Beziehung nach Geburt des 1. Kindes

Hallo liebe Mamis,

Mir ist es tatsächlich etwas unangenehm, mein Problem hier zu thematisieren weil es sehr privat ist. Ich kann nicht mal mit Freundinnen darüber sprechen, da noch keine von ihnen Kinder hat und sie mir wohl nicht so richtig mit Erfahrungen helfen könnten.

Es geht darum, dass die Beziehung zu meinem Mann etwas unter meinem Mama-Sein leidet. Er arbeitet Vollzeit, ich bin in EZ für 2 Jahre. Mittlerweile hat sich nach 8 Wochen nach Geburt halbwegs ein Rhythmus eingependelt und ich bekomme an den meisten Tagen das Kind und den Haushalt alleine gewuppt.
Ich bekomme sogar etwas Zeit für mich, denn unser Kleiner lässt sich problemlos von Oma hüten und so werde ich demnächst mal wieder zum Friseur gehen und mir auch die Nägel machen lassen können.

Es läuft also eigentlich relativ gut mit Kind. Aber Paarzeit haben mein Mann und ich gar nicht, denn der Kleine ist natürlich immer im selben Raum weil er seine Schläfchen noch nicht alleine in seinem Bettchen macht. Und auch wenn wir uns eingespielt haben, hat er noch keine festen Essens-Und Schlafzeiten. Ist für mich auch gar kein Problem, seine Bedürfnisse stehen an erster Stelle und er schläft und isst Eben nach Bedarf. Hab da gar keinen Stress, ihn in einen Rhythmus zu zwängen, da wir ja auch sowieso keine regelmäßigen Termine haben und wenn wir mal Spazieren oder Einkaufen sind, passiert das einfach sofort nachdem ich ihn rundum versorgt habe oder er bekommt eben auch unterwegs die Brust oder Fläschchen (je nach Situation).

Ich muss aber auch gestehen, dass ich gar kein Bedürfnis nach Paarzeit habe. Mein Mann und ich reden natürlich miteinander, wir verbringen seine Freizeit nach Feierabend oder am Wochenende gemeinsam mit Kochen, Spazieren und Baby versorgen aber ich hab gar nicht das Bedürfnis nach Körperlicher Nähe.
Meine Geburtsverletzungen sind verheilt, ich darf offiziell laut Arzt wieder Sex haben aber mir ist einfach so gar nicht danach. Auch mehr als ein kurzer Schmatzer auf den Mund ist mir aktuell schon zu viel, ich will nicht knutschen, fummeln oder Sex haben.
Dabei lief es in dieser Hinsicht bis zur Geburt gut, auch in den letzten, beschwerlichen Schwangerschaftswochen. Ich verzichte jetzt sogar auf hormonelle Verhütung, weil ich die schon lange vor der Schwangerschaft abgesetzt hatte da ich mich wie fremdgesteuert und völlig lustlos gefühlt habe. Das wurde ohne Pille wesentlich besser.

Jetzt bin ich aber am selben Punkt und ertrage körperliche Nähe einfach nicht. Das ist mir zu viel und ich kann nicht erklären, wieso das so ist oder was ich dagegen tun könnte. Es liegt auch nicht an meinem Mann, soweit ich das sagen kann. Wir hatten/haben sonst keine größeren Streitthemen, die uns belasten und die Ursache für meine Unlust sein könnten. Außerdem habe ich nicht nur keine Lust auf ihn, ich fühle mich tatsächlich komplett „asexuell“. Auch Selbstbefriedigung möchte ich aktuell gar nicht, es geht also nicht bloß darum keinen Sex mit meinem Mann zu wollen sondern allgemein keinen Sex zu wollen, egal wie.
Die Situation belastet meinen Mann ziemlich und mich auch, weil ich ihm ja nicht das Gefühl geben will, er sei nur Papa, Hauptverdiener/Ernährer und kein Partner.

Ging es vielleicht jemandem genauso? Sind das die Hormone? Was kann ich tun, um körperliche Nähe wieder zulassen zu können? Wie gingen eure Männer damit um, falls es euch ähnlich ging? Und wann wird das wieder besser?

