Hilfe, er will heiraten und 2. Kind. Ich aber nicht.

Ich habe ein großes Problem.

Ich habe einen unheimlich langen Text geschrieben. Tut mir leid. Ich bin für hilfreiche Gedankengänge sehr dankbar. Gerne auch von Männern.

Ich bin seit 14 Jahren mit meinem Partner zusammen. Mein Partner möchte schon immer sehr gerne heiraten. Er hatte bereits vor ca. 10 Jahren meinen Vater um Erlaubnis gefragt und damals sagte ich ihm ganz klar, dass ich ihn nicht heiraten werde. Sogar meine Eltern rieten mir ab.

Mein Problem ist, dass mein Partner mich in der Vergangenheit mehrfach stark belogen hat. Er machte immer wieder Schulden und lebt über seine Verhältnisse. Wir haben inzwischen ein gemeinsames Kind, 9 Jahre. Es ist mir sehr wichtig, dass ich eigenständig und selbständig bin. Finanziell sicher. Ich möchte nicht für die Schulden und Probleme eines anderen einstehen müssen. Vielleicht liegt es daran, dass ich ein sehr realistischer Typ bin? Ich weiß es nicht. Unsere Beziehung ist von jeher sehr schwierig. Nach meiner Wahrnehmung ist mein Partner sehr in seiner Bedürfniswelt verbunden.
Ich begründe dies damit, dass er Ereignisse aus der Vergangenheit, welche nachweislich anders waren, in der Erinnerung verändert und in der Berichterstattung. Er ist sehr von seiner Lebenswelt überzeugt und letztendlich bin ich mir nicht sicher, ob ich mich damit bis zu meinem Lebensende belasten möchte.

Ich denke, dass ich durch Verletzungen in der Vergangenheit eine Bindungsstörung habe und viel zu große Angst habe enttäuscht zu werden. Das waren einfach viele Vorkommnisse die mir jedes Mal einen Stich ins Herz gaben und ein jedes Mal wenn ich dachte, okay jetzt hat er die Kurve bekommen und man kann endlich eine richtige Zukunft aufbauen, kam wieder irgendeine Lüge heraus.

In den vergangenen 14 Jahren war er die letztendlich ersten acht Jahre der Lebenszeit unseres Kindes mit seiner Lebenswelt beschäftigt. Sei es der Versuch, die Zukunft zu gestalten bzw den Wahn eine Studenten Jugend nachzuholen. Ich habe alles mitgemacht und bin es mehr oder weniger gewöhnt alleinerziehend zu sein. Ich bin es gewöhnt das zu machen was ich möchte und sinnvoll anzusehen. Letztendlich wird mir von meinem Freundeskreis und meine Familie seit Jahren die Trennung nahegelegt. Was das ganze natürlich noch viel schwieriger gestalten lässt. Es gibt letztendlich in meinem ganzen Umfeld nicht eine Person die sagt hey ihr passt zusammen. Das tut mir natürlich unheimlich weh, da ich ihn trotzalledem sehr schätze und eigentlich immer die Hoffnung habe dass sich mein Leben mit ihm irgendwann in geregelte Bahnen begibt. Ich war bereits dreimal bei Beratungsgesprächen mit entsprechend geschulten Fachkräften. Leider wurde auch dort mir nahegelegt mich von diesem Mann zu trennen und von der Vision, dass es irgendwann besser wird, abzusehen.


Mein Problem welches mich jetzt verzweifeln lässt ist die Tatsache, dass ich wieder einmal das Gefühl hatte dass unsere Beziehung endlich die Kurve bekommen hat. Wir wollten gerne noch ein zweites Kind. Dieses Kind entstand leider nie und jetzt wurde festgestellt dass sowohl bei mir Probleme bestehen als auch bei ihm. Wir müssten also medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Ich hatte mich damit arrangiert kein weiteres Kind zu bekommen und freute mich, nun endlich meine persönlichen Bedürfnisse befriedigen zu können und auch beruflich das gegebenenfalls noch erreichen zu können was mein Traum war und wofür ich gelernt habe. Ich empfand es als sehr angenehm, der Natur ihren Lauf zu lassen bzw dem Schicksal. Nun werde ich letztendlich unter enormen Druck gesetzt, jetzt noch schnell medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen um noch ein zweites Kind zu bekommen. Wäre dieses Kind auf natürlichem Wege entstanden, wäre ich überaus dankbar und glücklich darüber. Ich habe ihr doch ein Problem, ein Kind machen zu lassen. Mein Partner möchte aber unbedingt noch ein Kind. Er hat mir auch ganz klar gesagt er will eine richtige Familie. Er will eine Ehefrau. Und er will zwei Kinder mindestens haben. Ich verspüre ihn mir einen unheimlichen Druck. Einen Druck der mich wieder einmal für die Entscheidung stellt, das Wohl der anderen anderen oder mein eigenes Wohl.


Der gesunde Menschenverstand sagt, gib ihn frei und dich dadurch selbst. Ich will ihn aber trotzdem nicht verlieren. Ich muss mich entscheiden und entsprechend dem, muss meine Antwort nein heißen. Das kann ich aber doch unserem Kind nicht antun.

