Schwanger nach Fehlgeburt

Hallo ihr,

ich hatte dieses Jahr Ende April in der 13. Woche eine MA mit Ausschabung. Dieses Ereignis hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, weil wir ab der 12. Woche dachten jetzt wird alles gut. Bei der Vorsorge stellte meine Ärztin dann fest, dass das Herz in der 12. Woche aufgehört hat zu schlagen. Das schlimmste war für mich, dass ich nichts gemerkt habe und nicht mal Blutungen hatte. Leider konnte uns natürlich niemand sagen woran es gelegen hat. Habe danach meine Schilddrüse und meinen Blutgerinnungswert überprüfen lassen, alles unauffällig.. Auch der Harmony Test war negativ. Diese Unwissenheit macht mich noch wahnsinnig.

Nun bin ich wieder in der 7. Woche schwanger (6+4) und komme fast um vor Angst. Ich würde am liebsten jeden Tag zum Arzt rennen nur um zu sehen, dass das Herz noch schlägt. Soll dieses mal zur Sicherheit 2 mal Famenita 200 einnehmen.
Die SS ist diesmal so anders, ich habe kaum Symptome und würde mir manchmal einfach nur wünschen etwas zu spüren.
Hier im Forum lese ich ständig von Frauen, die mehrere Fehlgeburten hintereinander hatten. Ich habe so Angst, dass ich das ebenfalls mehrmals durchstehen muss.

Gibt es hier jemanden dem es so geht wie mir? Wie seid ihr mit dieser Angst klargekommen? Habt ihr irgendwelche Tipps? Es fällt mir so schwer positiv zu bleiben.

Liebe Grüße

1

I feel you 😅

Nach 4 Verlusten (20. Ssw, 6. Ssw, 24. Ssw und 7. Ssw) bin ich jetzt wieder schwanger in der 7. Woche. Genauer gesagt 6+3 🙂

Ich habe dieses Mal mehr Ängste als zuvor.
Was hilft? Ablenkung, aber ich schaffe es auch nicht immer 🙈



Hier findest du noch ein paar Tipps:

https://m.urbia.de/forum/152-schwanger-mit-besonderer-vorgeschichte/5513274-hilfe-und-strategien-im-umgang-mit-aengsten

2

Vielen Dank für deine Antwort! Da werde ich gleich mal stöbern.
Tut mir leid, dass du da schon so oft durchmusstest :( darf ich fragen, ob du irgendwelche Untersuchungen hast machen lassen? Oder kam bei dir wie bei mir auch nichts raus?

3

Das Einzige was jetzt vor der letzten ICSI raus kam sind fehlende KIR Gene. Daher spritze ich nun Granocyte.

Ob es damit gut ausgeht wird sich noch zeigen....

Was hast du denn alles testen lassen?

weiteren Kommentar laden
4

Du arme...12. Woche ist besonders fies, man wähnt sich ja irgendwie schon in Sicherheit. Nach der ersten FG (die war ca in woche 7) gab es für mich keine Sicherheit mehr. Es ist halt jedes mal alles drin, wie ein Los, das man in der Hand hält, aber noch nicht öffnen kann.

Ich hatte später auch noch mehr FG (dazwischen aber ein gesundes Kind), aber die späteste war 9. oder 10.. Woche. Ich denke, es liegt dann nichtmehr an deinen Hormonen oder so, sondern, so sagte es mir meine Ärztin, die Natur hat leider entschieden, es hat etwas mit dem Baby nicht gestimmt.
Dass der Harmony negativ war, heißt ja nur, dass man ein paar sehr gängige Behinderungen ausschließen kann. Es gibt aber halt leider mehr...

Ich fand es damals auch fies, dass ich keine Blutungen etc hatte. Aber das ist bei den späteren Aborts halt so. Der Körper muss erstmal merken, dass die Natur entschieden hat. Erst dann kann er reagieren. Bei mir dauerte es bis zum natürlichen Abgang ca 4 Wochen.
Spricht (Laienmeinung) auch dafür, dass es eben nicht an deinen Hormonen oder Einnistung etc lag, sondern das Baby leider nicht lebensfähig war.

Betrachte dein Los als einen Schatz, und hüte ihn. Ob er ein Gewinn ist, wird immer wahrscheinlicher, je weiter du bist. Und fühl dich gedrückt.
Alles Gute!!
lui

6

Ich kenne deine Ängste. Ich hatte 5 x MA, das weiteste war bis zur 10.Woche.
Auch in dieser Schwangerschaft hatte ich viele Blutungen, durfte meist wöchentlich zur FÄ kommen. Nun bin ich zwar schon bei der 11.Woche angekommen, die Angst bzw Zurückhaltung ist präsent. Ich hangle mich von Woche zu Woche.
Wenn am Donnerstag beim FA alles gut ist werd ich mich dann immerhin mal um Hebamme und HarmonyTest kümmern.
Da hilft nur Hoffen und Glauben.