2

Dein Baby ist acht Wochen alt, du bist gerade erst aus dem Wochenbett. Dein Hormonhaushalt hat sich noch lange nicht normalisiert. Gib dem ganzen etwas Zeit und versuche, entspannt damit zu bleiben.
Ich habe auch etwas gebraucht, bis ich nach der Geburt wieder Lust auf meinen Mann hatte. Aber inzwischen sind die Kinder jeden Abend um acht im Bett und wir haben Paarzeit und da klappt das jetzt auch wieder 😉

1

Was du beschreibst klingt gar nicht so ungewöhnlich. Ich spreche nicht aus persönlicher Erfahrung, aber es gibt wohl viele Mütter, die - weil sie ihren Körper schon permanent mit dem Kind teilen - kein Bedürfnis haben, weitere körperliche Nähe einzugehen.
Bei dir ist gerade erst das Wochenbett rum. Gib dir Zeit. Ich kann gar nicht sagen, wann ich mich wach genug fühlte um wieder Sex zu haben. Und Paarzeit allgemein war mir viel wichtiger als Sex. In einem Buch hab ich den schönen Satz gelesen man solle sich mit Kind „Quickies“ gönnen. Und damit ist gar nicht mal Sex gemeint, sondern Kleinigkeiten, die die Beziehung erhalten: ein heißer Kuss im Türrahmen, bevor man das Kleine holt, ein Klaps auf den Po im Vorbeigehen, ein Augenzwinkern über das schlafende Kind hinweg oder was euch so einfällt.
Das wird schon! Alles Liebe für euch

4

Das mit den Quickies klingt nach einem schönen Ansatz. So ähnlich handhaben wir es schon, aber mein Mann will direkt mehr wenn es zu körperlicher Nähe kommt.
Er drängt mich zu nichts, nicht falsch verstehen. Aber für ihn ist es schwer zu verstehen warum ich so fühle und wieso ich da plötzlich so Kompromisslos bin. Für ihn war diese Grenze einfach das Go vom Arzt, also dass es mir Körperlich wieder gut geht.

3

Meine Liebe, ich würde sagen: Völlig normal.

Du stillst? Die Hormone bewirken da einiges.
Es ist normal, dass du körperliche Nähe gerade vielleicht nicht haben kannst. Denn die Natur hat das mit den Hormonen recht gut gemacht: Dadurch wird die Frau vor einer nächsten Schwangerschaft geschützt 😅
Zudem hast du ja den ganzen Tag dein Baby an/auf dir. Dein Körper gehört nicht mehr dir, sondern dein Baby lebt darauf. Du bist körperlich sozusagen schon verausgabt, da kann man es verstehen, dass du abends nicht noch Lust auf knutschen/fummeln/Sex hast.
Wenn du irgendwann wieder Lust auf Sex haben solltest, empfehle ich dir ein gutes Gleitmittel. Durch die Hormone ist es bei vielen Frauen etwas trocken 😅

Ganz wichtig: Nimm dir die Zeit. Es wird alles wieder so werden, wie vorher. Deine Priorität ist jetzt nun mal euer Baby und nicht der Partner. Sprich mit deinem Mann darüber. Er wird es schon verstehen.

Und irgendwann wirst du Aufwachen und dir denken "Ran an den Mann" - versprochen!

5

Vielen Dank, deine Antwort beruhigt mich sehr ☺️
Tatsächlich hab ich meinem Mann letztens erst um die Ohren gehauen, dass ich ihn nicht brauche um mir an der Brust rumfummeln zu lassen und unser Sohn das schon erledigt 🙈

Hab aber irgendwie noch nie daran gedacht, dass ich ja so viel körperliche Nähe zum Baby habe und meine Abneigung gegenüber meinem Mann daher kommen könnte.
Das klingt echt plausibel und das wird mein Mann sicher auch verstehen können. Bisher konnte ich es ihm einfach irgendwie nicht erklären 🤷🏼‍♀️

Das mit dem Gleitmittel werde ich berücksichtigen 😅

6

Hallo,

Mach dir keine Sorgen. Das ist gar nicht so selten. Mir geht es genauso wie dir. Unser Kleiner ist jetzt 4 Monate. Er schläft bei uns im Bett und ist sonst auch 24/7 bei uns. Morgens ist mein Mann im Home Office und danach verbringen wir den Rest des Tages zu dritt und das liebe ich auch. Kuscheln abends im Bett ist auch noch in Ordnung, nach mehr ist mir aber ganz und gar nicht. Das hab ich aber auch bei meinem Mann angesprochen und er akzeptiert das auch. Ich würde es bei deinem Mann einfach mal offen und ehrlich ansprechen. Ich denke, das brauch einfach Zeit.

