Kind weiterhin in die Kita schicken ?

Hey zusammen
mich würde gerne mal eure Meinung interessieren, ich möchte hier keine Diskussionen beginnen oder streitigkeiten oder sowas.
Mein Sohn ist 3 und geht seit Mitte September in die Kita, wobei er bisher nur 2 Wochen dort war und sonst immer eine Erkältung mit nach hause brachte. So auch diese Woche. ( er war letzte Woche drin und Freitags direkt Husten und schnupfen, blieb also diese Woche zuhause)
Nun sollte er eigentlich am Montag wieder gehen, nun frage ich mich aber ob ich ihn wirklich schicken soll. Wir sind seit gestern Risikogebiet und haben die 50 Marke überschritten. Ich bin aktuell noch zuhause mit seinem kleinen Bruder der erst 5 Monate alt ist und es wäre somit kein Problem mit der Betreuung.
Es macht ihm Spaß und er geht auch bisher gerne hin, sind ja noch in der Eingewöhnung, allerdings macht mir das ganze mittlerweile echt angst, ich bin Risikopatient und habe eben auch sorge wegen dem Baby. Der kleine hat jetzt schon von der Erkältung eine leichte Bronchitis und war bisher beide male direkt mit krank.
Im Kindergarten selbst haben letzte Woche die Hälfte der Erzieherinnen Gefehlt wegen Krankheit. Die Erkältungszeit in gerade voll im Gange und jetzt auch noch Corona das dazu kommt. Da frage ich mich ob das nicht doch etwas zu riskant ist, schließlich sind eben kleine Kinder immer eng beieinander und man steckt ja leider nie drin. Bin echt im Zwiespalt ob das nicht zu übertrieben ist.
Im privaten halten wir uns seit beginn von Corona an die Hygieneregeln, wir meiden die meisten Kontakte und haben eig nur zu meiner Familie regelmäsig Kontakt. Einkaufen geht nur ich oder mein Mann.
Was meint ihr soll ich ihn erstmal weiterhin gehen lassen ? Oder wie würdet ihr denn handeln ?

7

Erstmal vorweg: Ich finde deine Vorsicht und Denkweise sehr gut und finde es schön, dass sich manche auch Gedanken über diesen Aspekt machen. Sollten viel mehr Menschen tun . Immerhin leben wir in eine Zeit der Pandemie und KEINER weiß, was richtig und falsch ist.
Dieses ständige Gelaber man sei fast schon asozial, wenn man ja sein Kind nicht in die Kita schickt und trotzdem einen Platz blockiert ist echt schon anmaßend.
Wenn sich eine Mutter kurzfristig entscheidet, eine Pause mit Kita zu machen, braucht sie doch nicht sofort den Platz abtreten. Die Kita wird sich schon an die betreffende Person wenden und Vorschläge machen, wenn der Bedarf so übermäßig hoch ist und sie einen Platz "blockiert".

Wie man entscheidet, man entscheidet um anderer Gerede sowieso falsch.
Schickt man sein Kind hin, ist aber als Mutter zu Hause, dann heißt es von anderen wenn was passiert: Wieso bringt DIE auch ihr Kind dahin, wenn die eh Zuhause sitzt. Die hat wohl keine Lust ihr Kind zu betreuen.
Bringt man es aus bestimmten Gründen nicht hin, ist das Gerede genauso groß...

Jeder hat für sich seine Gründe, wenn man das Kind nicht hinbringt und eine momentane Pause einlegt.
Und, liebe TE, ich würde das Kind so nicht in die Kita schicken. Wenn man die Möglichkeit zuhause hat, dann würde ich mein K8nd schützen. Es ist nunmal eine besondere Zeit. Und besondere Zeiten benötigen auch Entscheidungen, wo Kompromisse geschlossen werden müssen, die auch nicht immer bequem sind. Aber das ist meine Meinung.
Viele wollen leider den einfach Weg und so "weiter machen wie man gewohnt ist".
Ein Kind wird nun nicht sofort den Schaden fürs Leben bekommen, wenn es in dem Alter noch nicht in die Kita geht bzw. pausiert.
Wir waren früher auch alle erst mit ca. 4 Jahren im Kiga und hat es uns allen so geschadet?
Ja, Kontakte sind wichtig, aber nicht umsonst steigen die Zahlen, weil ja viele nicht zurück stecken wollen.

