Mammakarzinom und Metastasen in Wirbelsäule

Hallo Ihr Lieben,

vieleicht kann mir jemand helfen.

Meine Mama hat diese Diagnose bekommen und es ist schon sehr schlimm.

Wie geht es jetzt weiter? Was machen die Ärzte?

Bin total verzweifelt.

Vielen dank fürs lesen und vieleicht ist ja jemand in einer ähnlichen Situtation und kann mir helfen ....

1

Hallo, ich kann dir leider nicht helfen da ich das noch nie gehört habe.
vielleicht gibst du es mal bei google ein und findest ein paar antworten auf deine fragen.

ansonsten wünsche ich alles gute für deine mama und natürlich auch den rest der familie.

LG Chris

2

Brustkrebs#aha

3

Hallo,

ich versuche dir mal zu helfen( bin Krankenschwester). Also es heißt das deinen Mama wie schon erwähnt Brustkrebs hat und so wie es aussieht gestreut hat, also die sogenannten Metastasen hat. Ich bin kein Arzt also kann ich dir nicht genau sagen wie therapiert wird aber soweit ich das kenne wird sie eine Bestrahlung kriegen um den Tumor zu verkleinern und evtl. auch die Metastasen. Und dan je nachdem eine Chemotherapie durchführen und kommt auf die Tumorgröße an davor oder danach operieren. Manchmal operieren sie erst nach der Chemo da dies den Tumor auch verkleinern kann. Ich drücke deiner Mama fest die Daumen das alles gut geht. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

LG Yvonne

4

Hallo!

Nun, was heisst "sehr schlimm"?
Wie alt ist die Mama?

Meine Oma hatte vor vier Jahren die gleiche Diagnose, mit weiteren Metastasen in Arm und Beinknochen. Aufgrund ihres Alters (sie war damals 72) wurde ihr zur Herceptinbehandlung geraten. Das heisst alles drei Wochen geht sie zur Infusion in eine Klinik (es ist keine Chemo).
Herceptin ist eine Hormontherapie. Die Hormone bewirken das der Krebs nicht mehr bzw langsamer wächst und nicht so viel Macht über den Körper gewinnt.

Allerdings kommt es immer auf das Alter des Menschen, den gesundheitlichen Zustand und wie weit sich der Krebs verbreitet hat an.

Bei meiner Oma war eine OP ausgeschlossen da sie bereits Metastasen hatte und das Mammakarzinom in der Brust mit kleinen Knötchen ebenso verteilt war.

Vielleicht werden die Ärzte auch eine Chemotherapie empfehlen. Diese wiederum auch jeder anders verträgt. Auch die Häufigkeit der Infusionen ist variabel.

Zusätzlich wird sie Medikamente nehmen müssen. Meist sind es Hormonpräparate die gegen den Krebs wirken. Auf die Medikamente und das Herceptin hat meine Oma keine Nebenwirkungen bekommen. Es ging ihr gut damit.

Lasst Euch alles genau erklären. Je nachdem wie alt, wie fit sie ist und wenn die Ärzte es empfehlen dann ist eine Chemotherapie sinnvoll.

Liebe Grüsse, lass von Dir hören.

Alles Gute! #klee#klee#klee

Biene

5

Hallo!
Also ich hatte vor 2 Jahren selber Brustkrebs.
Mein Tumor war schon ziehmlich groß aber Metastasen hatte ich keine.
Ich habe Chemotherapie bekommen, danach Bestrahlungen und jetzt muss ich eine 5-jährihe Antihormontherapie machen.
Wenn Du noch fragen hast, dann kannst Du mich gerne über meine VK anschreiben ansonsten wünsche ich Deiner Mama und Deiner Familie alles alles gute für diese schwere Zeit.
Liebe Grüße Lexie

6

Hallo!

Vielleicht kann dir hier wer helfen:

http://mein.urbia.de/club/Brustkrebs+in+der+Familie

Lg Marion

7

Hallo Du,


ich kann Eure Verzweiflung gut verstehen - das ist eine echt böse Diagnose, besonders da der Tumor schon kräftig streut.

Wir hatten / haben mehrere Fälle in der Großelterngeneration und darüber.

Was der Arzt jetzt tun wird, können wir Dir nicht sagen - die Therapie wird immer so gut es geht auf die einzelne Situation angepasst.

Grundsätzlich gibt schon viele Optionen
- Strahlentherapie
- Chemotherapie
- Operation
- Hormontherapie
- Ergänzung durch Naturheilkunde

Der Arzt hat jetzt die schwere Aufgabe, eine Kombination / Reihenfolge zu finden, die möglichst erfolgversprechend ist.

Ich rate Euch, Kontakt zu Selbsthilfeorganisationen aufzunehmen, die haben einen aktuellen Wissensstand (meine Informationen sind auch schon 4 Jahre alt :-( )

Ich wünsche Euch viel Kraft

Top Diskussionen anzeigen