Nach 5 Jahren endlich schwanger

Hallo Ihr Lieben,

ich wollte euch meine Geschichte mitteilen, wie unser langersehnter Kinderwunsch nach 5 Jahren endlich in Erfüllung ging.
Mit 30 Jahren habe ich geheiratet und wir wollten gleich auch Kinder haben. Nach dem sich im ersten halben Jahr nichts getan hat, habe ich mir schon die ersten Gedanken gemacht. In meinem Freundes- und Familienkreis haben viele schon Kinder gehabt bzw. es hat bei ihnen ziemlich schnell mit Kindern geklappt. Nach einem Jahr wurden wir schon etwas besorgt und die Fragen und Andeutungen unserer Freunde und Familie nahmen zu, wie lange wir noch mit Kindern warten wollen. Dies war für mich schon etwas schmerzhaft wie die meisten von euch sicher auch schon selbst erfahren haben.
Nach einem Jahr stellten wir uns in einer Kinderwunschklinik vor, um hauptsächlich erstmal zu erfahren woran es liegen konnte, dass ich nicht schwanger wurde. Nach allen Tests die gut ausfielen, unterzog ich mich einer Bauchspiegelung bei der festgestellt wurde, dass beide Eileiter verschlossen waren. Dies war für mich ein großer Schock. Leider wurden wir in der KiWuKlinik kaum über die Behandlungen genau informiert, sondern eher gedrängt einfach sofort loszulegen. Da wir uns dort überhaupt nicht wohlgefühlt haben und auch mit der Diagnose erstmal klar kommen mussten, sind wir da nicht mehr hingegangen. Nun begann eine Zeit der Recherche, welche Möglichkeiten uns noch offen blieben.
In dieser Zeit begann ich viel zu beten und Gott zu bitten uns doch ein Kind zu schenken. Ich weiß dass Gott der Schöpfer ist und Leben erschaffen kann. Die Medizin ist zwar schon weit fortgeschritten aber ein Leben erschaffen können sie nicht. Dies sieht man auch darin, dass einge soviele Versuche mit IVF, ICSI haben und es doch nicht klappt.
Da für uns nur eine IVF in Frage käme, haben wir uns mit diesem Thema ausführlich auseinandergesetzt. Dabei stellten wir fest, dass wenn zuviele Eizellen befruchtet werden, sie eingefroren werden für einen evtl. nächsten Versuch. Das klang für uns gruselig, denn befruchtete Eizellen sind Leben, das Leben eines Babys. Das war für uns ein großer Gewissenskonflikt. Und was machen wir, wenn es beim ersten mal geich klappt und wir die eingefrorenen und befruchteten Eizellen nicht mehr brauchen? Wegwerfen, spenden?? Das kam gar nicht in Frage. So endete auch dieser Weg aus moralischer und ethischer Sicht für uns in der Sackgasse. So groß unser Kinderwunsch auch war, aber es gab für uns Grenzen die wir nicht überschreiten konnten und wollten.
Im Internet stoß ich dann auch auf die Möglichkeit, verklebte Eileiter operativ zu öffnen. Es bestand zwar nur eine geringe Chance danach auf natürliche Weise schwanger zu werden, aber ich wollte es auf jeden Fall probieren. Leider hat es nicht viel gebracht ausser dass ich ca. 1 Jahr später eine Eileiterschwangerschaft hatte.
Mittlerweile sind 3-4 Jahre vergangen und der Wunsch nach einem Kind wurde immer stärker. Dazu kam auch der gesellschaftliche Druck, und die versteckten Andeutungen, dass ich ja nicht mehr die Jüngste bin und wir uns mal Gedanken über Kinderplanung machen sollten. Aufgrund einiger unsensiblen Kommentare wollte ich das Thema nicht mit allen groß teilen und habe nur mit meiner besten Freundin darüber gesprochen und einer Frau aus unserer Gemeinde. Sie sagte mir, dass sie für mich beten wird und weiß dass bei Gott verschlossenen Eileiter kein Problem sind. Wenn ER will, dann werden wir Kinder bekommen.
