Zwillinge… und kann mich nicht freuen

Hallo zusammen,

ich bin gerade frisch (6+1) schwanger mit Zwillingen.
Ich habe schon eine Tochter mit 13 Monaten, die durch ICSI im 3.Transfer entstanden ist. Aus dieser ICSI hatte ich noch 2 Blastos, die gemeinsam eingefroren wurden - geplant war dass mir nur eine davon transferiert wird. Nur meinte der Arzt dann am Transfertag dass beide nicht besonders gut aussehen und dass die eine nicht wieder eingefroren werden kann weil die das nicht überleben würde. Also entweder beide transferieren oder eine und eine landet quasi „im Müll“… ich entschied mich für den Transfer beider (da mir auch der Arzt eher wenig Chancen auf Zwillinge ausrechnete…).
So, nun haben sich tatsächlich beide festgebissen- war am Dienstag an 5+5 zum 1.Ultraschall und es haben schon beide Herzen geschlagen.
Ich bin ehrlich gesagt gerade total überfordert mit der Situation und hab einfach nur Angst! Angst, dass ich das alles nicht schaffen werde… Angst vor dem Finanziellen… Angst vor blöden Fragen… und, und und… ich kann mich mit dem Gedanken an Zwillinge einfach nicht anfreunden… und so schlimm das jetzt klingen mag - ich wünsche mir dass sich einer von beiden verabschiedet…
Weiß auch nicht was ich mir jetzt mit diesem Post erwarte - wollte mir auch einfach mal alles von der Seele schreiben… vielleicht war auch schon mal jemand in einer ähnlichen Situation und kann mir berichten…?? Bitte verurteilt mich nicht - ich weiß dass ich dumme Nuss auch damit hätte rechnen müssen …

Danke für Lesen!

Lg conschl

3

Hi,

Ich kann deine Sorgen verbessern, ähnlich ging es mir auch. Zwei Blastos transferiert, beide sind geblieben. Ich wusste vom Risiko der Zwillinge, aber die Überraschung war trotzdem groß - genau wie die plötzlichen Ängste.

Nun bin ich seit knapp 3 Wochen Mutter von zwei bezaubern Mädchen und danke dem Schicksal dafür, dass es mir beide geschickt hat. Natürlich sind die Zwillinge anstrengend und machen endlos Arbeit. Ohne Mann und Großeltern wären wir aufgeschmissen.

Aber wenn ich mir die beiden dann ansehe, wie sie jetzt schon miteinander interagieren, geht mir das Herz auf 🥰 Und ich freue mich darauf, den beiden beim gemeinsamen Aufwachsen zuzusehen.

Du wirst Zeit brauchen, um dich mit den Zwillingen anzufreunden, aber sehr bald kannst du es dir nicht mehr anders vorstellen als mit zwei Herzen im Bauch schwanger zu sein 🤗

8

Oh wie schön, liebe artemis ❤️❤️ !
Musste jetzt echt richtig losheulen beim Lesen deiner Nachricht - ich freu mich für dich und hoffe gleichzeitig für mich dass sich all diese Gefühle bei mir auch noch einstellen…
Danke dir, alles liebe für dich ❤️❤️!

1

Hallo liebe conschl,
deine Ängste verstehe ich. Das sind ganz normale Gefühle, die wahrscheinlich jede von uns in unterschiedlich ausgeprägter Form hätte. Zwillinge zu haben ist ganz sicher anstrengender als Einlinge, von der Schwangerschaft, Geburt, Versorgung der Babys her und auch andere Aspekte. Nun ist es aber so passiert und ich hoffe, dass du nach dem anfänglichen Schock, sich doch noch mit diesem Gedanken anfreundest. Es klingt wahrscheinlich blöd, aber nun wollen die Beiden bei dir bleiben und brauchen dich❤️
Du wirst wahrscheinlich mit anderen Zwillingsmamis in der Zukunft mehr austauschen und auch schöne Seiten daran entdecken, Kind 2 und 3 zu bekommen. Das hoffe ich sehr für dich🍀
Liebe Grüße

5

Danke dir für deine lieben Worte!
Ich hoffe ich kann mein „Schicksal“ bald annehmen und mich auch freuen!
Ich wünsche dir eine schöne sorgenfreie Schwangerschaft 🤰🏼 ❤️ !
Liebe Grüße

2

Hallo,
Ist doch auch verständlich, dass du dich da erstmal überfordert fühlst. Die Tochter noch so klein und dann schwanger mit Zwillingen ist ja auch viel. Bitte verurteil dich nicht selbst für deine Gefühle.
Vielleicht wandelt sich das Gefühl ja noch und du kannst dich später eher freuen. Ich habe bei meinen beiden Transfers zwei zurück genommen und war zwischendurch dennoch immer wieder am Zweifeln, ob Zwillinge wirklich schaffbar sind und eben auch wegen der zusätzlichen Risiken. Und ich weiss auch nicht, ob ich mich in der Schwangerschaft immer drüber hätte freuen können. Jetzt mit der Einlingsschwangerschaft ist alles gut für mich, aber auch da mache ich mir immer wieder Sorgen wie alles wird.
Alles Gute!

