Fertig mit den Nerven

Guten Morgen,
ich hab hauptsächlich im anderen Forum geschrieben, denke nun aber, dass ihr mich hier vielleicht etwas besser versteht. Ich muss mich nur mal etwas ausheulen :-(
Entschuldigt bitte, wenn es etwas lang wird...
Im August 2017 hatte ich eine ELSS, darauf folgten im Oktober 17 eine FG und im Juni 18 ein MA. Im September wurde ich wieder schwanger, aktuell bin ich in der 32. Woche mit einem kleinen Jungen.
Für meinen Mann ist es das erste leibliche Kind (die 3 Sternchen waren von ihm), ich habe 2 Jungs mit in die Ehe gebracht.
Die Schwangerschaft wurde von Anfang an von einer großen Angst begleitet - ganz am Anfang die Angst vor einer erneuten Elss, später vor einer weiteren FG, danach die Angst vor einer Auffälligkeit beim Harmony- Test. Wirklich entspannen konnte ich mich erst nach dem 2. Screening/Organscreening in der 21. Woche. Ich hatte irrational große Angst davor, dass dort etwas auffällig ist, insbesondere am Kopf/Gehirn, weil das für mich im worst case das Schlimmste wäre. Gott sei dank war alles gut.
Die Angst, dass noch etwas schief geht, begleitet mich aber dauerhaft.
So, nun war ich gestern zur normalen Vorsorge nach 2 Wochen- mein Arzt wollte einen Ultraschall machen, worüber ich mich schon wunderte, da ich erst vor 2 Wochen das 3. Screening hatte. Er hat ewig versucht, das Köpfchen vernünftig aufs Bild zu bekommen, worüber ich mich auch wunderte, die Wirbelsäule hat er sich wie bereits beim letzten Termin auch sehr genau angeschaut. Bis er sagte, ein Seitenventrikel im Kopf sei erweitert - er habe dies beim letzten Termin bereits festgestellt und hatte gehofft, er könne heute besser messen und wollte mich nicht beunruhigen. Da der Kleine aber unverändert tief mit dem Kopf im Becken liegt, ist es für ihn aber nicht wirklich möglich. Die Grenze (bis zu der es erweitert sein "darf") liegt bei 10mm, er hat 10mm gemessen.
Man sollte ja eigentlich nicht zu viel googlen, aber ich wollte ja doch wissen, was dies überhaupt bedeutet. Ergebnis: von "alles kann in Ordnung sein" bis "das Kind kann schwerste Schädigungen haben" ist alles dabei und vieles nicht vorhersagbar.
Übermorgen habe ich einen Termin beim Spezialisten in der Uni (Tübingen).
Gestern war ich einigermaßen ruhig, heute dagegen gar nicht mehr. Vorhin habe ich nur geheult vor lauter Angst, ob und was am Freitag raus kommt. Das alles ist so ungerecht und ich frage mich die ganze Zeit, was ich verbrochen haben muss :-(
Wir waren so unendlich froh, dass bisher alles gut aussah und dann kommt jetzt, wenn man nur noch ein paar Wochen vor sich hat, so ein Hammer :-(

1

Ohje, fühl dich erstmal gedrückt. #liebdrueck
Ich glaube, bei so einer Diagnose wären erstmal alle nervlich am Ende.
Wie soll es denn nun weitergehen? Habt ihr nochmal Untersuchungen geplant?
Oder muss man jetzt bis zur Geburt warten, weil der Kopf so tief sitzt?
Ich drücke ganz, ganz fest die Daumen, dass doch alles ok ist... Der Wert war ja scheinbar genau an der Grenze #klee #pro

3

Danke für deine Antwort :-)
Meinem Arzt war es wichtig, dass noch diese Woche ein Termin beim Spezialisten statt findet, der ist ja am Freitag (wie oben geschrieben).
Ob er mehr sehen kann, wird sich zeigen. Mein Arzt meinte, dass die Beckenknochen im Weg wären.

6

Oh sorry, die Info ist mir durchgerutscht... Dann drücke ich dir für freitag ganz fest die Daumen #pro #klee

2

Guten Morgen - ich kann total nachvollziehen wie nervös und angespannt du bist.
Versuch trotzdem positiv zu bleiben- es war ja ein Grenzwert und noch in der Norm. Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass bei deinem Termin übermorgen alles ganz normal aussieht und dir die Angst genommen wird. 🍀

4

Dankeschön!
10mm ist schon außerhalb der Norm. Ab 10mm ist es definitv zu viel, hatte das im Eingangsthread etwas unklar formuliert.
Ich hoffe einfach, dass es "nur" dabei bleibt und er es nicht noch größer ausmisst oder gar noch ganz andere Dinge hinzu kommen.