So begann ich mehr in der Bibel zu lesen, und es wurde mir neu bewusst, dass auch in der Bibel einige Frauen wie Sara, Rebekka, Hannah und Elisabeth einen langen steinigen Weg hatten, bis ihr Kinderwunsch endlich erfüllt wurde. Dies machte mir sehr viel Hoffnung und Mut nicht aufzugeben sondern weiter zu beten und zu glauben. Besonders die Geschichte von Hannah hat mich sehr angesprochen. Da sie auch sehr darunter gelitten hat und wegen ihrer Kinderlosigkeit fertig gemacht wurde. Sie gab Gott ein Versprechen: Wenn Er Ihr ein Kind schenken würde, dann würde sie das Kind Gott weihen. Und genau dass ist auch passiert. Gott schenkte ihr einen Sohn Samuel und Hannah hat ihr Versprechen gehalten.
So betete ich auch zu Gott: Wenn er mir ein Kind schenken würde, dann würde ich erzählen, was Gott für ein Wunder in unserem Leben vollbracht hat.
Ich glaubte fest daran, wenn auch erstmals nichts geschah und viele Monate mit beten und weinen verstrichen. Wir machten uns auch Gedanken über Pflegekinder und Adoption. Aber diese Gedanken brachten mir absolut keinen Frieden sondern eher große Unruhe. Ich merkte, dass das nicht der Weg für uns war. Durch zwei verschiedene Bekannten habe ich erfahren wie in ihrem Freundeskreis Frauen durch eine IVF schwanger geworden sind. Das Thema war ja für uns eigentlich schon vorbei bevor es überhaupt richtig begonnen hat. Aber irgendwie hatte ich keine Ruhe darüber. So betete ich ob dass doch der Weg für uns ist?
Nach meinem 35 Geburtstag, beschloss ich mit meinem Mann, ein ausführliches Gespräch in einer KIWu-Klinik in der Nähe unseres neuen Wohnorts aufzusuchen. Die Ärztin war sehr einfühlsam und fachlich super kompetent. Sie ging auf alle Fragen ausführlich ein und beantwortete diese ehrlich, auch wenn es nicht immer positiv war. Wir sagten ihr, wo unsere Grenzen lagen und das Einfrieren oder wegwerfen von befruchteten Eizellen für uns aus glaubens- und ethischen Gründen nicht in Frage kam. Sie fand es sehr gut, dass wir uns von vornherein darüber Gedanken machen. Denn viele Frauen wollen hauptsache ein Kind, egal zu welchem Preis. Und hinterher haben sie ganz große Gewissenskonflikte was mit den übrigen befruchteten Eizellen passieren soll. Dies führt sogar zu starken psychischen Problemen.
Die Ärztin teilte uns mit, dass durch regelmässige enge Kontrolltermine die Anzahl und Wachstum der Eizellen durch bestimmte Art und Menge der Medikamente beeinflusst werden kann. So starteten wir unsere erste IVF mit der sicheren Gewissheit dass es klappen würde. Es waren genau zwei Eizellen die eingesetzt werden konnten. Die anderen waren leere Eihüllen, bzw. 2 Eizellen haben sich nicht weiter gebildet.
Einige Wochen später hielt ich meinem Schwangerschaftstest der positiv war. Bei der nächsten Kontrolle sah man leider, dass ein Baby sich verabschiedet hat. Und das andere ist jetzt knapp 2 Monate alt 🙂 und hat unser Leben komplett verändert.