6

Danke dir für deine Nachricht!
Hoffe auch dass sich mein Gefühl noch wandelt…
manchmal denk ich mir es hat einfach so sein wollen - und dann gleich wieder warum ich? Die Voraussetzungen waren ja wirklich nicht die besten… so viele lassen sich 2 Blastos einsetzen… Gedanken-Karussell eben… ändert aber nix 🤷‍♀️🤦🏼‍♀️!
Wünsch dir noch eine schöne langweilige Schwangerschaft und alles gute 🍀 ❤️🤰🏼

4

Hallo conschl,

Ich bin eigentlich nicht hier im Unterforum unterwegs, aber habe dein Thema im Liveticker gesehen und dachte, dass dir ein paar liebe Worte und Erfahrungen vielleicht gut tun.

Verurteile dich nicht für deine Gefühle. Die Nachricht dass es zwei werden, ist anfangs ein Schock. Egal ob man bewusst zwei hat einsetzen lassen oder ob sie natürlich entstanden sind. Man weiß zwar, dass die theoretische Chance besteht, aber man rechnet trotzdem nicht damit, dass ausgerechnet man selbst der doch recht unwahrscheinliche Fall ist. Du bist deshalb auch keine dumme Nuss und deine Gefühle und Gedanken machen dich nicht zu einem schlechten Menschen.

Ich habe die Nachricht, dass zwei Herzchen in mir schlagen zwei Tage vor Weihnachten bekommen und ich weiß noch wie es mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Äußerlich habe ich den Termin ganz normal und abgeklärt zu Ende gebracht, innerlich war da nichts als völliger Unglaube und "Oh nein, oh nein, oh nein" Gedanken in Dauerschleife. Bei uns werden es auch Kinder Nr. 2 und 3 und unser Sohn ist vor ein paar Tagen erst 2 geworden, ich bin jetzt in der 33. Woche.

Einerseits war ich erleichtert, dass die Schwangerschaft intakt war, denn ich hatte davor eine frühe Fehlgeburt, und auch irgendwie etwas Freude weil ich die Vorstellung von drei Kindern an sich schön fand (aber eben drei Kinder mit Abstand, nicht Zwillinge). Und andererseits hatte ich die blanke Panik und wollte am liebsten weglaufen.
Mir war noch so präsent wie stressig es manchmal mit nur einem Baby war und ich hatte mich schon immer gefragt, wie das Zwillingseltern bloß schaffen. Ich hatte auch noch die Worte einer Freundin im Ohr, die immer sagte mit Zwillingen würde sie sich die Kugel geben usw.
Und dann waren da die ganz konkreten praktischen Probleme, die mir überwältigend vorkamen: wir hatten kein Auto zu dem Zeitpunkt (und wollten eigentlich auch keins), ein Umzug stand an, keinerlei soziales Netz am neuen Wohnort, Familie alle weit weg und kein Kitaplatz und auch keine Fremdbetreuung geplant. Vom finanziellen ganz zu schweigen.
Ich habe auch gedacht, wie viel leichter es wäre, wenn es nur eins schaffen würde und was habe ich mich geschämt für diese Gedanken.

Aber irgendwann kam der Punkt an dem ich gedacht habe "Was andere schaffen, schaffen wir auch". Es ist jetzt wie es ist und wir machen das beste draus. Da war dann erstmal Akzeptanz und ich fing an zu planen, mich über Unterstützung zu informieren usw.
Seit ich die beiden regelmäßig spüre, ist tatsächlich Freude und Liebe da. Ich kann mir nicht mehr vorstellen nur eins zu bekommen. Ich will beide haben, beide kennen lernen, beide aufwachsen sehen. Und als es für ein paar Tage so aussah als könnten sie sich viel zu früh auf den Weg machen, war da blanke Angst um sie und der unbändige Wunsch sie vor allem zu beschützen.
Manche fühlen so von Anfang an, andere brauchen dafür länger. Beides ist in Ordnung, es ist ein Prozess. Ich weiß, dass es hart und zeitweise vermutlich ziemlich besch... wird, ich weiß aber auch, dass die beiden das alles wert sind und wir es zu fünft als Familie schaffen werden.

Worauf ich hinaus will: lass die Nachricht erstmal sacken. Es ist ein Schock, aber man wächst in die Rolle rein. Du hast noch eine Menge Zeit dich seelisch, moralisch und praktisch auf deine Zwillinge vorzubereiten. Nutze diese Zeit und egal welche Gefühle noch aufkommen, sprich drüber, es hilft und du bist damit definitiv nicht alleine!

