Leider große Angst

Guten Morgen,
Ich wollte noch ein paar Wochen warten, bis ich mich sicher zu euch gesellt hätte. Aber ich muss mich an jemanden wenden, der meine Gedanken verstehen kann.

Nach einer stillen Geburt in der 26. Woche (Januar 2020 ) und einer MA ( Mai 2020 ) sind wir wieder schwanger (8. SSW). Es hat schnell geklappt und wir sind dafür sehr dankbar.
Die Ängste, dass wieder etwas sein könnte sind einfach riesen groß. Manchmal komme ich besser damit zurecht und andere Male gar nicht.

Durch die Hitze habe ich keine ruhige Nacht mehr. Ich fühle mich als Mückenmagnet und habe nur noch Stiche am ganzen Körper
Letzte Nacht hat es mich dann so aufgeregt, dass ich ein Mückenspray genutzt habe. Auf der Flasche stand nichts, aber im Internet habe ich gelesen, dass es Auswirkungen haben kann.

Meine Sorgen und Ängste sind nun wieder so groß, dass ich mich einfach nur schlecht fühle.
Ich habe solche Angst, wieder die zu sein, die kein gesundes und lebendiges haben darf. Andere erzählen mir, dass sie auch Angst haben, aber hatten nie diese Erfahrung machen müssen. Dann haben sie drei gesunde Kinder daheim und erzählen mir dann, wie anstrengend das ist. Ich wäre froh, ich hätte ein gesundes Kind.

Ich verkrieche mich heute im Homeoffice, damit ich nicht auch noch im Job Stress abbekommen.
Aber langsam fühle ich mich von der Gesellschaft ausgeschlossen.

Danke, dass ich meine Gedanken einfach loswerden kann und ich wünsche euch alles Gute und einen schönen Tag!

1

Die sorgen wird dir keiner wirklich nehmen können. Wie ist dein Gefühl im Vergleich zu den anderen SS.
Was war der Grund für die Stille Geburt? Die Wahrscheinlichkeit daß es nochmals passiert ist vermutlich sehr gering oder?

Meine Stille Geburt war in der 2 SS. Daher weiß ich es nicht wie es sich bei erneuter SS anfühlt. Kann nur sagen dass ich in der ersten SS nie den Gedanken hatte es könnte was schief gehen, ich wusste einfach von anfang wir werden bald ein kind im arm haben.
Und dann wurde ich mit Wunschkind nr2 im 5. Versuch (icsi und kyro) endlich schwanger und schon beim positiven test in der Hand war es nur so, OK ich bin schwanger. Aber richtig gefreut habe ich mich nicht. Auch hatte ich kein Bedürfnis es mitzuteilen. habe es nur sehr wenigen gesagt das es so ist, immer mit den Gedanken hat ja no Zeit, man sieht nichts usw. In der 15 SSW haben wir dann die diagnose bekommen.
Beim 1. Haben es in der 8 Woche schon mehr gewusst als bei Kind Nr 2, das ich schwanger war und unser Kind in der 17ssw still geboren wurde.

2

Wunsch dir von Herzen, daß alles gut gut.
Versuch dich zu entspannen.
Liebe Grüße ti mit Mädel an der Hand und Mädel im Herzen

7

Vielen Dank für deine Antwort.

Mir ging es damals auch so, dass ich ein komisches Gefühl hatte die Schwangerschaft mitzuteilen. Ich dachte einfach nur, dass es die große Veränderung auch sein wird und jetzt im Nachhinein war doch wohl mehr dran.
Die zweite war wohl zu früh und auch zu sehr aus der Not des Verlustes heraus.

Jetzt fühle ich mich sonst eigentlich ganz okay. Ich denke mir, dass wir das Schlimmste ja schon durch haben. Und wir haben schon viel auf dem Weg der Verarbeitung geschafft.

Ich versuche immer mal in meinen Bauch reinzuhören, da bei ich ja weiß, welche Stille dann ist, wenn kein Leben mehr da ist. Von daher gibt mir das etwas Sicherheit.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute!

3

da hast du im letzten halben jahr echt die hölle durchgemacht, das tut mir sehr leid!
ich kann deine angst sehr gut verstehen und ich fürchte, die wirst du auch nicht ganz los werden können!

ich würde mir an deiner stelle noch eine professionelle hilfe holen, die dich durch die ss begleitet! eine stille geburt braucht viel verarbeitung, trauer-, wut, schuld- und angstbewältigung! das ist ein langer prozess, aber es wird dir dabei helfen, positiv in dir zukunft schauen zu können!

der insektenspray macht bestimmt nichts..,kann dir übrigens nur zum fliegengitter raten! brauchst du dann mit baby bestimmt auch, wenn ihr so viele mücken habt!

wünsche euch alles liebe! 💕

glg julia mit ⭐️⭐️ im ♥️ und süßem wunderpärchen im 🤰🏼(28+0)

8

Vielen lieben Dank!
Ich bin in Therapie, aber ich sehe es eben auch als Reifungsprozess und dass das jetzt mit der neuen Schwangerschaft einfach so sein muss. Gehört dazu!

Danke für den Tipp. Werden wir wohl zeitnah umsetzen ;-)

Alles Liebe und Gute für euch drei :-)

4

Guten Morgen liebes 💕

Oh man da hast du schon einiges durch, das tut mir sehr leid....
Ich weiß wie es ist eine frühe fg oder ESS zu haben aber sein Baby in der 26ssw zu verlieren das ist wirklich so ...da fehlen mir die Worte ...
Das du da Ängste und Sorgen hast ist ganz selbstverständlich...

Eins was ich hier durch eine liebe Frau gelernt habe ist.... don‘t Google with Kugel 🤰🏼.... das Internet macht einen wirklich meistens noch mehr Ängste und Sorgen..
Dann wirklich lieber hier schreiben hier können alle die Ängste und Sorgen nachvollziehen und eigene Erfahrungen berichten, das ist wirklich viel besser man sieht man steht nicht alleine da und findet immer offene Ohren 🍀💕

Herzlich willkommen hier im Forum💕 ich wünsche dir das du eine schöne komplikationslose Schwangerschaft durchlaufen darfst🍀🍀und das nach jedem Meilenstein du etwas mehr deinen kleinen Wunder in dir vertrauen kannst🍀

Ganz liebe Grüße Melanie mit Krümel 31+5💖🍀

9

Vielen lieben Dank für deine Antwort!
Ich muss wirklich sagen, dass mich die Geschichten hier sehr mitnehmen und ich freue mich über jedes Wunder, das auch eine Vorgeschichte hat.
Man hat ja im Freundeskreis nicht immer gleich Leute, die das Gleiche erlebt haben.
Von daher bin ich für Euch alle sehr dankbar.

Dir alles Liebe und Gute :-)

11

Ja das stimmt mich nehmen die Schicksale hier auch mit zumal jede einzelne mir hier wirklich ans Herz wachsen obwohl es eigentlich fremde sind fühlt es sich bei den meisten nicht so an

Im freunde und Familien Kreis die können es einfach nicht so nachvollziehen da sie das alles nicht erlebt haben bzw ohne Probleme ss geworden sind und nicht so kämpfen mussten..., ich dachte oft warum ich und hier wird einen bewusst es geht nicht nur mir so und manche müssen noch viel mehr ertragen....

Dankeschön liebes 💕dir auch 💕🍀

weiteren Kommentar laden
5

Bezüglich Mücken, besorg dir fliegengitter. Und sobald du Stiche merkst, mach Kokosöl drauf, nimmt den Juckreiz und wirkt abschwellend.

6

Hallo meine liebe

Ich hatte letztes Jahr im November eine stille Geburt in der 40ssw. Dann im Juni eine Fehlgeburt in der 11ssw.

Jetzt bin ich wieder schwanger bei ca
4+6 also noch sehr früh.
Ich kann deine Ängste also sehr gut nachvollziehen.
Und leide kannst sie dir auch niemand nehmen. Niemand kann dir die Sicherheit geben das alles gut werden wird. Denn wir wissen jetzt das es diese Sicherheit einfach nicht gibt.
Das einzige was ich dir raten kann, vertraue in dich, das Baby und deinen Körper.

Mir hilft auch meine theraphie sehr gut, falls du nicht schon in theraphie bist wäre das für dich ja vielleicht auch eine Option


Ich wünsche dir alles alles gute 🍀

10

Vielen lieben Dank für deine Antwort.
Auch euer schweres Schicksal tut mir sehr leid! Leider ist nichts planbar und auch nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar.
Aber ich hoffe für uns beide das Beste und dass wir dieses Mal mit einem gesunden und munteren Baby belohnt werden.

Ja in Therapie bin ich. Das hilft schon.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute!

13

Hallo, ich kann deine Gefühle gut nachempfinden und möchte dir gerne meine Geschichte erzählen.

Im Februar 2017 brachte ich die erste meiner Drillingstöchter in der 17. SSW still zur Welt. Ihre Schwestern erblickten in der 27. SSW lebend das Licht der Welt, starben aber nach 5 Tagen bzw. 5 Monatem harten Kampf. Nach einer FG in der 13. SSW im Juni 18 wurde ich im Dezember 18 wieder schwanger.

Die ganze SS über haben wir uns Sorgen gemacht, aber wöchentliche Termine beim Fa haben uns geholfen uns von Woche zu Woche zu hangeln. Bei 34+3 kam dann unser Regenbogenbaby zu früh aber gesund auf die Welt. Nach 10 Tagen durften wir Heim und seitdem ist sie unser ganzer Stolz.

Mein Tipp, akzeptiere deine Angst, dagegen anzukämpfen kostet zu viel Kraft, aber freue dich auch etwas über wichtige Meilensteine. Eine "naive" Sorglosigkeit in der SS ist bei "Leuten wie uns" mit einer krassen Vorgeschichte kaum zu erzielen.

Alles Gute!

14

Ich kann dich nur zu gut verstehen.

Ich bin jetzt in der 7. Woche. Die Angst ist unser täglicher Begleiter. Wir reden viel miteinander darüber. Uns hilft auch der Glaube (wir beten und treffen uns mit unserer Pfarrerin).
Aber davon wird die Angst nur erträglicher, sie verschwindet nicht.

Wir holen uns immer ins Gedächtnis, dass wir schon so viel durchgemacht haben, dass wir alles weitere auch aushalten können. Die Kraft haben wir, das hat uns das letzte Jahr gezeigt.
Das hilft uns oft, aber nicht immer.

Helfen kann ich dir nicht. Nur sagen, dass du nicht alleine bist!

Ich wünsche dir alles Gute. Wir denken an euch!

P. S.: Ich schwöre auf unser Moskitonetz.

15

Hallo,
vielleicht kann ich dir ein bisschen Mut machen. Wir haben 2018 unsere Tochter in der 30.ssw gehen lassen müssen- 2019 durften wir dann unseren Regenbogen in die Arme schließen.
Die 2. Schwangerschaft war emotional sehr anstrengend und ich dachte auch oft, dass wieder alle außer uns mit ihren Kind das KH verlassen. Ich war oft beim Arzt und hatte zusätzlich Termine bei der Hebamme, die ich fast nur als Gesprächszeit genutzt habe- dort konnte ich alle Sorgen lassen. Irgendwann war ich dann soweit, dass ich mir bewusst jeden Tag ein bisschen mehr „erlaubt“ habe, diese Schwangerschaft zu genießen (ein Eis essen, schwimmen gehen oder einfach mal ausruhen und Bauch streicheln)- das waren anfangs nur kurze Momente und oft kam dann auch der Gedanke „und wenn jetzt in dem Moment was passiert ist?“ . Rational natürlich Blödsinn, aber das hat gedauert, bis ich nicht nach jedem unbeschwerten Moment das schlechte Gewissen gehört habe. Vielleicht kannst du dir ja auch solche schönen Momente bewusst schaffen bzw. finden und diese genießen.

Top Diskussionen anzeigen