So, jetzt könnt ihr mich auseinander nehmen...

13

💙💙💙 so gleich 3 Herzen von mir.

Liebe TE ich würde meinen kleinen in so einer Situation auf jeden Fall daheim lassen. Macht euch eine schöne Zeit. :-)

21

Danke😊

1

Hi, ich kann dich verstehen, aber es ist ganz normal, dass die Kleinen viel krank sind, insbesondere wenn sie neu in Fremdbetreuung kommen. Wusstest. du das nicht vorher? Denn ich stelle es mir auch organisatorisch schwer vor, ein Kind, dass gerade eingewöhnt wird, für längere Zeit (mit hohen Fallzahlen kannst du mindestens den ganzen Winter rechnen) rauszunehmen.
Die Kita stellt ja auch Personal für die Eingewöhnung ab und wenn er länger raus ist, können sie bei ihm direkt wieder von vorne beginnen, wofür sie dann wiederum kein Personal eingeplant haben. Außerdem blockierst du unnötig einen Platz den andere Eltern vllt dringender benötigen würden.

20

Ich arbeite als Erzieherin in einer Kita und kann nur sagen, WIR haben alles Verständnis dieser Welt, wenn eine Mutter in Pandemiezeiten beschließt, ihr Kind erst mal daheim zu lassen.
Und ich kenne keine Einrichtung, die sich diesbezüglich beklagt. Im Gegenteil. Und wenn das Kind neu eingewöhnt werden muss, dann ist das so. Ist unser Job.

Eine Mutter, die ihr Kind mit einem schlechten Gefühl abgibt, nun auch noch Corona im Nacken, ist kontraproduktiv. Dann doch lieber mit offenen Karten spielen, das Gespräch suchen und das Kind vorerst daheim lassen.

2

Ich finde auch du solltest eine Entscheidung treffen, Kind in der Kita lassen oder Platz frei machen und im August wieder starten.
Meine Tochter hat im ersten Kita Winter auch alles mit nach Hause gebracht, dies Jahr hatte sie dafür nur einmal Schnupfen.
Mein Baby bekommt auch immer alles ab - ich hoffe, dass er dann in der Eingewöhnung nicht mehr so viel krank wird.
Ich persönlich würde durchdrehen beide 24 Stunden bespaßen zu müssen, gerade weil meine Tochter die Kita liebt und das Wetter jetzt auch kühler wird, aber wenn es für dich kein Problem darstellt und du ein panischer Mensch bist, dazu noch mit Vorerkrankung - dann lass das Kind doch zu Hause.
Da sind so 15 Kinder und du hast keine Ahnung wo die Eltern und sie sich selbst so aufhalten....

3

Hi. Panisch bin ich nicht aber es wird einem schon anders. Vor 2 Wochen gab es z.b. Ein Schreiben von der Kitaleitung das eine Familie Kontakt hatte zu einer infizierten Person und das Kind aber dennoch wissentlich in die Kita gegeben hat. Trotz Husten und co. Der Test war zwar hinterher negativ hätte aber auch anders ausgehen können. Gerade wegen solchen Leuten macht man sich dann eben große Gedanken. Für mich ist es auch einfacher ihn in die Kita zu bringen wegen der Betreuung aber es wäre im Notfall halt kein Problem ihn auch Zuhause zu lassen.

4

Naja, wenn das Kind selbst nicht Kontaktperson war, darf es ganz normal in den Kindergarten gehen. Für die meisten Familien ist es ein riesengroßer organisatorischer Aufwand, das Kind dann einfach daheim zu lassen, wenn es nicht offiziell unter Quarantäne steht. Im ersten Kindergartenwinter hatte mein Großer fast ständig Schnupfen. Das ist völlig normal. Er hat auch fast jede Magen-Darm-Geschichte mitgenommen. Die beiden Kleinen waren dann schon abgehärteter. Wenn es dir mit dem Kindergarten unwohl ist, nimm ihn raus. Sei aber dann so fair und stelle den Platz anderen zu Verfügung. Es ist für den Kindergarten auch schwierig zu Händeln, wenn ein Kind nur sehr unregelmäßig kommt und damit einen Platz blockiert. Bei uns wird solchen „Luftbuchungen“ nach einiger Zeit gekündigt, da eben viele Kinder auf der Warteliste stehen.
Aber wer weiß, ob es nächsten Winter coronamässig besser läuft und wie lange uns das noch begleiten wird.

