Dem Chef früher Bescheid sagen WG Corona?

Ich bin gerade erst in der 5 Woche und habe heute einen Termin beim FA gemacht, leider habe ich erst für den 19.5 einen Termin bekommen.

Ich war heute den ersten Tag, seitdem ich den positiven SS Test gemacht habe wieder arbeiten und ich muss sagen, ich habe mich wegen dieser ganzen Corona Sache nicht wohl gefühlt. Der laufende Kunden Kontakt und dann habe ich noch einen Arbeitsplatz, an dem alle Kollegen ständig dicht an mir herumwuseln weil ich halt an der Zentrale sitze. Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll, meinem Chef wollte ich erstmal eigentlich nichts von der SS erzählen weil es halt noch so früh ist... :/

1

Hallo.

Nein, würde es auf keinen fall so früh erzählen.
Im zweifel eher krank schreiben lassen, wenn du dich unwohl fühlst.
Am 19.05 hast du doch "schon" den nächsten termin. Auch dann würde ich noch nichts sagen.

Alles gute

2

Danke dir :)
Ja ich fände es jetzt auch noch zu früh .. ich denke ich werde die nächsten Tage Mal schauen...

3

Was versprichst du dir davon, wenn du es jetzt sagst? Würde es helfen es nur dem Chef zu sagen?

Ich habe meine 2. Schwangerschaft sehr früh in der Firma meinen beiden Chefs gesagt. Zum einen hätte ich in der 9. ssw nach Tokio fliegen müssen. Zum anderen gab es ein paar Veränderungen im Team und ich fand es nur fair und es hat mir geholfen nach der Elternzeit einen Job zu haben der auch mit kranken Kindern machbar ist und den beiden bei der Planung. Es hat bis zu 12. SSw niemand sonst erfahren.

4

Hallo,
wenn du möchtest, dass der Mutterschutz greift, solltest du es sofort sagen. Dieser wurde ja an die Corona Pandemie angepasst. So darfst du als Schwangere z.B. keinen Kontakt zu ständig wechslenden Personen/ Patienten/ Kunden haben.

Unter anderem wird jetzt auf folgendes geachtet:

" Allgemeine Kriterien für die Gefährdungsbeurteilung
Bei der Gefährdungsbeurteilung sind u. a. folgende allgemeine Kriterien zu berücksichtigen:

Welcher Art und Häufigkeit sind die Kontakte sowie die Zusammensetzung der Personengruppe?

Besteht ein Kontakt zu ständig wechselnden Personen/Patienten/ Publikum?

Kann ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Personen sicher eingehalten werden?

Ist ein enger Kontakt im Rahmen eines persönlichen Gesprächs („face to face“- Patientengespräch) unvermeidbar und dauert dieser länger als 15 Minuten?

Besteht Umgang mit an den Atemwegen erkrankten oder krankheitsverdächtigen Personen?

Werden Tätigkeiten durchgeführt, die mit einer erhöhten Aerosolbildung einhergehen?

Wie sieht es mit der Umsetzung der Hygienestandards und der Versorgung mit persönlicher Schutzausrüstung, beispielsweise mit Atemschutzmasken, in der vorliegenden Belastungssituation aus?

Wie sind die Raum- und Lüftungsverhältnisse am Arbeitsplatz?"

Google mal das Mutterschutzgesetz, da gibt es noch andere Punkte.

Sobald du die Schwangerschaft bekannt gibst, muss dein AG sich an das Mutterschutzgesetz halten und eine Gefährdungsbeurteilung mit dir durchführen, mit u.a. den oben genannten Punkten. Ist dein Arbeitsplatz nicht Mutterschutzgesetzkonform, muss dein AG dir einen Arbeitsplatz anbieten, der dem Gesetz entspricht und sicher für dich ist. Kann er dir gar nichts sicheres anbieten, muss er dich ins BV schicken.

Aber vllt gibt es bei dir ja gute Möglichkeiten, wie z.B. Back Office, Home Office etc.

Liebe Grüße

7

Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort ☺️
Das hilft mir schon Mal weiter.

Ich habe schon immer mit vielen wechselnden Kunden zu tun (Serviceannahme in einem Autohaus)

Sitze direkt in der Mitte, die Kollegen kommen mit leider auch immer ziemlich nah obwohl ich immer darum Mitte, den Abstand einzuhalten.

