3. Kind - Ja oder Nein?

Hallo :-)
Ich bin 35 Jahre alt und habe zwei Kinder (4 Jahre und 1 Jahr alt). Wir lieben unsere Kinder über alles und ich genieße das Mamasein sehr. Schon immer wollten wir drei Kinder haben und jetzt, wo unser kleiner Sohn 17 Monate alt ist, wird dieser Wunsch wieder lauter. Während das Herz laut "Ja!" schreit (auch bei meinem Mann), sagt der Kopf doch "Überlegt es euch lieber nochmal..."
Vielleicht können mir ein paar Drei- oder Mehrfachmamas von ihren Erfahrungen berichten? War es eine große Umstellung von zwei auf drei Kinder? Wie funktioniert die Organisation Schulkind-Kindergartenkind-Baby? (stell ich mir aktuell recht stressig vor...)
Natürlich weiß ich, dass jede Familiengeschichte sehr individuell ist und man das alles schwer vergleichen kann - aber vielleicht hat jemand ein paar Gedankenanstöße für mich :-)

Vielen Dank für eure Zeit und ganz liebe Grüße 🌻

1

Hi,

ich habe drei Kinder.
Es war die beste Entscheidung.
Und wenn Ihr es im Herzen #verliebt spürt, wird der Wunsch sehr wahrscheinlich auch bleiben.

LG cat

2

Huhu,
ganz genau kann ich Dir leider keinen Rat geben. Nur soviel. Meine Freundin hat jetzt bereits ihr 4. Kind. Sie ist bereits auch 40 Jahre alt und die jüngste dürfte jetzt 1 Jahr alt sein. Sie hat 3 Jungs und ein Mädchen. Sie bekommt alles gut gemanagt. Glaube nicht, dass es da soooo große Unterschiede oder Umstellungen gab.
Wenn Du das Gefühl hast, dass Ihr gerne noch ein weiteres Kind haben möchtet, dass spricht wohl nichts dagegen. Ich persönlich allerdings würde noch etwas warten. Also bis der jüngste etwa 3 Jahre alt und aus dem gröbsten raus ist. Ist aber nur mein Empfinden. Wäre ich in Deiner Situation würde ich wohl direkt über meinen Partner herfallen!
Ich drück Euch die Daumen, dass alles klappt. Und ich denke, organisatiorisch bekommt ihr das locker hin! Denn etwas Übung habt ihr ja schon!

3

Die Umstellung war um Welten entspannter als von 0 auf 1 oder von 1 auf 2.😅
Du weißt ja jetzt schon, wie es ist, wenn man sich zerteilen muss und hast gelernt, intuitiv zu entscheiden, wessen Bedürfnis gerade wichtiger ist, wenn beide gleichzeitig rufen🤷‍♀‍

Ich fand es noch mal eine Umstellung, dass 2 Hände nicht mehr für alle Kinder ausreichen (war mit einem Kind auf den Schultern aber auch gelöst). Bei euch ist das aber vielleicht gar kein großes Problem, wenn eure Nr. 1 schon 4 ist. (bei uns war Nr. 1 bei der Geburt 3 Jahre).
Mit dem 1. Schulkind war es eine Umstellung (Nr. 5 ist kurz vor der Einschulung geboren). Das wäre es aber wahrscheinlich auch mit weniger Kindern gewesen. Die Schule ist ein neues Metier, wo man sich einfinden muss.
Wir haben uns von Anfang an bemüht, unseren Sohn zum selbstständigen Arbeiten zu animieren. Bei ihm hat das auch super funktioniert (Nr. 2 brauchte mehr Unterstützung). Die Vorweihnachtszeit ist ätzend (Weihnachtsfeier im Kiga, Weihnachtsfeier in der Schule, im Verein, in der Musikschule…) und auch die Elternabende finden meistens geballt statt. Das ist dann mal kurz stressig. Wir gehen aber gar nicht mehr immer hin.

Zur Schule sind unsere Kinder von Anfang an alleine gegangen, deshalb hatten wir auch keinen Stress mit dem Bringen. Außerdem fangen unsere im Kiga auch erst um 9 an.
Auch nach der Schule war es kein großes Problem. Schulschluss nach der 4. Stunde beißt sich mit dem Abholen der Kiga-Kinder. Er müsste sich beeilen und dann mit zum Kiga kommen. Mein Mann hat Schichtdienst, das heißt, oft genug ist einer von uns da. Ansonsten habe ich Nr. 1 (und jetzt auch Nr. 2 und 3) ziemlich schnell alleine gelassen, weil es nur ein paar Minuten sind, und ich ihnen vertrauen kann. Die Nachbarn wissen Bescheid.

Wir sind mit unserer (noch nicht vollständigen) Großfamilie ziemlich glücklich😍

4

Vielen Dank für die lieben Antworten! :-)

5

Ich habe drei Kinder (16, 11 und 7) und wir basteln an Nr 4.

Einen Unterschied habe ich von 2 auf 3 nicht wirklich gemerkt, außer das eine Größere Wohnung her musste.

Ich hatte die Konstellation Schulkind, Kitakind und Baby. Hat super funktioniert. Dann kam die Zeit, Oberschule, Grundschule und Kita und auch das Gestaltete sich sehr einfach. Die große fuhr allein. Ich hab morgens die kleinste in die Kita gebracht, dann die Mittlere in die Schule und bin dann selbst zur Schule (eine Ausbildung und Abi auf dem zweiten Bildungsweg) . Nun gehen alle zur Schule und als Stressig habe ich in keiner Zeit was empfunden. Ich bin nach und nach da hineingewachsen.

Wenn euer Herz also Ja sagt, traut euch!!!

6

Ich habe nur eine 15 Jährige Tochter. Und kann von einem Familienalltag mit 3 nicht berichten. Aber eins weiß ich genau, wenn euer Herz für ein 3. Baby schlägt, dann jetzt oder nie.

7

Hallo 🙋‍♀️,
ich habe 3 Kinder und bald kommt das 4.
Also der größte Einschnitt ist eigentlich von 0 auf 1 Kind, da einem dann bewusst wird worauf man doch so verzichten muss und man das Kind nicht so locker überall mitschleppen kann. Beim 2. Weiß man das zwar schon, aber da geht es darum bei beiden die Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen. Beim 3. Kennt man das alles und ich habe es als einfach empfunden. Ich war vor dem ersten Kind recht chaotisch und unorganisiert, unpünktlich. Das hat sich mit jedem Kind gebessert, da man sich einfach besser organisiert, früher Sachen zusammengepackt u.s.w.
Ich würde jetzt nicht sagen, dass ein 3. Kind do einfach mitläuft, empfinde es aber recht entspannt. Problematisch ist nur, wenn ich mit der großen lernen muss oder es Probleme bei den Hausaufgaben gibt, und der kleine schreit oder nörgelt.

8

Bin absolut bei Dir meine Kinder sind gleich alt und Nr 3 ist unterwegs.
Wir fühlten uns einfach noch nicht ganz komplette als Familie..
Es wird sicher lich Vor-, und Nachteile mit sich bringen aber für das Meiste findet man eine Lösung.
Mir war vorallem wichtig dass wir Eltern es beide wollen da es erst mein Herzenswunsch war..

Kenne aber Paare die nur ein drittes Kind möchten um beide Geschlechter zu haben..Dies denke ich ist der falsche Ansatz ein weiteres Kind zu zeugen.
Hört auf Euer Herz ❤

Top Diskussionen anzeigen