mal ne Frage wegen Beerdigung eines kindes

Hallo,das Kind (6Jahre)von meinem Mann seinem Kollegen wird nä.Woche beerdigt.
jetzt sind wir am Überlegen ob wir zur Beerdigung mitgehen sollen.
Ich muß dazu sagen das ich keinen großen Kontakt zum Kollegen und dessen Frau habe:mal so Hallo,wie geht's usw.
Das Kind kenn ich gar nicht.Für meinen Mann ist es einfach nur ein ganz normaler Kollege wo man sich mal kurz über den Weg läuft.
Diese Nachricht hat uns aber dermaßen erschüttert das wir eigentlich gern mitgehen würden...einfach nur um unseres tiefstes Mitgefühl zu zeigen.
Andererseit denken wir auch bischen das es blöd ist weil wir ja kaum Kontakt haben und uns auch nicht irgendwie einmischen wollen.
Hab mit so was absolut keine Erfahrung.
Ich kann mir schon vorstellen das es mich bei der Beerdigung hart trifft so als wäre es mein Kind....da liegt dort so ein kleiner Matz in der Kiste und schläft...bei dem Gedanken krieg ich ne fürchterliche Gänsehaut.
Was würdet ihr denn machen,mitgehen oder nicht.
Ist nicht die Teilnahme ein Zeichen dafür das man für diejenigen immer da ist wenn sie Hilfe brauchen,zeigt man damit nicht eigentlich sein Mitgefühl?Oder seh ich das falsch?
Ihr müßt mir da echt mal helfen.
Ich bin euch sehr dankbar dafür und vielleicht habt ihr ja noch ein paar Tipps für mich.

LG Annette

1

Hallo Annette,

also aus meiner Sicht, würde ich an deiner Stelle mit deinem Mann mitgehen, denn wie du es schon sagst, zeigt man dadurch sein Mitgefühl und dass man für einen da ist. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, als unser Engel mit 5 Monaten beerdigt wurde, kamen auch zum engen Kreis, einige "Bekannte", denen ich auch nicht Bescheid gesagt hatte und ich fand die Geste und die Anteilnahme toll und war ganz gerührt.
Natürlich darf man nicht vergessen, daß so eine Kinderbeerdigung, das schlimmste überhaupt und wenn man vielleicht zu sensibel ist oder selber grad schwanger ist, würde ich es dann nicht unbedingt machen, denke nur, daß die Betroffenen es einem hoch ansehen.
Darf ich fragen, warum das kleine Engelchen sterben musste? Hoffe konnte dir weiterhelfen!
Alles Gute
Romina

2

Hallo,
ich würde an eurer Stelle auch zu der Beerdigung gehen, denn es tut den Eltern bestimmt gut.

Aber bitte halte dir die Realität vor Augen.
Der Kleine im Sarg schläft nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Er ist so hart wie es auch sein mag TOT!
Ich denke mit diesem Gedanken kommt man besser zu Recht als zu denken das er schlafen würde. Denn es ist nunmal nicht so.

Liebe Grüße
und eine #kerze für den Jungen

Maike mit #stern LUCA ganz tief im #herzlich

3

Du hast Recht,aber ich kann es einfach nicht glauben.Bei dem gedanken daran hab ich Angst das ich dort schwach werde...

5

ja aber trotzdem ist es besser wenn man sich nicht einredet das das Kind schläft.
Das tut dann nämlich noch mehr weh.
War bei mir und meinem Sohn ja auch so. Andere haben immer gesagt das er schläft, aber er schläft nicht!!

weiteren Kommentar laden
4

Hallo!

Meine Cousine hat letztes Jahr ihre Tochter nach 2 Tagen gehen lassen müssen.
Ich war zu diesem Zeitpunkt selber schwanger, wollte aber trotzdem zur Beerdigung gehen.
Es war so verdammt schwer sie so traurig zu sehen.
Ihr tat es gut das auch Freunde da waren und an sie und die kleine gedacht haben.
Es ist nicht leicht das alles zu sehen. Man denkt unweigerlich an sich selbst und an das eigene Kind, da geb ich Dir recht.

Was ich dir sagen will, es wird nicht leicht, wenn Du denkst das Du es nicht schaffst dann geh nicht. Schreib eine Karte in der Du dein Mitgefühl ausdrückst!

