Krankenhaus Update - Tag 5

Heute hat der Tag eigentlich erstmal ziemlich gut angefangen.
Nach drei schlaflosen Nächten wurde ich die Nacht über aus dem Zimmer geschoben so das es mir körperlich deutlich besser geht ❤️💪🏻
Meine Dauerkopfschmerzen der letzten Tage sind verschwunden und auch der Kreislauf ist heute stabiler.
Beim ctg hat die kleine Bauchmaus heute auch endlich mal wieder gut mitgemacht und es sah alles prima aus!

Die Kontrolluntersuchung vom Gebärmutterhals hat mir dann leider einen kleinen Dämpfer verpasst, es scheint zumindest stabil zu bleiben bei 5mm aber keine Verbesserung in Sicht.
Die Ärztin sagte ich soll mich schonmal vorsichtig drauf einstellen das ich nun bis zur Geburt hier bleiben werde.
Also machen wir jetzt weiter, getreu dem Motto: Jeder Tag zählt! Und mit jedem Tag wird die Kleine kräftiger und stabiler und wenn sie jetzt hier fleißig weiter ihr bestes gibt um groß und stark zu werden geb ich mein bestes und unterstütze sie so gut ich eben kann.

Ein kleiner Lichtblick war die Erlaubnis einmal die Woche beim Geburtsvorbereitungskurs für die stationären Patienten teilnehmen zu dürfen. Es ist nicht viel, aber die Aussicht zumindest einmal die Woche für knapp zwei Stunden das Zimmer verlassen zu dürfen versüßt mir den Tag dann doch ein wenig 😇

In diesem Sinne, auf die nächsten Tage, Wochen, was auch immer da kommen mag..

1

Ach herrje 😅🙈

Ja irgendwie weiß man nicht ob man sich egtl drüber freuen soll, weil es ja immerhin nicht fortschreitet, aber richtig toll ist das alles eben doch nicht 🙈

Aber! Du weißt ja wofür du es tust und es ist ja eine absehbare Zeit 🍀❤️

4

Ich bin da auch ein bisschen hin und her gerissen 😂
Aber ich versuche wirklich da irgendwie positiv ran zu gehen. Mit allem anderen tu ich mir glaub ich selber keinen Gefallen

2

Hey! Wie weit bist du denn? Ich lag auch von der 29ssw bis 34+0 im kkh. Jeder Tag zählt, das ist so 🤗 alles gute!

3

Da warst du schon ein bisschen weiter als ich.
Bin heute bei 26+3 also wir müssen noch ordentlich durch halten

5

Oje meine liebe. Das ist hart aber halte durch!! Mach es dir so gemütlich wie nur irgendwie möglich. Vielleicht kriegst du auch mal ne tolle Zimmernachbarin...kannst du dich mit dem Rolli ein bisschen rumfahren lassen?

8

Bisher darf ich mich noch nicht viel durch die Gegend schieben lassen aber ich wollte in einer Woche nochmal nachfragen ob ich das darf 😊
Meine Zimmernachbarinnen sind eigentlich total nett, die schnarchen nur sehr laut 😂
Aber mit nachts ausquartieren geht es jetzt erstmal. Mal schauen wie lange die Station das mit macht

6

find ich richtig gut, wie du das machst. man 5mm, das ist ja echt wenig...
26+3, das dauert ja noch ne Runde. Aber du weißt, wofür du es tust, das merkt man.
Alles Gute und gutes Durchhalten von Deiner Seite und gutes Wachsen für die Kleine!

7

Jaaa 5mm ist wenig. Vor allem da ich jetzt zum zweiten Mal im Krankenhaus bin und das letzte Mal mit 2cm und Pessar entlassen wurde. Da hatte ich mir ein bisschen mehr von erhofft 🙈
Aber gut, ist jetzt so. Unser Weg hier her war so lang, ich nehm ganz viele Sachen gerne in Kauf dafür das wir endlich unser Baby in den Armen halten dürfen 😇😊
Das ist alles halb so schlimm.

Die Kleine macht sich super, die schafft das noch ein Weilchen ❤️

9

ja genau. Beckenbodentraining hilft wohl nichtmehr bei dir?

weitere Kommentare laden
12

Hallo. Liebes..

Ohje du arme sieht ja nicht so gut aus ABER vielleicht kann ich dir Hoffnung machen..

Bei mir war es ab der 16 ssw so das ich nur noch einen GBMH von 2,6 mm teilweise unter 1mm hatte... Ich war 3x stationär im kh und weiß was du durch machst..

Aber siehe es positiv du musst das für dein kleines Wunder durchhalten ich weiß das es oft nicht einfach ist aber immerhin hast du die möglichkeit an einem. Gebutrtsvorbereitungskurs mit zu Machen ich damals Leider nicht und mehr als mein Zimmer kannte ich nicht außer als ich Krankenhaus wechseltete.. Ab der 25 ssw bin ich zu einer Level. 1 Klinik gewechselt und da wurde es auch besser mein GBMH verbesserte sich aber da war es einfach das ich mich sicher fühlte das wenn de r kleine doch so früh kommt er in guten Händen ist und es schaffen könnte... Hatte mehrere Gespräche auch mit den Kinderärzte Vorort und meine psyche verbesserte sich also auch meine GBMH auch wenn es doof klingt aber die psyche spielt da eine sehr große Rolle...

Letztendlich kam. Mein Sohn bei 33+6 kerngesund atmete auch von alleine (dank der lungenreife Spritze die ich ab 25ssw bekam..) er war nur eine nacht in der intensiv Station und nur 2 wochen nach der Geburt wurden wir entlassen.. Er kam. Mit stolze 2345gr und 43 cm auf die Welt und heute ist er ein und halb und ein kleiner frecher Sonnenschein...

