meine Mama hat Brustkrebs

Hallo !
Heute muß ich nun auch einmal in diesem Forum schreiben.Seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag weiß ich nun das meine Mama Brustkrebs hat.Meine Eltern und mein Opa haben uns vom 26.bis zum 28 besucht und abends als meine Kinder im Bett waren hat sie es mir gesagt.Sie wollte es nicht am Telefon sagen.Wir wohnen 400 km entfernt.Sie weiß es auch erst seit kurz vor Weihnachten.I)n der linken Brust ist ein Knoten und sie war schon bei der Mammographie und bei diesem Stanz...? und die haben zu ihr gesagt das es wohl zu 95% bösartig ist.Am 11.01 wird sie jetzt wohl operiert.
Das schlimme ist das es bei meiner Oma (ihre Mutter)genauso anfing und sie am Ende voll verkrebst gestorben ist,mit nur 65 Jahren.Und meine Mami wird erst 53 im Februar.Und jetzt gehen einem die ganze Zeit immer wieder die Bilder von meiner Oma durch den Kopf,und man hat einfach nur unbeschreibliche Angst.
Ich finde es auch so schrecklich das ich nicht bei ihr seien kann,sie nicht mal in den Arm nehmen.Als wir uns verabschieden mussten,haben wir beide ganz schrecklich geweint.Und man fragt sich immer nur wieder warum.Und findet keine Antwort darauf.
Vielleicht war ja von euch schonmal einer in einer ähnlichen Situation und kann etwas Mut machen und vielleicht einfach mal sich etwas austauschen.

Ich bin im Moment ziemlich durcheinander und könnte stäntid weinen.

Traurige Grüße sendet Mickos

1

Hallo Mickos!!!

Lass Dich mal #liebdrueck!!!!!!!

Ich wuensche Deiner Mama alles erdenklich liebe und VIEL kraft!!!!!!!!!!!#herzlich#herzlich#herzlich

Alles liebe

Jessica

2

Hallo Mickos!

Ich kann dich sehr gut verstehen und weiß genau wie du dich jetzt fühlst. Bei meiner Mutter wurde vor 5 Jahren auch Brustkrebs festgestellt. Wir haben uns auch schrecklich gefühlt.

Man verbindet Krebs halt immer mit dem Tod. Aber meine Mutter lebt und ist heute total fit und das mit 75.

Sie hat Chemo und Bestrahlung bekommen. Es war eine schwierige Zeit aber im Rückblick ging es doch schnell vorbei und vor ein paar Tagen habe wir mit einer Flasche Sekt darauf angestoßen, daß es jetzt 5 Jahre her sind und sie keinen Rückfall hatte.

Für meine Mutter war es damals besonder schwer, daß sie die Haare verloren hat. Aber sie hatte eine tolle Perücke und nach einiger Zeit sind die Haare wieder gewachsen. Heute können wir schon fast darüber lachen.

Ich denke und hoffe, daß der Krebs bei deiner Mutter rechtzeitig festgestellt worden ist und das sie gute Heilungschancen hat.

Ich würde dir auch raten, immer zur Krebsvorsorge zu gehen, da du erblich vorbelastet bist. Je eher man etwas feststellt, je besser sind die Heilungschancen.

Ich wünsche dir und deiner Mutter alles, alles gute und das bei Euch auch alles so gut aus geht wie bei uns.

Liebe Grüße

Susi

3

Hallo Mickos,

ich kann gut verstehen das die Diagnose Brustkrebs (gerade in der Familie) einen aus der Bahn wirft. #schock Bei meiner Mutter wurde vor 3 Jahre Brustkrebs diagnostiziert und es war für uns natürlich ein Schock. Die Brust wurde komplett entfernt und ein Teil der Lymphknoten unter dem Arm.
Wir hatten Glück im Unglück und die Knoten war nicht vom Krebs befallen #liebdrueck. Somit konnte meiner Mutter eine Chemo erspart werden. Wir haben aber trotzdem lange gebraucht um das ganze zu verarbeiten und meine Mutter hat auch heute noch Angst das der Krebs zurückkommt. Ich drücke Euch ganz fest die Daumen das alles gut geht. Brustkrebs der früh erkannt wird ist in der Regel sehr gut heilbar. #liebdrueck

Liebe Grüße
Beere28#klee

4

Hallo#liebdrueck


Ich wünsche deiner Mama alles Gute und Gute Besserung.
Sie schafft das...#pro#klee

lg sandra

5

Hallo,
möchte Dich mal ein bißchen aufbauen #liebdrueck !!

Meine Mutter hatte Gebärmutterkrebs bösartig und hat es überlebt :-) ! Meine Schwiegermutter hatte auch Brustkrebs bösartig wurde operiert und bekam Chemo ist auch wieder alles in Ordnung. Vor ein paar Wochen war da wieder ein Knoten sie hatte so eine Angst das sie uns nichts gesagt hat. Wir haben es trotzdem bemerkt weil sie einfach sehr an ihren Enkeln hängt und wir wußten das was nicht stimmt also hat meine Schwägerin einen Termin gemacht er wurde rausgeholt war nur ne Nabenwucherung ! Es muß nicht sein das es deiner Mutter so ergeht wie deiner Oma ! Denk ein bißchen positiv ! Deine Mutter braucht es jetzt mehr denn je !

lg. tascha m.Nico
wir wünschen Euch trotz allem einen guten Rutsch ins neue Jahr ! Sag mir mal Bescheid wie es deiner Mutter geht nach der OP ok ? ciao

