Warum tue ich mir das Alles an?

Hallo

Mir reicht es schön langsam mit meinem Mann.
Er hatte schon immer seine gewissen Spinnereien.
Aber seit ca. 9 Monaten reicht es mir.
Es wird immer schlimmer.
Es muss nur nicht nach seinem Kopf laufen schon dreht er durch.
Er ist dann frech zu mir beschimpft mich und zur draufgabe ist er noch so richtig gemein zu mir.
Das macht er sogar neben den Kindern.
Die fangen dann zum weinen an und das ist das Schlimme daran.
Sie fragen dann immer nach,Mama was hat Papa er war doch noch gut drauf?
Ja was soll ich da antworten.
Leider weiß ich es nicht🤷‍♀️
Ich vermute eine psychische Störung anders kann ich es nicht erklären.
Ich Probier es mit einem Beispiel.
Mein Mann kommt gut gelaunt aber müde aus der Arbeit.
Ich bin mit den Kindern schon zuhause.
Wir essen gemeinsam. Wir machen die Kinder Bett
Fertig
Er ist liebevoll wie immer.
Danach legt er sich auf die Couch,ich erledige noch einiges, mache einen Tee für uns wie jeden Abend.
Mein Mann sagt dann zu mir er wäre müde er möchte keinen Film ansehen.
Gut soweit. Er dreht sich rüber und schläft
ein.
Ich lese etwas aufeinmal schreit er mich an was ich für ein Problem hätte er will nicht Fernsehen und warum ich den Fernseher ausgeschaltet habe🤷‍♀️
Ich sei eine falsche Schlange und ich soll den Mund halten.
Habe aber noch gar nichts gesagt.
Dann sagte er was ich überhaupt noch da will?
Er lässt sich scheiden ich soll mich schleichen!!
Das Haus gehört ihm alleine. Ich hab gar nichts.
Ich soll
Mir einen andern suchen.

Am nächsten Tag oder Stunden später ist er wieder der liebevolle Ehemann.

Da sagt er dann immer zu mir Schatz warum bin ich immer so gemein?
Ja warum?
Ich weiß keinen Rat.
Zum Arzt geht er mir nicht.
Ich will das aber nicht mehr es häuft sich.
Teilweise 2-3 mal die Woche. Ich kann das nicht
mehr.
Die Kinder leiden und ich auch.
Habt ihr einen Rat?

Lg Sonja

1

Pack ihn wenn er das nächste Mal wieder sagt "Schatz, warum bin ich immer so gemein?". Deine Antwort sollte dann lauten "keine Ahnung, aber noch einmal tu ich mir das nicht an und geh mit den Kindern. Entweder holst du dir Hilfe oder du schaffst es selbst wieder normal zu werden. Beim nächsten ausraster sind wir weg!"

2

Trennung.

3

Das klingt für mich nach einer schleichenden Krankheit z.b. Shizophrenie oder aber auch Tumor, ich denke das sollte zwingend medizinisch abgeklärt werden, gerade wenn es so aus dem Nichts heraus kommt.

10

Das war auch mein erster Gedanke, das es sich fast etwas psychotisch anhört

4

Trenn dich warte bis er seinen nächsten Ausraster hat und dann zieh es durch du bist mit einem choleriker zusammen der obendrein unter Wahnvorstellungen oder veränderter Wahrnehmung leidet und dieses Verhalten schadet nicht nur dir sondern auch euren Kindern nimm sie mit und geht einfach er braucht hilfe und bevor er sich die nicht selbständig sucht und sich in Therapie begibt würde ich die kinder nicht mehr in seine nehe lassen.

5

Lies mal etwas über Narzissmus - vielleicht passt es?

7

...Narzismus, die neue Erklärung für alles. 🤦‍♀️

Sorry, ein Hirntumor oder eine Psychose erscheint mir da viel wahrscheinlicher!

6

Wenn er sonst liebevoll war/ist und das eine plötzliche Verhaltensänderung ist, würd ich auch als erstes an einen Hirntumor, Psychose o.ä. denken. Solche plötzlichen Verhaltensänderungen gehören immer abgeklärt. Das Problem hier ist das er nicht zum Arzt geht. Setz ihn da unter Druck. Zieh mit den Kindern aus bis er das tut oder so. Die Kinder gehören geschützt. Das ist KEIN normales Verhalten, grade so aus dem Schlaf raus.

8

Huhu,

bei deinem Beispiel... lief da ein Fernseher?
Wenn ja, dann ist er unglaublich unhöflich und so ein Verhalten ist einfach total dämlich. Die Gründe würde ich dann aber tatsächlich einfach in seinem Charakter sehen.

Lief kein Fernseher, dann glaube ich auch dass medizinisch etwas nicht in Ordnung ist.

Liebe Grüße
Nuppi.

9

1. Anwalt

a) Wenn er Scheidung schon thematisiert, würde ich mich da auf jeden Fall AUCH vorbereiten.
Dann kannst du innerlich ruhiger bleiben, da weniger Angst.
So lange du nicht weißt wohin, wie das abläuft, bist du seinen Launen ausgesetzt - aus Angst / aus Unwissenheit.

Hast du für dich bereits rechtliche Abklärung, dann kannst du freier entscheiden.
Ist er mies zu dir, kennst du deine Möglichkeiten. Dann kannst du entscheiden. Wege nennt dir der Anwalt

b) Gefahr für andere.
Er will nicht zum Arzt. Seine Auffälligkeiten sind da.
Lass dich beraten, wann du nichts tun darfst; wann doch; wann du sogar handeln solltest. Und wenn ja wie.
Polizei, Rettung, was auch immer.

Das ist dünnes Glatteis.
Bei solchen Anfällen würde ich mich da rechtlich absichern.
Falls wirklich eine psychische Erkrankung dahinter stecken würde , hätte ich echt Angst, dass er irgendwann gefährlich eskaliert.

c) Welche Möglichkeiten gibt es? Andere Unterkunft? Mit Kindern? Was tun, wenn... Wie schützen?

2. Arzt
a) für dich: Begleitung. Wie kannst du Kraft tanken. Welche Hilfen gibt es für ANGEHÖRIGE
Auch für Kinder. WIe du ihnen ohne Diagnose helfen kannst?

b) seine Symptome. Ist es wirklich psychisch möglich?
Klare Handlungswege aufzeigen lassen. Wann sind dir die Hände gebunden? Wann solltest du handeln? Welcher Arzt ist zuständig? Polizei oder Rettung? Oder was anderes?
Wo ist die Grenze zwischen: nichts tun dürfen und handeln müssen.

c) Mögliche Entwicklungen / Eskalationsstufen, falls er nicht zum Arzt geht.
Natürlich kann dein Arzt keine Diagnose stellen!
Evtl. aber Tipps geben, was zu beachten ist.


3. Falls die "psychische Störung" eine Frau ist oder dass er dich nicht mehr liebt, aber die Gewohnheit festhalten will: dann 1. und 2.
Anwalt, damit du für dich Sicherheit sammeln kannst, damit DU eine Entscheidung treffen kannst. Und Arzt, damit dieser um deine zusätzliche Belastung bescheid weiß, auf deine Gesundheit achten kann, DIR Adressen geben kann, wenn es dir zu viel wird / gesundheitliche Probleme dadurch entstehen.

Top Diskussionen anzeigen