7

Mir ging es vor 2 Jahren genauso. Ich hatte meinen Termin an 11+4 und da ich alle Symptome hatte, habe ich mich auch in Sicherheit gewogen. Als dann festgestellt wurde, dass das kleine nicht mehr lebt hat es mir den Boden unter den Füßen weggerissen.
Jetzt bin ich wieder in der 12 Woche. Am Freitag bei 11+0 war alles okay und zeitgerecht. Ich habe mir aber einen sonoline fetal doppler gekauft und höre seit der 10 ssw einmal täglich nach dem Herzchen. Anfangs hab ich es manchmal nicht gefunden, dann am nächsten Tag aber wieder. Mittlerweile finde ich es innerhalb von Sekunden und mache dann auch sofort wieder aus.
Mich beruhigt das sehr.

Wie hat man bei dir feststellen können, dass das Herz in der 12 ssw stehen geblieben ist?
Bei mir konnte man nur anhand der Größe sehen wann die Entwicklung stehen geblieben ist. Das war etwa bei 10+5.

Habt ihr eine Obduktion machen lassen?

LG Missmaja mit E💗 an der Hand, E🌟 und 🌟 im ❤️ und 🥜im🤰

8

Ich verstehe dich auch sehr gut.
Zuletzt hatte ich auch 2 MA‘s. Bei beiden hatte ich die üblichen Schwangerschaftssymptome.

Beim ersten Mal konnte ich in der 9.SSW im Ultraschall das Herz schlagen sehen, in der 13. SSW wurde im Ultraschall festgestellt, dass das Kleine nicht mehr lebt (vermutlich auch schon kurz nach dem Ultraschall in der 9.SSW verstorben war). Mich fuchst es auch sehr, dass mein Körper das scheinbar nicht gemerkt hat, von sich aus keine Fehlgeburt o.ä. eingeleitet hat. Somit habe ich dann eine Ausschabung machen lassen. Einen Harmonytest hatte ich zwischenzeitlich auch machen lassen, der war unauffällig.

Beim zweiten Mal hat sich einfach gar nichts sichtbares in der Gebärmutter entwickelt, trotzdem stieg mein HCG „normal“ an, ich hatte auch die üblichen Schwangerschaftssymptome. Auch hier hat mir mein Körper nicht signalisiert, dass etwas nicht stimmen könnte.

Daher kann ich dich da sehr gut verstehen.
Bei mir wurde auch eine Hormonanalyse gemacht (unauffällig), und nach Gerinnungsstörungen untersucht. Bei letzterem kam nichts heraus, was man stark im Zusammenhang sieht mit Fehlgeburten, aber das Blutbild war auch nicht optimal, weswegen ich in meiner erneuten Schwangerschaft vorsorglich Heparin spritzen soll.
Zusätzlich zum Heparin nehme ich nun im gesamten ersten Trimester vorsorglich auch Progesteron. Dies hilft mir ein wenig, das Gefühl zu haben, ich könnte es alles etwas unterstützen.
Die Sorgen bleiben natürlich, werden vermutlich auch nicht nach dem ersten Trimester verschwinden...
Donnerstag war ich beim Ersttrimester-Screening (dafür hatte mein Arzt mir auf Grund meines Alters und meiner Vorgeschichte eine Überweisung gegeben), da sah alles ziemlich gut aus. Das hat mich fürs erste etwas beruhigt...

Alles Gute für dich, ich drücke dir die Daumen!!!

9

Ich hatte 2 ma s je in der 9ssw Woche . Erst dachte ich mir sowas passiert mir nie . Dann passierte es dann war ich nach einem Jahr wieder schwanger und dachte mir ein zweites Mal trifft es mich nicht . Tja und trotzdem war es so 😭 .
Richtig doof .
Jetzt hab ich einen neuen Partner da müssen wir eine Icsi machen . Die erste klappte nicht . Heute hab ich meine Kryo. Was soll ich sagen ich freu mich! Und was passieren kann weiß man eben nicht . Ich lass alles auf mich zu kommen . Das solltest du auch . Was bringt dir die ständige Angst ? Es würde ja trotzdem nicht an der Situation ändern . Du könntest dir ständig nen Kopf machen wegen nichts. Also einfach die Sache annehmen und mit positiven Gedanken voran gehen . Da geht es dir wenigstens besser als mit ängstlichen .

10

Hallo zusammen, hier meldet sich noch ein "Opfer". Ich hatte 4x MA mit Ausschabung. Alle 6. - 10. SSW und eine biochemische Schwangerschaft. Jetzt bin ich wieder schwanger und bei 16+2, aber die Angst ist immer noch ein riesen Begleiter. Ich bekomme es nicht in den Griff einfach mal positiv zu denken. Ich finde es so schlimm 4 Wochen auf einen Ultraschall zu warten und mache mir riesige Sorgen. 😞

Top Diskussionen anzeigen