Papa beim Homeschooling, Mama im Büro

Hallo, bei und ist es so, dass mein Mann von zu Hause aus arbeitet und ich jeden Tag ins Büro muss. Homeoffice ist bei uns nicht möglich. Die tollen neuen Kindkranktage bekomme ich auch nicht, weil ich Beamtin bin. Mein Mann ist genervt, weil er das mit dem Homeschooling alleine machen muss. Meinen Arbeitgeber interessiert es Null Komma Null, wie es mir geht. Nur die Arbeit ist wichtig.

Gibt es noch jemanden, wo der Vater im Homeoffice ist und die Mutter in der Arbeit?

Wie klappt das bei Euch?

1

Hallo,
Bei uns ist es andersherum, der Papa kann nicht HO machen, ich aber schon. Kommt ja aber aufs Gleiche raus...? Natürlich ist es nervig, wobei die Kids das mit 11 schon recht ordentlich handhaben. Aber was ich nicht verstehe - warum betonst Du die Tatsache so, dass es bei Euch Dein Mann ist, der sich ums Homeschooling kümmern muss? Oder geht es Dir darum, dass Ihr es halt nicht aufteilen könnt? Wie alt sind denn die Kinder? LG

2

Na, Mal böse gefragt: wer ist nicht genervt vom Homeschooling?
Mein Mann ist seit März im HO. Ich, auch Beamtin, war 3 Tage die Woche 7 Stunden im Büro, so dass die beiden alleine waren.
Kind, da noch in der 4.Klasse, bekam von der Schule Wochenpläne. Sie hat für Vormittags von mir einen Stundenplan bekommen, wann sie was zu erledigen hat und wenn ich Nachmittags heim gekommen bin, hab ich alles kontrolliert.
Bei Fragen während des Vormittags ging sie natürlich zu ihrem Vater. Da sie aber einen genauen Plan hatte, hielten sich die Störungen wohl in Grenzen.
Jetzt, 5.Klasse, haben sie 1:1 Onlineunterricht, da kommt sie max zu ihren großen Pausen raus. Auch das ist "erträglich" für meinen Mann.
LG

3

Aktuell sind wir beide zu Hause, aber das ganze HomeSchooling hängt an mir, da ich im Esszimmer mein Büro aufgeschlagen habe und mein Mann im Büro. Allerdings war ich im Frühsommer 2x die Woche im Büro, da war Papa zuständig, aber auch vor Corona war mein Mann 1-2 mal die Woche im Home Office.

Wie soll ich sagen, er ist da, kocht schaut auch, dass Hausaufgaben prinzipiell gemacht werden, aber ich schaue dann doch genauer hin.

Unsere Kinder sind in der 2. und 4. Klasse. Sie arbeiten aktuell mit einem Wochenplan. Die Hefte werden einmal die Woche in der Schule abgegeben und am nächsten Tag wieder abgeholt. Da bekommt man auch Arbeitsblätter mit. Die 4. Klasse hat max. 1x die Woche eine kurze Telko. Lehrer sind alle zumindest per Mail erreichbar.

Meine Schwägerin hat ein Kind in der weiterführenden Schule, da ist der Aufwand größer.

4

Hallo,

bei uns ist es auch so. Papa Vollzeit im Home-Office und ich halbtags im Büro.
Unser Sohn ist in der ersten Klasse, er möchte den Großteil seiner Aufgaben frühs erledigen - so wie er es aus der Schule eben auch kennt. Dadurch bleibt das Meiste an meinem Mann hängen denn in der ersten Klasse wird eben doch noch viel Unterstützung benötigt.
Für meinen Mann ist es meistens okay, auch wenn parallel arbeiten und gleichzeitig Kind betreuen natürlich nicht geht, irgendwas bleibt dann immer auf der Strecke. Für mich ist es total ätzend, denn ich finde, dass ich als Teilzeit-Arbeitende eigentlich dafür zuständig bin und es auch sehr gerne mit meinem Sohn machen würde. Also bei uns ist das Hauptproblem eigentlich mein schlechtes Gewissen.

