Schwanger - Erleichterungen für Geimpfte

Irgendwie muss ich meinem Ärger echt mal Luft machen. Ich habe mich bisher an alle regeln gehalten - zum Schutz der Risikogruppen.
Jetzt haben dann die Risikogruppen ihre Impfung und ich gehöre zur Risikogruppe als Schwangere (wäre vermutlich eh erst in ein paar Monaten mit der Impfung dran) und da fällt der Regierung ein, man kann Erleichterungen für Geimpfte gewähren.

Irgendwie komme ich mich echt veräppelt vor. Glaubt ihr das geht durch und ich kann nur noch mit negativem Schnelltest zum Einkaufen? Und was passiert mit den Kindern? Müssen die dann auch immer einen aktuelle. Schnelltest vorlegen?

Vielleicht habt ihr ja Ideen?

Diskussion stillgelegt

50

Ich finde ehrlich gesagt erschreckend, dass in einem zivilisierten demokratischen Land diese Debatte überhaupt geführt wird. Und dass es Menschen gibt, die es völlig legitim erachten (aber man ist sich selbst ja am Nächsten)...
Bei den ganzen Plänen fehlen wichtige Punkte, die wie immer nicht bedacht werden. Denn auch die geimpften Personen sind nicht gegen die Erkrankung geschützt und können es - nach dem jetzigen Stand - übertragen. Was passiert mit denen, die sich nicht impfen lassen dürfen? Müssen sie ein Attest vorzeigen? Oder sich immer wieder testen? Wie stellt man sich das Ganze vor? Wer prüft denn, ob Antikörper noch vorhanden sind und ob diese noch ausreichen? Müssen dann geimpften Personen zum Antikörpertest und einen gültigen vorlegen? Wie wird es mit den Kindern geregelt? Jedes Mal ein Test? Da freut sich meine 3jährige bestimmt 😅 und sind die Test uneingeschränkt verfügbar, dass sie auch bei "spontanen" Aktivitäten gemacht werden können? Bis einige Menschen geimpft werden können dauert es noch mindestens 1 Jahr (nach der Berechnung hat sich mein Impftermin vom Februar auf Sommer nächsten Jahres verschoben - und das innerhalb 2 Monate) und ob es sich bald ändert bezweifle ich sehr stark. Hier sind nicht mal annähernd die Gruppen 1 und 2 zum größten Teil geimpft und es zieht sich weiter. Jetzt von der "Freiheit" zu sprechen und viele Eckpunke nicht zu bedenken, führt nur zur unnötigen Spaltung der Gesellschaft. Und wie sieht es mit Mutationen aus? Sind jetzt die geimpften Personen doch auch gegen die mutierten Varianten geschützt? (Wir sind gerade in Quarantäne wg. Kontakt zur geimoften Person und einer mutierten Variante). Es gibt bei der ganzen Debatte mehr Fragen als Antworten und wenn es kommen sollte, bevor die Fragen geklärt sind und die praktikable juristisch sichere Lösung gefunden wurde, wird diese Regelung nur wenige Tage Bestand haben und zwar bis zum ersten gerichtlichen Urteil. (Sieht man ja bei der Ausgangssperre in Hannover).

Viele Grüße und lass dich nicht ärgern 🤗

Diskussion stillgelegt

1

Ich glaube ich verstehe nicht genau, was du meinst. Was genau regt dich auf? Weshalb fühlst du dich veräppelt?


Also, dass nicht - geimpften über Schnelltests an die gleichen Privilegien kommen wie Geimpte, finde ich richtig. Dass Geimpfte irgendwann Privilegien erhalten ist doch auch logisch. Irgendwann muss das Wegsperren doch aufhören. Und wer sich nicht impfen und nicht testen lassen möchte, soll halt weiter zu Hause bleiben

Diskussion stillgelegt

3

An sich stimme ich dir zu. Nur ist es leider ja noch so, dass nicht jeder der geimpft werden will, auch schon geimpft wird/werden kann.

Deshalb finde ich an sich die Idee nicht schlecht, aber verfrüht!

Diskussion stillgelegt

4

Ja, aber genau den nicht geimpften sollen die selben "Privilegien" (die im übrigen bei weiten kein Privileg sind , sondern einfach ganz normal zum Leben gehören) ja erhalten können, indem sie einen aktuellen Schnelltest vorweisen.

Es ging in der Debatte doch nur darum, dass im Fall von Öffnungen eine vollständige Impfung mit einem negativen Schnelltest gleichzusetzen ist.

Ich seh da absolut keine Ungerechtigkeit??

