Platonische liebe?

Hallöchen 😊

Ich möchte gerne wissen, ob mir jemand was zu platonischer Liebe sagen kann. Ich habe mich mit dem Thema ein wenig!!!! beschĂ€ftigt und wĂŒrde dazu gerne ein paar Dinge wissen oder Ideen sammeln.

Liebe ist fĂŒr mich etwas das wĂ€chst. Am Anfang einer Beziehung kann man finde ich höchstens von verliebt sein sprechen und liebe entsteht dann , wenn man sich kennen gelernt hat, sich vertraut, eine innige, tiefgrĂŒndige emotionale Bindung zueinander aufgebaut hat.
Und so (Ă€hnlich) verstehe ich auch platonische liebe. Innig, emotional, unglaublich liebevoll...und ohne sexuelle Handlungen.
Ist das so richtig ?
Wenn ich falsch liege sind meine Fragen natĂŒrlich bedingt logisch. Tut mir leid 🙈

Ich habe den Eindruck das dieser Begriff der platonischen liebe oft belÀchelt wird und abgetan als eine weniger standhafte Beziehung und keine "echte" liebe.
Warum ist das so? Das GefĂŒhl an sich scheint Ja nicht weniger Vorhanden zu sein als in jeder anderen Beziehung.

Wie entsteht diese Art der Liebe? Ich habe noch nie von einem Menschen gehört der in einer Beziehung gelebt hat aber keinen Sex hatte, außer er war asexuell/ sexuell traumatisiert.
Gibt es da ZusammenhÀnge ?

Wie geht man damit um, wenn der Partner Sex möchte, man selber aber nicht ?

Wie fĂŒhlt sich ein Mensch der diese platonische liebe empfindet wenn er trotzdem sexuellen Kontakt hat ( z.b. um den Partner nicht zu verletzen ?)

Was ist wenn man erst spÀt feststellt das man diese Art von liebe empfindet und Kinder in der Beziehung sind?
Zwar möchte man sich dann vielleicht nicht unbedingt trennen, aber bei sowas wie offene Beziehungen als (teil-)Lösung zb, kann ich mir vorstellen das es schmerzhaft und unverstĂ€ndlich fĂŒr Kinder sein kann.


Ich weiß, dass diese Fragen auch sehr individuell zu beantworten sind aber mich wĂŒrden eure Erfahrungen und Ideen dazu einfach Mal interessieren 😊

6

Kennst du die Trias Philia, Eros und Agape? Das sind die drei wichtigsten Erscheinungsformen von Liebe in der griechischen Philosophie.
Eros ist die körperliche Liebe (inklusive Anziehungskraft)
Philia die geistige Liebe (Ă€hnliche Werte, Interessen, Denkweise)
Agape ist die uneigennĂŒtzige Liebe, manchmal auch als göttliche Liebe bezeichnet, die an keine Bedingungen geknĂŒpft ist.

Philia plus Agape ergeben wohl am ehesten die platonische Liebe.

In einer Paarbeziehung sollten m.E. alle drei Formen der Liebe da sein. Meiner Erfahrung nach ist aber Eros ein sehr unsteter Gast, der allein nicht Fundament einer Beziehung sein kann. Der kommt und geht und wenn er mal weg ist, dann kann sich glĂŒcklich schĂ€tzen, der noch Philia und Agape als StĂŒtzen der Beziehung hat.

Ich glaube im Übrigen, dass man aus einer Haltung von Agape durchaus Sex mit einer Person haben kann: kein wildes Vögeln im Sinne einer reinen Triebbefriedigung, sondern als liebevolle körperliche Zuwendung, weil man den anderen Menschen eben mit Haut und Haar, mit Geist und Körper liebt, weil er eben ein Mensch und damit Teil der Schöpfung ist. (Himmel hilf, das klingt reichlich esoterisch).

Ich glaube, dass man z.B. im Tantra einander vor allem in der Haltung von Agape gegenĂŒbertritt. Ich stelle mir das als verkörpertes "Namaste" (BegrĂŒĂŸung, Bedeutung: Ich verbeuge mich vor dir) vor: Ich möchte, dass die andere Person sich wohl und vollkommen angenommen fĂŒhlt.

Ich kann z.B. mit meinem Partner schlafen, ohne gerade rattenscharf zu sein, einfach nur, weil ich ihm nahe sein und Gutes tun will. Da kann es aber auch einfach bei einer innigen Massage bleiben...

