Partner und Verhältnis zu mir und seinen Kindern

Hallo, ich würde gerne mal aussenstehende Meinungen hören.
Mein Partner und ich sind seit fast 8 Monaten zusammen.
Seine Töchter 15 und 17 leben mit ihm in seinem Haus.
Beide schlafen auch jede Nacht in seinem Bett. Dies ist mein großes Problem. Ich habe bisher zweimal auf seinem Sofa übernachten dürfen.
Sein Bett ist für mich tabu. Auch eiert er drum herum wenn ich frage warum seine Töchter bei ihm übernachten. Das ist doch nicht normal!
Ändern will er es nicht, mit der Begründung dass er alles so gut findet wie es ist!
Mich stört das extrem. Zumal ich Luft bin wenn die Mädels dabei sind.
Bitte dringend Rat! Mich frisst mein Kopfkino auf! Zumal ich fast wöchentlich das Thema anspreche aber nur bockige Antworten bekomme oder die Bemerkung ich wolle nur diskutieren!

Dankeschön!

1

Na Klar...!!!
Urlaub?
Mutterschutz?
Notorische Langeweile?

Vielleicht schmückst du die Story noch ein bisschen aus...
Die Mädels rennen auch nur im Spitzenhöschen und BH rum, richtig?

2

Irgendwie häufen sich bei Urbia Beiträge über heranwachsende Töchter, die in Vaters Bett schlafen. Kann ich nicht ernst nehmen

3

Also wenn das wirklich ernst gemeint ist, dann finde ich in dem Alter der Mädels, dass ekelhaft und möchte mir nicht ausmalen, was da im Kopf deines Freundes vorgeht. Aber ich hätte auch schon Schluss gemacht. Das würde ich nicht mitmachen

4

Das wäre keine Partnerschaft für mich!

Wenn ich Luft bin, wenn andere da sind, wäre der Hauptgrund.

Dass sie in seinem Bett schlafen finde ich als Langzeitlösung ungewöhnlich.
Von "nicht normal" würde ich aber nicht sprechen. Nicht so pauschal jedenfalls.

Wie groß ist das Bett. Wie kam es dazu?
Werden die Töchter dazu gezwungen? Erpresst manipuliert Gewalt? Dann würde ich mir um die Töchter Gedanken machen, überlegen wo ich als Außenstehende Hilfe bekommen kann, um zu prüfen, wer ihnen helfen kann.

Dann würde ich überlegen, die den Mädchen geholfen werden kann. Ihn würde ich definitiv nicht als Partner wollen!


Hat er aufgegeben, weil sie sowieso jede Nacht zu ihm kamen. Insgeheim würde er sich ein eigenes Bett ohne Mitbewohner wünschen,
dann bleibt die Hoffnung (für ihn), dass die Mädels von sich aus ausziehen, wenn sie verliebt sind.
Jemand der von außen auf etwas einsticht, was selbst schon nervt, kann ich auch nicht brauchen.
Es gibt Situationen mit denen ichmich als Elternteil abgefunden habe und weiß, dass es sich mit der Zeit regeln wird. Je mehr ich aktiv mein Kind dagegen erziehe, desto anstrenger ist es.
Wo ich selbst voll dahinter stehe, ziehe ich klar und konsequent durch.
Allerdings mache ich das nach meinen Prioritäten, nicht nach denen anderer.


So, nun kommt ein Partner dazu.
Dann sollte es in einer Partnerschaft so sein, dass
- der Partner meine Prioritäten akzeptiert und in gewisserweise mitträgt
- ich aber auch meine Prioritäten ihm anpasse.

Kurz: ich nehme seine Bedürfnisse wahr und überlege das umzusetzen, was ihm wichtig ist
Dafür lässt er mir Dinge in der Erziehung, die zu viel Kraft kosten oder noch nicht reif dafür sind.

Prallen Welten aufeinander oder es klar, dass die Bedürfnisse nicht in Schnittmengen zusammen passen, dann wäre die Beziehung nichts.

Mich wie Luft behandeln lassen, würde ich nicht mit mir machen lassen! Ebenso würde ich einen Partner nicht wie Luft behandeln, nur weil mein Kind dabei ist.

Ständiges Ansprechen würde mich auch nerven. Also dann schalte ich auf stur.
Allerdings würde ich anbieten in Ruhe darüber zu reden.

Ein Partner der nur auf Stur schaltet und generell nicht mir mir redet, ist nicht mein Partner.


Die einzige Chance, die ihr als Beziehung habt: setzt euch zusammen und redet in Ruhe.
Klappt das (generell) nicht, wäre das für mich ein Trennugsgrund.

Findet ihr beim ruhigen Gespräch zu Kompromissen. Prima.
Wenn ihr auch in ruhigem Gespräch keine Kompromisse finden könnt, dann wird es dauerhaft schwierig bis unmöglich.

5

Ich hoffe du bist nicht echt.

Wenn doch: niemals könnte ich mit einem Mann zusammen sein mit derart grenzwertigem Verhalten. Ich wäre definitiv weg, die einzige Überlegung wäre ob, wo und wie ich intervenieren würde.

6

<< Seine Töchter 15 und 17 leben mit ihm in seinem Haus.
Beide schlafen auch jede Nacht in seinem Bett. >>

Was sagt das Jugendamt dazu?

Was machst du noch bei ihm?

Top Diskussionen anzeigen