Nochmal zum Thema Doppelleben

Hallo, ich habe schon ein paar Beiträge weiter unten geschrieben, dass mich das Doppelleben meines Mannes kaputt macht.
Vielen Dank für die vielen nützlichen Antworten.
Ich weiss , dass er für morgen ein Treffen mit einer Prostituierten ausgemacht hat. Wie soll ich reagieren? Ihm sagen, dass ich es weiss? Hinnehmen und leiden?
Wenn ich sage, dass ich es weiss, dann weiss er auch, dass ich in seinem Handy lese. Ich schäme mich so für mein verhalten. Für das, dass ich schnüffle und auch für das, was ich mit mir machen lasse. Ich weiss nur nicht, was schwerwiegender ist. Wir sind beide selbständig und ich weiss, dass ich nervlich eine Trennung nicht packe. Befürchte, dass ich unfähig bin zu arbeiten und in eine Depression verfalle. Sorry wieder Mal fürs bla bla ....

2

Als mein Mann sich zeitweilig trennte, weil er die Verbindung zu mir verloren hatte, verfiel ich in Depressionen und dachte mein Leben sei vorbei. Ich konnte nicht mehr arbeiten, essen, schlafen. Nur noch rauchen und auf mein Handy starren, dass er sich vielleicht doch meldet. Wir haben es dann wieder hinbekommen aber die Zeit unmittelbar danach war auch nicht gut für mich. Ich steckte die ganze Zeit ein. Traute mich nicht "anzuecken", war ein ja Sager, nur damit er nicht verärgert sein könnte. Das habe ich ein paar Monate geschafft und dann war ich ein emotionaler Krüppel. Was ich damit sagen will: wenn du mit diesen wissen lebst, führt das ebenfalls zu Depressionen. Weiterhin arbeite an deinem Selbstwert Gefühl. Du bist mehr wert als dass du dich so hintergehen lässt. Und dann auch noch mit einer Prostituierten. Ich würde die Karten offen legen. Dass du bescheid weißt. Woher musst du ja erstmal nicht sagen. Weißt du wo der Treffpunkt ist? In einem Bordell, Hotel, Parkplatz? Tauch doch auf und konfrontiere ihn in der Situation. Dann gibt es keine Ausreden. Und langfristig solltest du dich fragen ob du mit einem Menschen zusammen sein möchtest, der dich betrügt und belügt. Es ist ein Prozess. Starte ihn am besten jetzt

1

Wie kannst du mit diesem Wissen leben, ohne darüber zu reden und ohne zu platzen? Nur weil du Angst vor seiner Reaktion hast, sagst du nichts?

Wenn du weiter diese Schiene fährst, werden deine Depressionen immer schlimmer werden, da du dich verleugnest und herabwürdigend behandeln lässt.

Du hast gar keine Wahl, als es anzusprechen. Vielleicht hilft es dir, wenn du vorab mit deinen Eltern oder einer Freundin sprichst? Könntest du vorübergehend zu deinen Eltern ziehen, bis du etwas eigenes hast?

3

Hi,
warum gibst du einem Mann so viel Macht über dein Leben? Du schreibst, du seist selbstständig, das ist doch super, somit bist du schonmal wirtschaftlich unabhängig.
Eine Trennung ist nichts, was man nicht packen kann.

vlg tina

4

Eine Trennung ist wesentlich harmloser, als wenn du bei ihm bleibst. Du wirst daran kaputt gehen. Dir geht es doch jetzt schon nicht gut. Eine Trennung ist anfangs hart, aber danach geht es nach und nach bergauf und ein Ende des Leidens wäre in Sicht. Du wirst dich befreit fühlen, wenn der Ballast erstmal abgefallen ist. Das wird sicherlich nicht der Fall sein, wenn du bei ihm bleibst.

Wovor hast du Angst? Vor der Veränderung oder dass er nicht mehr dein Partner ist?

5

Im Handy lesen ist nicht schön. Aber zu ner Prostituierten gehen empfinde ich als so viel schlimmer!

Du hattest einen Verdacht und bist ihm nachgegangen, da würde ich mir auch kein schlechtes Gewissen einreden lassen!

Eine Trennung ist immer unschön. Aber man überlebt es, wirklich! Was ist denn die Alternative? Schweigen und leiden? Überlebst du DAS auf Dauer? Ist das besser? Bist du so leistungs- und arbeitsfähig?

Hol dir (emotionale) Unterstützung! Tu dir selbst was gutes! Stärke dich und dann geh es an!!

6

Ich war jahrelang in einer Ehe in der ich litt wie ein Hund.
Mein Mann konnte absolut nicht mit Geld umgehen. Er verdiente doppelt so viel wie ich und er hatte nie, nie Kohle. Alles bezahlte ich. Ich habe alles geduldet. Bis zu dem Tag als ich erfuhr, dass er Prostituierte aufsucht und das schon länger.
Da war bei mir aus.
Ich habe ihn sofort damit konfrontiert. Meinen Bruder holte ich in unsere Wohnung, damit ich nicht alleine war bei der Konfrontation.
Ich bin während der Zeit als ich alles duldete depressiv geworden. Ich konnte zum Teil nicht mehr arbeiten.
Ich hätte mich schon viel früher trennen sollen. Das ist das einzige was ich wirklich bereue.
Man kann alles schaffen. Warum willst du bei ihm bleiben? Das ist doch kein Leben?
Du weißt er bescheißt dich und traust dich es nicht anzusprechen.
Bitte steh auf und kämpfe für dich.
Zieh die Trennung durch. Du bist es wert ein schönes Leben zu führen.
Alleine oder mit einem Menschen der dich liebt und schätzt.
Pass auf dich auf, ich weiß wovon ich rede.
Eine Depression ist nicht schön und ich bin froh, dass ich noch die Kurve bekommen habe.
Kein Mensch ist es wert, dass man selber daran zerbricht nur weil man keine Trennung will.

7

Ganz ehrlich,ich würde,wenn er weg ist,das Schloss austauschen und seine Sachen rausstellen. Dann würde ich Mal aus meiner Opferrolle rauskommen und überlegen wie es weitergehen soll. Also wer bleibt in der Wohnung?

8

Ich lerne gerade, dass am Boden der Depression häufig ganz viel Wut liegt, an die man nicht rankommt, weil man sich die, warum auch immer, nicht zugesteht.

Vielleicht gibst du dir die Chance, deine Traurigkeit zu durchsuchleben und in gesündere Wut umzuwandeln, die dir hilft dich abzugrenzen? Und wenn du dich abgegrenzt hast, ist da auf einmal Raum für Neues!! Wie klingt das?

Du schaffst das!

9

Während er bei ihr ist ein paar seiner Sachen packen und vor die Türe stellen!
Nicht mehr reinlassen, wenn er wieder kommt!
Ich bin mir selber so viel wert, dass ich so was nicht durchgehen lasse. Es würde mich zutiefst verletzen, wenn mein Mann das machen würde. Never ever käme er wieder in meine Nähe!

Top Diskussionen anzeigen