Ich denke da aber auch noch viel drĂŒber nach. Meine Erkenntnis bisher: Eros allein ist wie Essen bei Mc Donalds, ganz geil, aber nicht nachhaltig sĂ€ttigend, leere Kalorien halt. ;-)

16

Das ist aber nicht das, was Platon selbst beschreibt. Platon verortet die "platonische Liebe" im Eros.

17

Ist das so?
Ich hab Platon so verstanden, dass er Liebe zu einem einzelnen Menschen eher minderwertig findet und wahre Liebe als Liebe zum allgemein Schönen als wahre Liebe propagiert. Ich hab aber nun wirklich nicht Philosophie studiert ..

Mir ging es eher um unsere heutige Auffassung von platonischer Liebe.

weiteren Kommentar laden
1

Ich habe den Begriff der platonischen Liebe noch nie mit einer Beziehung in Zusammenhang gebracht.
Ich denke dabei eher an eine Liebe, ein sehr tiefe Freundschaft zwischen zwei Menschen, egal ob Mann/Mann, Frau/Frau oder Mann/Frau, bei der Erotik, körperliche Anziehung keine Rolle spielt, also dass die Personen keine Beziehung haben.
"Was ist wenn man erst spÀt feststellt das man diese Art von liebe empfindet und Kinder in der Beziehung sind?"
Das ist fĂŒr mich einfach eine Beziehung, in der die körperliche Anziehungskraft, die Erotik verloren gegangen ist (einfach die Luft aus der Beziehung raus ist) und keine platonische Liebe.
Wozu willst du zu diesem Thema Ideen sammeln?

2

Platonische liebe geht fĂŒr mich auch eher Richtung Freundschaft.

"aber bei sowas wie offene Beziehungen als (teil-)Lösung zb, kann ich mir vorstellen das es schmerzhaft und unverstĂ€ndlich fĂŒr Kinder sein kann."

Seit wann sind Kinder beim Sex dabei? Sorry, aber da haben die Kinder doch absolut nichts damit zu tun. Die kriegen das doch gar nicht mit. Ob ein Elternteil zwei Stunden zum Sport geht oder zum vö*** merken die doch gar nicht.

3

Ich denke kaum das sie gemeint hat das die Kinder beim Sex dabei sind đŸ€ŠđŸ»â€â™€ïžđŸ€ŠđŸ»â€â™€ïžđŸ€ŠđŸ»â€â™€ïžđŸ€ŠđŸ»â€â™€ïž

4

Dann versteh ich aber nicht wie es sie traumatisieren kann und warum die Kinder ĂŒberhaupt thematisiert werden. Kinder haben mit der SexualitĂ€t Erwachsener absolut nichts zu tun. Warum soll es sie dann traumatisieren wenn Papa manchmal spĂ€ter von der Arbeit kommt. Was er dann tut wissen sie doch nicht.

weitere Kommentare laden
5

Du formulierst deine Frage sehr allgemein und unpersönlich. Dadurch wird nicht ganz klar, worauf du Hinauswillstraße.

Ich lese heraus, dass du in einer Ehe mit Kindern bist, aber keine körperliche Liebe mehr zulassen möchtest, deinen Mann aber noch liebst.

Obwohl platonisch eine Beziehung auf rein geistiger Ebene meint, ist der Begriff hier falsch, da eine Ehe (oder Parterschaft) die SexualitÀt einbezieht. Sie ist sogar eines der typischen Merkmale einer Ehe.

Ich wĂŒrde eher versuchen, die GrĂŒnde fĂŒr deine sexuelle Unlust zu suchen, um sie zu behandeln. Sind sie auf der Paarebene zu suchen oder sind sie körperliche oder psychischer Natur?

Zu versuchen, die Beziehung bzw deine Liebe ab sofort als platonisch zu definieren, ist bequeme Augenwischerei bzw Kosmetik und wird keine Lösung bieten.

18

Hinauswillstraße 😂
Meinst du die in Kommzumpunkthausen?

22

Ja, genau dort. Da befindet sich auch das Autokorrekturhaus😁😁😁

7

Platonische Liebe ist fĂŒr mich eine Freundschaft in der es keinerlei sexuelle Anziehungskraft gibt.

Eine romantische Liebe beinhaltet die platoniscche Liebe zum Teil auch, aber sie beinhaltet noch viel mehr Teile. Wie zum Beispiel die SexualitĂ€t. Daher ist sie viel intensiver und grĂ¶ĂŸer. Das ist der Grund warum man dann heiraten oder eine Beziehung haben möchte und den Menschen so oft um sich herum haben möchte. Weil eben so vieles passt.

