Bröckelehe...

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit 10 Jahren mit meinem Mann zusammen und wir sind seit 3 Jahren verheiratet, haben zwei Töchter. Soviel dazu.

Seit ca. 6 Jahren kifft mein Mann. Erst war es hin und wieder, dann garnicht, und seit 4 Jahren regelmässig. Jeden Tag mehrmals um genau zu sein. Ich bin auch kein unbeschriebenes Blatt. Vor meinen Schwangerschaften habe ich das auch getan, damals hat es mich also nicht so gestört. Doch mit der Schwangerschaft habe ich Vernunft angenommen und trage Verantwortung für das Leben mit meinen Kindern, es fiel mir nicht schwer mit dem kiffen aufzuhören. Von ihm höre ich nur immer wieder, das er es sein lassen will, aber es wäre nicht so einfach...haha...Er hat es bis jetzt erst einen Tag geschaftt, nicht zu kiffen und war dann mehr als unausstehlich. Wir haben täglich Krach.
Bei meinen Eltern ist er auch schon unten durch, weil die das auch mitbekommen haben und das ist auch nur eins von vielen Dingen.
Er kümmert sich nicht um seine Kinder, oder nur das nötigste, und damit ist er auch schon überfordert.
Er tut im Haushalt nichts, unterstützt mich nicht, egal was es ist.
Es kommen nur dumme Kommentare. Mit mir was unternehmen ist auch nicht drin.
Er hat auch keine Freunde mehr und meine gönnt er mir nicht. Langsam bekomme ich die Krise, wie man so schön sagt.

Wie soll ich es bitte mit so einem Menschen ein Leben lang aushalten? (Das war jetzt nur die Kurzfassung, da gäbe es einiges zu erzählen, dann würde ich allerdings besser ein Buch schreiben)

Ich bin tierisch sauer und enttäuscht. Auf Muttertag waren wir bei meiner Mutter zum Grillen eingeladen, was schon länger fest stand, er kam 10 min. mit und ist dann zu einem Arbeitskollegen saufen gegangen, ist das noch normal? Sass ich da mit zwei Kindern und der Blamage am hintern, das er sich ja (wie sowieso schon erwartet) mal wieder aus dem Staub macht. Meine Schwester und ihr Freund waren auch dort. Er war das einzige Gesprächsthema. Es gibt sooo viele Situationen, wo ich mich und auch mittlerweile andere Leute mich frage/n, wie ich das noch aushalte.

Komme mir vor wie eine Alleinerziehende mit einem lästigen WG Partner!!!

Er kommt von der Arbeit, kifft, hängt vorm Rechner, und das wars. Jeden Tag.

Ich weiss aber leider nicht was ich machen soll, ich denke immer an die Kinder. Es würde in einer ganz schmutzigen Schlammschlacht enden, würden wir uns trennen. Ich habe es schon öfter versucht. Ich möchte die zwei da aber so gut es geht raushalten.

Und vor allem, ich habe nur einen 400 Euro Job, kann wegen der Kinder nicht mehr arbeiten, so kann ich ja keine drei Personen ernähren.
Ich stecke in der Zwickmühle, bin gefangen.

Ich weiss wirklich nicht, wo der Mann hin ist, in den ich mich einst verliebte...Mittlerweile habe ich festgestellt, er hat mindestens 3 Gesichter. Und wenn er "Grasnot" hat kann er regelrecht zum Psychopathen werden!!
Habe ihm vor langer Zeit mal sein Gras in den Mülleimer (Restmüll) ausgekippt und er sass wie ein Häuflein Elend weinend davor und danach ist er komplett ausgerastet und hat mir den Arm umgedreht und ist so ausgerastet das ich mich mit meiner Tochter im Bad eingeschlossen hab und hab via handy meine Freundin angerufen, die mich dann mit der Kleinen zu meiner Mutter gebracht hat.

Die Wahl seiner Worte und seine Taten und Mimiken, sind furchteinflössend und fremd.