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und das dein kleiner Schatz so lange wie möglich in deinem. Bauch bleibt damit es groß und stark wird...

LG Maria

14

Oh wow, das ist wirklich eine Mutmach Geschichte! Vielen lieben Dank!

Wahnsinn wie lange ihr noch durchgehalten habt. Da nehm ich mir jetzt einfach mal ein Beispiel dran ;-)

Ich bin auch in einem Level 1 Klinikum und werde heute angemeldet das die Kinderärzte mal zu mir kommen und mit mir sprechen. Ich will trotz allem ja ein bisschen vorbereitet sein (ich kleiner Kontrollfreak). Ich hoffe das nimmt mir auch nochmal ein bisschen Druck.
Psychisch geht es mir aktuell noch ganz gut, aber das liegt auch an vielen positiven Erfahrungen von denen ich hören darf. Die geben einfach ganz viel Kraft das wir das auch schaffen können 😊

15

Ja es war leider kein leichter Weg bis dorthin da es vor der 25 ssw immer hieß wenn er jetzt kommt stirbt er aber wir haben es doch soweit geschafft...

Ja es ist wichtig das du ein Gespräch mit den Kinderärzten hast denn du wirst merken wie ein Stein vom Herzen fallen wird... Die erklären dir Haar genau was passiert wenn dein kleines jetzt kommen würde und von der Statistik her wie viele Babys es ab der 25ssw schaffen zu überleben... Neben meinem Sohn. In der Intensivstation laf ein kleiner Junge der in der 25ssw auf die Welt kam. Und er hat es geschafft.. Aber soweit musst du nicht denken ich glaube fest an euch das ihr bis zum. Ende der Schwangerschaft es durchhaltet...

Ich wünsche dir trotzdem. Eine wunderschöne Komplikation freie Rest Schwangerschaft

16

Hey du.
Ich kann dir zum Mut machen auch von mir berichten.
Erstmal fühle mit dir..hatte in meiner 1.SS (2011) ab 27+0 bis 34+5 mit Vorwehen zu kämpfen, die ich nicht bemerkte..war zufällig zur Kontrolle bei der FA und Diagnose : Trichterbildung.
Im KH hieß es dann Zervixinsuffizienz; Gbmh vielleicht 0,5cm und instabil (beim Husttest), Mumu zwar zu aber weich, Trichter, Vorwehen, Blasenentzündung (unbemerkt) & Scheideninfekt :(((. Lag 8 Wochen stationär, davon 4 Wochen Tokolyse (Wehenhemmer), Bettruhe (nur für Pipi aufstehen) und zich Antibiotika (oben und unten) ..keins der 3 wirkte bei der Blasenentzündung :/.
Die Lungenreifespritze bekam ich sofort am 1.Tag. Die Kleine war immer 2 Wochen zu leicht. Es hieß ich dürfte deshalb nicht über den Termin gehen. Habe dann fleißig Wehentee getrunken und spontan bei 37+5 entbunden, obwohl es bei Entlassung hieß "Sie sind eh in 2 Tagen wieder hier". Pustekuchen :). Siehe oben. 3 Wochen :))).
Ich war also 8 Wochen "eingeknastet". Eine Bettnachbarin mit ähnlichem Befund, nur ohne Trichter, durfte nach 1,5 Wochen heim. Diese hat ein "Frühchen" bekommen. Ich nicht.
Allerdings hatte ich nach der Entbindung mit einer postnatalen Wochenbettdepression zu kämpfen :(. Es geht nicht immer Alles spurlos an einem vorbei. Das Ewige "Stell dich nicht so an" oder "Nimm dich zurück, du tust das fürs Kind". Von außen schnell dahin gesagt. Man ist ja auch noch Mensch..mit Bedürfnissen..nicht nur ein Brutkasten.
Ich habe ALLES getan wie vorgeschrieben..wurde immer hingehalten..Es hieß nämlich anfangs :"Wenn wir 4 Wochen schaffen dürfen sie heim". 4 waren um. Nochmal auf 2 mehr vertröstet. Auch diese waren um. Nochmal 2 mehr. Tatsächlich hätte ich nach den 8 Wochen doch den Wisch unterschrieben mit "eigenem Wunsch etc pp". Ich war psychisch am Ende. Durfte aber ja dann endlich heim.
Auch wurde mir partout kein Pessar gelegt. Die Oberärtzin hätte ja gesagt, aber der Chefarzt nein. Daher konnte sie nix machen. Er war der Überzeugung das hätte keinen Nutzen erbracht. Im Nachhinein ok. Er musste es ja wissen. Hab ihm auch mal unterstellt, mich nur dort zu behalten, da ich zusatzversichert bin und er gut Geld macht jeden Tag den ich da privat liege und von ihm "behandelt" werde. Er war da immer sehr entspannt und kam mit dem Todschlagargument "Sie sehen das so. Verstehe ich. Allerdings sehe ich eine 24 Jährige fitte sportlich-aktive junge Frau, die nicht eine Wehe merkt und somit nicht heim kann, da die Gefahr einer ungemerkten Eröffnung besteht."
Gott sei Dank hat mich meine 2.SS (2016) mit diesem Desaster versöhnt. Keine Insuffizienz. Keine Vorwehen. Nix. Allerdings wieder Wehen ohne großen Schmerz und somit schnelle Eröffnung ;). Kind 1 kam 4 Std nach Blasensprung und Kind 2 kam 2 Std nach Blaseneröffnung.
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute. Halte durch. Toitoitoi.
Babyb mit Mädel (7) und Junge (2,5)

Top Diskussionen anzeigen