Mama hat Krebs

Nun ist es soweit und ich muss meinen 2. Beitrag hier schreiben.
Ich bin seit 2 Tagen nur am weinen und kann meinen Gedankensturm kaum lenken.

Meine Mutter hat Krebs. Magenkrebs. Seit gestern wissen wir das er gestreut hat.
Sie ist 59 und war nie krank also wirklich noch nie.
Sportlich und aktiv .
Und nun..
Ist sie allein im Krankenhaus. Dank Corona darf keiner zu ihr.
Ich liebe sie soo sehr. Ich will das nicht. Ich will nicht das sie Schmerzen hat und leidet. Ich möchte noch Zeit haben so viel mehr Zeit.
Ich möchte das meine Eltern mehr Zeit haben.
Ich weiß das niemand etwas tröstendes sagen kann. Auch ich kann kaum Worte finden für das was in mir los ist. Ich werde ihnen zur Seite stehen. Egal wie. Um die restliche Zeit so gut es geht zu gestalten. Aber mein Herz bricht. Jede Stunde etwas mehr.
Danke fürs zuhören

1

Hallo ,

das ist eine fürchterliche Diagnose die deine Mutter da bekommen hat und es tut mir wirklich sehr leid für dich und deine Familie.
Schade, das es keine Ausnahme Regelung gibt, das man trotz Corona in einer so schwierigen Situation mal zu einem Besuch kommen darf.

Deinen Gedanken kann ich gut Nachvollziehen , das du nicht möchtest , das deine Mutter leiden muss.
Das ist für die Angehörigen oftmals das schlimmste..Das Gefühl nicht helfen zu können.

Ich wünsche euch für die nächste Zeit ganz viel Kraft und hoffe das sie gute Ärzte hat , die sie gut beraten was sie für Therapiemöglichkeiten hat und sie Schmerzmittel bekommt, die ihr auch helfen.

Fühl dich unbekannterweise gedrückt.

LG kikschbaby

5

Danke kikschbaby für deine Antwort.
Seit gestern Abend ist sie wieder Zuhause.
Wir fahren auch gleich los.
Das wird eine schlimme schlimme Zeit.
Wir haben vor 2 Monaten erst den schwiegerpapa verloren.
Ich versuche stark zu bleiben.
Lg Anja

2

Hallo
Bei solchen schweren Diagnosen gibt es bei uns im KH Ausnahmen zu dem bestehenden Besuchsverbot, kann mir nicht vorstellen, dass es das bei euch nicht gibt, frage noch mal nach.

Ansonsten viel Kraft für die kommende Zeit und alles Gute euch allen.

3

PS falls ihr irgendwie Hilfe für Zuhause benötigt, dortigen Sozialdienst kontaktieren.

4

Hallo sibel.

Leider ist es so. Mein Vater hat regelrecht gebettelt das er zu ihr darf.
Seit gestern ist sie wieder zu Hause. Wir fahren gleich zu ihr. (350km entfernt)
Die Diagnose ist klar.
Sie möchte nicht mehr ins kkh sondern ambulant behandelt werden.
Es ist eine schreckliche Situation. Wir haben schon den Schwiegervater dieses Jahr beerdigen müssen.
Alle sind noch so jung.

weiteren Kommentar laden
7

Liebe trish,
es tut mir sehr leid und ich wünsche euch sehr viel Kraft.

Schau ob es bei euch eine Hospitzpflege gibt. Diese Ärzte und Pfleger leisten wunderbare Arbeit und nicht (wie immer noch verbreitet geglaubt wird) „Sterbebegleitung“. Sie sind 24/7 erreichbar, können unbudgetiert (!) Medikamente wie Morphium u.v.m. verordnen, es ist eine wahnsinnig wertvolle Arbeit. Wende dich dorthin. Alles Gute 🍀

8

" Sie sind 24/7 erreichbar, können unbudgetiert (!) Medikamente wie Morphium u.v.m. verordnen, ..."

DAS ist Sterbebegleitung!
Morphium ist immer umbbudgetiert bzw. ziemlich billig. Niedergelassenen haben meist keinen Bock auf die Dokumentation.
Vergiss die Pflege nicht!

Was verstehst du unter Sterbebegleitung?

9

Das stimmt nicht was du schreibst, zumindest nicht für die Hospizpflege hier.
Ich habe es nun 2x hautnah miterlebt und kenne eine ehemalige Krankenschwester die dort arbeitet.
Es geht natürlich nicht nur um Morphium, auch zB Medikamente gegen Übelkeit während Chemo etc. Und selbst wenn du als Patient nur „leichter“ an Morphium kommst und nicht bei deinem Hausarzt „betteln“ musst, dem der Aufwand zu groß ist, ist dir viel geholfen.
Die, die ich kenne haben ausschließlich sehr gute Erfahrungen gemacht (und sind bisher nicht verstorben).

10

Hallo

Ich wünsche euch ganz viel Kraft. Es ist eine harte Diagnose.
Ich kann es leider sehr gut nachvollziehen. Bei meiner Mama war es auch so, nie krank und dann magenkrebs mit Metastasen als Diagnose.
Es haut einen um.
Ja es haben ja auch schon einige geantwortet.
Es gibt ja die ambulante Palliativmedizin oder stationär.
Sie wird bestimmt künstlich ernährt werden.
Achtet da bitte darauf das die Temperatur nicht zu kalt ist.

Alles Gute
Sandra

Top Diskussionen anzeigen