Fühl mich so alleine

Hallo.
Ich muss es einfach los werden. Fühle mich zu Hause so missverstanden und alleine damit.

Erst mal zu Anfang.
Ich bin Mutter von 2 Kindern (7 und 4 Jahren) und Ehefrau. Ein Wunsch nach einem dritten Kind schwebt mir schon seit meinem 2 Kind immer wieder durch den Kopf, doch leider wollte mein Mann kein weiteres, er war schwer Krank zu dieser Zeit und er ist glücklich mit unseren zwei und will das es so bleibt. Ok ich Schlug mir den Wunsch aus dem Kopf, er kam zwar leider immer wieder doch ging auch wieder bis zu diesem Jahr.

Ich wurde ungeplant schwanger und wir erfuhren es in der 5 Woche, für meinen Mann zerbrach eine Welt, wir stritten viel er zog für 1 Woche aus und dann entschied er sich aber für mich, unsre zwei Kinder und der Schwangerschaft. Es kehrte wieder ruhe ein und die Situation entspannte sich. 3 Wochen später hatte ich meine Vorsorgeuntersuchung in der 11. SSW, leider stellte sich heraus das dass Herzchen nicht mehr schlugt MISSED ABORT, für mich brach eine Welt zusammen, zuerst das ganze Caos mit meinem Mann und nun das.

Ich versuchte es mit dem Abgang mit Tabletten da dies Leider nicht klappte, schickte mich meine Frauenärztin 1 Woche später ins Krankenhaus zur Curettage, dies ist jetzt 3 Wochen her und mein Gefühls-caos wird immer schlimmer. Ich sehne mich so sehr nach meinem Baby im Bauch und kann es einfach nicht war haben das dies nun NIE mehr passieren soll.

Für meinen Mann steht fest wir bekommen keines mehr und er hat sich schon einen Termin geben lassen für eine Sterilisation. Ich kann mit dem ganzen nicht abschließen und sehe mich gerade bei all den Schwangerschaftsverkündigungen in unserem Umfeld leid. Mein Mann und die von der ganzen Situation von uns wissen sagen, es ist besser so, mit Geld, Krankheit von meinem Mann (bösartiger Gehirntumor, seit 4 Jahren aber ist nichts mehr zurück gekommen und er ist Momentan gesund und fit, leider nur schlechte Prognose der Tumorart) das wäre ja unvernünftig, das Kind wäre sicher Krank gewessen darum musste es gehen und und und . Mein Mann sagt mir heute, da mir einfach nur zum heulen war, sei froh das es so ist, sonst hättest du wahrscheinlich was anderes verloren und sie dich nicht immer bei den anderen leid und schau auf dein Leben, ....

Ich fühl mich nur herunter gedrückt und mich einfach nicht verstanden mit meiner Trauer. Ich kann im Moment einfach nicht mehr und es wird immer schlimmer und dann noch das mich niemand richtig versteht damit, die wollen alle das ich einfach wieder funktioniere wie vorher. Und versteht mich bitte nicht falsch, ich gönne es den andren Schwangeren Frauen, nur tu ich mich einfach schwer es zu verstehen warum es bei mir nicht sein durfte und warum ich das erleben musste. Und ich weiß das soll man sich nicht fragen, da ich eh keine Antwort bekomme, aber ich frag es mich einfach und kann einfach nicht damit abschließen. Ich wäre so gern noch mal Mama geworden, hätte mich auf die ersten Tritte im Bauch gefreut, auf die Geburt und Stillen und dem weiteren Weg. Meine beiden Kinder reden auch schon lange das Sie noch ein Geschwisterchen wollen und die beiden hätten sich so darüber gefreut, Sie sind so lieb miteinander und wären es sicher auch mit dem neuen Geschwisterchen gewesen.

Im Moment zweifle ich einfach mit meinem ganzen Leben und mit mir selbst. Weis nicht mehr weiter, bin schon soweit mich von meinem Mann zu trennen, da ich mich einfach alleine und nicht verstanden fühle, keine Umarmung, kein Verständnis, einfach nichts.

Es tut mir so leid für den langen Text, doch ich musste es mir einfach von der Seele schreiben.

War von euch jemand in einer ähnli#schockch Situation und kann mir Tipps geben wie ich besser damit umgehen kann.

1

ganz viele von uns haben das schon erlebt, du hast 2 gesunde Kinder, dein Mann hat einen schweren Tumor überlebt, schau nach vorne.
Such dir eine Trauengruppe und lass dir helfen. Dein Mann hat mit sich selbst genug zu tun und ich sehe seine Gründe auch ganz klar?

was ist, wenn der Tumor zurückkommt, wovon leben du und die Kinder dann? die Absicherung in Deutschland für Witwen ist dürftig.
und jedes jüngste Kind wünscht sich irgendwann ein kleineres Geschisterchen. Für euch muss es passen, und man muss später auch all diesen Kindern eine vernünftige Ausbildung ermöglichen können.

2

Hallo,

es tut sehr leid, dass du eine Fehlgeburt hattest. Du darfst trauern. Weine viel und rede darüber, wenn es dir hilft.

Der Verstand sagt dir, dass ein weiteres Kind unvernünftig ist: der Tumor könnte wieder kommen und du musst dann drei Kinder plus Mann versorgen, auch finanziell, das Geld, ein Papa, der kein weiteres Kind mehr möchte, mit jedem Kind mehr gibt es mehr Verpflichtungen...

Das Herz wünscht sich was anderes. Ein weiteres Kind. Das jüngste Kind wünscht sich ein Baby. Aber das würde sich das dritte Kind vermutlich auch wünschen.

Viele Frauen kommen zum Grübeln, ob man noch einmal eine Schwangerschaft genießen möchte, insbesondere dann, wenn man bald keine Kinder mehr bekommen kann oder nach einer(auch bei einer ungeplanten Schwangerschaft) Fehlgeburt.

Trennen halte ich für Beine Trotzreaktion. Du hast zwei tolle Kinder und einen Mann, der der Papa deiner Kinder ist. Warum willst du unbedingt ein weiteres Kind? Schreibe die Gründe auf. Überprüfe sie regelmäßig, ob sie dir immer noch wichtig sind.

Ansonsten kann ich dir eine Mutter Kind Kur anraten. Vielleicht schaffst du dort Kraft, um rauszufinden, was du noch so aus deinem Leben machen möchtest.

Top Diskussionen anzeigen