9

Genau so geht es uns auch. Mein Mann ist wöchentlich im Büro/Home Office. Wenn er hier ist, Genießen wir auch die Zeit zu 3., dass wir gemeinsam Mittag essen können, er zwischendurch den Kleinen sieht und nicht erst abends nach Feierabend wenn das Baby aufdreht und unter Quengeln und Weinen den Tag verarbeitet. Kuscheln ist auch super, aber mehr ist einfach zu viel im Moment.

In einer ruhigen Minute werde ich das meinem Mann nochmal erklären, jetzt wo ich weiß dass ich damit nicht alleine bin und es besser erklären kann.

7

Es ist völlig normal, dass wir durch die Hormonumstellung und den Schlafmangel keine Lust haben.
Du solltest aufhören, bei dieser Thematik es deinem Mann recht machen zu wollen!
Höre auf deinen Körper!
Lass dir und deinem Körper bitte Zeit und erzwinge nichts - nimm den Druck raus...
PS: Dein Mann kann sich selbst befriedigen! Das ist wieder typisch Mann. Mach ihm klar, wie du dich fühlst und die Hormone, der Schlafmangel und das Stillen, kräftezehrend genug sind.
Außerdem kannst du es eh nicht allen recht machen. Kümmere dich um dich selbst!
Wenn dir Mal danach ist, kuschelt erstmal und nähert euch langsam an. Selbstbefriedigung am Anfang ist auch hilfreich, um ein neues Kennenlernen zu ermöglichen.

Eins noch: Mein sagte zu mir: „hab dich doch wegen des Sex geheiratet“!
Ich bin nicht die Einzige! Bei meinen Freundinnen das gleiche 😅😅
Alles Gute 🍀 😉

10

Ja, du hast recht mit dem Druck...irgendwie kommt es mir so vor, als würden alle erwarten, dass pünktlich zum Ende des Wochenbetts alles wieder in geregelten Bahnen läuft.
Allein die Fragen von Außenstehenden... „Schläft er schon durch?“ „Habt ihr schon einen Rhythmus?“ „Machst du schon wieder Sport?“
Wundert mich ja, dass da andere nicht auch schon fragen „und, Sex läuft wieder?“ 🙈

Es ist nicht so, dass mein Mann mich permanent bedrängt. Für ihn ist es glaub ich schwer zu verstehen, dass mit der Abschlussuntersuchung beim FA das Ganze trotzdem nicht abgeschlossen ist, zumindest nicht psychisch. Körperlich geht es mir ja gut und das sieht er ja, der Rest ist für ihn irgendwie nicht greifbar.

13

Ich weiß schon was du meinst!
Männer können das alles gar nicht verstehen!
Wir Frauen kuscheln quasi den ganzen Tag mit unserem Kind, haben viel Körperkontakt und sind immer am Routieren. Sie können die Geburt und die Veränderung nicht ganz so fassen und nachempfinden.
Gebt euch bitte noch eine Weile Zeit, bis Routine da ist und du entspannen kannst. In der Zwischenzeit kannst du deinem Mann alle Veränderungen mal verständlich machen und das vielleicht auch manches mal liegen bleibt im Haushalt.

Diese Fragen von anderen sind auch echt dämlich. Regt mich auch immer auf, aber leider überall so und nicht zu verhindern. Du musst tatsächlich lernen, dein eigenes Ding durchzuziehen & in deinem Rhythmus!
Mittlerweile hab ich das auch gelernt 😅

weitere Kommentare laden
8

ach mensch, es tut mir total leid, zu lesen, was für einen druck du dir machst. hey - du hast ein kind aus deinem körper geboren! das zusammen mit der schwangerschaft ist eine riesen leistung. dann wuppst du zuhause alles alleine und führst den ganzen alltag nach deinem baby. dass da die reserven für so "extras" wie sexualität einfach aufgebraucht sind, ist total normal. dazu kommen die hormone, du stillst ja auch, das muss sich alles einpendeln. meine gyn sagte die schwangerschaft sind 9 monate und die regeneration ebenso. ich kenne viele paare, die erst nach einem jahr oder später wieder langsam mit sexualität begonnen haben. dann gibt es auch welche, die sofort loslegen wollen. ist alles okay, ist alles normal.
was sagt denn dein mann? ich würde versuchen drüber zu reden, damit er weiß, dass es nicht an ihm liegt, sondern einfach an deinem gefühl, dass du gerade generell keine form der sexualität möchtest. ich bin mir sicher, dass er verständnis hat & deine momentane höchstleistung auch anerkennt :-)

ich glaube, manchmal machen sich die frauen so einen druck und so viele gedanken, wobei die männer sich denken "natürlich wäre das noch zu früh, hätte ich niemals eingefordert" :-)

11

Das stimmt, ich mache mir Druck. Der Haushalt läuft (ich bin aber leider auch sehr penibel was das angeht) und das Baby ist zufrieden, ich finde sogar Zeit für kurze Home Workouts und Duschen zwischendurch.

