ich mag sein Kind nicht!

Bin noch ganz neu im Forum und es brennt schon länger unter den Nägeln - bin seit 2 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen und unsere Beziehung zueinander könnte kaum besser sein; wenn da nicht sein zehnjähriger Sohn wäre, der bei uns lebt (Mutter vor sechs Jahren gestorben).
Ich kann Euch nicht sagen, warum genau das so ist - aber ich kann absolut keine Gefühle zu ihm aufbauen; vielmehr ist er eigentlich ein ständiger Störenfried in unserer Beziehung. Viele haben wegen des Tods der Mutter Mitleid mit ihm, aber er ist verschlagen, hat an nichts Interesse und stört mich eigentlich nur. Natürlich ist an der Situation an sich nichts zu ändern.
Aber bevor Ihr auf mich einhackt: gibt es welche unter Euch, denen es ähnlich geht und was habt Ihr dagegen getan? Denn dauerhaft lässt sich so kein Familienleben führen.
PS: Mein Freund fühlt sich inzwischen aufgrund des Verhaltens des Sohnes auch mehr von ihm gestört als alles andere...

1

Fast könnt ich sagen, dass ich in der gleichen Situation bin, aber bei mir ist es nicht ganz so schlimm. Der Sohn (8) von meinem Freund kommt alle heiligen Zeiten mal. Aber ich empfinde es auch als sehr störend, vorallem weil er dann immer wie ein Gott behandelt wird.
Leider konnte ich auch noch keinen Weg finden mich mit der Situation abzufinden, wodurch mein Freund und ich immer Stress haben wenn der Kleine da ist.
Schwierig, schwierig...

Gruß arda

2

...aus meiner Erfahrung können gerade einige Jungs in dem Alter ziemlich ätzend sein. Manche "Liebe" anderer Eltern gegenüber einem Riesenverwöhnten Balg kann ich auch manchmal nicht ganz nachvollziehen.
Als "Trost" kann ich dir aber auch sagen, daß Jungs wenn sie älter werden sich charakterlich sehr verändern, - in ein paar Jahren kann er ein anderer Mensch sein, möglich ist das. Und ansonsten solltest du versuchen ihm die Dinge die dich echt stören, oder die dich verletzen wirklich zu sagen. Du hast als Partnerin des Vaters in dieser Situation sehr wohl das Recht ihm auch in eigenem Interesse und im Interesse seiner Erziehung klar zu sagen wie er wirkt. Das muss nicht böse rüberkommen, aber du kannst und solltest auch sehr klare Grenzen ihm gegenüber setzen. Ds wird ihm nicht schaden.Im Gegenteil, vielleicht "schreit" er sogar danach....

Gruß
dersee

3

hallo

ich weiß nicht ihr lebt doch alle in einem haushalt oder?
ich denke das es sowohl für dich als auch für den jungen keine einfache situation ist!
du wurdest auf einmal mutter eines sohnes und er hatte eine neue mama mal übertrieben ausgedrückt!
ich denke es ist nicht einfach ohne seine mutter aufzuwachsen,
und da er als störenfried gilt und mit sicherheit auch deine ablehnung spürt auch wenn du es ihm nicht offen zeigst! ich denke er fühlt sich als 5. rad am wagen!
wird über den tot seiner mutter gesprochen?
vielleicht sollte dieses mal thema bei euch sein, vielleicht solltet ihr auch profesinolle hilfe in anspruch nehmen!
lg sabine

4

Hallo Leidensgenossin!

Dein Text könnte glatt von mir sein. Nur ist es bei mir noch um einiges schlimmer!

Mein Freund ist 12 Jahre älter als ich und sein "lieber" Sohn ist jedes Wochenende bei uns.
Er ist ein richtiger kleiner Tyrann und spielt uns gegeneinander aus wann immer er kann.

Leider fehlt meinem Freund der Arsch #hicks in der Hose mal ein ernstes Wörtchen mit ihm zu sprechen.
Ich bin der Meinung (das sagt er auch selbst von sich) er kann keine Kinder erziehen. Denn er ist selbst noch wie ein kleines Kind. Und das mit fast 38!!! #augen

Wenn ich dann mal was sage bin ich die böse. Der Kleine wird jetzt bald 12 und spricht mit seinem Vater wie ihm der Schnabel gewachsen ist.
Da gibt es keinen Funken respekt uns gegenüber und bei den anderen ist er dann immer nur das arme kleine Trennungs-Kind! #augen

Trotz allem denke ich ist bei uns nicht nur der Kleine das Problem, sondern viel mehr mein Freund #heul

Er hält vor ihm nie zu mir und verteidigt ihn bis aufs Blut.
Sein Kind ist ihm heilig (was ja auch so sein sollte) ich komme jedoch erst sehr viel später.
Da bekomm ich dann immer nur gesagt: Du bist doch die Erwachsene, dann gib Du doch mal nach und verlang so was nicht von einem kleinen Kind! :-[

Dieses kleine Kind weiß allerdings ganz genau was er tut :-[

Also ich für meinen Fall bin mir nicht sicher ob ich das noch so lange aushalten kann.
Wenn ich ihn nicht so lieben würde wäre ich schon weg!

Trotzdem, manchmal ist man alleine einfach besser dran...

18

Na, ich bin ja schon froh, dass es auch noch ein paar gibt, die es nachvolllziehen können.
Das Leben zu dritt in einem Haushalt - da gehören nun mal für jeden Regeln dazu; auch für ein Kind!
Und auch ein Kind kann nicht nur immer "haben wollen", es muss auch lernen, dass manche Sachen einfach sein müssen (Schule, Hygiene).
Ich finde es wichtig, mit dem Partner an einem Strang zu ziehen - den Vorteil haben wir, wenngleich mein Freund sicherlich manchmal "zwischen den Stühlen hängt".