6

Hallo Mickos,

als ich deinen Beitrag gelesen hab, kamen mir sofort wieder die Tränen.
Im Frühjahr/Sommer 2006 war meine Mama total verändert und keiner wusste warum. Nachdem ich lange auf sie eingeredet hab, sagte sie mir, dass sie Brustkrebs hat und operiert werden muss.
Ich war fertig, am Ende, hab nur noch geheult und hatte eine verdammte Scheiss-Angst meine Mama zu verlieren. Vorallem wo ich gerade eine kleine Tochter bekommen hatte, die ihre Großmama überalles liebt.
Dann hab ich angefangen im Netz zu recherchieren, hab mich hineingewühlt in die Thematik, um meine Mama zu unterstützen.
Hab alles gelesen, was ich nur finden konnte. Hab mit Mama DVDs zu dem Thema geschaut und immer versucht, nach vorne zu sehen.
Mamographie-Termin... und nicht weiter denken.
OP-Termin... und nicht weiter denken.
Bei uns in der Familie gibts auch einige Krebsfälle... ausblenden.

Sicher ist die kommende Zeit für euch alle sehr hart. Vorallem für deine Mama. Aber auch für dich. Es macht einen hilflos und man hat Angst vor dem Ganzen.
Aber versuch stark zu sein. Schau nach vorne. Sei für deine Mama da, und hab keine Angst. Ich hab in der ersten Zeit sehr viel geweint und war ganz ängstlich. Ich hatte absolute Verlustangst.
So krass wies klingt, aber mittlerweile leben wir mit dem Krebs.
Und meine Angst ist meist weg. Mama wurde operiert, bekam Bestrahlung und jetzt hat sie viele Tabletten, die ihr helfen werden.
Man blendet dann nach ner Zeit irgendwie alles aus, und fängt an, wieder normal zu leben.
Sicher wirds deiner Mama im Moment schrecklich gehen, aber irgendwann, wenn die OP ein wenig verdaut ist, findet ihr einen Weg in die Normalität zurück, das wünsche ich euch von ganzem Herzen.
Brustkrebs ist mittlerweile sehr gut unter Kontrolle zu bringen. Die Methoden haben sich in den letzten Jahren unglaublich weiterentwickelt. Brustkrebs ist heilbar. Die Medizin hat auf diesem Gebiet viele Fortschritte gemacht. Früher sind viele Frauen dran gestorben oder mussten ihre Brust amputieren. Heute schaffen viele Frauen den Kampf gegen den Krebs! Und deine Mama ist kein Einzelfall, so viele Frauen kriegen das. Und schaffen es, damit zu leben!

Versuch nach vorne zu sehen. Schau, dass deine Mama nicht den Kopf verliert. Vielleicht gibt es bei euch ein Brustzentrum in der Nähe, dort gibts Sprechstunden und auch psychologische Betreuung. Wir haben zum Glück in unserer Stadt ein solches Zentrum und dort wurde meine Mom von Spezialisten operiert.

Ich wünsche Euch allen Kraft für alles was kommt. Alles Liebe und gute Besserung für deine Mama! Und wein ruhig, wenn dir danach ist. Mir gehts dann immer besser hinterher. Ich wein auch jetzt wieder ein wenig.

Alles Liebe

Deine minalein. #herzlich

7

Danke für eure lieben Worte.Es ist aufmuntern von anderen positive Geschichten zu hören.
Ich telefoniere jeden Tag mit meiner Mami und sie weiß was immer auch ist ich bin da für sie.
Wir werden nun sehen wie es weitergeht und das beste daraus machen.
Ich danke euch nochmals und weiß das ich jederzeit ein offenes Ohr bei euch finde.

Danke sagt Mickos

8

Hallo Mickos,
Im April letzten Jahres bekam meine Mutter die gleiche Diagnose. Zusätzlich handelte es sich bei Ihr um einen Her-2-neu Tumor, der sehr aggressiv ist und schnell wächst. Der Tumor war bereits 2,8 cm groß. Für uns alle war das ein Riesenschock. Auf einmal ist man mit Gedanken an den Tod konfrontiert, obwohl eigentlich ja noch garnicht viel passiert ist. Ich habe in dieser Zeit sehr viel geweint und wollte es aber meiner Mutter nicht zeigen. Mein großer Halt war meine kleine Family und mein Mann, der seine Mutter durch Darmkrebs verloren hat und daher vollstes Verständnis für meinen Zustand hatte. Ich habe viel gegoogelt und mich umfassend informiert. Gott sei Dank war mein Sohn Pascal gerade zur Welt gekommen (übrigens auch ein Riesentrost für Oma).
Heute hat meine Mutter, die in eine Studie gerutscht ist, in der sie eine spezielle Chemo-Therapie machen konnte, schon fast alle Behandlungen hinter sich, und es ging ihr dei ganze Zeit über ziemlich gut. Der Tumor ist während der Chemo-Therapie fast komplett verschwunden, die Lymphknoten waren nicht befallen, sonst ist sie auch gesund.
Sie hat die Chemo-Therapie vor der OP bekommen, da der Tumor schon so groß war. Nun wird sie noch bestrahlt, und erhält für 5 Jahre Hormone.

Also warte ab und stärke Deine Mutter mit Optimismus. Das ist das Allerwichtigste. Nie aufgeben. Die Medizin ist im Bereich Brustkrebs schon soo weit, und jedes Jahr bringt weitere Chancen und Heilungsmethoden.

Fühl dich lieb gedrückt und schreib' mal wie's Dir geht

Liebe Grüße
Nicole

Top Diskussionen anzeigen