.um 17.00h kam der kleine zur welt.ich kann es auch noch nicht glauben. ich habe schon 2 kl kinder zu hause....1 und 4 jahre. sie lassen mir nicht sehr viel zeit, aber das bischen was ich habe bin ich tief betruebt. iich hatte mich sehr gefreut auf das dritte kind, nur das es nicht geplant war....aber ich habe ihn schon so sehr geliebt,als wenn er schon ewig bei uns gewesen waere!!!
ich moechte dieses loch nicht lange ertragen...nur solange wie noetig, denn ich bin fest entschlossen ein drittes kind zu bekommen, auch wenn ich jetzt noch ein wenig zeit brauche!!!

liebe gruesse und wenn du lust hast dich auszutauschen mit mir, dann schreib mir einfach!! ich freu mich sehr, denn ich bin sehr einsam mit meinen gefuehlen.
liebe gruesse von cornelia mit benedtta und giovanni an der hand und antonio im herzen(ganz fest!!!)

Top Diskussionen anzeigen