weitere Kommentare laden
5

Du musst dir überlegen, ob du ihn in diesen Winter in den Kindergarten schicken willst oder nicht. Die Situation wird sich nicht groß ändern, im Frühjahr wird es wieder besser, vorher kaum.

Wenn dir das also zu risikoreich ist, wäge ab, was für deinen Sohn bzw euch besser ist und entscheide dann.

Ich persönlich würde meinen 3jährigen nicht den ganzen Winter zu Hause lassen. Das ist ein Alter, in dem sie einfach mehr als nur einen Mutter und den Babybruder brauchen.

16

"Das ist ein Alter, in dem sie einfach mehr als nur einen Mutter und den Babybruder brauchen."
Da sind Kinder sehr unterschiedlich, und das wäre auch ein Punkt, den ich in meine Abwägung einbeziehen würde.

6

Gegen Kitabseuch spricht

- Risikogebiet
- du Risikopatient
- kleiner Bruder, der schon was erwischt hatte

und ganz entscheidend: Hälfte der Erzieherinnen hat schon gefehlt!

Da würde ich denen den Vorrang lassen, die auf die Betreuung angewiesen sind.

Bei uns waren auch mal nicht alle Erzieherinnen da.
Da wurden alle Eltern gefragt, ob sie ihr Kind mal zu Hause lassen können. Es wurde kein Unterschied gemacht zwischen den Eltern, sondern alle gefragt.
Berufstätige könnten zufällig Urlaubstag haben und diejenigen, die zu Hause sind jemanden pflegen müssen; Arzttermin haben oder sonstiges.

Wer konnte, hat sein Kind zu Hause gelassen.

Ergebnis 1: Erzieherinnen konnten wieder gesund werden
Ergebnis 2: beim nächsten mal war ich diejenige, die auf Betreuung angewiesen war und froh, dass jemand anderes dann darauf Rücksicht nahm (diese Person war beim ersten mal darauf angewiesen und an dem Tag im Hort nicht.)


Wenn die Situation es erlaubte, ich mit beiden ! Möglichkeiten gut leben konnte, dann fragte ich mein Kind.
Wenn es Gründe gab, warum sie (nicht) in den Kindergarten durfte/musste, dann habe ich das so entschieden und ihr auch erklärt, dass es einen Grund gibt. Den Grund nannte ich je nach Situation.
Termin, Erzieherinnen brauchen auch Gesundheit/wir nehmen Rücksicht (Rücksicht = was Gutes, sinnvolles), Wetter (wenn ein Ausflug nicht möglich war), sonstiges.

Keine zu langen Erklärungen. Wohl aber den Grund so benannt, dass sie erkannt hat
- es gibt einen Grund (keine Willkür!)
- Die Entscheidung ist gefallen
- nur antworten auf Nachfragen (oft reichte ihr der Grund aus). Bei Nachfragen habe ich darauf geachtet, ob sie es braucht zum Verstehen / nur diskutieren will - herausfinden, ob das Ergebnis schon sicher ist / sie aus Gewohnheit diskutiert / sie mit der Antwort überfordert wäre.

- dass es ok ist, wenn sie frustriert ist. Das Leben trotzdem gut weiter geht.

8

Hallo
Ich würde ihn vielleicht einfach noch eine Woche (oder eine halbe) daheim lassen und dann schauen wie es überhaupt weitergeht... Sind die Erzieher wieder da? Gibt es als risikogebiet überhaupt noch regulären Betrieb oder gibt es eh nur eine Notbetreuung... Dann ist es eh s hon entschieden.
Wenn nach der Woche alles gut läuft würde ich ihn wieder reingehen.