LG
Janine

6

Guten morgen,


also ich muss die ganz ehrlich sagen, das ich es nicht gewollt habe das jemand auf der beerdigung meines kindes ist den ich nicht " kenne "

Bei uns haben auch etliche angefragt zu denen nur so ein " hallo kontakt " besteht und ich hab denen gesagt das ich es zwar nett finde, aber das nicht möchte .
ich habe die beerdigung unter anderem als sehr intim und privat empfunden .

du hast schon recht, es ist ein zeichen von mitgefühl, aber das kann man auch durch eine karte ausdrücken.

wie gesagt, das waren meine gedanken,aber jeder mensch ist natürlich verschieden :-)

ich wünsch dir alles gute, und die richtige entscheidung,
und den eltern viel viel kraft das durch zu stehen

lg
geli

7

HAllo!

So schwer der Gang auch ist, ich würde hingehen. Es ist ein Zeichen von Mitgefühl. Je nachdem wie die Beerdigung gestaltet wird sollte man sich im Hintergrund halten. Dein Mann sollte herausfinden ob z.B. Beileidsbekundungen am Grab unerwünscht sind etc. Es reicht ja auch wenn ihr nur in der Kapelle/Kirche/Krematorium dabei seit. Ihr müsst ja nicht mit ans Grab gehen.
Oftmals liegt ein Kondolenzbuch aus in dem Mann sich eintragen kann.

LG Kerstin

8

Wenn ihr nicht zu den engeren Arbeitskollegen gehört oder Bekannten, dann würde ich nicht gehen. Auf keinem Fall.
Wenn ich die Betroffene wäre würde ich nicht wollen, dass irgendwelche Leute, die ich nicht wirklich kenne, beim Abschied von meinem Liebsten in einer so grauenhaft schweren Situation, dabei wären.

Das kann ein bisschen so wirken, wie die Gaffer, die an Unfallstellen anhalten um zu gucken (nicht um zu helfen).

Um das zu vermeiden würde ich eine schöne Karte kaufen und persönliche Worte reinschreiben. Wenn es bei euch regional zu üblich ist, würde ich auch Geld dazu legen.

LG
Christina

9

Ja ich würde mitgehen. Ich bin vor Jahren auch zu einer Beerdigung eines Mädchens gegangen, die hochschwanger von ihrem Schwiegervater erschossen wohnte. Man wohnte im gleichen Ort und kannte sich aus dem Schulbus.

Bei uns (ländliche Gegend) ist es sogar üblich, dass Kollegen, Nachbarn usw. zur Beerdigung mitgehen. Da ist oft der halbe Ort auf den Beinen.

10

Hallo

ich kann nur von mir sprechen.

Als mein kleiner Sonnenschein beerdigt wurde, fand ich es ganz und gar nicht gut, das da "Leute" waren, die ihn gar nicht kannten, ihn nie gesehen haben.
(Es war die Familie und Bekannte/Freunde von meinen Ex)

Mir kanns vor, als ob sie nur Schaulustige waren, nein, es tat mir gar nicht gut.

Wer zu Lebzeiten nicht da war, braucht auch nicht zur Beerdigung kommen.

Das ist aber meine Meinung.

Schick der Familie doch lieber eine mitfühlende Karte, glaub mir, das hilft viel mehr.

Liebe Grüße
Jessica, Mama von Franjo#kerze

11

Das ist auch meine Meinung!

Nur wollte ich es nicht schreiben, weil man ja hier aufpassen muss, was man schreibt.

LG

12

Hallo Annette,

auch wenn es sicher gut gemeint ist von dir möchte ich doch davon abraten.

Ihr kennt die Familie nicht seit weder Befreundet noch sonst was.

Ich würde mich schlecht fühlen wenn Fremde Leute um mich rumstehen würden und um etwas trauern was sie nicht gekannt haben.

Ein Kind zu Grabe zu tragen sollte den Eltern und den engsten Verwandten und Freunden vorbehalten sein.

Es ist nämlich ein sehr schwieriger Gang, da hätte ich persönlich auch keine Lust auf Schaulustige auch wenn es sich nicht so von dir bzw. euch gemeint ist, was aber leider dann so ausschaut.

Als alternative könnt ihr ja einen Brief schreiben und nach der Beerdigung ein kleines Blumengeschenk aufs Grab legen.

LG
Stefanie die auch ein Kind zu Grabe tragen mußte

Top Diskussionen anzeigen