Diskussion stillgelegt

2

Jetzt haben Risikogruppen ihre Impfung? Ich kenne da noch so einige Krebspatienten die noch keine haben... so als Beispiel.

Ich verstehe dich aber. Erleichterungen für geimpfte geht mMn nur wenn jeder die Möglichkeit hatte sich impfen zu lassen.
Alles andere ist nicht in Ordnung. Es wird von allen Seiten Solidarität gefordert dann auch bitte in beide Richtungen.
Ich kann als Angehörige einer Risikogruppe nicht fordern das alle Rücksicht nehmen und sobald ich geimpft bin Sonderrechte einfordern.

Was aus der Test Geschichte wird keine Ahnung 🤷🏻‍♀️

Dir alles gute
Grüße Anorie

Diskussion stillgelegt

6

Es geht doch bei der ganzen Diskussion nur darum, ob Geimpfte in Fällen, bei denen ein negativer Schnelltest gefordert wird auch einen machen müssen. Und dass sich jetzt einige dafür aussprechen, dass sie diesen Test nicht machen müssen, weil das Risiko als Geimpfter C zu übertragen geringer ist, als mit negativem Schnelltest Überträger zu sein.

Gleiche Rechte für alle - die einem mit Impfung, die anderen mit negativen Schnelltest. Was anderes hab ich noch nie gelesen - und ich verfolge die Debatte sehr interessiert, da ich zu den geimpften gehöre...

Diskussion stillgelegt

19

Ah ok dann habe ich das nicht ganz korrekt verstanden. Danke für die Info.

Da ich aktuell eh nicht unter Menschen darf (Corona hin oder her) betrifft mich die ganze Sache lediglich einmal die Woche beim einkaufen und maximal beim Arzt 🤷🏻‍♀️. Ich verfolge das daher nur am Rande und interessiere mich eigentlich nur für Ergebnisse.
Hauptsache die ganze Sache bleibt fair für alle.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
5

Na, es konnte ja und kann sicher noch nicht jeden ein Impfangebot gemacht werden. Als Schwangere ist man zudem außen vor.

Es hieß immer, solange nicht alle ein Impfangebot hatten, wird es keine Erleichterungen geben.

Ich habe mich immer solidarisch verhalten. Alles mitgetragen (auch wenn ich nicht hinter jeder Maßnahme gestanden bin).

Sollten sich dann nicht jetzt auch die Geimpften solidarisch verhalten, solange noch nicht jeder ein Angebot bzw. die Möglichkeit hatte? Meine Solidarität wurde jetzt ein Jahr lang vorausgesetzt.

Finde das schlichtweg unfair. Auch für die Kinder ist es völlig unsolidarisch. Diese mussten immer „leiden“ und können aktuell ja auch nicht geimpft werden. Sollten Erleichterungen nicht wirklich erst dann ermöglicht werden, wenn alle ein Angebot hatten? Schaut so nicht eine Solidargemeinschaft aus? Zu Beginn hieß es ja auch nur „wir müssen die Alten schützen“. Da „mussten“ wir ja auch mitmachen (was wir sicher auch gerne gemacht haben).

Ich finde ehrlich gesagt meinen Denkfehler nicht...

Diskussion stillgelegt

10

Dein "Denkfehler" ist, dass in keiner Diskussion von echten Privilegien die Rede ist (außer in reisserischen Überschriften).
Es geht (in den seriösen Debatten) nur darum, dass Geimpfte keine Schnelltests mehr machen müssten um z.b. einzukaufen, falls das mal eingeführt wird oder dass sie eben nicht mehr 14 Tage in Quarantäne müssen.

Wenn das für dich "unfaire Privilegien" sind, dann weiß ich auch nicht mehr.

Dann fang ich jetzt auch zu schimpfen an, wie unfair und unsolidarisch doch die NRWler sind, die seit Ewigkeiten 5 Personen treffen dürfen, wir hier seit Januar nur noch 1(!) Person treffen können (Kinder mitgezählt!! Erst seit ganz kurzem zählen Kinder nicht mehr) und mein Erstklässler dieses Jahr noch KEINEN Tag in der Schule war!

DA krieg ich Plaque, aber doch nicht, wenn 2 Leute in den gleichen Klamottenladen wollen, der eine zeigt den Schnelltest, der Zweite den Impfpass... Das ist doch SoWAS von Sch.. egal!

