Streit artet immer aus

Ich habe ein immer wiederkehrendes Problem in meiner Partnerschaft, das ich nicht lösen kann.
Wir sind seit 10 Jahren zusammen, haben einen Sohn und ich erwarte in wenigen Monaten eine Tochter.
Nachdem ich von meiner ersten Schwangerschaft erfahren habe, konnte ich meinen Partner davon überzeugen, eine Paartherapie zu machen. Wir haben auch ungefähr ein Jahr diese Therapie (mit psychoanalytischem Ansatz) gemacht und es ging auch einige Zeit besser (daher das zweite Kind), aber nun ist es wieder schlimmer als zuvor und wir haben die Therapie abgebrochen. Ich möchte auch keinen weiteren Versuch machen und er ist sowieso dagegen.
Nun zu unserem Problem: Wir haben eine extrem destruktive Streitkultur.
Wenn er sich über mich ärgert, holt er ganz weit aus und zieht alle Register. Manchmal geht es bei dem Streit um totale Kleinigkeiten, aber es schaukelt sich dann extrem hoch. Dabei ist der Ablauf immer ähnlich. Er beleidigt mich. Oder er verwendet Informationen gegen mich (beispielsweise erzähle ich ihm von einem Streit mit meiner Mutter und er greift beim nächsten Streit darauf zurück). Oder er hat mir zum Beispiel irgendwas geschenkt und erwähnt das dann im nächsten Streit und sagt, ich hätte das eigentlich überhaupt nicht verdient. Ich fühle mich verletzt und werde meistens laut. Dann wiederum sagt er, dass ich unser ungeborenes Kind nicht liebe und eine schlechte Mutter sei, weil ich laut geworden bin. Dann ärgere ich mich noch mehr und wenn es ganz schlimm ist, werfe ich zum Beispiel eine Tasse auf den Boden (kommt nur ab und zu vor). So hat er ein Argument, um mir zu sagen, dass ich völlig verrückt bin und er so unter mir leiden muss.
Im Internet habe ich einiges zu „toxischen Beziehungen“ gelesen und es läuft eigentlich nur darauf hinaus, dass man sich trennen soll.
Natürlich leiden die Liebe, das Vertrauen und auch das Sexleben unter dieser schrecklichen Art zu streiten. Aber manchmal haben wir auch längere Phasen, in denen alles gut geht, er ein fürsorglicher Vater ist, wir viel Spaß zusammen haben. Er ist auch treu und will am liebsten seine Zeit mit mir und unserem Sohn verbringen. Trotzdem lässt er mir auch Freiheiten und ist zum Beispiel nicht eifersüchtig. Daher möchte ich an der Beziehung festhalten und er möchte es auch.
Aber die Streitereien sind total krank. Ich komme selbst auch nicht raus aus meiner Haut und habe leider in diesen Streitigkeiten keine andere Strategie gefunden: über ihn lachen? Ihn irgendwie stoppen? So tun, als hätte ich nichts gehört? Ihn nicht ernst nehmen? Einfach weggehen ist keine Option, weil ich spät abends nicht einfach abhauen und unser Kind allein lassen kann.
Über einen Tipp wäre ich sehr dankbar!

1

Liebe p.,

habt ihr schon einmal probiert, ein gemeinsames Zeichen oder Wort zu verabreden, wenn ihr wieder anfangt loszulegen? Wenn ihr mal in Ruhe darüber sprecht, vielleicht gelingt es euch (wenn ihr euch einig seid, dass ihr euch nicht immer in derselben Streitspirale drehen wollt), ein Codewort festzulegen, das bedeutet: stopp! Und dann schweigt ihr – und sprecht erst eine oder zwei Stunden (oder einen Tag) später, wenn sich die erste Wut gelegt hat, in Ruhe weiter.

Lieben Gruß
Frauke

Top Diskussionen anzeigen