Von der Ehefrau verheizt...

Hallo zusammen.

Ich bin neu hier, und ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich hier überhaupt richtig bin. Ich bin hier gelandet, weil ich bei Google nach einem Forum für Eheprobleme gesucht habe.

Ich würde hier gerne einmal mein Problem schildern, habe aber Angst davor, erkannt zu werden. Ist unwahrscheinlich, ich weiß. Aber es gibt ja die blödesten Zufälle. Natürlich würde ich keine Namen nennen, aber es gibt da gewisse "Eckdaten", bei denen jemand, der mich bzw. uns kennt nur eins und eins zusammen zählen muss...

Ganz grob umrissen geht es um folgendes: Ich leide seit jeher an einer sozialen Angststörung bzw. Sozialphobie und bin mit einer sehr bestimmenden, dominanten Frau verheiratet, die darauf keine Rücksicht nimmt bzw. auch ihre Vorteile daraus zieht.

Weitere Details würde ich nur ungern öffentlich preisgeben, weiß aber keine andere Möglichkeit. Ich bin gerade sehr ratlos...

3

Mit den geringen Daten wird dir niemand irgendwas konkretes sagen können.

Vielleicht befindest du dich in einer toxischen Beziehung. Vielleicht auch nicht. Sollte es so sein, gibt es bei sowas immer einen, der es macht und einen der es duldet, fordert, sich gefallen lässt.

Wenn Du gewisse Dinge in deiner Beziehung nicht möchtest, dann gibt es nur den Weg das klar zu kommunizieren, für deine Bedürfnisse einzustehen und Änderungswünsche aktiv zu gestalten und auch Mal durchzuziehen bis sie Akzeptanz finden.

Und wenn Du merkst, das packst du nicht alleine, dann solltest Du dir Unterstützung und Hilfe suchen. Auch Abstand kann sinnvoll sein um sich klar zu werden, was man braucht und möchte. Als Anregung.....mal eine Kur mir Schwerpunkt Psyche beantragen und dort auch deine Beziehungsprobleme ansprechen und mal mit Abstand und professioneller Unterstützung neu über die Dinge, die dich ängstigen oder unzufrieden machen nachdenken. Kenne viele die so nach 6-8 Wochen Therapie und Kur den Schritt zu einem Neustart gewagt haben, weil sie erkannt haben, dass sie sich in toxischen Beziehungsmustern befinden.

Auf jeden Fall bringt es nichts dem Partner allein den schwarzen Peter für Probleme zuzuschieben. Zu jeder Beziehung gehören zwei Leute, die ein Stück weit auch eigene Entscheidungen fällen müssen und wenn du die Verantwortung für dich konsequent jahrelang in diesem Punkt nicht wahrgenommen haben solltest, kannst du dich im Endeffekt schlecht darüber beklagen, dass die Beziehung nicht in deinem Sinn verläuft und Du zu kurz kommst. Man muss lernen Probleme anzusprechen, miteinander zu reden, Kompromisse zu verhandeln und auch mal Grenzen zu ziehen.....in jeder Beziehung.

1

Ehrlich gesagt kann ich dir so nicht wirklich folgen. Was genau möchtest du denn wissen?

2

Und was genau ist Dein Anliegen? Wenn Dir die Ehe nicht gut tut, kannst Du sie beenden.

4

Hm, also ein wenig mehr müsstest Du schon verraten.

Unternimmst Du etwas gegen die soziale Angststörung oder Sozialphobie? So etwas ist ja kein Schicksal, aber etwas, das mithilfe einer Therapie zumindest so angehen kann, dass man Verhaltensmuster erkennt, es schafft, Dinge zu tun und sich mit Personen zu umgeben, die einem gut tun und Dinge / Personen zu meiden, die einem schaden.

Die Störung, ich greife Deine Bezeichnung auf, ist ja schon länger da, schreibst Du. Sozialphobie und Dominanz auf der anderen Seite der Partnerschaft vertragen sich für mich nur dann, wenn der "Stärkere" den anderen auch tragen und annehmen kann. Welche Vorteile zieht Deine Frau aus Deiner Persönlichkeit?

Verheizt? Ich kann nicht beurteilen, wie sich Deine Frau verhält, aber für die Erkrankung ist sie ja nicht ursächlich verantwortlich.

Versuche bitte Dich klarer zu äußern, wohl wissend, dass das hier nur ein Forum ist.

5

Schlägt sie dich? Bedroht sie dich?

Wenn es in die Richtung geht, hol dir bitte Hilfe - denn du hast ein Leben. Es ist ein Tabuthema bei Männern, aber ich habe einen Bekannten, der tatsächlich von seiner Frau unterdrückt wird (ich glaube nicht, dass du es bist, keine Angst). Auf jeden Fall: Es gibt Hilfe auch für Männer. Mach dich schlau und gehe entsprechend clever vor, wenn du Unterstützung suchst. Mehr kann ich dir anhand fehlender Infos nicht raten.

Alles Gute.

6

such dir einen Therapieplatz

7

Da Du hier keinerlei Details nennen möchtest, bist Du mit Deinem Anliegen in einem öffentlichen Forum falsch.
Wende Dich an die Telefonseelsorge. Dort sind Menschen, die Dir zuhören - oder auch schreiben in der Chat-/ oder Mailberatung - ohne dass Rückschlüsse auf Dich oder Deine Familie gezogen werden können.
Dort ist man außerdem zur Verschwiegenheit verpflichtet. 100% Anonymität wird gewährleistet.
Alles Gute für Dich!

8

Hallo,

tut mir leid wie Du Dich fühlst.
Kannst Du uns bitte mehr erklären: wie nutzt Deine Frau Deine Sozialphobie denn aus? Wie kann man da Vorteile draus ziehen?

Wo ist das genaue Problem?

Liebe Grüsse!

9

Liest du das noch?

Bist du in Behandlung wegen deiner Phobie? Ich finde es immer schwierig, von einem Partner zu erwarten, dass er Rücksicht nimmt auf Phobien und Neurosen (und ich hatte selbst mal Ängste). Dadurch können sich diese nämlich aucz festigen, gibt ja keine Notwendigkeit an sich zu arbeiten, wenn das Umfeld Rücksicht nimmt und dann verlieren alle.

Was hält dich bei einer Frau, die dich unterbuttert? Du sagsg, sie zieht Vorteile aus deiner Sozialphobie. Welche Vorteile ziehst du aus ihrer Dominanz? Warum gehst du nicht?

Top Diskussionen anzeigen