Echt- dass an so Pipifax schon eine solche Neiddebatte hängt, das macht mir Angst

Diskussion stillgelegt

12

Naja, aber es macht ja wohl durchaus einen Unterschied, ob ich vor jedem Einkauf oder Restaurantbesuch (wann auch immer das sein wird) einen negativen Schnelltest brauche.
Da bin ich ja täglich im Testzentrum. Will ich dann mal kurz zum Bäcker und Semmel holen artet das ja aus. Termin vereinbaren, eventuell aktuell keiner möglich, Wartezeit etc.... Das schränkt mich im Vergleich zur aktuellen Situation durchaus ein.

Diskussion stillgelegt

weitere Kommentare laden
7

Also mögliche Lockerungen für Geimpfte stehen ja lediglich im Raum für einen späteren Zeitpunkt, wenn jeder ein Impfangebot bekommen hat. Das heißt nur, dass wenn jeder die Möglichkeit hatte sich impfen zu lassen, z.b
Geimpfte ohne negativen Test ins Kino können. Willst du dich dann nicht impfen lassen, könnte es eben nur mit Test gehen. Dass jetzt Risikopatienten, die bereits geimpft sind, zeitnah mehr Freiheiten bekommen sollen steht doch gar nicht im Raum. Daher weiß ich nicht, wovon du dich veräppelt fühlst!?

Diskussion stillgelegt

13

so wie ich es vertehe, stehen die sehr wohl schon für zeitnah im Raum, weil inzwischen eben klar zu sein scheint, dass Geimpfte auch mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Überträger mehr sind. An dieser Stelle entsteht nämlich dann wirklich ein juristisches Problem. Mit welcher Begründung kann man Geimpfte in ihren Grundrechten einschränken, wenn weder gefährdet, noch Gefährder sind? Da wird es juristisch wirklich sehr heikel. Es geht ja schließlich um Grundrechte und nicht um irgendwas.

Diskussion stillgelegt

8

Hey, ich kann deinen Ärger nachvollziehen und habe diesen auch...allerdings eingeschränkter, weil ich im Oktober schon infiziert war und entsprechend vielleicht eine Chance hätte, dass nicht nur Geimpfte, sondern auch Genesene mit ausreichend Antikörpern den ein oder anderen Freiraum bekommen könnten. Ich gehöre mit Asthma und Cortisoneinnahme und jetzt auch noch schwanger auch gleich 3 fach zu "Risikogruppen", werde aber regulär wohl trotzdem noch Monate auf ne Impfung warten müssen. Es laufen grade allerdings auch Studien mit den mRNA Impfstoffen und schwangeren und bisher scheint es keinerlei Nachteile zu geben. Je nachdem die Forschungsstand also dann ist, wenn ich drann wäre, würde ich mich evtl. dann auch impfen lassen...oder kurz nach der Geburt.

Diskussion stillgelegt

9

Hey, ich kann deinen Ärger nachvollziehen und habe diesen auch...allerdings eingeschränkter, weil ich im Oktober schon infiziert war und entsprechend vielleicht eine Chance hätte, dass nicht nur Geimpfte, sondern auch Genesene mit ausreichend Antikörpern den ein oder anderen Freiraum bekommen könnten. Ich gehöre mit Asthma und Cortisoneinnahme und jetzt auch noch schwanger auch gleich 3 fach zu "Risikogruppen", werde aber regulär wohl trotzdem noch Monate auf ne Impfung warten müssen. Es laufen grade allerdings auch Studien mit den mRNA Impfstoffen und schwangeren und bisher scheint es keinerlei Nachteile zu geben. Je nachdem die Forschungsstand also dann ist, wenn ich drann wäre, würde ich mich evtl. dann auch impfen lassen...oder kurz nach der Geburt.

Diskussion stillgelegt

14

Ich halte die Schnelltests für keine Lösung. Sie sind zu ungenau. Zumindest habe ich die Erfahrung gemacht.

Ich bin bereit mich impfen zu lassen und froh wenn ich bald mal etwas anderes besuchen kann als den örtlichen Wald oder Spielplatz.

Diskussion stillgelegt

17

Ich hatte das Glück das ich mich gestern Impfen lassen durfte...Ja und ich befürworte es das durchgeimpfte ohne Test und co einkaufen oder essen gehen können (muß nicht sofort sein, aber wenn die meisten durch sind) Denn jeder hat die Chance sich Impfen zu lassen, ich schreibe nicht von denen die sich nicht aus Gesundheitlichen Gründen nicht Impfen lassen dürfen. Aber wie gesagt wer sich nicht Impfen lassen will dann soll er sich halt testen lassen.

Diskussion stillgelegt

Top Diskussionen anzeigen