Trauerbewältigung Kind 8Jahre

Hallo, ich habe am 18.12.2020 meinen Sohn still zur Welt gebracht bei 28+0SSW.
Das ist für mich schon sehr schwer gewesen aber nun mache ich mir Gedanken um meine Tochter. Sie hat ja die komplette Schwangerschaft mitbekommen und sich auch riesig auf Lenny gefreut. Am Anfang ging es auch wir haben alle unsere Emotionen raus gelassen. Mit ihr Briefe geschrieben an ihren Bruder und dann gemeinsam mit Luftballons in den Himmel geschickt. Ich habe auch ein Buch gekauft "Lilly, ist ein Sternen Kind" um ihr alles erklären zu können. Seit ein paar Wochen ist es nun so das sie abends kurz vorm schlafen, damit kommt das ihr ihr kleiner Bruder fehlt und es wird dann auch geweint. Lotti hat schon viel durchmachen müssen in ihrem kurzen Leben. Also sie 3,5 war trennten wir uns und der Vater zeigte nicht viel Interesse mittlerweile geht es. Meinen neuen Partner kennt und liebt sie seit fast 4 Jahren er hat die Rolle des Vaters komplett angenommen. Haben Sie vielleicht noch einen Tipp wie ich ihr helfen kann?wir wohnen keine 300m vom Friedhof entfernt sie malt auch Steine bunt an die wir dann mit ihr dort hin legen. Und ich beantworte ihr jede Frage die sie hat. Sollte ich doch einen Kinderpsychologen aufsuchen? Eigentlich dachte ich wir kommen langsam wieder halbwegs klar.
Entschuldigung das es so lang geworden ist.
Mit freundlichem Gruß
Maya mit Lotti an der Hand und Lenny mit den 8 Sternen für immer fest im Herzen

1

Liebe Maya,

das ist so verständlich, dass das für Sie alle gerade eine sehr schwere Situation ist. Es ist bewundernswert, wie Sie gerade diesen Trauerprozess begleiten, denn Sie müssen ja selbst so viel bewältigen und verarbeiten.

Ja, suchen Sie bitte ein Gespräch mit einer Psychologin, damit Sie das als Familie gut verarbeiten können.

Bilderbücher sind zudem sehr gut. Bald erscheint dieses Buch: https://www.arsedition.de/die-kleine-hummel-bommel/

Hierzu habe ich einen Elternimpuls zum Thema "Trauer und Tod" geschrieben, welcher kostenlos als e-Paper erscheinen wird.

Aber ein gemeinsames Familiengespräch mit einer Psychologin finde ich sehr wichtig.

Alles Gute für Sie und herzliche Grüße,

Eliane Retz

Top Diskussionen anzeigen