Alles Liebe!!

9

Liebe reshera,
ich danke dir für deine lieben, aufbauenden und Mut machenden Worte, die mich wieder mal richtig losheulen haben lassen… so schön ❤️
ich hoffe ich kann es auch bald akzeptieren… und dass aus der Akzeptanz dann auch richtige Freude wird!
Ich hätte zum Glück die Unterstützung der Schwiegereltern, die gleich neben uns wohnen (also ich geh mal davon aus, es weiß ja noch niemand 🙈)!
Ich wünsche dir jedenfalls eine schöne sorgenfreie restliche Schwangerschaft, alles liebe und danke dir nochmal ❤️❤️🍀🍀!

7

Fühl dich gedrückt! Ich habe im Ticker deinen Beitrag gesehen und der Titel hat mich direkt angesprochen. Für Kind 1 und 2 waren wir auch in der Kiwu-Klinik, und ich habe mir immer gewünscht, Zwillinge zu bekommen, und war fast enttäuscht als Kind nr. 1 alleine zu sehen war. Bei der zweiten Schwangerschaft ( wir wollten einen kleinen Abstand der nun insgesamt 16 Monate beträgt) wären Zwillinge mein persönlicher Albtraum gewesen. Nicht allzu lang nach Kind 2 hat sich dann völlig überraschend Nummer 3 eingeschlichen und auch hier war ich erleichtert dass es nur eins geworden ist. Aber: die Zeit arbeitet für dich. Auch wenn Zwillinge anfangs ganz sicher eine Herausforderung sind, hast du langfristig drei Kinder, die voneinander lernen und sich miteinander beschäftigen können. Der Kleine Abstand unserer drei Kinder ist das Beste was uns passieren konnte (bisher zumindest) und auch wenn mir hier manchmal der Kopf platzt freue ich mich aus tiefstem Herzen über jedes Einzelne, und ich bin ganz sicher dass du das langfristig auch so sehen kannst. Alles Gute!

10

Danke dir liebe larus für deine Nachricht!
Wir wollten wenn auch nur einen kurzen Abstand, haben außerdem auch gesagt dass das unser letzter und einziger Versuch für ein Geschwisterchen ist, eine neuerliche ICSI hätte ich nicht mehr gemacht… das war wohl auch mit ein Grund warum ich dann beide Blastos zurückgenommen habe…
Du hast bestimmt recht damit, dass es mit der Zeit besser wird - das erste Jahr wird aber bestimmt eine ganz besondere Herausforderung!
Alles gute auch für dich und deine Familie ❤️🍀!!

11

Ich finde es toll, dass du so offen deine Ängste und Gedanken äußerst. Das erfordert Mut. Du weißt es noch nicht lange, es vergeht noch so viel Zeit in diese Situation hineinzuwachsen. Und sich Gedanken zu machen, ob man das hinbekommt und wie es wird... das ist doch schon Teil der Reise. Auch die negativen Gedanken. Die hat ja jeder mal, gut, dass du sie offen äußerst. 👍🏼

12

Hallo,

also erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :-)

Ich selbst bin Mutter von einem Einling mittlerweile 10 und Zwillis (junge und Mädchen) die nun 2,5 Jahre alt sind.
Alle Kinder sind auch durch IVF und ICSI entstanden. Lange Geschichte und Leidensweg, aber das tut jetzt nichts zur Sache.

Ich kann dir sagen, auch mir ging die Muffe als es wirklich hieß, beide Blastos haben sich eingenistet und ich wusste kurz nicht wo oben oder unten ist, ABER wir haben alle unsere Kinder und nicht „normalen“ Umständen entstehen lassen (müssen), also darf man gerne schockiert sein oder oder oder, aber sich zu wünschen, dass einer von allein abgeht, klingt nicht schön und erst recht nicht für den lesenden.

Du wirst es schaffen!!! Ein Kind habe ich persönlich „anstrengender“ empfunden, als die beiden. Lag aber auch daran, dass man bei dem ersten gar nicht weiß, was einem erwartet. Mit den zweien wird es dadurch lockerer werden, als du es dir ausmalen kannst.
Finanziell: dass stimmt, ist einfach manchmal „ungerecht“! Leider zahlt man oft nicht nur das doppelte, sondern eher das 3 fache, aber wenn man sich da zusammen nimmt und nicht die teuersten Dinge kauft, wird es auch funktionieren.
Irgendwie geht es doch immer sagt man so schön :-)

Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du dich im laufe der Schwangerschaft mehr und mehr auf die zwei freust und deine Sorgen ein wenig schwinden und du vor allem, eine ganz langweilige Schwangerschaft haben wirst ;-)

Lg

Top Diskussionen anzeigen