Wie verhalten bei bald sterbenden!

Hallo

Am 07.03. habe wir Erfahren das mein Opa Leberkrebs im Endstadium hat. Heute habe ich am telefon mit einem Arzt geredet, der mir sagte das es meinem Opa sehr schlecht geht und es leider jeden Tag sein kann das er von uns geht :-(. Aber ich möchte ihn nochmal voher sehen, meine Mama konnte ich vor ihren tot nicht mehr sehen, das bereue ich bis heute :-(, daher fahren wir jetzt Mittwoch zu meinem Opa.
Meine Frage ist jetzt, wie verhalte ich mich ihm gegenüber, jetzt wo wir wissen das es unsere letzte Begegnung sein könnte, ich habe so Angst davor. #schmoll Über was kann man noch reden? Über den Tod nicht oder? Wenn ich mich so verhalte als wer es die letzte begegnung, dann bekommt er doch Angst #schmoll und wenn ich mich verhalte wie immer? Ich weiß es nicht #heul

Daher bitte ich euch mir Erfahrungen mitzuteilen? Wie ist eure letzte Begegnung mit einem sterbenden Menschen verlaufen?



Danke schonmal #herzlich

traurige Grüße Natalie

1

Hallo,
es ist ein schwerer Gang, aber ich finde gut, das du es machst.

Erstmal Ruhe bewahren, es ist meist "einfacher" als man glaubt.

Versuch, auf ihn einzugehen, wenn er sprechen möchte, dann sprich mit ihm, wenn nicht, dann sitz einfach nur ruhig bei ihm.

Er selber wird wohl auch wissen, das er nicht mehr lange bei euch ist.
Ich finde es sehr wichtig, die Leute nicht zu belasten. Sie müssen frei von Gedanken um Angehörige sein um in Ruhe sterben zu können. Ich habe oft erlebt das Verwandte die Leute einfach nicht "gehen" lassen konnten, die Sterbenden selber hatten es dann oft schwerer, es dauerte länger.

Halte dir vor Augen, das es irgendwo eine Erlösung für ihn ist.

Ich finde sehr schön das du trotz deiner Angst hingehst, das wird ihm sicher auch viel geben.
Ich wünsche dir alles Gute in dieser schweren Zeit.

G.
22

2

Hi Natalie,

ich weiss nicht ob du es noch liest, bevor du zu deinem Opa fährst.

Aber versuch so normal wie möglich mit ihm umzugehn. Gehe bewusst, damit um, das es vielleicht eure letzte Begenung sein wird. Versuch ein bisschen mit ihm alleine zu sein.. Unterdrück deine Trauer aber auch nicht.

Dein Opa weiss worum es geht. Er wurde sicherlich aufgeklärt!

Du wirst das Richtige machen!!

LG Diana

3



Danke für eure Antworten #herzlich

Es wird sehr schwer werden die gefühle zu unterdrücken :-( Er weiß das ich ein sensibler Mensch bin und er hat mit ansehen müssen wie ich bereits bei meiner Mutter fertig war. Ich hoffe er kann friedlich gehen, auch wenn ich nicht will das er geht. Vor 2 Monaten haben wir noch zusammen gelacht und jetzt wird es nie wieder so sein :-(

4

Plan aber bitte auch mit ein das großartiges reden vielleicht überhaupt nicht möglich ist.
Krebspatienten bekommen meistens Morphium.

Lass es einfach auf dich zukommen.
Wenn er reden kann werden sich die Themen schon von selber ergeben.

Gruß
Arkti

5

Ich bin im Moment genau in der gleichen Situation. Meinem Opa scheint es ähnlich zu gehen und auch ich werde am Mittwoch zu ihm fahren. Wie ich mich verhalten werde weis ich noch nicht. Ich denke ich werd abwarten wie er drauf ist und mit mir umgeht.

lg und fühl dich mal gedrückt
Julia

6

hallo natalie,

ich hoffe du liest das noch...ich weiss wie es dir geht,und es wird ein schwerer gang!aber ich kann dir von meiner erfahrung erzählen...
als mein opa gestorben ist,war ich bei ihm...ich habe seine hand gehalten als er seinen letzten atemzug hatte!!!...wir wussten das er in dieser nacht sterben wird,der arzt hat ihm morphium gespritzt damit er nicht leidet!!bevor es wirkte hat er mich nochmal angelächelt und dann hat er nur noch geschlafen und dann war es soweit.........nun zu deiner frage!!ich trauere noch heute um ihn,er war der wichtigste mensch in meinem leben bis zur geburt meines sohnes...aber ich bin so dankbar dafür das ich mich verabschieden durfte..wir haben gelacht,geweint und geschwiegen....in der nacht als er starb war ich so stark das ich ihn begleiten konnte.als er dann starb war es furchtbar...ich konnte es nicht glauben,er sah aus als ob er schlief!!der abschied viel mir viel schwerer,als er noch lebte!!
nimm dir nichts vor..denk dir nichts aus!!
sei so wie du dich fühlst...sei einfach da für ihn!!
wenn dir nach weinen ist dann weine....aber schenk ihm ein lächeln wenn du wieder gehst!!!!
nimm abschied!!!...

ich wünsche dir alles gute.....

lg,saskia

7

Weiss er wie es um ihn steht? Wahrscheinlich schon nehme ich mal an.

Ich weiss nicht warum immer alle versuchen um den heissen Brei herum zu reden.

Wie würdest Du gerne die vermeindlich letzte Begegnung erleben wenn Du an seiner Stelle wärst?

Wenn alle die anderen Menschen die sie gerne haben so behandeln würden als wäre es das letzte mal, wäre die Welt wahrscheinlich viel liebenswerter, weil nicht alles immer als selbstverständlich angesehen würde.

Sag ihm alles was Du sagen willst.....wenn Dir die Tränen kommen.....verdammt noch mal.....dann weine, wenn Du mit ihm nochmal lachen kannst.....LACHE, und wenn ihr nur übers Wetter plaudert....präg Dir sein Gesicht solange ein bis es Dir auf die Netzthaut gebrannt ist.

Warum nicht über den Tod reden? Glaubst Du es tut ihm vielleicht nicht auch gut darüber mit jemandem reden zu können...vielleicht auch weil es sei kann dass er Angst hat? Darüber zu Schweigen beseitigt solche Ängste nicht.....auf beiden Seiten nicht.

Und wenn es nicht das letzte Mal ist, verhalte Dich bei Deinem nächsten Besuch genauso.

Wenn er Dich mehr trösten muss als umgekehrt....NA UND?

Du zeigst ihm dass Du ihn lieb hast...in meinen Augen ein verdammt tolles Geschenk.

Sei einfach Du selbst und spiel ihm nichts vor....zeig was du fühlst und sprich über das was Dich beschäftigt.

Alles Gute

8


Danke für eure Antworten.

Meine schwester war bei ihm als die Diagnose viel und auch als der Arzt sagte das es schlecht um ihn steht. Sie ist in tränen ausgebrochen, doch mein opa sagte zu ihr, das er uns nicht traurig sehen will, weil es ihn auch traurig macht und er sagte vor 2 Tagen, das wir uns nicht verrückt machen sollen, es sei nunmal schicksal.
Er hat große Angst, aber ich denke ich will ihn nicht noch mehr Angst machen mit meiner Angst, er soll friedlich gehen.
Ich werde morgen hingehen und alles auf mich zukommen lassen!


Traurige Grüße

Natalie

Top Diskussionen anzeigen