Fehl am Platz...

Guten Morgen ihr lieben,

mich bedrückt etwas und ich habe leider niemanden zum reden. Ich bin seit einigen Jahren mit meinem Partner zusammen, es war immer sehr harmonisch zwischen uns und das ist es auch jetzt, aber ihm geht es nicht gut. Ich sehe, dass er unglücklich ist und er erzählt mir irgendeinen Blödsinn, damit ich aufhöre weiter nachzufragen. Er macht Dinge eher mit sich selbst aus :( Mittlerweile denke ich, ich bin richtig fehl am Platz und würde gerne gehen, damit er wieder glücklich wird. Er wird auch schon von anderen angesprochen. Also es ist wirklich sichtbar.

Mein Partner hatte sich kurz bevor wir zusammen gekommen sind, getrennt. Also ich war definitiv nicht der Grund, allerdings haben auch die beiden gesagt, dass sie selbst sich keinerlei Schuld bewusst wären und damit es einen schuldigen gibt, hab ich es abbekommen. Es wurde also so gedreht, dass ich der Grund war. Tadaaa - das hat mich natürlich nirgendswo sympathisch gemacht und so kenne ich auch nach Jahren weder seine Familie noch seine Freunde, weil denen wichtiger ist, wie die Expartnerin damit umgeht. Ich gebe zu, ich hab wahrscheinlich selber schuld, da ich mich nirgends zwischen drängen wollte und dachte mit der Zeit wird das schon... Aber dem ist halt nicht so. Im Prinzip führt er ein Doppelleben, eins mit mir und eins mit seiner Familie und Freunden. Das es auf dauerbelastend ist, kann ich gut verstehen, deswegen habe ich auch das Gefühl "gehen" zu müssen. Ich hab vor Monaten noch mal versucht einen Schritt auf die Familie zu zu gehen, aber das wurde abgelehnt.

Irgendwann kommt halt auch das Thema zusammenziehen und ich kann mit keinen Menschen zusammenziehen von dem ich nichts kenne. Ich würde mich nicht gut dabei fühlen, wenn aufeinmal fremde Menschen da sind und wahrscheinlich nur ihm zu liebe nett sind. Genauso kann ich nirgends hin. Ich habe hier keine Familie. Und wenn er dann nicht mal jemanden mit nach Hause bringen kann, ist es genauso wie jetzt, doof für ihn.

Allerdings habe ich keinen Grund zu gehen... Das ist alles doof. Ich wollte es einfach mal von der Seele schreiben.

1

>>>Allerdings habe ich keinen Grund zu gehen<<<

Ich habe mal einen Spruch gelesen: "Wenn man keinen Grund hat, zu bleiben, braucht man keinen Grund, um zu gehen."

Hast DU einen Grund, zu bleiben? Du bist doch auch unglücklich in deiner Situation.

Was bist du überhaupt für ihn? Statt dir Gedanken zu machen, dass ER unglücklich ist, solltest du eher an dich denken.

2

Mhh.. Also wenn du nach Jahren weder Freunde, noch Familie kennengelernt hast, würde ich mir da ehrlichgesagt echt Gedanken machen! Allein die Tatsache, dass sie für ihre Unfähigkeit, eine Beziehung zu führen, dir die Schuld zuschieben und er es nach Jahren immer noch nicht richtig stellt, macht für ihn für mich zu einer Memme...

Du solltest an DEIN Glück denken! Ihm scheint es ja von vornherein nicht um deine gegangen zu sein wenn er diese Lüge aufrecht erhält.

3

Sicher dass er kein echtes Doppelleben führt? Bist du sicher dass er wirklich getrennt ist?

Wenn du nach Jahren weder Familie noch Freunde kennst habt ihr keine Beziehung sondern maximal eine Affäre oder neudeutsch Freundschaft plus. Das ist nicht normal und auf sowas würde ich mich niemals einlassen. Entweder man nennt es wie es ist, Freundschaft plus, Affäre o.ä. und jeder bleibt frei und hat seinen Spaß, oder man nennt es Beziehung und dann tritt man aber auch nach außen als Paar auf und steht dazu.
Du hast dir einen Feigling an Land gezogen der nur die Vorteile abgreifen will und überhaupt nicht zu dir steht. Willst du das?

