Problem mit Mutter

Fühle mich so hilflos. Meine Mutter worde am Anfang der Pandemie , durch Drickdiebe Geld und Wertegegenstände abgenommen. Vor kurzem waren schon wieder seltsame Typen da die Sie in den Keller locken wollten. Gesten haben 2 Männer den geklauten Tressor mit den Papieren vorbeigbraucht. Ich mache mir sorgen , das irgendwann meiner Mutter etwas passiert. Leider gibt es durch Corna nur wenig , was ich ( wir ) tun können. Altenwohnungen komen nicht in Frage. Ich möchte nicht erleben , dass meine Mutter stibt und ich kann Sie wegen irgendwelcher Schutzmassnahmen nicht besuchen. Umzug, in eine Wohnanlage. Braucht auch viel Hilfe , ist zurzeit verboten. Umbau, das gleiche Problem. Werde am Wochende mit meinem Mann oder Sohn hinfahren um wenigsten eine Kette oder einen Spion einzubauen. Meine Mutter ist 85 jahre und Dialysepflichtig. Hatte hier jemand schon einähnliches Problem.

1

Hey!

Was sagt die Polizei zu den Vorfällen?

Ich würde mit meiner Mutter absprechen, dass sie nur noch Bekannten die Tür öffnet.
Ihr gebt ihr Bescheid, dass ihr kommt, und klingelt dann 2x. Daran erkennt sie, dass sie öffnen darf. Ansonsten lässt sie die Tür geschlossen.

Liebe Grüße
Schoko

2

Bitte informiert euch nochmal über alternative Wohnformen. Umzüge gerade aus solchen Gründen heraus sind sehr wohl möglich. Ich halte betreutes Wohnen für eine gute Alternative. Fragt doch einfach mal vor Ort an, die meisten erlauben Besuch trotz Corona unter bestimmten Auflagen. Und nur aus diesem Grund keine dringend benötigte Hilfe zu besorgen, ist für deine Mutter auch nicht gut.

3

Was sagt die Polizei?
Wie weit ist sie geistig fit?
Welche Formen von Hilfe benötigt sie?

Wie sind die Platzverhältnisse?
Könnte sie bei euch wohnen?
Können Nachbarn ein Auge drauf haben?

Gibt es erlaubte Sicherheitsmaßnahmen, die euch informieren?
Käme sie mit einem Notrufknopf zurecht? (ihr einschärfen,d ass sie den auch drückt, wenn jemand unbekanntes an der Türe ist?


Ist sie geistig fit, könntet ihr euch bei Polizei und Pflege beraten lassen. Ambulanter Notknopf, der euch anklingelt, wenn sie es braucht.

Ist sie geistig nicht mehr so fit und würde auch mit 3 Ketten jedem Fremden die Türe öffnen, dann bringt alles vor Ort nichts, wenn sie dann doch selbst aufmacht.
Dann wären andere Möglichkeiten sinnvoller.
Von: sie zieht zu euch
über: jemand zieht zu ihr
über betreutes Wohnen
bis hin zu Pflegeheim


Die Abwägung ist momentan schwierig.
Was ist wichtiger: Schutz davor, dass sie nicht von Einbrechern umgebracht wird, weil sie jedem gutgläubig die Türe öffnet
oder Schutz vor Krankheiten, weil sie geistig noch in der Lage ist einen Notknopf zu drücken und NICHT jedem die Tür zu öffnen. Umbauliche Maßnahmen mit Empfehlungen der Polizei schon viel bringen würden.

4

Meine Uroma wurde 102, sie fuhr bis in die 90 noch Auto und wohnte alleine in einer Großstadt. Sie kam immer gut klar,so schien es. Erledigte alles noch alleine, Haushalt sauber, sie ordentlich. Ihre Tochter, die nach ihr schaute, jedenfalls wurde uns das suggeriert.

Mehrere Hundert km wohnte sie von meinem Opa, ihrem Sohn, weg, aber eben in der Nähe ihrer Tochter. Die schnackelt aber leider nicht viel, hat psychische Probleme und viel mit sich selber zu tun, wie wir irgendwann raus bekamen (unser Verhältnis ist quasi nicht existent). Also sie war nicht diejenige, die hätte was merken können, wie wir zunächst dachten. Es begann damit, dass meine Uroma plötzlich entschied, Auto fahren sei nun zu gefährlich und ein Idiot schnell merkte, sie ist total hilflos. Er knöpfte ihr das, noch mehrere Tausend Euro wertvolle Auto, für ein paar hundert Euro ab. Da wurde mein Opa schon hellhörig, aber Schwester hatte ja angeblich alles im Griff. Leider kam es noch dicker. Ein Nachbar fand meine Uroma geschlagen und seit 3 Tagen hilflos bei offener Balkontür liegend in ihrer Wohnung. Sie wurde von so jämmerlichen Axxxx überfallen. Sie bekam davon eine Lungenentzündung und mein Opa hatte sie schneller in einer betreuten Wohnanlage, als wir alle gucken konnten. Da lebte sie noch einige Jahre sicher und gesund.

Will sagen, lass es nicht zum Schlimmsten kommen. Handele frühzeitig ...

5

Vielen Dank für die Anregungen. Sie hat schon einen Pflegedienst. Auch einen Notrufknopf. leider kommen dadurch viele Menschen in ihre Wohnung. Pflegedienst, Tabettendienst, Duschhilfe, Essen auf Räder, Haushaltshilfe usw..
Sie ist geistig noch da, leider war sie schon immer ziemlich vertrauensvoll.Außerdem passen die Diebe es immer so ab , das meine Mutter grade nicht gut reagieren kann. Nach dem aufstehen, der Pflegedienst ist grade weg, Die Polizei war bei allen vorfällen da. Aber natürlich viel zu spät. . Da sie erst von den Angehörigen informiert werden mußte.
Naja, es gibt eine Kamera die wir auch einsehen können und eine Kette.

Top Diskussionen anzeigen