Konto auf Mann übertragen?

Guten Morgen,

Wir stecken grad im Schlamassel und stehen ziemlich unter Druck...

Mein Mann und ich haben in Jungen Jahren leider Schulden gemacht rund 10.000-12.000 € .
Wir sind seit 20 Jahren zusammen wir haben immer Versucht die Schulden in den Griff zu bekommen und jetzt Endlich bietet sich uns eine Möglichkeit, die aber auch wieder Ärger mit sich bringt.

Ich (die Ehefrau) habe seit Beginn unserer Beziehung ein Konto bei der Sparkasse nach der Ehe war dies kurzzeitig ein Gemeinsames Konto bis zur Umwandlung in ein P-Konto denn Gemeinschaftskonten dürfen kein P-Konto sein. Auf diesem Konto befinden sich sämtliche Daueraufträge, hier geht auch alles an Geld ein welches wir bekommen, also Alg1 meones Mannes (was scheinbar Illegal ist) Kindergeld und mein Lohn... Auf dem Konto haben wir Freibeträge (zum Schutz vor Pfändungen) in Höhe von 2200€ .

Dies zur Erklärung,
nun hat mein Mann recht kurzfristig einen Job bekommen, was uns natürlich sehr freut aber welches auch unbekannte Probleme mit sich bringt, denn die Bank drängt nun dazu das mein Mann ein eigenes Konto eröffnet, im neuen Job verdient er 5000,- Netto (ja das ist wirklich so, da er für 4 Monate ins Ausland geht) am kommenden Mittwoch soll es schon los gehen, er muss dann in Quarantäne in ein Hotel also wenig Zeit um Dinge zu klären...

Zurück zum Problem, wie gesagt, Daueraufträge, Geld Eingänge etc. geht alles auf dieses Konto.
Auf diesem Konto befindet sich auch eine Pfändung...
Wäre es möglich das Konto komplett auf den Namen meines Mannes zu übertragen?

Denn sein erstes Gehalt kommt warscheinlich erst im November zwischen dem 10-15. Im Oktober bekommt er ja dann nochmal sein ALG1 gezahlt, wenn mein Mann nun aber ein eigenes Konto eröffnet und die Freibeträge auf sein Konto überträgt ist das Geld welches auf meinem Konto landet ja weg. Da die Freibeträge dann nicht mehr auf meinem Konto zählen, dies wäre eine Katastrophe weil ich dann mit den Kindern ohne Geld da stehe...
Das Alg1 kann leider so Kurzfristig nicht auf ein neues Konto gezahlt werden.
Darum war die Überlegung das ich mein komplettes Konto nun auf meinen Mann überschreibe, er die Freibeträge übernimmt und wir alles so weiter laufen lassen...
Wir haben nämlich wirklich keine Zeit mehr uns rechtzeitig, dank Corona um alle Notwendigen Unterlagen zu kümmern da man ohne Termin nirgendwo mehr rein kommt...

Geht dies überhaupt?
Wir werden dies selbstverständlich auch heute noch Telefonisch bei der Bank erfragen... Aber es könnte ja sein das es hier Erfahrungswerte gibt die uns nützen....

Vielen Dank schon mal und seid bitte Nett...

1

Guten Morgen,

wie das mit dem Pfändungsschutzkonto weiß ich natürlich nicht genau aber jeder von euch hat ja einen Freibetrag + den für das Kind. Somit wäre es doch kein Problem wenn jeder sein eigenes Konto hat. Wenn ihr euren Freibetrag überschreitet ist das Geld ja sowieso weg egal auf welchem Konto. Es könnte sich hier ein Anruf beim Amtsgericht lohnen, die können Pfändungen auch Mal kurzfristig aussetzen lassen oder euch zumind besser beraten.

Das nächste ist: die Kontonummer für ALG 1 kannst du ganz kurzfristig ändern. Zahllauf ist da immer um den 20. alle Änderungen die du vorher bekannt gibt's können berücksichtigt werden.

Und noch ein Hinweis, das Arbeitslosengeld wird sofort eingestellt sobald dein Mann mit der Arbeit beginnt. Beginnt der Arbeitsvertrag am 01.10. so wird zu diesem Zeitpunkt auch das Arbeitslosengeld eingestellt.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

Liebe Grüße

6

"Und noch ein Hinweis, das Arbeitslosengeld wird sofort eingestellt sobald dein Mann mit der Arbeit beginnt. Beginnt der Arbeitsvertrag am 01.10. so wird zu diesem Zeitpunkt auch das Arbeitslosengeld eingestellt."

Was ja auch nicht weiter schlimm ist, da Alg I rückwirkend wie Gehalt bezahlt wird. Der Mann der TE bekommt also Ende September Geld für September, um damit im Oktober zu wirtschaften und dann Ende Oktober/Anfang November das 1. Gehalt. Vom Zufluss ändert sich also nichts.

2

Wenn jeder seinen Freibetrag hat, dann ändert sich für euch doch nix, außer, dass eure Schulden getilgt werden. Oder seh ich da was falsch?
Ihr habt wie bisher Betrag x, der nicht pfändbar ist zur Verfügung.
Die Schulden belaufen sich auf beide, also bleibt euch beiden ein Freibetrag. Wie kommst du darauf, dass du ohne Geld da stehst?

3

Ihr braucht entweder ein Gemeinschaftskonto oder aber jeder ein eigenes. Alles andere ist nicht rechtens. Dein Gehalt dürfte auch nicht auf das Konto deines Mannes laufen, das wäre genauso problematisch wie dass aktuell sein ALG auf dein Konto eingeht.