5

erwartet Dein Mann, dass sich ZWEI Eltern ums Kind im Homeschooling kümmern sollen oder was?
Es geht doch jedem so. Egal ob Mama oder Papa. -- es ist einfach eine irre Belastung und halt nunmal von ihm das erste mal so richtig gefühlt, und nicht abstrakt in den Nachrichten gelesen.

Es geht jedem so, dass es schwer ist.
Meine Erwartung geht auch dahin, dass ich am liebsten die Kinder bis 13h nicht hören+sehen will im Homeschooling in ihren Zimmern. -- Idealvorstellung, die bei keinem so ist. Also bin auch ich mit meiner Arbeit ungefähr auf Stand "letzte Woche Mittwoch".
Es ist nicht schön.
Es ist aber so und ich versuche das, wie alle anderen auch, irgendwie auch den Kids gegenüber nicht ganz so belastend hinzukriegen.
Diese Sichtweise fehlt Deinem Mann wohl noch...

Fakt ist aber tatsächlich auch bei uns:
der Papa macht es schlechter, weniger und lockerer als sich und wenn er dran ist mit Kümmern, dann läuft viel nicht so, wie bei mir (aufgaben unvollständig, er schaut nicht richtig, korrigiert nicht, die Kinder haben falsche Sachen in den Heften stehen usw... Sachen sind nicht hochgeladen, weil von beiden übersehen usw... Fristen nicht eingehalten...).

6

Andersrum wäre es besser?

Ich versteh die Frage nicht.

Es ist doch meist so, dass ein Elternteil nicht da ist. Wenige haben beide im Homeoffice und allein erziehende, egal ob Mutter oder Vater, schon gar nicht.

Und genervt sich wir alle und richtig gut ist das wohl bei den wenigsten.

11

In meinem Bekanntenkreis machen das überall die Mütter. Bei aller Gleichberechtigung, glaube ich dass deren Männer auch genervt wären, wenn sie das machen müssten. Mein Mann sagt, bei allen anderen Kindern in der Klasse sitzen die Mütter dabei. Eine Freundin von mir ist Hausfrau, eine arbeitet im Homeoffice, eine ist in Kurzarbeit, eine andere ist seit Mitte Dezember zu Hause mit Kindkranktagen. Ihr Mann ist krank geschrieben.

12

Hallo, ich denke, dass das mehrheitlich die Frauen machen. LEIDER. Ist wie mit den meisten Dingen, die die Kinder angehen...das Verhältnis bei der Care-Arbeit ist nunmal leider nicht ausgeglichen.

Das heißt aber nicht, dass dein Mann das nicht übernehmen soll. Wenn du nicht ins Homeoffice kannst und auch nicht Kindkrank nehmen kannst (Was macht ihr eigentlich wenn das Kind wirklich krank ist?) , dann muss er den Betreuungsteil am Vormittag eben übernehmen oder ihr müsst euch jemanden suchen der das übernehmen kann. Und zu der Betreuung am Vormittag gehört nunmal auch die Schule.

Das Leben ist nicht Friede-Freude-Eierkuchen. Vor allem nicht im Moment.

Vielleicht kannst du deinem Mann etwas entgegenkommen und ihr teilt die schulischen Aufgaben etwas auf. Also er betreut am Vormittag einen Teil und du machst quasi am Nachmittag mit dem Kind "Hausaufgaben".

Bei uns ist es genauso. Ich kann nicht ins Homeoffice, mein Mann ist seit Anfang November ausschließlich im Homeoffice. Also regelt mein Mann den größten Teil der Schulsachen vormittags mit unserer Großen (wobei die 4. Klasse ist und viel alleine hinkriegt). Aber was sie nicht schafft (er muss schließlich auch arbeiten, ist ja kein Urlaub), das muss nachmittags erledigt werden und das mach ich dann halt mit ihr.

