Kita Eingewöhnung noch normal?

Liebe Expertin,

Seit 2,5 Wochen läuft nun die Eingewöhnung meines 2 jährigen Sohnes in der U3 Gruppe.
Anfangs war ich voller Vorfreude. Einen Platz in der Wunschkita haben wir bekommen und ich war sicher mein Sohn würde Freunde im nahen Umfeld finden und ich könnte beruhigt ( selbst als Erzieherin) in einer anderen Einrichtung arbeiten gehen.
Nach dem 2. Tag haben wir Mütter einen Eingewöhnubgsplan bekommen. Mein Sohn sollte in 1,5 Wochen komplett Eingewöhnung sein.
Ich hielt das zwar für wenig, dachte aber das wäre nur eine grobe Richtung. Gespräche fanden wenige statt, nur auf konkretes Fragen meinerseits.

Seitdem 4 Trennungsversuche, mein Kind weint durchgehend und lässt sich nicht beruhigen. Bisher sollte ich im Personalraum warten. Als ich dann gestern anmerkte, dass ein Weinen beim Verabschieden ja normal sei, aber ein Kind nicht durchgehend weinen gelassen werden kann, sagte man mir heute, das ich mich nach der Trennung komplett vom Gelände entfernen sollte.
( ich gehe davon aus, dass ich nicht hören sollte das er weint, da man das im Personalraum durchaus mitbekommt).

Nach 20 Minuten bin ich wieder gekommen und mein Sohn war rot angelaufen vor Weinen. Man sagte mir aber, es wäre super gelaufen. Ich konnte ihn danach noch lange nicht beruhigen, bis er letztendlich zu Hause eingeschlafen ist. Generell wird er nachts, seit der ersten Trennung, häufig wach und schreit panisch nach mir, obwohl ich neben ihm liege.

Meine anfängliche Freude ist verschwunden. Vertrauen kann ich irgendwie zu den Erziehern nicht mehr haben.

Ich arbeite selbst seit 8 Jahren als Erzieherin und habe viele Eingewöhnungen begleitet, aber so wird bei mir kein Kind eingewöhnt und ich habe es auch noch nicht so erlebt.
Wie gesagt, ein Weinen beim Abschied ist normal und zeigt ein gutes Bindungssystem, aber ein Kind das sich nicht beruhigen lässt hat meiner Msinung nach noch nicht genug Vertrauen zur Bezugserzieherin gefasst.

Es ist ein langer Text geworden, aber vielleicht können Sie mir sagen, was ich noch anders machen kann, ob die Eingewöhnung noch irgendwie in die richtige Richtung gelenkt werden kann und vor Allem, wie es gelingt, dass mein Kind keine Ängste, oder Bindungsstörungen entwickelt.

Vielen Dank

1

Hallo,

es wäre jetzt sehr wichtig, dass keine Trennungen mehr stattfinden. Sie haben die Situation vollkommen richtig erfasst. Ein Kind darf weinen, aber es sollte sich rasch beruhigen. Wenn dies nicht eintritt, dann ist die Kita nicht sicher genug und das kindliche Bindungssytem wird dann in einem hohem Maß aktiviert, was sehr ungünstig ist. Sie merken dies bereits sehr deutlich daran, wie sich ihr Kind jetzt nachts verhält.

Diese Art der Eingewöhnung ist überhaupt nicht bindungsorientiert und völlig veraltet.
Können Sie eine neue Kita finden?


Alles Gute & viele Grüße,

Eliane Retz

Top Diskussionen anzeigen