Er war sogar schon auf drängen von mir bei einer Psychologin (wegen dem Gras, er meinte es wäre eine Kopfsache und scheinbar mit einem Problem der Vergangenheit verbunden).

Es nützt alles nix. Ich bin mit meinem Latein am Ende, bin kurz davor ihn rauszuschmeissen (falls er es dann mit sich machen lässt..)

Was soll ich nur tun? Kommt man aus so einer verzwickten Lage jemals nochmal raus und ist das vielleicht eine Probe wo ich durch muss oder ist das einfach nur der Punkt wo man alles beenden sollte??

Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen gemacht, ich weiss wirklich nicht mehr weiter. Was habt ihr dann in dieser Situation getan? Würde mich über ein paar Erfahrungen sehr freuen.

Vielen Dank

Eure gaanz gaaanz verwirrte, wütende, traurige Lumincat

1

Hallo Lumincat

Erstmal möchte ich dir sagen das ich das sehr krass finde, zumal Ihr Kinder habt.Ich meine es ist toll das du damit aufgehört hast aber er hat doch die gleiche Verantwortung !!!

Ich kann diene Situation ein wenig verstehen da ich auch einen Partner hatter der regelmäßig (Täglich) gekifft hat.Ich habe festgestellt das Kiffen gleichgültig macht. Er hat irgendwann nicht mehr gearbeitet und war nur noch vor dem Rechner.Ich bin 10Std. arbeiten gegangen und durfte danach noch die Wohnung sauber machen weil er zu faul war. Warum er damit angefangen hat weiß ich nicht, ich denke mal das er einfach unzufrieden mit sich war.

Wir hatten bzw. haben keine Kinder,deswegen war es für mich nicht so schwer Ihn zu verlassen. Ich habe auch so viele Peinliche situationen mit Ihm erlebt und konnte das alles irgendwann nicht mehr ertragen und habe mich dann nach 3 Jahren getrennt.

Er hat wenig später mit all dem aufgehört...
Ich weiß nicht ob es an der Trennung lag oder ob er von selber wach geworden ist.

Was du tun sollst kann ich dir nicht sagen, aber ICH hätte mich damals schneller getrennt wenn ich Kinder gehabt hätte.

Liebe Grüße
Melanie

2

Er kifft zuhause?#schock

In der Nähe der Kinder, oder gar in ihrer anwesenheit?

Unglaublich.Schmeiß ihn raus!

4

Hallo,

nein, er geht dazu raus. Nicht das hier der Eindruck entsteht, ich würde ihn in Anwesenheit unserer Kinder oder in der Wohnung kiffen lassen. Das wäre echt die Höhe. Ist so schon schlimm genug, aber in der Wohnung auf keinen Fall!

LG
Lumincat

5

Hallo,

also, eigentlich hatte ich mir mal vorgenommen, hier niemals jemandem zur Trennung zu raten. Was, wenn die beiden sich wieder zusammengerauft hätten, und ich hätte den falschen Tipp gegeben? Obwohl ich kaum glaube, daß sich jemand trennt, weil ich es rate.

Heute breche ich dieses Versprechen vor mir selber aber mal.

Du solltest auf keinen Fall wegen der Kinder an der Ehe festhalten. Ich bin selbst Scheidungskind (bzw. heute -erwachsene), und bin mir ganz sicher, Deine Kinder leiden schon jetzt sehr. Die kriegen das alles doch haarklein mit. Meinst Du wirklich, sie fühlen sich wohl damit? So eine Situation kann schlimmer für die Kinder sein, als eine Trennung.

Ich habe ganz stark das Gefühl, Du möchtest nicht mehr mit Deinem Mann leben, also zieh es durch. Es kann nur besser werden! Du hast in letzter Zeit schon soviel Kraft investieren müssen, dann schaffst Du diesen Schritt jetzt auch!