Was soll ich nur tun? Hat jemand bon euch sowas schon erlebt?

3

Du wirst viele Antworten bekommen und sicher werden dich auch einige bedauern. Aber dein Text ist dermaßen unkonkret, dass man dir schwer etwas raten kann. Was genau dein Partner alles schlimmes macht, schreibst du nicht. Stattdessen liest man umständlich formulierte Allgemeinplätze.

Wenn du der Meinung bist, dein Partner ist als Ehemann und Vater unqualifiziert, dann heirate ihn nicht und bekomme kein zweites Kind. Ganz einfach.

1

Bitte verzeiht die Fehler. Autokorrektur in der Masse verursacht Chaos.

2

Warum willst du ihn nicht verlieren?!
Merkst du nicht, was er mit dir macht?
Du hast schon viel zu viele Jahre gewartet.
Du bist gefangen in deinem eigenen Zuhause.
Ist das dein Lebensentwurf oder möchtest du endlich mal anfangen zu leben?
Herrje... ich verstehe, dass das alles nicht so einfach ist. Du solltest aber nicht aus Bequemlichkeit bei einem Mann bleiben, der einen komplett anderen Plan hat als du. Da gehts um existentielle Dinge...
LG und alles Gute

4

Guten Morgen,

Du schreibst in Deinem ganzen Text nicht ein einziges Mal, dass Du ihn liebst.

Du schätzt ihn... aber das wird ja wohl nicht reichen, oder? Ich schätze viele Menschen - aber keinen davon würde ich heiraten.

Am Anfang Deines Textes habe ich zuerst gedacht, dass Du generell gegen die Ehe und weitere Kinder bist. Dann wäre das so und ich hätte da vielleicht eine Lösung gesehen.
Aber Du schreibst mit keinem Wort, dass Du GRUNDSÄTZLICH gegen das Heiraten bist.
Du willst IHN nicht heiraten. Du vertraust ihm nicht und - Du liebst ihn nicht. Wäre zumindest Letzteres der Fall, wäre er wirklich der Richtige, dann würdest Du eine Ehe zumindest in Erwägung ziehen - notfalls eben mit knallhartem Ehevertrag.

Den Kinderwunsch ist ebenfalls so ein Punkt. Du hattest ja eigentlich den Wunsch nach einem 2. Kind - es hat nicht geklappt. Wäre der Wunsch aber so richtig ausgeprägt gewesen und hättest Du mit diesem Mann unbedingt Deine Familie vergrößern wollen - dann wärst Du den Weg auch gegangen, auch wenn es mit Strapazen verbunden gewesen wäre.


Ich gehöre wirklich nicht zur "Trenn Dich" Fraktion, aber hier weiß ich auch nicht, was man Dir anderes raten soll. #gruebel

Außer, Du entdeckst ganz tief in Dir doch noch so etwas wie ECHTE Liebe, jenseits von Gewohntheit, Bequemlichkeit und Verantwortungsgefühl gepaart mit einer gewissen Wertschätzung.
Dann würde ich raten, Du suchst das Gespräch mit ihm. Ein Kompromiss wäre vielleicht wirklich eine Heirat mit Ehevertrag (ich persönlich würde aber auch davon abraten - also von der Heirat!), aber kein weiteres Kind?
Oder Du sagst ihm klipp und klar, Du willst ihn definitv nicht heiraten, Du willst definitv kein weiteres Kind mit ihm und er soll das entweder akzeptieren und aufhören Dich unter Druck zu setzen oder es bleibt nur die Trennung. Von ihm, wenn er es nicht akzeptieren kann; von Dir, wenn er weiter Druck macht.


Aber so oder so sehe ich unterm Strich tatsächlich eine Trennung.

Alles Liebe

5

Hallo
Was willst du denn hören?

Dein ganzes Umfeld sagt das du dich trennen sollst.
Sagen sie ja nicht nur so.

Also
Leide weiter und verschenke noch mehr Lebenszeit oder trenn dich

6

Eigentlich möchte ich hören"du machst jetzt das und das und die Hellseherkugel zeigt eine positive Zukunft."

Ich schreibe nicht, dass ich ihn liebe, da ich mittlerweile so einen Wall um mich gebaut habe, dass ich nicht mehr weiß, was Liebe ist. Ich Liebe, den anderen Glücklich sehen zu wollen? Ihn gerne um sich zu haben? Sich gerne mit ihm auszutauschen? Dann liebe ich wohl....

7

Dann Leide weiter

8

Hallo.

Ich kann dich gut verstehen.
Habe ein ähnliches Modell zuhause.;-) Er hat mich zwar nie belogen/betrogen, aber er ist alles andere als ein Familienmensch oder Vorzeigevater.
Dennoch bringe ich es nicht übers Herz, ihn rauszuschmeißen, denn er hat (wie wahrscheinlich dein Freund auch) auch seine guten Seiten.#zitter

Ich würde ihn nie heiraten. Das weiß er auch und drängt auch nicht drauf. Haben zwei Kinder, für die ICH die Bezugsperson bin, obwohl auch ER bei uns wohnt, aber kaum am Familienleben teilnimmt.

ICH an deiner Stelle würde ihm offen und ehrlich sagen, dass sowohl Hochzeit als auch weitere Kinder nicht zur Debatte stehen.

Entweder er akzeptiert deine Entscheidung, oder ER geht den ersten Schritt der Trennung. Denn genau DAS ist es, was du wahrscheinlich fürchtest, oder?:-)

Lass dir nicht den schwarzen Peter zuschieben. Letztendlich bist DU nämlich wieder diejenige, die "alleinerziehend" dasteht und in eurem Fall auch noch für seine finanziellen Dummheiten geradestehen muss. GENAU so würde ich ihm das auch begründen.

9

Bei dir scheint sich das "helfer-syndrom" sehr stark ausgeprägt zu haben.

Dein Partner ist ein Notorischer Lügner?
Hat bisher nicht gelernt mit Geld um zu gehen?
Gratuliere dir, du kannst ihn nicht ändern. Auch wenn du es (Wie du ja schreibst) glaubst es ist jetzt besser und er reist sich zusammen.

Genau das ist es, er reist sich zusammen, das geht eine Zeit lang und dann fällt er wieder in sein Muster.

DU KANNST IHN NICHT ÄNDERN

Lügen ist entweder anerzogen oder liegt einer psychischen Krankheit zu Grunde.

Du kannst damit leben oder eben wie jeder andere schon sagt, gehen.

Finde es sehr bewundernswert das du das schon 14 Jahre durchhaltest!

10

Warum bist du mit jemandem zusammen, den du nicht heiraten würdest und bei dem deine Eltern dir abraten ihn zu heiraten? Dann kann man sich doch auch trennen und jemanden suchen, der besser zu einem passt.

Versteh mich nicht falsch, man MUSS in meinen Augen nicht heiraten, wenn man auch so zusammen glücklich ist. Aber meist heiraten die Menshcen dann nicht, weil sie das Konzept EHE/HEIRAT usw ablehnen, und nicht, weil sie den Partner ablehnen, mit dem sie zusammen leben.

16

Ich kann das auch nicht verstehen. Hand aufs Herz, wie verkorkst muss eine Beziehung/ ein Mann sein, dass andere Leute sich einmischen und einem raten sich zu trennen? Ich kenne kaum Jemanden der sich sowas rausnehmen würde. Da muss ja Einiges im Argen liegen...

11

Huhu,

die Frage ist doch gar nicht, ob du dich trennen musst oder nicht.
Die Frage ist, ob er dich wirklich liebt oder nicht.

Liebe ist nämlich auf keinen Fall dem Partner die eigenen Wünsche aufzuzwingen. Wenn man liebt, achtet man auch Wünsche und Bedürfnisse des Partners und versucht Kompromisse zu finden. Wenn man liebt, möchte man, dass beide glücklich sind.

Du hast einen klaren Standpunkt: keine Hochzeit, kein zweites Kind
Er möchte Hochzeit und zweites Kind, mindestens.
Wobei ich mich frage, warum er ein weiteres Kind möchte, wenn er sich schon um das erste nicht kümmert? Diese Frage soll er dir ehrlich beantworten. Was verspricht er sich von mindestens einem weiteren Kind mehr?
Die Anzahl der Kinder machen wohl kaum eine Familie aus …
Der Ehescheint allein macht keine Familie aus.
Eine Familie entsteht aus einer wertschätzenden Partnerschaft und bisher hat er seinen Teil nicht dazu beigetragen. Da kann er doch erst einmal anfangen und dann sieht man weiter. Es liegt doch in seiner Hand dich von seiner Verlässlichkeit zu überzeugen.

Zum Thema Kompromisse: vielleicht wäre es für dich okay, dich mit ihm zu verloben. Ganz offiziell. Aber eben noch komplett ohne Hochzeitsdatum.
Da kann er dir einen Ring anstecken und du kannst fühlen, wie richtig oder falsch sich das anfühlt.

Beim Thema Kinder gibt es keine Kompromisse. Da würde ich auch klar Stellung beziehen, dass bei dir an dem Punkt Ende ist und es nicht verhandelbar ist.
Wenn ER DICH liebt, wird er das akzeptieren.
Wenn er meint sich trennen zu müssen, war die Liebe auf seiner Seite wohl nicht sonderlich groß.
Wenn er dich nach den klaren Worten weiter unter Druck setzt, achtet er dich nicht als Person und ohne diese Achtung kann man ebenfalls kaum von Liebe sprechen, sondern nur von Macht!

Also lasse dir nicht den schwarzen Peter zuschieben.
DU musst dich nicht trennen, nur deinen Standpunkt klar und deutlich äußern und dir jeden weiteren Druck gegen deine Position verbitten.
ER wird dann die Karten auf den Tisch legen müssen, ob er dich wirklich liebt, oder nur die Vorstellung einer Frau, die tut und macht was er sagt.

LG

Top Diskussionen anzeigen