Leicht angegriffen

Hallo,

ich fühle mich sehr leicht angegriffen.
Mein Freund drückt Kritik alles andere als behutsam aus. Und obwohl ich das inzwischen wissen sollte, bin ich jedes mal sehr gekränkt und fange an, mich zu rechtfertigen.

Wie kann ich das ändern?

1

Dann solltest du -beispielsweise über eine Psychotherapie- erlernen auf die Realität und Wahrheit klar zu kommen und nicht in Illusionen und Märchen zu schwelgen.

2

Lernen auf Emotionen jeglicher Art klar zu kommen. Auch auf jegliche Kritik . Dich selbst zu lieben, dich anzunehmen wie du bist, aber dich auch ändern zu können, wenn es dein Wunsch ist.

3

Hi,
musst du das denn ändern? Vielleicht sollte dein Kerl mal an seiner Feedbackkultur arbeiten. Ich finde auch nicht alles immer sooo fantastisch was mein Mann so tut (andersrum genauso), aber ich knalle ihm das nicht so vor die Füße, dass es ihn verletzt, dazu habe ich gar nicht das Bedürfnis. Und manchmal hilft es auch, einfach mal die Klappe zu halten und nicht gleich loszukritisieren, denn vieles ist nach einer gewissen Zeit gar nicht mehr so schlimm.

Vlg tina

4

Er soll halt seine Kritik anders äußern - er kennt dich ja und weiß, wie Du reagierst.

Mal ehrlich, schreib doch mal ein Beispiel, wie er seine Kritik äußert. Vielleicht ist seine Art wirklich unter aller Sau und nicht zumutbar.

5

Der Anlass dieses Posts war, dass er meint, unsere Fensterscheiben seien immer dreckig. Tatsächlich putze ich unsere Fenster so gut wie nie, weil er das macht, wenn es ihn stört und das ist immer, bevor mir das auffällt. Aber er sagt mir das nicht ganz normal, sondern meckert: "Das ist doch nicht normal. Niemand hat so dreckige Fenster. Ich kenne keine Mutter, die ihre Kinder in so einer Umgebung aufwachsen lässt. Man kann ja nicht mal rausgucken." Und dann weist er mich noch mindestens drei weitere Tage darauf hin, wenn ein Kind eine Scheibe anfasst oder jemand von uns raus schaut.

Da ich angenehmere Arbeitszeiten habe, mache ich mehr im Haushalt und mit den Kindern. Wenn etwas liegen bleibt, sagt er jedes mal: "Du kannst mir doch jetzt nicht erzählen, dass du nicht zwanzig Minuten Zeit hattest, um das sauber zu machen / wegzuräumen. Unsere Wohnung ist immer unordentlich. Ich kenne niemanden, der so eine unordentliche Wohnung hat. Als würden wir auf der Straße leben."

Ich muss dazu sagen, dass das nicht stimmt. Unsere Wohnung sieht vielleicht nicht so aus, als hätte sie jemand aus einem Katalog ausgeschnitten, aber meiner Ansicht nach ist sie immer vorzeigbar und so, dass wir uns wohlfühlen. Mein Freund auch meistens. Doch sobald etwas nicht passt, stellt er es so dar, als sei das der Dauerzustand und als würde das ausschließlich an mir liegen.

Ich weiß, dass er Unrecht hat und dass er sich wieder beruhigt und mir an anderen Tagen sagt, ich würde zu viel leisten. Trotzdem macht mich diese Art total fertig.

Eben habe ich ihn gebeten, den Kindern die Zähne zu putzen, damit ich noch die Küche fertig aufräumen kann. Da meinte er: "Warum das denn? Das machst du doch sonst auch nie." Vielleicht sollte das ein schlechter Scherz sein, aber da ich den Großteil des Tages damit verbringe, irgendwas sauberzumachen oder wegzuräumen, fühle ich meine Leistungen dann missachtet.

Ich muss auf jeden Fall weniger empfindlich werden.

Vielen Dank für eure Antworten.

6

Es gibt halt einEn Unterschied zwischen ständigem Alltagsmeckern und konstruktiv Kritik äußern.

Meckern ist eigentlich immer schlechter Stil. Das ist weder schön bei Eltern-Kind Beziehungen, noch in Freundschaften, noch im Arbeitsumfeld und auch nicht bei Partnerschaften.

Wenn es ein Problem gibt, nimmt man den Partner zur Seite und versucht die Sache möglichst objektiv und wertschätzend anzusprechen. Das scheint nicht seine Vorgehensweise zu sein.

Bei Aussagen wie „Als würden wir auf der Straße leben.“ finde ich es nicht verwunderlich, wenn Du Dich verteidigst. Ich lass mich zum Beispiel auch nicht anmeckern.

Darüberhinaus wäre es gut, wenn ihr darüber spricht, wer wofür in der Beziehung zuständig sein soll und in welchem Ausmaß. Wenn er der Meinung ist, Deine Aufgabe ist es den Haushalt blitzblank sauber zu halten und Du siehst es anders, wäre das gut das über ein Gespräch ein für alle mal zu klären. Die Aufgaben, die Du nicht bereit zu übernehmen bist, er aber gemacht haben möchte, könnt ihr über eine Haushaltshilfe abfangen.

Top Diskussionen anzeigen