Homeoffice ist daher bei mir nicht möglich weil ich halt an der Zentrale sitze..

5

Hallo . Ich würde es sofort sagen .
Bei mir ist es auch so . Arbeiten mit Kunden die Rücken dir immer auf die Pelle . Meine Kollegen stehen auch sehr nah an mir . Maske sitzt immer irgendwie und auch manchmal gar nicht und selbsttest macht bei uns keiner im Betrieb. Also wenn das so abläuft würde ich es sofort sagen .
Also ich werde es so machen .

8

Ja so ähnlich ist wie s bei uns auch, wir testen zwar zweimal die Woche aber trotzdem hat man ein ungutes Gefühl..

11

Würd es den Chef sagen wenn er sich sträubt ab zum Arzt . Im Einzelhandel bist eh raus wenn Kundenkontakt besteht

6

Ich würde es nur sagen, wenn du kein Problem damit hast, falls die Schwangerschaft doch nicht intakt ist.
Sollte dein Chef entsprechende Schutzmaßnahmen für dich ergreifen, bekommt das ja jeder mit. Auch den Grund warum es so ist, in jeder Firma gibt es den Flurfunk. Ist die Schwangerschaft nicht intakt und die ergriffenen Maßnahmen fallen weg, merkt das auch jeder.
Ich wünsche dir natürlich, dass alles gut geht, aus eigener Erfahrung ist das aber nicht immer der Fall.
Ich habe es deswegen erst nach der 12. Woche gesagt und musste von da an im Homeoffice arbeiten.
Alles Gute euch zweien.

9

Vielen Dank für deine Liebe Nachricht !!

Ja genau, deswegen Zweifel ich auch ,auf der einen Seite will ich sofort geschützt werden, auf der anderen Seite möchte ich auf keinen Fall, dass jetzt schon jemand was weiß
Das Gute ist, dass ich bald erstmal 2 Wochen Urlaub habe...

12

Du haftbar jetzt Urlaub und dann kannst du es ja sagen . Und falls was schief geht was ich um gottes Willen nicht hoffen will. Dann Israels doch eben so da muss man sich nicht schämen oder lügen man hatte was anderes . So sehe ich das und ich hatte schon 2 Fehlgeburten im je 9ssw Da ging ich arbeiten und sagte nichts . Diesmal werd ich es anders machen

10

Ich habe damals als ich schwanger war sofort meiner Kollegin der ich zuarbeite bescheid gegeben. Das war ich noch nicht zum Arzt gewesen. Wir arbeiten in einem S2 Labor und es gab einen Haufen Dinge die ich sofort besser nicht mehr tue.
Laut Mutterschutzgesetz hätte ich auch nicht im S2 Labor arbeiten dürfen. Ich hatte kein Problem damit in den Räumen zu arbeiten in denen es kein Risiko für das Baby gab, aber es gab einige Räume die ich nicht mehr betreten wollte.
Meine Kollegen haben für mich sofort die Aufgaben übernommen die ich nicht mehr machen wollte und haben mich gedeckt bis zu meinem Arzt Termin drei Wochen später, bei dem dann die intakte Schwangerschaft festgestellt wurde.
Meine Kollegen haben alle dicht gehalten, es ist bis zum Schluss nichts durch gesickert.
Nur meine Chefin war etwas inkontinent 🙈
Ich habe es ihr aber nicht übel genommen. Selbst die Kollegen die es von ihr erfahren haben haben dicht gehalten.
Für mich gab es da nicht wirklich eine Wahl. Finde ich jedenfalls. Hätte ich gesagt ich sag es keinem bis nach der 12. Woche, hätte das Risiko bestanden das ich mein baby durch Chemikalien und Bakterien /Viren mit denen dort gearbeitet wird gefährde.
Mich wegen so etwas krank schreiben zu lassen wäre mir im Traum nicht eingefallen. Wenn meine Chefin bescheid weiß, kann ich ja angepasst weiter arbeiten.
Meinst du nicht das du mit deinem Chef sprechen kannst und er versucht ohne das die anderen es wissen die Hygienemaßnahmen mehr um zu setzen?
Vielleicht kann er ja sagen es gab ärger und er ist angehalten sie besser umzusetzen oder so?🤔

Top Diskussionen anzeigen