Mit meiner Geschichte möchte ich allen Mut machen, die Hoffnung nicht aufzugeben. Der Glaube an Gott, das Gebet und die Bibel hat mir in dieser schweren Zeit sehr geholfen. Dies war mein Weg zu unserem Kind. Für jeden hat Gott einen Plan. Ich ermutige euch auch zu Jesus zu beten und die Geschichten aus der Bibel zu lesen über die Frauen die auch sooo lange auf ein Kind gewartet haben. Gott kannte ihre Not und leiden, es war ihm nicht egal. Auch du bist ihm nicht egal mit deinem Kinderwunsch. Versuch es mal 🙂

1

Hallo,

vielen Dank, dass du deine Geschichte mit uns teilst! Es ist toll zu lesen, wie Gott in deinem Leben gewirkt und euren größten Wunsch erfüllt hat. ja, wir haben einen Gott, der Wunder tut. Auch bei uns hat es mit dem ersten Kind lange gedauert. Nicht so lange wie bei euch, nur 1,5 Jahre, aber für mich zog es sich sehr lange hin. Erst als ich vor 13 Jahren die Adoptionsunterlagen abgeben wollte, hatte ich direkt einen positiven Test in der Hand. Ich fühlte mich genau wie Hanna, von der du geschrieben hast. Deshalb haben wir auch unseren ersten Sohn Samuel genannt. Inzwischen haben wir noch drei weitere Kinder bekommen und wünschen uns nun noch ein 5. Wer weiß, vielleicht hat Gott auch für euch noch weitere Kinder geplant.
Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und Gottes Segen für eure Familie!
LG
Lebenslicht

3

Wow, das ist auch ein großes Wunder, dass du erfahren hast. Ich finde es toll, dass ihr euren Sohn Samuel genannt habt, da erinnert man sich immer wieder an Gottes wirken.
Vielen Dank für deine lieben Worte. Wir wünschen uns noch weitere Kinder und beten auch dafür. Kinder sind wirklich ein Geschenk Gottes und es ist schön zu wissen, dass man selbst auch ein Kind Gottes ist.
Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute und das schon bald Baby Nr.5 unterwegs ist.#huepf
LG Rosa#herzlich

2

Ich wünsche euch als Familie alles alles Glück dieser Welt #schwanger#baby
Ja für den Schöpfer ist nichts unmöglich und starke Glaubenspersonen erhalten
von Gott auch die Belohnung wie man in deinem Fall sieht. #paket
Hanna wurde nachdem sie Gott gegenüber ihr Versprechen gehalten hat
noch 5 weitere Kinder geschenkt. Am Ende hatte sie 4 Jungen und 2 Mädchen
und ihre Rivalin verstummte. So konnte man Hanna keinen Schmerz mehr zufügen,
weil sie so sehr gesegnet war.#herzlich
Das ist ein Beispiel für starken Glauben, sie nannte ihn Samuel weil er von Gott erbeten war
und du kannst es deinem Kind wenn es geboren ist mit auf den Weg geben,
es berührt das Kind sicher sehr wenn es weiß das es aus Gottes Händen ist.#huepf
Ich wünsche euch als Familie eine wunderschöne Schwangerschaft und Freudentränen wenn du dieses gesegnete Baby in deinen Armen hälst.#schrei
Ich glaube man kann das gar nicht in Worten beschreiben, dieses Gefühl und dieses Wunder.#verliebt#flasche
Teile es mit deiner Hebamme, deinen Gynokologen und anderen so wird Gott verherrlicht.
Alles Glück dieser Welt das wünsche ich euch.

#winkeganz herzliche Grüße troppy #winke

4

Vielen Dank für deine lieben Worte.
Unser Baby ist vor 2 Monaten auf die Welt gekommen und ja es ist unbeschreiblich dieses Gefühl, ein kleines (großes) Wunder in den Armen zu halten.
Immer wenn ich mal ins Kinderwunschforum reinschaue erinnere ich mich an diese schwere Zeit des wartens und des hoffens. Und heute sind es nicht Tränen des leids sondern Freudentränen. Gott hat mich reich beschenkt und das möchte ich auch zu Gottes Ehre weitergeben.

Ich wünsche dir und deiner Familie auch alles Gute und Gottes Segen#herzlich

LG

5

Oh wie schön dann wünsche ich dir,#herzlich
dem kleinen Wesen #baby#flascheund euer ganzen Familie alles Glück dieser Welt.
Möge euch der Schöpfer beschützen und euch viel Freude mit dem Baby brigen.
Ich freue mich richtig mit euch, das ist zu schön.#paket


ganz herzliche Grüße troppy#winke#winke#winke

Top Diskussionen anzeigen