Alles Liebe, Adina

3

hallo! #liebdrueck

erstmal einen lieben gruß aus aachen nach eschweiler :-)

ich möchte dir hier nix raten, da ich weiß wie anders männer auf drogen sein können ...

aber ich würd mich von ihm trennen, zumindest räumlich! wenn er zu hause kifft, dann bekommen das deine kinder doch auch mit. das is das letzte, sorry! eltern sollen vorbilder sein, und er is das schlechteste vorbild, was kinder haben können! außer ein wahrnendes!!!!

du hast was besseres verdient, und deine kinder erst recht!

ich drück dir die daumen, dass du deinen weg findest

lg

6

Sorry, habe meine Antwort an die falsche Stelle gesetzt.

Liebe Grüße, Adina

7

Du sagst selbst, dass er sich manchmal wie ein Psychopath verhält... Das darfst du deinen Kindern nicht antun !! Führe ein Gespräch mit ihm. Er muss Therapie und Entzug machen !!! Wenn er dazu nicht bereit ist, VERLASS ihn ! Du hast eine Verpflichtung deinen Kindern gegenüber, ihnen ein harmonisches, angstfreies Zuhause zu garantieren !!!
Und auch du hast das Recht auf Glück ! Du hast Stärke bewiesen und mit dem Kiffen aufgehört. Das ist eine große Leistung ! Beweis jetzt auch Stärke und schütze deine Kinder..

Viel Glück !

8

>>>Es würde in einer ganz schmutzigen Schlammschlacht enden, würden wir uns trennen. <<<
Glaubst du, er hat die Kraft dazu?

Falls doch, darf das kein Grund für dich sein, bei ihm zu bleiben.

Du weißt, dass du dich trennen willst, du weißt nur nicht wie.

Du willst die Kinder "raushalten", sie sind doch mittendrin.

Wie du richtig erkannt hast: Mit so einem Mann kannst du nicht die nächsten 50 Jahre verbringen, du bist noch so jung, du kannst dir noch ein schönes Leben aufbauen.

Ich kann dir leider nicht sagen, wo du finanzielle Hilfen bekommst, aber hier im Forum wissen Einige, wohin man sich wenden kann.

Laß die Flügel nicht hängen, starte durch, wenn nicht für dich, dann für deine Kinder, das bist du ihnen schuldig.

Viel Glück
geha

9

Hallo Lumicat,
sieh zu, dass du von dem weg kommst. Er ist abhängig vom THC (ja das gibts), nicht einsichtig in seine Sucht und du hängst mit den Kindern als Co-Abhängige mit drin. Du kannst für ihn nichts tun nur für dich und die Kids. Manchmal hilft es, wenn man den Süchtigen fallen lässt, vielleicht hilft der harte Aufprall. Ganz bestimmt aber hilft es dir.
Du solltest dir wegen des Geldes nicht soviele Gedanken machen: Er arbeitet, also muss er Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle zahlen für die Kinder. (Dopekosten kann man nicht abziehen ;-))Auch dir steht etwas zu. Will oder kann er euch nicht ausreichend unterstützen, bekommst du Unterhaltsvorschuss bis zum 12. Lebensjahr vom Jugendamt. Die holen sich das dann vom Papa wieder...
Wende dich an dein örtliches Jugendamt, die helfen dir weiter, indem sie die Interessen der Kinder durchsetzen. Eine gute Anwältin und erste moralische Unterstützung mit Tipps bekommst du bei jeder Frauenberatungsstelle.
Es ist nicht schlecht, sich die Gehaltunterlagen zu kopieren bevor man geht, wenn eine Schlammschlacht zu erwarten ist.
Zieh erstmal zu einer Freundin oder deinen Eltern, damit dir der Kopf frei wird, dann siehst du die nächsten Schritte klarer.
Du bist noch so jung, du hast etwas besseres verdient und wirst das auch bekommen.
Alles Gute und hopp - spring ab#liebdrueck
Mariella

Top Diskussionen anzeigen