5

Hallo meine Liebe! Ich kann sehr gut verstehen, dass dich diese Diagnose erst mal sehr erschreckt haben muss. Uns ging es vor circa einem Jahr genauso: bei unserem Sohn wurde ebenfalls ein grenzwertiger Ventrikel von 10 mm festgestellt. Auch wir haben uns total verrückt gemacht, konnte nächtelang nicht schlafen und es war einfach schrecklich! Mussten dann vier Wochen später noch mal zur Kontrolle zu dem Feindiagnostiker, der diese Auffälligkeit ursprünglich festgestellt hatte. Oft verwachsen sich für ventrikel nämlich, da der Kopf ja auch an Masse gewinnt bzw das umliegende Gewebe. Nun ja, vier Wochen später hatte sich die Größe des Ventrikels nicht verändert, d.h., er ist leider nicht kleiner, jedoch auch nicht größer geworden, was uns etwas beruhigt hat. Wir wurden dann vom Feindiagnostiker entlassen- bis zu 10 mm ist die Größe des Ventrikels ja noch in der Norm, zwar grenzwertig aber, es ist in Norm. Nun ja, so ganz habe ich dem Frieden natürlich nicht getraut und kann dir erst jetzt, acht Monate nach der Geburt unserer Zwillinge sagen, dass wir einen kerngesunden kleinen Jungen empfangen durften. Ich kann dir nur den Tipp geben, dich nicht verrückt zu machen. Halte dich an dieser Grenze fest: 10 mm sind noch in Ordnung! Ich habe manchmal das Gefühl, dass auch, je nachdem wie man versichert ist, viel überdiagnostik betrieben wird- bei uns war das so und unsere PKV musste in dieser Zeit wirklich heftig bluten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, aber bei uns wurden ständig andere Kleinigkeiten im Ultraschall entdeckt, wegen denen wir dann die teuren feindiagnostischen Untersuchungen wahrnehmen mussten. Das hat uns unsere Schwangerschaft wirklich verdorben. Seid ihr dann auch aus dem Raum Stuttgart? Ich kann dir, wenn du Interesse hast, einen sehr guten und professionellen Feindiagnostiker empfehlen, falls du zur Beruhigung noch mal nachsehen lassen möchtest. Du kannst dich auch gerne melden, wenn du sonst noch Fragen hast. Ich wünsche euch alles Gute, bis bald!

7

Danke für deine Antwort! :-)
So ganz klar sehe ich nicht- ich dachte, ab 10mm wäre es definitv zu viel und außerhalb der Norm?
Dennoch halte ich mich etwas daran fest, dass 10mm eben noch nicht allzu "tragisch" sind - meine Angst oder Befürchtung besteht darin, dass es in Wahrheit noch höher liegt, weil mein Arzt nicht richtig messen kann. In der Überweisung steht auch "...aktuell 10mm, Lagebedingt allerdings kaum beurteilbar."
Ich habe vorhin mal alle US- Bilder raus gesucht, besonders die vom 2. und 3. Screening. Ich hab sie mir davor auch schon etliche male angeschaut, aber nie auf den Wert des Ventrikels geachtet. Bzw. ist er mir schlicht und ergreifend nicht aufgefallen, weil es jeweils abseits von den anderen Messungen steht. In der 21. Woche lag er bei 6,5mm - vor 2 Wochen in der 30. Woche lag er bei 9,4mm (da sagte mein Arzt aber gestern, dass er es da ja schon nicht richtig messen konnte und mir daher nichts davon gesagt hatte, sondern erst den gestrigen Termin abwarten wollte).
Wir kommen aus dem Raum Sigmaringen.
In der Schwangerschaft mit meinem 2. Sohn habe ich allerdings noch im Raum Reutlingen gewohnt und war zur Feindiagnostik in Tübingen, deswegen bin ich ganz froh, dass mein Arzt mich auch nach Tübingen geschickt hat- habe gute Erfahrungen dort gemacht. Obwohl ich im ersten Moment dachte "wie, was, gleich so schlimm, dass die das im Sigmaringer Krankenhaus nicht kontrollieren können?!".

Ist das deinem normalen Frauenarzt gar nicht aufgefallen?
Ich hab gestern Abend zu meinem Mann gesagt, dass mein jetziger Arzt mit seiner Gewissenhaftigkeit Fluch und Segen zugleich ist. Meiner ehemaligen Ärztin wäre so etwas (behaupte ich mal) nicht aufgefallen.

8

Hallo lucky,

ich habe auch kurz geschaut um mir einen Eindruck zu verschaffen, 10mm scheint ja noch nicht aus der Norm zu sein. Also ich verstehe dich, aber es ist trotzdem kein Grund zur Panik. Ich schätze dir bleibt sowieso gerade nichts anderes übrig, als diese Feindiagnostik nun ruhig abzuwarten, erst dann weißt du mehr. Frag die Ärztin/Arzt aus, stell alle Fragen die du hast, schreib sie dir vorher auf. (Also: Nutze diese Gelegenheit zum Gespräch mit einem Experten)
(Was bedeutet dieser Wert, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer tatsächlichen "Fehlentwicklung", wie stark sind solche Fehlentwicklungen, kann man etwas dagegen tun etc.)
Man kann wohl auch MRT machen zur weiteren Abklärung, vielleicht würde dir das helfen?
Jedenfalls alles alles Gute und "ruhig Blut" bis Freitag. Sei gut vorbereitet
und halte uns auf dem Laufenden ok?