9

Bisher gab es keinerlei Rückmeldung seitens der Kita. Sonst kam immer eine Email wo gebeten wurde wenn nicht nötig die Kinder Zuhause zu lassen, gab es so jetzt aber nicht. Hab zuletzt am Mittwoch mit der Erzieherin meines Sohnes telefoniert und sie hatte auch nichts weiteres erwähnt. Da haben wir auch noch nicht Alarmstufe Rot gehabt wobei es ja da auch schon abzusehen war. Ich werde jetzt einfach Mal abwarten was am Montag / Dienstag raus kommt eventuell gibt es ja dann sowieso bescheid.

10

Erstmal alles Gute für euch!

Ich kann deine Einstellung sehr gut nachvollziehen. Ich überlege aktuell auch, ob ich die Kinder erstmal daheim lasse.
Aber wie eben schon erwähnt... Will man sie dann den GANZEN Winter daheim lassen? Das wäre wohl die logischste Konsequenz.
Daher hadere ich mit mir.
Mein Sohn ist nämlich grade frisch in der Krippe eingewöhnt und geht nun sehr gerne hin. Ihn wieder raus zu reißen... Mag ich irgendwie auch nicht.

Unser LK wurde letzte Woche zum "Halbrisikogebiet". D. H. Inzidenzwert über 35.
Somit gab es am Freitag die Anordnung, dass ab morgen strengere Regeln gelten...
Keine gemischten Gruppen mehr, nur Bezugserzieher in der selben Gruppe, abgeben am Tor usw.
Ich gehe mal davon aus, dass es bei euch ähnlich ist. Zumal ihr ja schon über 50 seid...
Aber da wirst du sicher morgen weiter wissen.

Ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht sicher... Und möchte nicht schwarz malen. Denn es hieß ja am Fr.von dem Spahn und der Giffey, dass Kitas und Schulen nicht geschlossen werden sollen.
Abee Wenn das so weiter geht-befürchte ich ehrlich gesagt, dass es doch dazu kommen wird.
Aber wie gesagt. Ich mag nicht schwarz malen und hoffe jetzt einfach mal das Beste.

Alles Gute für deine Entscheidung!

weiteren Kommentar laden
12

Huhu,

ich persönlich würde ihn in den Kindergarten gehen lassen, wenn er wieder fit ist - besonders weil er noch eingewöhnt wird.

Ich kann deine Überlegungen aber total gut verstehen. Ich persönlich denke, dass uns die Thematik allerdings noch lange begleiten wird...

Letzten Winter hatten wir hier unsere kleine neugeborene Tochter und bei unserem Großen in der Kita ging Noro und Indluenza rum. Da haben wir ihn dann tatsächlich zu Hause gelassen, bis das Gröbste vorbei war. Die Erzieherinnen waren zu dem Zeitpunkt auch froh drum und hatten aber unabhängig davon auch Verständnis für unsere Seite.
Hier bei uns kann man sein Kind auch für längere Urlaube etc rausnehmen und man könnte seinen Platz problemlos behalten.
Vll sprichst du einfach mal mit euren Erzieherinnen.

VG

14

hallo,

wenn du dein kind zuhause lassen kannst dann würde ich das aktuell auch tun.
es ist ja sowieso fraglich, bis wann die betreuung weiterhin möglich sein wird.
zudem findet ja kaum ein "normaler" kindergartenbetrieb statt.
zum anderen finde ich es gut, wenn eltern, die nicht zwingend auf den platz angewiesen sind, diesen freigeben oder damit die erzieher entlassten.

also ich an deiner stelle würde ihn zuhause lassen und vielleicht im frühling wieder starten, wenn das im kiga möglich ist.

lg

15

Ich würde mein Kind in genau dieser von dir beschriebenen Situation *nicht* schicken und mit dem Kindergarten besprechen, ob ich vielleicht ein paar andere Interessenten vorlassen könnte, um dann wieder ab meinetwegen Frühling oder Sommer oder wie du denkst, wieder eine Eingewöhnung zu starten.

Man kann und will nicht jedes Risiko vermeiden, aber hier würde ich nach Abwägung entscheiden, dass mein Kind zuhause bleibt.

Top Diskussionen anzeigen