Unser Sohn (3 Jahre) trinkt sich satt

Liebe Frau Dr. Retz,

wir brauchen mal Ihren Rat bezüglich der Essenssituation.
Unser Sohn („Finn“, 3 Jahre) ist super in der Kita angekommen. Es geht ihm nicht schlecht, er ist neugierig, kommunikativ und sehr selbstständig. Nur eines läuft nicht so gut; Finn ist nicht der beste Esser. Zum Frühstück bekommt er eine Dose mit Obst, Brot, Wurst, immer mal variierend mit. Oft isst er nur Obst und Wurst und trinkt sich dann satt. Zum Mittagessen mag er am liebsten Nudelgerichte oder Pommes/Brot. Etwas anderes probiert er (die Erzieher finden es super, dass er überhaupt probiert und neugierig ist), isst aber schlecht. Manchmal gar nichts. Ich kann mir vorstellen, dass es durch die vielen neuen Eindrücke dauert, bis unser Sohn dort gut isst, sicher muss er erstmal ankommen.
Zuhause ist es so, dass er sich auch mit uns an den Tisch setzt und 2-3 Gabeln Nudeln/Pfannkuchen/Pommes isst (das, was er an warmem Essen mag), er aber dann aufsteht und spielt. Er sagt auch, dass er satt ist und das nehme ich dann ernst. Nur 10 Minuten später während des Spielens möchte er auf einmal eine Milch haben (er bekommt dann Wasser im Fläschchen mit einem Schuss Milch, damit im Magen noch Platz für Essen ist). Wenige Zeit später ist er dann sehr quengelig, manchmal kaum zu bändigen, plötzlich aus heiterem Himmel (ein Anzeichen für mich: er ist doch noch nicht satt). Er sagt aber nicht, dass er Hunger hat, ist kaum ansprechbar, trotz Körperkontakt und Verständnis unsererseits. Doch während des Spielens reiche ich ihm eine Gabel mit Nudeln an (weil es ihm danach dann wieder gut geht) und er isst und isst. Das war irgendwie schon immer so in der Art. Wenn ich das nicht machen würde, würde er eine Milch nach der anderen wollen und die Nächte würden auch sehr unruhig werden.
Ich würde mir so gerne wünschen, dass Finn selbst weiß, ob er wirklich satt ist und dann auch sagt, dass er etwas essen möchte. Ich habe mich öfters gefragt, ob das evtl. Im Zusammenhang mit seiner Zahnungsphase (um 1 1/2 . Lebensjahr) steht. Damals hat er laufend mehrere Zähne auf einmal bekommen und mochte kein warmes Essen. Da hab ich ihn auch „satt gefüttert“ und den Rest hat er mit seinen Milchfläschen ausgeglichen.

Vielen lieben Dank vorab!
LG

1

Hallo,

ist es so, dass das Kind nur isst, wenn man nebenher spielt, es ablenkt und ihn füttert?

viele Grüße,

Eliane Retz

2

Hallo,
zunächst setzt er sich mit uns an den Tisch. Manchmal möchte er dabei ein Hörspiel (Toniebox) hören. Dabei isst er auch. Aber nach einer Weile steht er auf und möchte spielen. Dann beklettert er seinen Papa meistens und möchte, dass er nicht mehr zuende isst, sondern mit ihm spielt.
Meistens gibt der Papa dann nach.
Beim spielen füttere ich Finn weiter, weil ich der Meinung bin, er hat nicht genug gegessen. Und er isst auch ordentlich weiter. Hinsetzen möchte er sich dann nicht mehr.
Ich bin unsicher, ob man jegliche Ablenkung vom Tisch (Toniebox) verbannen sollte. Und ich frage mich, ob wir es durchsetzen sollten, dass Finn beim Essen die ganze am Tisch sitzen bleiben sollte, wenn er einen langen Kitatag (bis 15/16 uhr) hatte.

Herzlichen Dank vorab!

3

P.S.: es passiert auch oft, dass er mitten in einem Spiel sagt „ich möchte eine Wurst/eine Milch“ und wenn man sich dann mit ihm hinsetzt, isst er auch. Aber er ist da recht speziell. Brot läuft im Moment sehr schlecht bis gar nicht.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen