Freude und Angst...

Hallo zusammen,

Ich bin eigentlich eine stumme Mitleserin, aber jetzt möchte ich mich doch mal vorstellen.
Vor einiger Zeit hatte im Kinderwunsch ab 35 schon mal kurz von mir geschrieben.

Ich bin 37 Jahre alt und habe 2017 einen gesunden Sohn geboren.

Davor hatte ich 2016 zwei Fehlgeburten (02/16: MA in der 11. SSW, 08/16: natürlicher Abgang in der 7. SSW).
Nach den Fehlgeburten haben wir einiges untersuchen lassen und es wurde ein Protein Z Mangel diagnostiziert.

Bei der nächsten (und erfolgreich ausgetragenen) Schwangerschaft habe ich bis zur 13.SSW Heparin gespritzt, und alles war in Ordnung.

Als wir uns dann 2019 entschlossen uns an einem Geschwisterchen zu versuchen waren wir daher guter Dinge. Das „Problem“ Fehlgeburt schien ja mit dem Heparin gelöst.

Ich wurde sofort schwanger und wir waren glücklich und ängstlich zugleich. Wie würde das werden mit 2 Kindern?
Doch soweit kam es nicht.
In der 11. SSW zerplatzte die Seifenblase da beim Ultraschall schon massive Abweichungen zu einem gesund entwickelten Baby auffielen. Nach Pränataldiagnostik und Chorionzottenbiopsie wurde unsere Tochter bei 14+6 still geboren.
Und still stand danach auch unsere Welt.

Ich konnte und wollte aber noch nicht aufgeben. 11/2019 wurde ich wieder schwanger. Aber diese Schwangerschaft endete in einem MA in der 10. Woche - eine Woche vor Weihnachten. Wir wollten unsere Familien mit den Neuigkeiten überraschen und hatten es uns schon so schön vorgestellt.

Was soll ich sagen? Am Freitag hielt ich wieder einen positiven Test in der Hand. Ich traue mich nicht mich zu freuen, kriege Herzklopfen wenn ich an die Untersuchung und die schlimmen Erfahrungen denke und trotzdem hoffe ich im hintersten Eck meines Herzens auf ein Happy End.

Bei meinem Sohn hat es schließlich auch im dritten Anlauf geklappt.

Ich weiß nur eins: das ist der letzte Versuch. Mehr halte ich psychisch nicht mehr aus. Mehr hält unsere Beziehung nicht aus. Und mehr möchte ich meinem Sohn nicht zumuten.

Danke fürs lesen.
Keso mit ⭐️⭐️💙⭐️⭐️ und 🌈

1

Hallo,

Ich kann dich sehr gut verstehen. Wir haben einen gesunden Sohn (6) und haben uns vor einem Jahr für ein Geschwisterchen entschlossen. Es hat auch gleich geklappt. Leider FG 8 ssw. Kurz darauf wieder schwanger, wieder FG 8. Ssw

Auf mein Drängen wurden Bluttests durchgeführt - ProteinZ-Msngel. Genau wie bei dir.

Ende August wieder positiv getestet. Nun spritze ich Clexane. Morgen habe ich den 1. Ultraschall. Bin aufgeregt, schwanke zwischen Freude und Angst, traue nicht mich richtig zu freuen weil ich auch kaum Symptome habe etc etc.

Totales Chaos eben. Man kann nur hoffen und Daumen drücken.

3

Es tut mir sehr leid was du erleben musstest. Ja, mehr als zu hoffen können wir beide leider nicht tun.

Ich drücke uns die Daumen das wir im Mai 2021 ein 2. gesundes Kind im Arm halten dürfen ☺️

2

Hi,
Ich schreibe auch eher selten, aber möchte dir viel positive Energie schicken.
Das Schicksal ist leider oftmals unfair und nicht nachvollziehbar, aber Wunder gibt es immer wieder.
Versuch ruhig zu bleiben. Mir hilft immer wieder mir selbst zu sagen, dass ich es eh nicht in der Hand habe. Die Gedanken kommen automatisch und sind bei der Vorgeschichte absolut normal.
Daher schicke all deine Liebe kn deinen Bauch!
Alles Liebe und ganz viel Kraft!

4

Danke für deine liebe Antwort.
Ich versuche jedes Mal aufs Neue mich nicht von der Angst vereinnahmen zu lassen. Irgendwann muss es ja nochmal gut gehen, oder?

5

Ja so sehe ich das auch.
Einfach nicht aufgeben! :) es wird bestimmt alles gut.

Top Diskussionen anzeigen