3. Kind trotz Platzproblemen?

Hallo Mädels,
Wir wünschen uns ein 3.Kind. Das Herz sagt JA, die Vernunft sagt NEIN! Wir wohnen in einer 4 Zimmer Wohnung auf 100qm. 3 Schlafzimmer. Wobei das ganz kleine Zimmer nur 10qm hat und aktuell ist das Büro und Schlafraum für meinen Mann. Der arbeitet auch ohne Corona viel von zu Hause aus und er schnarcht so schrecklich, dass wir nicht in einem Zimmer schlafen können.
Die Jungs sind 5 und 1 und der Kleine schläft jetzt noch bei mir. Geplant ist, demnächst die Zimmer zu tauschen (Schlafzimmer ist etwas größer) und die Zwei teilen sich dann ein Zimmer.
Zu dritt wäre das schon ne Nummer. Zumal die ja auch irgendwann mal Groß werden und 3 Teanager in einem Zimmer, dass will ja auch Keiner. Umziehen in eine größere Wohnung oder ein Haus.... Bei den Preisen hier im Speckgürtel von Köln nicht bezahlbar.
Aber diese Stimme... Diese kleine Stimme.... Die immer wieder flüstert, dass da noch Jemand fehlt. 😢
Was nun? Wie würdet ihr entscheiden?

1

Das ist immer echt eine schwierige Entscheidung. Für die ersten Jahre wäre es sicher für die Kinder okay, wenn sie älter werden und dann noch die Schule dazu kommt, natürlich nicht so einfach.

Ich kann das mit dem Herzenswunsch verstehen. Mir geht es auch so, auch wenn wir kein platzproblem haben, mein Mann wollte lange nicht. Er macht es quasi für mich. Manchmal denke ich auch, dass ich es vielleicht irgendwann bereut hätte, es nicht wenigstens versucht zu haben.

Was sagt denn dein Mann dazu?

2

Es ist natürlich gut, wenn auch die Stimme der Vernunft ein Wörtchen mitzureden hat.
Die Frage ist, ob man die Familienplanung wirklich ausschließlich von der Wohnsituation abhängig machen will. Ist es denn Eigentum oder wohnt ihr zur Miete? Ggf. Kann man sich bei Bedarf ja nach einer größeren Wohnung umsehen.

Bei uns selbst stand die Zimmerfrage auch auf der Contra Seite. Und auch wenn wir noch nicht wüssten, wie wir es machen würden, war für uns der Wunsch nach einem 3. Kind so groß, dass wir gesagt Haben: Probleme lösen wir, wenn sie anstehen. Erstmal schwanger werden (was schwer genug ist).

Alles gute

3

Ach, ich hatte den Satz mit dem Speckgürtel von Köln überlesen. Das ist natürlich schwierig. Aber auch nicht in Stein gemeißelt dass sich am Wohnungsmarkt was verändert oder ihr süß beruflichen Gründen oder so umziehen würdet.

Trotzdem natürlich sehr schwierig

4

Hallo.

Wir haben eine ganz ähnliche Situation.
Auch eine 4-Zimmer-Wohnung, 2 Söhne, die sich ein Zimmer teilen und ein Büro, was auch Büro bleiben muss.
Zudem wohnen wir auch in einer Stadt, in der es nicht leicht (und nicht günstig) ist, an größere Wohnungen/Häuser zu gelangen.

Trotzdem haben wir auf unser Herz gehört und eine dritte Schwangerschaft geplant.
Und aktuell bin ich auch schon in der 18.SSW mit einem kleinen Mädel 🥰

Wir haben einfach gesagt, dass wir ja jetzt noch ein Zeitfenster von mind. 2 Jahren haben, bis wir ein weiteres Zimmer bräuchten und in der Zeit sich bestimmt irgendeine gute Alternative finden lässt 😅 Und wenn nicht, müssen erstmal 3 Kinder in ein Zimmer. Auch kein Drama...

Also ich würde auf mein Herz hören! Und wenn dein Partner der gleichen Meinung ist, findet sich immer eine Lösung!

Liebe Grüße

6

Immer schön, wenn man liest, was man lesen möchte 😉

5

Hey!

Wir sind damals aus demselben Speckgürtel weggezogen.

Hm.
Er könnte das Schnarchproblem angehen und wieder in eurem Schlafzimmer schlafen.
Wieviel Platz braucht er? Wenn ich hier meinen Mann anschaue, könnte man das Homeoffice auch ins Schlafzimmer ziehen. Dazu braucht man dort natürlich Platz. Oder ins Wohnzimmer?
Dann dürfte es ja klappen.

Liebe Grüße
Schoko

7

Das Schnarchoriblem.... Ja, wenn das ginge wäre das natürlich gut.
Homeoffice im WZ ist unmöglich. Telefonkonferenzen auf Englisch wenn 2 (oder 3) Kinder drum rum springen ist nicht soooo optimal. Aber je nach dem, wie wir das aufteilen mit Schlafzimmer. Ja, das ginge. Wenn das Schnarchen nicht wäre!

11

Ohrstöpsel.

weiteren Kommentar laden
8

Wir haben 96m² und auch nur 3 Schlafzimmer. Die beiden Kinderzimmer haben auch nur 10m² und im April kommt unser 4. Kind.

Wir wollten unser Familienglück nicht an unsere Finanzen hängen, weil Geld so wankelmütig ist. Heute hat man es, morgen kann es schon wieder weg sein. Gleichzeitig schauen wir optimistisch in unsere Zukunft. Unser Beruf ist gefragt und wenn es finanziell gar nicht mehr geht, dann finden wir schnell einen besser bezahlten Job ... nur leider nicht hier in dieser Gegend, deshalb akzeptieren wir bis jetzt die schlechtere Bezahlung.

