Jedes Mal lehnt er meine Hilfe ab

Manchmal überkommen mich Zweifel, was ich für meinen Freund überhaupt darstelle.
Fakt ist, dass er in allen Dingen des Alltags meine Hilfe ablehnt.
Wir sind seit ca. eineinhalb Jahren zusammen, leben aber in nicht zusammen.

Neulich war sein Auto kaputt und war zwei Tage in der Werkstatt.
Da ich arbeitslos bin und also viel Zeit habe, bot ich ihm an, ihn zur Arbeit zu fahren und ihn nachmittags wieder abzuholen.
Ich fand das ein nettes Angebot, weil ich an den beiden Tagen jeweils 150 km hätte fahren müssen. Doch es war für mich selbstverständlich, mich da anzubieten.
Doch mein Freund druckste herum und meinte, er habe schon seinen Sohn gefragt. Und das obwohl der das nicht gerne machte, weil er sehr bequem ist und sein Auto außerdem fast doppelt so viel Sprit verbraucht wie meines.
Als ich meinen Freund nach dem Grund frage, antwortete er, es könne ja immer mal ein Unfall passieren und wenn mir das dann ausgerechnet auf dem Weg zu seiner Arbeit passieren würde, wäre ihm das sehr unangenehm.
Komisch, komisch, denn ein Unfall kann überall passieren.
Diese Sache kränkte mich schon sehr.

Gestern meinte er, er müsse am Wochenende dringend mal einen gründlichen Wohnungsputz machen.
Auch hier lehnte er wieder meine Hilfe ab. Er möchte das lieber selber machen. Dann müsse er sich bei mir zu nichts verpflichtet fühlen. Außerdem sei er inzwischen zu stolz sich helfen zu lassen.
Dabei weiß ich, dass er sich aber sonst gerne von anderen helfen lässt, auch von seiner Ex, zu der er eine gute Freundschaft hat.
Ich sagte ihm, dass ich das so machen würde, ohne von ihm eine Gegenleistung zu erwarten.

Ich muss dazu sagen, dass unsere Beziehung bisher nicht so gut lief.
Wir hatten schon einige Höhen und Tiefen, vor allem, weil er mich schon mal betrogen hat.

Warum nur verhält er sich so?
Warum lässt er mich immer außen vor?
Sieht er mich überhaupt als seine Partnerin?

1

Das hört sich wirklich nicht so danach an, als würde er Dich als Partnerin sehen. Er will nicht verpflichtet sein.. warum nicht? Damit er jederzeit sagen kann, dass es zu Ende ist, ohne sich ein schlechtes Gewissen machen zu müssen?

Wie ist denn Euer Alltag so, kommt er zu Dir wenn er mag oder seht Ihr Euch regelmässig? Kommst Du Dir ansonsten wertgeschätzt vor?

2

Dein Freund ist nicht mehr der Jüngste.

Ich finde sein Einstellung total ok. Das hat nichts damit zu tun, dass man seinen Partner weniger liebt, man ist unabhängig und stolz drauf. Ich käme mir blöd vor, wenn meine Freundin zu mir zum Putzen käme. Hallo? Wer bin ich denn. Ich wasche meine Wäsche selbst, ich bügel selber, ich putze meine Wohnung, ich koche und jetzt mal ganz brutal gesagt, dafür brauche ich keine Frau. Ich brauche eine Frau für die schönen Seiten des Lebens, für Gemeinsamkeit und um glücklich zu sein. Den Rest mach ich alleine. Es ist nicht so, als würde ich mir nicht helfen lassen, wenn sich das ergibt aber mit Ansage, das wäre mir zu eng.

3

Hallo,

>>Warum nur verhält er sich so?<<
Was machst DU ihm denn eigentlich für Vorwürfe?
Du bietest ihm Hilfe an, er lehnt diese dankend ab, und DU bist eingeschnappt???

>>Warum lässt er mich immer außen vor?<<
Vermutlich ist das mit der abgelehnten Hilfe nicht das Hauptproblem, oder? Es geht hier eigeintlich um ganz andere Sachen innerhalb Eurer Bezeihung.

>>Sieht er mich überhaupt als seine Partnerin?<<
Man kann auch eine gute Beziehung führen, OHNE dass der eine dem anderen die Wohnung komplett aufräumt oder hunderte von Kilometern fährt aus lauter Hilfsbereitschaft.
Ich musss sogar sagen, mir wäre das äußerst unangenehm an Stelle Deines Freundes. Das sind alles Dinge, die würde ich niemals erwarten oder wollen von meinem Partner.
Noch schlimmer: Jetzt bist DU auch noch eingeschnappt - wie peinlich!
Man kann auch eine gute Partnerschaft ruinieren, indem man sich total anbiedert, aufdrängt, unterwirft. Ich glaube, ich wäre an seiner Stelle total genervt und würde den Respekt vor Dir verlieren.
Kann also Deinen Partner total verstehen.

Schlußendlich: halte Dich mit Deiner überschwänglichen >>Hilfsbereitschaft<< einfach zurück. Das klingt ja, also ob er Dir einen riesen Gefallen tun würde, wenn er Deine Angebote annehmen würde.

Alles Gute
corazon

4

Hallo,

ich kann die Haltung Deines Partners eigentlich auch verstehen. Auch wenn es für Dich lieblos rüberkommt - ich habe auch einen Partner, der sich mit seiner Hilfsbereitschaft ständig aufdrängt, aber in einem übertriebenen, einengenden Masse! Wenn ich nämlich ablehne, dann ist er auch sehr enttäuscht und unterstellt mir, ich hätte ihn nicht lieb genug!
Dabei geht es darum ja gar nicht. Ich möchte nur das Gefühl haben, ein eigenständiger Mensch zu sein. Und ich möchte keinen Partner, der sich komplett für mich aufopfert, dann entsteht nämlich tatsächlich dieses Gefühl der Unterwürfigkeit.
Liebe Grüsse!

Top Diskussionen anzeigen