Ich versteh gar nicht, warum dein Mann da so ein Drama draus macht. Wir gehen alle auf dem Zahnfleisch. Warum sollten die Männer da nicht ihren Teil beitragen?

LG
susanshi

weiteren Kommentar laden
7

Hallo!

Da mein Mann und ich beide keine Büro-Jobs haben (ich hab manchmal das Gefühl, gewisse Entscheidungsträger gehen davon aus, dass mind. 80% der Bevölkerung ins Home-Office könnten :-p), ist tagsüber keiner von uns zuhause. Mein Sohn geht in die Notbetreuung, die Große macht alles zuhause alleine. Im Gegensatz zum ersten Lockdown klappt das jetzt dank Abgabefristen und einer gescheiten Plattform auch ganz gut.

Aber obwohl der Kleine in der Schule ist, ist das keine Garantie dafür, dass am Ende des Tages auch alle Aufgaben gemacht sind. Außerdem müssen gelöste Aufgaben trotzdem online eingereicht werden. Was da noch zu machen ist, bleibt zu 100% an mir hängen. Finde ich auch unfair, aber was solls? Mein Mann ist - trotz Abitur und Studium - noch nicht einmal in der Lage Whats-App zu bedienen (Dumm stellen ist auch eine Möglichkeit), wie soll er die Aufgaben hochladen. Und so habe ich am Sonntag dann mit meinem vollkommen unmotivierten 3.Klässler (klar, ich kann mir Sonntag mittag auch schöneres vorstellen) noch Mathe machen müssen.

Im 1. Lockdown war es tatsächlich sogar so, dass ich neben der Arbeit noch meine beiden Kinder im Homeschooling betreuen musste. Ich hab meine Mittagspause ausgedehnt, wie es eben möglich war (ist sonst nur eine Stunde, je Strecke dauert die Fahrt nach Hause 15 Min.), hab am Telefon Fragen der Kinder beantwortet und abends die Sachen noch hochgeladen. DAS hat mich tatsächlich an den Rande der Belastbarkeit gebracht.
Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, dass Homeschooling mit einem Erstklässler auch nicht so nebenbei läuft. Kann denn Dein Mann die Kinderkranktage nicht nehmen?

LG

9

Mein Sohn ist 6 und in der ersten Klasse. Mein Mann ist selbständig, also kann er keine Kindkranktage nehmen.

15

So ähnlich ist es bei uns auch. Mein Mann und ich sind beide privat versichert, ich selbstständig, mein Mann Filialleiter. Kinderkranktage bezahlt uns leider keiner, mein Mann könnte höchstens unbezahlt Urlaub nehmen.
Aber ich kann Deinen Mann durchaus verstehen. Wenn er neben seiner Arbeit, mit einem Erstklässler Homeschooling machen soll, kommt er vermutlich zu nichts. Und wenn jemand selbstständig ist, wirkt sich eine fehlende Arbeitsleistung ja deutlich stärker finanziell aus als bei einem Angestellten. Eben darum schicke ich meinen Sohn auch in die Betreuung - vor Weihnachten war er an der Schule das einzige Kind, jetzt sind es immerhin 10 Kinder (aus 7 Klassen).

LG

weitere Kommentare laden
8

Bei uns bekommen weder ich noch mein Mann die Kinderkrankentage. Da wir leider auch nicht verbeamtet sind, haben wir noch das Risiko Jobverlust. Das dein Mann vom home schooling frustriert ist ,verstehe ich. Wir haben 4 im home schooling. Ich sehe nur dieOption dein Mann nimmt Kindernkrankentage oder ihr holt Schulstoff am WE nach zur Entlastung unter der Woche.

10

Bei uns auch.
Papa macht Homeoffice und Mathe/Deutsch Homeschooling vormittags. Ich bin Teilzeit im Büro. Nachmittags übernehme ich dann Englisch und den Rest.

Es ist der Wahnsinn und ich kotzen, wenn das noch verlängert wird!

LG

Top Diskussionen anzeigen