In den nächsten 2-3 Jahren halten wir es noch irgendwie in dieser Wohnung aus. Wir werden uns wohl ein Schlafsofa kaufen und das Schlafzimmer in noch ein Kinderzimmer verwandeln und dann im Wohnzimmer schlafen. Vielleicht kann dein Mann wegen des Schnarchens ja mal einen Arzt aufsuchen. Manchmal kann man ja was machen. Natürlich ist es nett, wenn jeder seinen Rückzugsort hat, aber ich denke die Kinder finden es gar nicht so schlimm, dass es gerade sehr eng ist.

Wenn jetzt nicht nochmal ein Lockdown mit Ausgangsverbot kommt (was ich nicht denke), dann klappt das schon.

9

Ich hab übrigens gelesen, dass der Immobilienmarkt oft um 2-3 Jahre später erst auf Krisen reagiert. Außerdem werden in den nächsten Jahren die Babyboomer langsam ihre großen Häuser verlassen. Das bedeutet, dass die Chancen gut stehen, dass Häuser wieder günstiger werden.

Ist natürlich keine Garantie, aber ich spar schon fleißig, damit wir uns dann vielleicht doch noch ein Häuschen leisten können.

10

Auch wenn du sowas nicht lesen willst, aber ich finde, man sollte nicht mehr (geplant !) Kinder haben als man sich leisten kann. Und wenn ihr euch keine größere Wohnung leisten könnt dann meiner Meinung nach auch kein weiteres Kind.

DU willst ein Baby, es ist DEIN Wunsch.
Und deswegen soll ich später ein 14 jähriger ein Zimmer teilen mit seinem 10 jährigen Bruder und einer vielleicht 8 jährigen Schwester ? Sorry aber ich finde es nicht optimal.

Wenn ihr in der Wohnung bleiben wollt, würde ich es bei 2 Kindern belassen. Und schauen, dass man langfristig das Büro mit im Schlafzimmer unter bringt und deine 2 Kinder eigene Zimmer bekommen.
Spätestens ab Schulbeginn sollte sich ein Schulkind kein Zimmer mit einem Kleinkind mehr teilen müssen.

13

Nicht böse gemeint, aber ich muss dir da leider ein bisschen widersprechen. ;)
Ich bin die jüngste von 4 Kindern (3 Mädchen + 1 Junge)
Ich hab mir bis ich 17 Jahre alt war immer ein Zimmer geteilt. Zuletzt mit meiner 4 Jahre älteren Schwester und davor auch mal eine Zeit mit meinem 10 Jahre älteren Bruder.
Ich finde nicht, dass ich einen Schaden davon getragen habe. - im Gegenteil!
Und wenn es nur ist, weil ich dadurch heute in jeder Lebenslage schlafen kann, egal wieviel Rummel oder Lärm um mich herum ist. 😂
Aber das ist nur meine persönliche Erfahrung.

14

Hallo 👋🏼

es ist nicht schlimm wenn sich 2 Kinder ein Zimmer teilen . Wer kann bei den Mieten heute jedem Kind ein einzelnes Zimmer bieten ?
Mein Sohn ist in der Klasse der einzige ! Der ein Einzelzimmer hat .
Man kann auch in einem Zimmer jedem Kind sein Reich gestalten .

Lg

15

Meine Schwiegereltern hatten auch mehr Kinder als Zimmer. Ich habe die 4, die sich zu zweit ein Zimmer teilen mussten, gefragt, als wir unseren Hausbau geplant haben. Keiner von ihnen fand es schlimm, obwohl sie manchmal genervt waren.
Meine Schwägerin hat sich dann ungefähr so ausgedrückt: Ich empfehle euch, für jeden ein eigenes Zimmer zu planen. Wenn das nicht geht, ist es aber auch nicht dramatisch.🤷‍♀‍

Übrigens: Eine meiner besten Freundinnen ist in Kippekausen (Bergisch Glattbach) fündig geworden. Von da aus ist man wohl auch sehr schnell am Hauptbahnhof.

Alles Gute!

16

Also, ich finde nicht, dass jedes Kind unbedingt ein eigenes Zimmer braucht. Wir sind zu fünft in einer 4 Zimmer Wohnung. Büro wurde ins Schlafzimmer eingebaut. Das eine Kinderzimmer haben wir renoviert und nun ist ein Hochbett drin. Die beiden großen sind nun zusammen gezogen, obwohl das gar nicht geplant war. Die kleine Maus schläft noch bei uns. Das eine Zimmer steht mehr oder weniger leer und wird als Hausaufgaben Zimmer genutzt. Spielen tun wir auch im Wohnzimmer, da haben wir inzwischen auch eine Spielecke. Es funktioniert wunderbar und alle sind glücklich. Es heißt ja nicht, dass man sich ein Kind nicht leisten kann, nur weil nicht jedes ein eigenes Zimmer hat, hier in unserer Stadt sind die Mieten unverschämt teuer und Eigenheim für Normalverdiener absolut unbezahlbar geworden... Übrigens, die Kinder einer befreundeten Familie haben tatsächlich geweint und wollten gar nicht in eingene Zimmer nach dem Umzug 😬 ich denke, wichtig ist, dass sich jeder mal zurückziehen kann, wenn es notwendig ist. Jedoch muss nicht jeder ein eigenes Zimmer haben. Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen