Hilfe ich weiß nicht weiter

Hallo zusammen
Brauche bitte HILFE ich weiß nicht weiter
Am Donnerstag hat mein Mann was erfahren, womit ich sein vertrauen zu mir komplett gebrochen habe ( was finanzielles)
Ich hatte 2 Monate keinen Job und habe für die Einkäufe in der Zeit das Geld von seinem Konto geholt ohne das er es wusste. Ich weiß es ist total scheise und ganz klar win Vertrauensbruch. Ich schäme mich dermaßen ich bin die ganze Zeit am weinen ich weiß nicht weiter. Er hat recht sauer, wütend, enttäuscht von mir zu sein, ich weiß selber nicht warum ich es gemacht habe. Wir haben geredet und geredet , wr meinte er ist nicht sauer auf mich , aber es braucht Zeit wir fangen bei 0 an was vertrauen angeht.
Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Bin nur am weinen. Will ihn einfach nur umarmen und sagen wie leid es mir tut. Ich habe mehrmals gesagt das ich ihn über alles liebe, aber von ihm kam keine Reaktion. Ich weiß verdammt nicht warum ich das gemacht habe, und warum ich einfach nicht mit ihm geredet habe. Ich habe ihn gefragt wie es weiter geht. Er meinte es braucht Zeit lange Zeit. Klar verstehe ich . Er meinte auch ,auch wen wir auf der sofa liegen und Kuscheln,heißt es nicht das alles wieder ok ist. Hab solche Angst das er sich trennen will. Ich liebe ihn so sehr das tut mir richtig weh ,wen ich ihn so sehe.ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll oder auch mit ihm. Ich will ihn einfach umarmen. Er meinte er liebt mich aber es braucht Zeit. Wie kann ich ihn zeigen das es mir wirklich leid tut. Und ich ihn liebe. Ich schäme mich wirklich dafür

1

Da fehlt so ziemlich jede Information, die man für eine Antwort bräuchte.

Ihr habt es also so aufgeteilt, dass du für Einkäufe und dein Mann für was anderes zuständig ist?
Du hattest keinen Job und konntest die Einkäufe nicht bezahlen? Wusste dein Mann das nicht?
Was für Einkäufe denn? Klamotten oder Lebensmittel für die Familie?
Wäre es in einer Partnerschaft nicht eine Selbstverständlichkeit, dass ein Partner einspringt, wenn der andere nicht kann? Wieso also heimlich?
Sorry, ich verstehe das alles nicht so richtig.

2

Ich sehe es so wie Johanna,
es fehlt Hintergrundwissen.
Als du weniger Geld hattesr, hast du vermieden das problem mit deinem Mann zu besprechen.
Ich würde hier für mich analysieren, warum die Hemmschwelle so hoch war.
Es wirkt zunächst wie ein Ungleichgewicht in der Partnerschaft, wenn man sich das Problem nicht anzusprechen traut.
Vielleicht ist es ein generelles Problem, dass du nicht gut für dich einstehst.
Nun mit doch recht fatalen Folgen.
Dein Mann kann besser verzeihen, wenn er dein Handeln versteht. Kannst du die Gründe klar benennen?
Stichwort gute zeiten, schlechte zeiten. Warum kein gespräch über die geänderten finanziellen mögluchkeiten. Oder waren es frustkäufe? Erzähl mal.
Vg

3

Statt dich in Selbstmitleid zu suhlen solltest du dich fragen, wie es dazu kam. Du hast eine große moralische Hürde überwunden - du hast von jemand anderen gestohlen. Ich denke, dir ist selbst noch nicht ganz klar, was für ein massiver Vertrauensbruch das war.

Hast du diese Hürde nicht gespürt? Was hast du dabei gedacht? Hast du gehofft es wird nicht auffallen? Dachtest du, du könntest es zurück zahlen bevor er es merkt? Hättest du Angst zu fragen - wo or genau - der Reaktion, der Schwäche die du zeigst? Hier brauchst du nicht antworten, drösel das alles für dich auf, rede auch mit deinem Partner darüber. Damit er merkt, du machst dir mehr Gedanken als nur "es tut mir so leid, ich weiß nicht warum ich es tat, ich mach's nie wieder, bitte verlass mich nicht!" - das ist nämlich billig.