9

Danke!
Du hast recht, mir bleibt gar nichts anderes übrig als abzuwarten.
Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich überhaupt allzu viel im Voraus wissen möchte- eben weil man kaum eine Prognose stellen kann, sondern abwarten muss, wie es sich entwickelt (wenn es sonst keine weiteren Auffälligkeiten gibt).
Ich bin sehr froh, dass ich den Harmony- Test gemacht habe und in dieser Richtung beruhigt sein kann.

13

Ja, wie du auch weiter oben geschrieben hast, die Genauigkeit der Untersuchung ist Fluch und Segen. Aber auch das Wissen ist letztendlich Fluch und Segen. Die Ärzte werden dir daher das Wissen sicherlich nicht aufdrängen, musst halt fragen, was du wissen möchtest. Aber es bringt ja zB auch ncihts, wenn du dich verrückt machst und dabei ist die Wahrscheinlichkeit in Wirklcihkeit sehr gering.
LG

10

Hallo liebe Lucky,
ich kann dich so verstehen, dass dich diese Diagnose erstmal umgehauen hat. Aber bitte lass das Googeln sein und vertraue auf deinen Bauchbewohner und die Kontrollen die jetzt gemacht werden.
Ich hatte im November bei meinem Zwillingsjungen genau die gleiche Diagnose. Da auch noch Zysten in der Lunge festgestellt wurden, riet man uns zur sofortigen Fruchtwasserpunktion. Nach Beratung beim Genetiker, der übrigens wie die Axt im Wald mit uns umgegangen ist. Weil künstliche Befruchtung und so, da müsste man ja mit kranken Kindern rechnen....
Haben wir uns gegen weitere Untersuchungen entschieden und sind nur regelmäßig zum Ultraschall. Erstmal wurde der Ventrikel sogar noch größer, aber gegen Ende der Schwangerschaft ist er dann geschrumpft.
Meine Zwillinge kamen vor vier Wochen zur Welt, dort wurde bei dem Jungen sofort ein Kopfultraschall gemacht, alles unauffällig.
Sorry für den langen Text. Ich möchte dir nur Hoffnung machen. Viele Menschen haben erweiterte Ventrikel und wissen gar nichts davon.
Ich drück euch die Daumen.
LG Semmel

11

Vielen, vielen Dank! So positive Erfahungsberichte brauche ich! :-)

12

Hey,

ich lese immer wieder hier im Forum und freu mich sehr, dass ihr trotz anstrengendem Weg endlich Schwanger seid.

Also hab ich auch deinen Beitrag gelesen, du musstest ja auch einiges durchstehen! Jetzt zusätzlich solche Sorgen, das tut mir sehr leid! Aber ich hoffe, ich kann sich mit meiner Geschichte etwas beruhigen.

Feb ´17 Eileiterschwangerschaft mit Entfernung des EL links
Nov´17 Erneut Schwanger :-)

Im Mai war ich noch zum Kontroll-Feinultraschall in der 20. Woche, alles war gut. In der 24. Woche meinte mein Frauenarzt dann, ein Hirnventrikel des Babys sei erweitert, das müsse man im Auge behalten. Da lag die Messung bei knapp 1cm. 2 Wochen später dann bei 1,2 cm. Also über der Norm. Er verwies mich in ein Pränatalzentrum nach Münster, wir waren natürlich ganz schön beunruhigt, doch der Arzt gab nach ausführlichem Schall Entwarnung. Solange nur 1 Ventrikel erweitert ist, wäre es nicht schlimm, das habe er öfter. Nicht jeder Mensch sei symmetrisch (er verwies auf Claus Kleber) und ganz oft verwachse sich die Anomalie. Es hätte keinen gesundheitlichen Schaden für das Baby. Wenn beide Ventrikel erweitert wären, sähe das schon anders aus ( Verdacht auf Hydrozephalus).

Und tatsächlich, bis zur Geburt verkleinerte sich der Ventrikel auf 1cm, der Kopf meiner Tochter wurde einige Tage nach der Geburt im Krankenhaus nochmal von einer Kinderärztin geschallt, sie meinte, wenn sie ganz genau hinschaut, würde sie einen maginalen Unterschied der beiden Ventrikel erkennen, aber wenn sie nicht drauf hin gewiesen würde, hätte sie es nicht bemerkt.

Mittlerweile ist Josefine 8 Monate alt und im Gegensatz zu ihrem älteren Bruder in dem Alter wirklich motorisch sehr weit. (Krabbelt, sitzt, zieht sich hoch...)

Mein Frauenarzt meinte auch, die Diagnostik sei Fluch und Segen, wir haben jetzt in der Schwangerschaft unnötig Angst gehabt.

Ich drücke euch die Daumen, dass es bei euch ebenfalls eine Entwarnung gibt. Wenn du noch Fragen hast, meld dich gerne per PN!

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen