verwirrende träume meiner verstorbenen mama

meine mutter ist vor 3 jahren gestorben! ich vermisse sie sehr! ich träume oft von ihr und immer solche verwirrende träume. wie zb dass sie gestorben ist aber wieder lebt und dann doch wieder abschied nimmt und stirbt oder dass ich alles nur falsch verstanden habe und sie nur weg war und sie immer gelebt hat.
heute habe ich geträumt dass sie krank ist und ich weiß nicht mehr sie war schon gestorben aber sie lebte wieder und sie hat es nicht mehr ausgehalten und hat sich umgebracht!
sie ist immer krank aber immer ist es irgendwie so dass es sie wieder lebt, von den toten auferstanden und dann plötzlich wieder geht!
die erste zeit als sie gestorben war , dachte ich immer es ist wirklichkeit und als ich aufgewacht bin habe ich lange gebraucht um zu verstehen dass sie in wirklichkeit tot ist und in meinen träumen lebt....
sie ist mit 42 an brustkrebs gestorben
kennt ihr das?

1

Hallo,
mein Vater ist jetzt 9 und meine Mutter 7 Jahre tot (so lange schon?). Ich habe in den ersten Jahren nach ihrem Tod viele verwirrende Träume über sie gehabt. Manchmal hat mich das richtig fertig gemacht. Inzwischen ist es besser geworden und seit einiger Zeit schon habe ich nichts mehr von ihnen geträumt. Ich glaube, wenn man sehr an seinen Eltern gehangen hat oder wenn etwas unverarbeitet ist, Dinge offen bleiben mussten, dann braucht der Mensch lange, eh er den Tod eines (geliebten?) Menschen verwinden kann und im Traum wird manches aufgearbeitet. Die Zeit heilt (fast) alle Wunden. Ich wünsche dir alles Gute.

LG
mentale

2

Hallo nise,

ja, das kenne ich auch....
meine Mama ist 2004 gestorben und wenn ich von ihr träume, dann auch immer in der Form, daß sie gar nicht tot ist, sondern ihren Tod nur "vorgetäuscht" hat etc.
Ich denke das ist wohl noch immer eine Art Verarbeitung von Tatsachen, die man einfach nicht wahrhaben möchte....

LG, hope

3

Hallo,
ich kenne das auch. Meine Oma ist nächsten Monat 10 Jahre tot. Und ich habe bis vor ca. 2 Jahren ständig von ihr geträumt. Auch immer so komische Sachen, dass sie im Rollstuhl sitzt und dann stirbt. Es hatte immer was mit dem Tod zu tun. Ich muss dazu sagen, dass ich in meiner Kindheit viel bei meiner Oma war, da meine Mutter keinen Mann hatte und berufstätig war. Wir wohnten aber alle in einem Haus. Also war meine Oma wie eine Mutter für mich. Was mir bis heute natürlich nachhängt, ist, dass ich ihr bei meinem letzten Krankenhausbesuch (sie hatte Krebs im ganzen Körper!) nicht nochma gesagt habe, dass ich sie ganz doll lieb hab. Das bereue ich! Da kommen mir gleich wieder die Tränen.
Die Sache mit den Träumen hat einfach was damit zu tun, dass ich das auch bis heute noch nicht richtig verarbeitet habe. Innerlich ist da noch eine große Wunde, die bleiben wird.
Viele Grüße ks581

4

Hallo ihr!
Meine Mutter ist im Mai schon 2 Jahre tot, sie ist mit 52 Jahren an einer Lungen embolie gestorben, weil sie sich nicht Operieren lassen wollte,( ging um das entfernen der Gebärmutter wegen eines Myoms das bösartig wurde).

Ich habe auch viel von ihr geträumt aber immer als wenn sie mir etwas sagen möchte aber ich konnte sie nicht verstehen?!
Ich weine heute noch, wenn ich sie ganz doll vermisse oder ein blödes lied irgendwo abgespielt wird das ich mit ihr in verbindung bringen kann, aber ich bin davon überzeugt das, die Verstorbenen uns irgendwie hören können
und ich erzähle ihr ganz oft etwas (auch wenn das doof klingt) über meinen Tag was mich geärgert hat oder was ihre Enkelkinder so treiben, oder eben auch wie sehr ich sie vermisse.:-) Es tut mir gut und denke dann immer sie hört mich bestimmt.

Top Diskussionen anzeigen