Warum also hast du ihn nicht gefragt? Und als weitere Eskalationsstufe: hast du damit gemeinsame Einkäufe erledigt oder hast du dir etwas gekauft?

4

Wusste er nichts von deiner Arbeitslosigkeit?

5

Die Beziehung hat doch schon vorher gewackelt:

in einer Ehe sollte Vertrauen in beide Richtungen sein.

Das heißt, wenn ich Angst hätte, einem Partner zu sagen, dass
- ich finanziell knapp bei Kasse bin
- vorübergehend arbeitslos werde/bin

dann ist das für mich keine Ehe mit Basis.


Zu einer Ehe gehört für mich klar auch, dass man nicht an das Geld des anderen geht!
Aber auch, dass man darüber reden kann, wenn es knapp wird.

Dass man keine Angst vor dem anderen haben braucht, ihm die neue Situation mitzuteilen.
Gemeinsam Lösungen überlegen kann, wie man beide gute über die Runden bringt.

Ja, dein Verhalten wäre für mich Vertrauensbruch.
auch schon vorher, warum du mir nicht vertraust, es mir mitzuteilen

a) weil du vorher schon Mist gebaut hast, so dass es aus berechtigtem Grund schon Zweifel gab, finanzielle Probleme und ein mitteilen deinerseits dem ganzen nur die Krone aufgesetzt hätte.

Dann wäre das Geld nehmen nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hätte.

oder b)

du bist unverschuldet in die Situation geraten. Er verhält sich wie ein A*** so dass du auf Grund seiner Art Angst hattest, ihm von der Misere zu erzählen.

Das rechtfertigt nicht, Geld zu nehmen, wenn er ein eigenes Konto hat.

Allerdings wäre das für mich KEINE Grundlage eine Ehe zu führen.


Ehe heißt für mich miteinander und miteinander darüber reden. Lösungen suchen.

6

Hey erstmal Kopf hoch, die Aktion war nicht ok aber zu einer Ehe gehört es doch dass man seine Sorgen teilt. Solle er nicht gewusst haben dass du deine Arbeit verloren hast dann kann dein Vertrauen zu ihm auch nicht zu groß sein, würd wohl seine Gründe haben. Naja es fehlen hier ein paar Infos in deinem Beitrag. Ansonsten ist mir so etwas sehr fremd, ich kann nur für mich und die Leute die ich kenne sprechen, da läuft es etwas anders. Meinen Mann interessiert es nicht wie viel und für was ich Geld ausgebe ... Genauso ist es andersrum. Will ich ein Fahrrad dann kaufe ich mir eins, bei Lebensmitteln und anderen Alltagsgegenständen ist es nicht mal die Rede wert. Sollte es sich wirklich nur um notwendige Dinge halten, die du von dem Geld gekauft hast dann finde ich seine Reaktion übertrieben ... Lg

7

Hä? Wieso hast Du auf sein Konto zugegriffen? Darf man natürlich nicht ohne Zustimmung aber bezahlt er keine Lebensmittel obwohl er im selben Haushalt lebt oder was?

8

Ich glaube diese Geschichte nicht, da die TE viele Details nicht genannt hat & ich mir nicht vorstellen kann, dass man das einem geliebten Menschen antut.



Sie hat ihm angeblich weder von der Arbeitslosigkeit erzählt, noch davon, dass sie sein Geld verwendet hat um Lebensmittel zu kaufen. Äußerst unwahrscheinlich , dass es nicht auffliegen würde und man unter so wenig Vertrauen eine Ehe führt ;-)

9

Falls es stimmen sollte, wäre es nur eine Form von narzisstischen und krankem Verhalten. Sich besser darzustellen als man ist und dafür sogar kriminell werden.

Top Diskussionen anzeigen