Ich glaube, weil es mir körperlich gut geht und das Wochenbett laut Gyn und Hebammen ja nun vorbei ist, denkt mein Mann, dass Sex ja auch gehen müsse. Er bedrängt mich da ja nicht ständig, aber es ist für ihn unverständlich wie ich so easy darauf verzichten kann. Glaube, er nimmt das persönlich...

Ich werde in einer ruhigen Minute nochmal mit ihm reden. Konnte es bisher ja selbst nicht richtig in Worte fassen und hab mich echt alleine und „unnormal“ gefühlt weil ich so empfinde aber jetzt wo ich lese wie normal das ist, ist es für mich schon einfacher geworden und ich kann es ihm sicher besser erklären jetzt.

12

Mir war auch lange nicht nach GV.
Irgendwann nach ein paar Wochen hab ich nachgegeben und hatte solche Schmerzen dabei, dass ich es wieder abgebrochen hab. Hab mich auch untersuchen lassen. Die FÄ hat gemeint, dass die Nähte eigentlich gut verheilt sind. Hat dann bestimmt ein Jahr gedauert bis ich wieder beschwerdefrei GV machen konnte. Gab da bei uns auch viel Frust und ich hab mich sehr schlecht meinem Mann gegenüber gefühlt, als wäre ich keine Frau mehr, sondern ausschließlich Mama. Frag mich immer wie andere nach kurzer Zeit schon wieder schwanger sein können, unvorstellbar für mich.
Naja, die Zeit ging rum. Inzwischen hab ich sogar mehr Spaß als vor der Geburt dabei. Nur muss man inzwischen den GV eher planen, da man mit Kind die Spontanität natürlich nicht mehr hat.

16

Ich kann da aus Erfahrung sprechen: Das wird von alleine wieder :)

Bei mir war es auch so. Das ständige Stillen und Baby umher tragen, zusätzlich hat der Kleine auch noch ausschließlich mit Körperkontakt geschlafen- das reichte mir einfach an Nähe. Ich war nur müde und hatte ständig Körperkontakt, da hatte ich irgendwie überhaupt nicht das Bedürfnis nach mehr. Auch ich hatte überhaupt kein Interesse an irgendwas, es lag auch nicht an meinem Mann.

Bei uns hat es auch länger gedauert, bis sich das wieder gegeben hat. Der Kleine ist jetzt 18 Monate alt und geht zur Tagesmutter, wir sind beide im Homeoffice- und in der Pause geht es rund ;-)

Die Lust kam wieder von ganz allein, je weniger ich gestillt hab. Alles ganz normal :)

17

Hi Lea,
als wir damals vor 10 Jahren dass erste Mal Eltern wurden, war es genauso. Wir mussten uns erstmal in dieser neuen Rolle finden. Nun waren wir nicht einfach nur Paar sondern auch Mama und Papa. Ich hatte lange Zeit große Probleme,mich wieder auf alles intime einzulassen. Aber glaub mir, dass wird schon wieder. Wichtig ist, dass du offen mit deinem Mann drüber redest.
Ich hatte bzw habe momentan auch eher eine Abneigung, wenn mein Mann mich an der Brust berühren möchte 😬 ich stille und ich fühle mich nicht danach, dass meine Brust berührt werden sollte . Das weiß mein Mann aber und er akzeptiert es!
Vielleicht geht ihr den kleinen Mal zur Oma und macht euch einen schönen Nachmittag oder Abend. Und vorher redest du mit deinem Mann darüber!
Liebe Grüße

18

Genau das mit der Brust, das du beschreibst, kann ich auch gar nicht haben. Ich hatte immer/habe eine zierliche Figur und entsprechend kleine Oberweite. Naja, jetzt sind sie viel größer und durch das Stillen hängt der Kleine alle paar Stunden dran, so dass ich mittlerweile nicht mal mehr eine enge Umarmung an der Brust ertrage 🙄

Ich werde mit meinem Mann definitiv nochmal sprechen, er hat sicher Verständnis. Bisher konnte ich es einfach nicht so in Worte fassen, was genau mich stört aber jetzt im Austausch hier fühl ich mich besser und ich konnte meine Gedanken sortieren.

Top Diskussionen anzeigen