4

Sorry, versteh das grad nicht. Du bist mit ihm seit Jahren zusammen und kennst weder seine Freunde noch seine Familie? Wie geht das? Geburtstage? Ausflüge? wohnt ihr gemeinsam? Hä
Das klingt so komisch und unglaubwürdig

5

Wieso hat dein Partner nie reinen Tisch bei Verwandten und Freunden gemacht, indem er geklärt hätte, dass du nicht der Grund für die damalige Trennung warst?
Irgendwie scheint er gar nicht zu dir zu stehen.
Ich an seiner Stelle wäre mächtig sauer auf mein Umfeld, wenn sie in dir die Schuldige suchen würden.

7

Ich frage mich aber warum er überhaupt der Familie irgendwelche Erklärungen zum Scheitern der Beziehung schuldet. Sie waren anscheinend nicht verheiratet, keine Kinder, keine teure Immobilie, die die Verwandtschaft mitfinanziert hat. Jeden Tag trennen sich Paare. Vielleicht war die Frau so eine gute Partie oder aus dem ähnlichen Kulturkreis, wir wissen das nicht. Jedenfalls alles sehr seltsam

6

Du hast keinen Grund zu gehen?

Ich lese aus deinem Text mehrere:
1. Du wirst zum Sündenbock stilisiert für das Scheitern seiner alten Beziehung, obwohl er sich getrennt hat. Warum auch immer.
2. Er redet mit dir nicht darüber, was in ihm vorgeht.
3. Er nimmt dich nicht vor Familie und Freunden in Schutz und lässt dich ein Schattendasein fristen.
4. Das alles betreibt er seit JAHREN.

Sag einmal, wie hältst du das aus? Hau mal aufn Tisch und falls dann nix passiert: Tschüss!!
Du fühlst dich zu Recht fehl am Platz, der Typ räumt dir ja keinen ein in seinem Leben.

Kennt er deine Freunde/Familie, nur mal so interessehalber?

8

Kennst du denn die Ex Partnerin oder führt er evtl immer noch ein Doppelleben?

Was das Probleme mit sich selbst ausmachen angeht, das kann mein Mann auch super. Nervt mich auch immer mal wieder, aber ich kann ihn ja nicht zwingen zu reden. Er war schon immer so. Da es das einzige ist, was mich an ihm stört, akzeptiere ich es inzwischen einfach. Bzw fängt inzwischen das Kind an und nötigt ihn zum reden: Papa, jetzt gib doch eine vernünftige Antwort.

9

Ich kann Dir keinen Ratschlag geben, bin aber in einer ähnlichen Situation. Gefühlt gehört seine Exfrau, mit der mein Mann zwei mittlerweile erwachsene Kinder hat, weiterhin zu seiner Familie, nicht ich. Ich fühle mich wie der Außenseiter, der nicht dazu gehört. Meinen Mann scheint es nicht sehr zu stören. Er führt irgendwie auch ein Doppelleben: eines mit mir, unseren Kindern, meiner Familie und eines mit seiner Familie.

Habe manchmal sehr damit zu kämpfen, aber dann denke ich wieder- unsere Liebe und Ehe dafür aufzugeben wäre ja auch sinnlos. Irgendwie versuche ich es zu akzeptieren.

10

Also, so, wie du es beschreibst, würde ich mich nicht nur fehl am Platze fühlen, sondern richtiggehend unerwünscht.

Der Klopper ist in meinen Augen, dass dein Partner es so hinnimmt, dass vor Familie & Freunden dargestellt wurde, dass DU der Grund für die Trennung warst. Puh --- allein schon aus dem Grund wäre bei mir nahezu der Ofen aus. Hinzu kommt noch sein seltsames Doppelleben. Wie muss man sich das denn vorstellen? So an Feiertagen wie Weihnachten z.B.? Ist er dann Hlg. Abend bei dir und Weihnachten bei der Familie, oder wie?

Gruselig, liebe Heutesososo ...

Und da meinst du, dass da kein Grund ist, um zu gehen?

Was würdest du einer Freundin raten, wenn sie sich in deiner Rolle befinden würde?

Top Diskussionen anzeigen