Sorgt also endlich für geordnete Verhältnisse. Jeder von euch hat einen bestimmten Pfändungsfreibetrag. Alles andere dient der Schuldentilgung. Wenn jeder sein eigenes P-Konto unterhält, dann hat auch jeder von euch einen Freibetrag und du stehst eben nicht ohne Geld da.

Habt ihr nur einen Pfändungsgläubiger, dann könnt ihr unter Vorlage des Arbeitsvertrages deines Mannes und eventuell einer Gehaltsabtretung vielleicht noch eine Lösung zur vorübergehenden Aufhebung der Pfändung bewirken.

4

Ausgehend von den folgenden Überlegungen meine ich, dass deine Idee nicht zum Ziel führt. Selbst wenn man ein Konto einfach so übertragen könnte, bleibt es doch dabei, dass die Freibeträge immer noch dieselben sind. Statt einer Übertragung wäre es dann immer noch besser, ihr hättet getrennte Konten.

Ich erläutere das mal anhand von Beispielen:

1. Aktuelle Situation – Nur du hast ein P-Konto
Du hast alleine ein Konto:
1.178,59 € Grundfreibetrag
1.622,16 € (1 Unterhaltspflicht)
1.869,28 € (2 Unterhaltspflichten)
2.116,40 € (3 Unterhaltspflichten)

Du hast geschrieben, dass der Sockelbetrag bei dir bei rund 2.000,-- € liegt, also sind drei Unterhaltspflichten erfasst. Praktisch werden häufig Ehegatten mit eigenem Einkommen nicht berücksichtigt. Das geht aber ohne Probleme bei Vorlage einer P-Konto-Bescheinigung, die man mit wenigen Klicks innerhalb von zwei Tagen über Anwaltskanzleien mit entsprechendem online-Angebot für wenige Euronen erhält. Gläubiger können zwar einen Antrag stellen, dass der Ehegatte bei der Berechnung rausfällt, das ist aber die absolute Ausnahme. Jedenfalls wird ohne Wenn und Aber der Freibetrag für den Ehepartner auch bei eigenem Einkommen erhöht.

Sollte es also so sein, dass dein Mann noch nicht in die Berechnung einfließt, solltest du das nachholen, ansonsten ist bezogen auf deine Person alles erledigt.

2. Dein Plan – Konto wird auf Mann übertragen.

Die Situation ändert sich nicht, die Freibeträge werden wie unter 1. dargestellt, berücksichtigt, was in einem laufenden Monat darüber hinaus eingeht, ist weg.

3. Bessere Lösung - Ihr habt beide jeweils ein P-Konto

Bei euch beiden werden die Freibeträge wie unter 1. dargestellt berücksichtigt, dh. alle Freibeträge, die du hast, hätte dein Mann dann auch.

4. Alternativen

a) Dein Mann eröffnet ein normales Konto. Ein den Gläubigern unbekanntes Konto kann nicht gepfändet werden. Wegen der Überschuldungssituation gehe ich davon aus, dass ihr beide irgendwann die Vermögensauskunft geleistet habt. Wenn das aktuell nicht ansteht, ist die Gefahr einigermaßen gering, dass ein Gläubiger „mittendrin“, also innerhalb von zwei Jahren bis zur unter normalen Umständen nächsten Ladung zur Abgabe etwas vom Konto erfährt, es sei denn, er veranlasst zwischendrin über den Gerichtsvollzieher eine entsprechende Abfrage.
Das Geld geht dann im November ein, Restrisiko gering, aber vorhanden.

b) Dein Mann richtet sich ein Auslandskonto ein (geht online, höhere Gebühren).

Nachdem ihr das Geld ohnehin für die Schuldenbereinigung einsetzen werdet, wird das Geld den Gläubigern auch nicht entzogen, was strafrechtlich mehr als bedenklich wäre.

c) Bis Mitte November geht ja noch einige Zeit ins Land.
Findet doch mit den Gläubigern bei dieser überschaubaren Summe einen Vergleich, der meinetwegen eine quotierte Zahlung je nach Forderungshöhe, zahlbar in vier Raten ab Dez. vorsieht. Unter Hinweis auf die Inso-Reform ab Okt. sollte das doch realistisch sein. Auch wenn sich die Forderungen um Zinsen ganz erheblich erhöht hat, akzeptieren viele Vergleiche auf Basis einer angemessenen Quote auf die Hauptforderung.

Alles Gute!

5

Ich kann nicht wirklich was beitragen, hab aber eine Frage an dich... Nicht böse gemeint, nur reines Interesse.

Wenn dein Mann jetzt für 4 Monate je 5.000€ verdient. Und ihr 10.000-12.000€ Schulden habt (abzüglich wie viel auch immer ihr schon getilgt habt).

Dann wären die Schulden in 2 Monaten abbezahlt.

Ok, laufende Kosten... 2200€ Freibetrag. Aber auf die 4 Monate wären die Schulden auf jeden Fall weg und ihr wärt schulden- und sorgenfrei.

Oder hab ich das falsch verstanden? 🤔

7

Eine Schuldentilgung soll ja ganz offensichtlich vermieden werden ...

9

Aber ich hab nicht verstanden, warum...?

Eventuell ist meine Welt eine zu heile Welt, aber drum frag ich ja nach 😉 wie gesagt, nicht böse gemeint.

Wenn 10.000 in 20 Jahren nicht möglich sind abzubezahlen, und jetzt kommt so eine Chance vorbeigehüpft... Warum die Sorgen behalten? 🤔

weitere Kommentare laden
16

Hallo,

Warum eröffnet Dein Mann nicht ganz normal ein Konto wo sein Gehalt drauf geht und er überweist dann halt monatlich einen Betrag auf Dein Konto damit die laufenden Kosten gedeckt sind?

LG
Sunny

Top Diskussionen anzeigen