Mutter eines Klassenkameraden verstorben

Aus der Klasse meines Sohnes ist von einem jungen die Mutter verstorben. Die Kinder sind 12. Jetzt kamen einige Kinder auf die Idee, dem jungen eine Freude zu bereiten und so wollen sie pro Kind 5 Euro sammeln um einen Amazon Gutschein zu kaufen. Es käme ein Betrag von über 100 Euro zusammen. Ich persönlich finde das total unpassend. Würde aber gerne noch andere Meinungen hören bevor ich da jetzt ei fass aufmache. Was meint ihr dazu?

5

Hallo,

in der Klasse meines Sohnes sind leider schon mehrere Elternteile verstorben.
Jedes Mal hat jeder Schüler einen persönlichen Brief geschrieben (manche nur einen kurzen Satz, andere einen längeren Brief - jeder wie er wollte und konnte); die Post wurde in einem gemeinschaftlichen Umschlag an die Familie geleitet.
Beschlossen haben sie diese Vorgehensweise gemeinsam im Klassenrat.
Die betroffenen Mitschüler fanden es eine sehr schöne Geste.

Einen Amazongutschein o.ä. fände ich auch sehr unpassend.

LG

6

Das ist eine sehr schöne Idee!

1

Hi,

wie furchtbar, so früh seine Mama zu verlieren :-(.
Es ist „schön“, dass die Kinder Anteilnahme zeigen. Einen Amazongutschein finde ich persönlich sehr unpassend. Gab es eine Traueranzeige? Manchmal wird um eine Spende zu Gunsten der Kinder gebeten. Dann würde ich das Geld auf das entsprechende Konto zahlen und eine Beileidskarte schicken.
Eine Karte würde ich definitiv schreiben. Aber einen Amazongutschein? Finde ich unpersönlich. Vielleicht ein Buch über Trauer? Aber mit 12 Jahren wahrscheinlich auch eher unpassend. Das was der Junge jetzt braucht sind gute Freunde.

2

Hallo!

Mein Mann starb vor knapp einem halben Jahr, unsere Söhne sind 15 und 17.
Einen Amazon-Gutschein von Klassenkameraden hätten wir alle wohl sehr unpassend gefunden.

Meine Söhne haben das in der Schule auch gar nicht an die große Glocke gehängt, wollten gar nicht, dass jeder davon weiß. Es gibt ein paar Vertraute und fertig. Mit den Lehrern war und bin ich in Kontakt. Die haben die Jungs sehr unauffällig begleitet und tun das noch.

Es gab sehr, sehr viel Trauerpost, so dass ich irgendwann den Überblick verlor, aber das war jedes Mal persönlich. So ein Gutschein ist es nicht. Je mehr ich darüber nachdenke desto befremdlicher finde ich das.

Außerdem gab es tatsächlich einen Spendenaufruf in der Todesanzeige.

LG

4

Mein Beileid!!! Alles Gute

3

Gut, das bestärkt mich in meiner Denkweise. Ich bin nach wie vor gegen diesen Gutschein

7

Hallo,
Wenn die Kinder sammeln wollen finde ich das nicht schlecht. Ich wäre allerdings für einen Gutschein von der örtlichen Friedhofsgärtnerei, Grabbepflanzung kann durchaus ins Geld gehen. Das passt dann auch zum Anlass.

8

Hi,
aus Sicht eines Erwachsenen scheint der Amazongutschein befremdlich zu wirken, ja. Aber seht das mal aus der Perspektive der Schenkenden 12 jährigen. Kein 12 jähriges Kind denkt an die Kosten einer Grabpflege oder eines Kranzes...sie wollen dem Hinterbliebenen Kind eine kleine Freude/Ablenkung bereiten, und das ist doch schön. Von daher würde ich als Mutter es unterstützen.

9

Als mein Vater starb (und da war ich auch noch sehr jung), wäre mir ein Gutschein oder Bargeld von meinen Freunden sehr seltsam vorgekommen. Wahrscheinlich hätte ich es beiseite gelegt und im Leben nie etwas dafür gekauft.

Über gemeinsame Zeit, eine kleine Umarmung oder ein paar ehrliche Worte hingegen habe ich mich sehr gefreut.

Du magst Recht haben, dass die Kinder spontan daran denken, für Ablenkung sorgen zu wollen. Aber ich finde, man kann 12-Jährigen verständlich machen, dass Mitgefühl sich nicht finanziell ausdrücken lässt.

10

Vielleicht ist es besser wenn man einen Gutschein für einen Zoo Besuch oder für einen Ausflug in den Freizeitpark nimmt. Das das Kind ein bisschen abgelenkt wird.

Top Diskussionen anzeigen