Eine platonische Liebe reicht normalerweise nicht, um mit jemandem zusammen zu leben und sich mit ihm ein Bett zu teilen. Das fĂŒhlt sich dann unangenehm an. Daher heiratet man seine beste Freundin z.B meistens nicht :-D Ich wĂŒrde auch nicht ihr zu Liebe mit ihr schlafen.

Wenn du jedoch ein relativ anspruchsloser oder chancenloser Mensch bist der sich auch noch nie wirklich verliebt hat, kann ich verstehen wenn man sich mit einer Freundschaft zufrieden gibt.

Aber vielleicht solltest du alles dann wirklich mal ĂŒberdenken.
Hattest du dich denn auch shonmal romantisch verliebt?

Eine offene Beziehung finde ich auch immer recht schwierig wenn man Kinder hat. Auch was sexuell ĂŒbertragbare Krankheiten angeht. Wenn ich so weit wĂ€re meine Beziehung öffnen zu mĂŒssen, wĂ€re ich ehrlich gesagt nicht nur offen fĂŒr sexuelles mit anderen, sondern es wĂ€re auch Platz fĂŒr einen anderen festen Partner, der besser zu mir passt.Davln wĂŒrde ich trĂ€umen.

9

Ich sehe platonische Liebe auch eher außerhalb einer Partnerschaft.

Ich wĂŒrde zum Beispiel sagen, dass ich meine beste Freundin liebe. Aber eben platonisch. Als wir mal ne echt schwere Krise hatten, war das wirklich so schlimm wie ganz schlimmer Liebeskummer.

Manchen „reicht“ eine platonische Liebe vielleicht als Beziehung. Laut soziologischer Definition gibt es ĂŒbrigens zum Beispiel gar keine Liebe, die lĂ€nger als 7 Jahre geht, also es ist auch immer reine Definitionssache.

Zum Thema Sex: bei platonischer Liebe ist der halt kein Thema. Ist diese Liebe nur einseitig platonisch, wird’s sicher schwierig, zumindest innerhalb einer Paarbeziehung. Ich denke, das wĂŒrde auf Dauer nicht funktionieren.

13

Google mal "Plato" (gr. Gott).

FĂŒr mich ist die platonische Liebe die nicht-körperliche Liebe. Ich wĂŒrde z. B. jmd. platonisch lieben, wenn ich es ihm niemals sagen wĂŒrde, im Geheimen sozusagen. Unausgesprochen. Keine Ahnung, ob das so stimmt. Ist meine persönliche Definition. Ich sehe das aber klar als Verliebtheit und somit um einiges mehr als freundschaftliche GefĂŒhle.

14

Die platonische Liebe hat aber nichts mit einem Gott (mir ist auch kein Gott mit dem Namen Plato bekannt) zu tun, sondern mit dem altgriechischen Philosoph Platon.

20

Du hast recht!

15

Platons Theorie ist zusammengefasst ungefÀhr so:
Es geht um "eros", also erotische Liebe. Der Liebende spĂŒrt einen gravierenden Mangel und sehnt sich danach, diesen Mangel zu fĂŒllen. Das, womit er diesen Mangel ausfĂŒllen möchte, ist das Objekt seiner Liebe. Angetrieben wird sein Handeln durch ein heftiges Begehren.
Platon geht von einem gestuften Erkenntnisprozess aus, der sich auf ein immer allgemeineres und lohnenderes Objekt bezieht. Auf der untersten Stufe steht die körperliche Schönheit. Darauf folgt die seelische Schönheit (Tugend), darauf die Schönheit der Erkenntnis (die Schönheit ist ans Allgemeine gebunden, das sich im Besonderen zeigt). Die letzte und höchste Stufe ist dann die vollkommene und unwandelbare Schönheit schlechthin und zwar als wahrnehmbare Wirklichkeit. Das ist das Ziel der erotischen MĂŒhen des Liebenden.
Bei Platon geht es nicht nur um PassivitÀt und ums Empfangen, sondern zu einer "schöpferischen BestÀtigung". Er kann also selbst diese vollkommene Schönheit hervorbringen.
SexualitĂ€t fand Platon unwĂŒrdig fĂŒr einen Philosophen, deshalb spielt sie keine wirkliche Rolle in seiner Theorie.

Wie man damit umgehen soll, wenn man in einer Beziehung unterschiedlich denkt?
Wahrscheinlich offen reden, versuchen, VerstĂ€ndnis zu haben, ĂŒberlegen, welche Optionen fĂŒr einen persönlich in Frage kĂ€men.

Top Diskussionen anzeigen