Trennung ist für uns absolut keine Alternative, da sind wir uns einig. Natürlich soll ein Vater für sein Kind da sein, das sehe ich auch so - aber er sollte zudem auch ein eigenes Leben führen und sich nicht sein Glück absichtlich kaputt machen lassen..

5

Der Junge tut mir leid.

Du bezeichnest ihn als Störenfried, magst ihn nicht. Ein Kind spürt die Ablehnung, die ihm entgegengebracht wird. Du schreibst, der Vater fühlt sich vom Verhalten seines Sohnes inzwischen auch gestört. Auch das wird der Junge merken, das tut noch mehr weh, als Deine Ablehnung.

Du bist die Erwachsene, er ist ein Kind. Es ist die Aufgabe Deines Partners und die Deine, an der Situation etwas zu ändern. Wenn Ihr es alleine nicht schafft, dann nehmt professionelle Hilfe in Anspruch und das schnell.

LG

Pusteblume

6

hallo,
ich würde sagen,kein kind kommt als biest und störenfried auf die welt.
man muss auch bedenken,er hat seine mama verloren,und seine "neue" mama lehnt ihn ab.und bei papa gehts auch mittlerweile an die nerven.
wäre ich an deiner stelle würde ich wirklich zu einer familienberatung gehen,oder zum kinderpsychologen.
irgendwas beschäftigt den kleinen ja nunmal noch.und ohne vertrauen wird er es euch sicher nicht gern sagen.
kinder merken es,wenn sie abgelehnt werden,da kann man sich auch nicht verstellen.
sicher hat er das gefühl keinen festen platz bei euch zu haben,und es sei nur geduldet.
liebe grüsse,yvonne

7

Hi!

Meine ehrliche Meinung?

Wenn Du den Sohn Deines Mannes nicht leiden kannst und darunter das Vater-Sohn-Verhältnis bereits leidet, dann solltet ihr euch trennen!

Denke, der Junge hat es verdient, dass wenigstens der Vater erhalten bleibt und er zu diesem ein liebevolles Verhältnis haben kann! An Stelle des Vaters hätte ich mich schon längst getrennt!

Es wurde ja schon vieles vorgeschlagen und ich kann wirklich nur raten, wenn der Kleine keinen psychischen Schaden nehmen soll (es ist ja schon furchtbar die Mutter so früh zu verlieren), dann sollte er in seiner restlichen Familie (Vater) nicht als Störenfried gesehen werden! Redet miteinander! Besser, der Vater soll mal alleine mit ihm reden - ohne dass du überhaupt in der Nähe bist! Schließlich lebt er ja schon länger beim Vater als Du, oder? Zumindest gehe ich davon aus, wenn die Mutter vor 6 Jahren starb und Du erst 2,5 Jahre mit dem Mann zusammen bist!

Warum ist er verschlagen? Weil er versucht, aus dieser Situation für sich das beste zu machen? Habt ihr mal versucht herauszubekommen, warum er sich für nichts interessiert? Oder fehlt ihm nur das Interesse für eure Sachen?
Was stört an seinem Verhalten?
Vielleicht sind es Spätfolgen zu dem frühen Verlust der Mutter? Daran schonmal gedacht?
Versuchst Du ihn zu erziehen? Ich als Kind würde darauf auch allergisch reagieren - Du bist nicht seine Mutter u. da ihr kein gutes Verhältnis habt und du ihn nicht magst (was er spürt), kann er Dich auch nicht als "Autorität" sehen (könnte ich auch nicht).

Gruß
Kim

8

Hallo,

erst mal find ich gut, dass du die Situation ändern willst! Aber:
Erwachsene können allein leben, Kinder nicht!


Versuch doch mal mit dem Jungen was allein zu unternehmen, ihn kennenzulernen.
Trauert jemand mit ihm, pflegt jemand das Grab?

Sucht euch auf alle Fälle professionelle Hilfe?
Ich denke mal die Kombination Verlust der Mutter und Pupertät ist für den armen Kerl nicht einfach. Auch wenn er es euch schwer macht, ihr seid die ERwachsenen und seid verpflichtet, dass Beste für ihn zu suchen.

Kopf hoch!

Ute

9


Da geht mir der Hut hoch..................

ein verschlagener Junge von 12 Jahren?
Wer sucht meine liebe der findet und für mich hört es sich so an als könnte er sowieso tun was er will , das wird ihm nichts nützen , da er mit Sicherheit mitbekommt das er der STÖRENFRIED ist.
Alleine der Ausdruck ist schon eine Frechheit!

Das Du an der momentanen schlechten Vater -Sohn Beziehung nicht unschuldig sein wirst , davon bin ich nach Deinem Statement mehr als überzeugt.
Der Junge hat in einer wichtigen Phase seine Mutter verloren , ist dabei den Vater zu verlieren , hat keinen Halt , was erwartest du für eine Reaktion b.z.w Verhalten von diesem Jungen?
Und wenn ihr erst seid 2,5 Jahren zusammen seid hast Du ihn mit Kind kennengelernt!!
Dann hättest Du eben Deine Finger von dem Mann lassen sollen.

Das einzigste was ich raten kann ist sucht euch eine Familienberatungsstelle in euerer Nähe.
Dort sitzen kompetente Menschen die es vielleicht möglich machen können eine gemeinsame Basis zu schaffen.
Aber Du solltst dem Jungen doch eine Chance geben , ansonsten solltest Du dir überlegen vielleicht eine egene Wohnung zu nehmen .
Der Junge dürfte unter dem Problem was DU damit hast am wenigsten belastet werden .
Du machst Dein Problem zu seinem und er hat noch keine Alternativen ausser den angriff nach vorne!


Ivonne

Top Diskussionen anzeigen